5. Februar 2018

Kari.jpg

                                 ***

Zu den Haupt­hin­der­nis­sen der Inte­gra­ti­on gehö­ren die offi­zi­ell mit ihr Beauftragten.

                                 ***

„Man kann über die DDR viel sagen, bei­spiels­wei­se gab es dort im Fern­se­hen einen Karl-Edu­ard von Schnitz­ler.
Aber eine Gestalt wie Wel­ke nicht.„
Also notier­te Alex­an­der Wendt, nach­dem der Anchor-Kas­per der „heu­te-show” ver­sucht hat­te, einen Stot­te­rer zum Gespött machen, weil der durch sei­ne AfD-Mit­glied­schaft jedes Recht auf Rück­sicht­nah­me ver­wirkt hat (hier).

Sie haben nichts davon gehört, kein kri­ti­scher Kom­men­tar, kein #auf­schrei, kein #metoo wegen Men­schen­ver­ach­tung? Sehen Sie. 

PS: Immer­hin.

                                ***

„Wenn man alle die Fäl­le mit­an­hört, die wir (…) heu­te von die­ser Tri­bü­ne gehört haben, muß man sagen, es ist wirk­lich schwer, kei­ne Sati­re zu schrei­ben (…) Das, was wir hier bekämp­fen, sind doch nicht Unge­schick­lich­kei­ten, sind doch nicht Ent­glei­sun­gen, das ist doch ein gan­zes Sys­tem einer irri­gen Auf­fas­sung des­sen, was mit dem Zwe­cke der Zen­sur erreicht wer­den soll.„
Gus­tav Stre­se­mann im Janu­ar 1916 in einer Reichs­tags-Rede zum Netz­werk­durch­set­zungs­ge­setz der Obers­ten Heeresleitung

                               ***

Leser *** schickt „der BVB-Ana­ly­se zwei­ten Teil” (sie­he den Ein­trag vom 12. Dezem­ber 2017); kei­ne Sor­ge, es geht auch dies­mal nicht um Fuß­ball als Sport, son­dern als Zeitgeist-Symptom.

„Ist es ein Zufall, dass man aus­ge­rech­net in Deutsch­land Fuß­ball­clubs fin­det, die in ihrer Ver­eins­po­li­tik die Feh­ler der eige­nen Regie­rung aufs Exak­tes­te nachahmen?

                                *

Erst war der BVB poli­tisch kor­rekt. Dann unter­spül­te er die eige­ne Kul­tur. Dann wur­de er glo­bal. Dann setz­te er das Recht außer Kraft. Inzwi­schen gilt ein Ver­trag beim BVB soviel wie ein Asyl­be­scheid vom Lageso. Mal schau­en, was sonst noch geht.

                                *

Inzwi­schen lässt der Ver­ein min­der­jäh­ri­ge Talen­te ein­flie­gen, die er für wert­vol­ler als Gold und für sein herz­al­lerkun­ter­bun­tes­tes Team der Zukunft hält, bis sie ihm das Mes­ser in die Rip­pen hau­en, wenn es anders­wo mehr Koh­le gibt.
Nur der Cham­pions­league-Platz rückt aus uner­find­li­chen Grün­den Woche für Woche in wei­te­re Ferne.

                                *

Wie muss man sich einen Asyl­tou­ris­ten vor­stel­len, der wirk­lich etwas kann?
Etwa so wie Aubameyang?

                                *

Ist es ein Zufall, dass die Deut­schen, die der BVB noch aufs Feld bringt, in bestür­zen­der Form dem Abdan­kungs­ty­pus des Mil­le­ni­als ent­spre­chen? Wer nach dem Kopf­ball prüft, ob die Fri­sur noch sitzt, ist exakt die Pro­fi­sport­va­ri­an­te des hirn­frit­tier­ten Pseu­do­aka­de­mi­kers, der vom Safe Space-Bun­ker träumt, weil Trump Prä­si­dent ist.

                                *

Halb­zeit.
Am Bier­stand der Kalau­er:
Wen lässt ein von den Grü­nen geführ­tes Inte­gra­ti­ons­mi­nis­te­ri­um ein­flie­gen?
Unbe­klei­de­te Minderjährige. 

                                *

Ob man mit André Schürrle den Krieg gewin­nen kann?

                                *

Frü­her bestand das Per­so­nal des BVB ja noch weit­ge­hend den Schüt­zen­gra­ben­test. Das hat sich nun ver­än­dert.
Den Schüt­zen­gra­ben­test?
Man fra­ge sich, ob man einen Men­schen lie­ber auf der eige­nen Sei­te hät­te oder gegen­über, wenn die dunk­le Fee des Schick­sals einen im Nord­frank­reich des Jah­res 1916 absetzt. Das führt zu erstaun­li­chen Erkennt­nis­sen, weil man, ein biss­chen Men­schen­kennt­nis vor­aus­ge­setzt, im Hand­um­dre­hen weiß, ob ein Mensch zuletzt etwas taugt oder nicht.
Es ist kein Zufall – denn der Fisch stinkt bei Borus­sia Dort­mund vom Kop­fe her – dass Joa­chim Watz­ke beim Schüt­zen­gra­ben­test acht­kant durch­fällt, wäh­rend z.B. Uli Hoe­neß ihn sum­ma sum­ma­rum besteht. 

                                *

Man kann den Test sogar auf Kol­lek­ti­ve anwen­den. Das funk­tio­niert wirk­lich, wie das Bei­spiel der Regie­rung Mer­kel ver­deut­licht.
Ogot­to­gott! Der Feind schickt das Mer­kel­ba­tail­lon vor!

                                *

Wenn im Speng­ler­schen Sin­ne ein sym­bo­li­scher Zusam­men­hang zwi­schen den ver­schie­de­nen For­men des Deran­gier­ten besteht, zwi­schen sei­nen Aus­prä­gun­gen in Sport und der Poli­tik, um bei die­sen bei­den Bei­spie­len zu blei­ben, darf man dann aus der Tat­sa­che, dass der Team­arzt des BVB von der Ver­eins­füh­rung ange­wie­sen wur­de, aus­ge­rech­net Aub­ameyang gesund­heit­li­che Unpäss­lich­keit zu attes­tie­ren, aus­ge­rech­net zwecks Schwän­zens der Zeu­gen­aus­sa­ge in einem Straf­pro­zess, der immer­hin den Ver­such ver­han­delt, den Mann­schafts­bus des BVB in die Luft zu jagen, ana­log schlie­ßen, dass die eine oder ande­re beson­ders links­hell­deut­sche Lan­des­re­gie­rung in Ver­su­chung sein könn­te oder ist oder schon war, Amts­ärz­te anzu­wei­sen (ihnen ‚zu emp­feh­len’), aus­rei­se­pflich­ti­gen Iden­ti­täts­ver­schlei­e­rern gesund­heit­li­che Unpäss­lich­lich­keit zu attes­tie­ren, schon beim gerings­ten Anzei­chen irgend­ei­nes denk­ba­ren Unwohl­seins, wenn sich die Gefahr eines Hin­ein­ge­ra­tens in eine vom Bund Sam­mel­ab­schie­bung anders nicht mehr ver­hin­dern lässt?
Ich nei­ge zum Ja.”

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

4. Februar 2018

Nächster Beitrag

6. Februar 2018

Ebenfalls lesenswert

23. Juli 2019

„Höhe­re Kul­tur hängt an all­er­gi­schen Reak­tio­nen.” – „Leben ab sech­zig? Das klingt so, wie wenn jemand sagt, er…

9. März 2020

Ges­tern war der 8. März, und die Fra­ge aller Fra­gen lau­te­te: „Soll­te ich als Frau Rosen am Welt­frau­en­tag…

4. Oktober 2020

  In Hof­mannsthals „Buch der Freun­de” stieß ich auf eine Kurz­a­n­ek­do­te des Athen­ai­os: Ein jun­ger Ioni­er tritt in…

15. Oktober 2020

„Was der Reak­tio­när sagt, küm­mert nie­man­den. Nicht wenn er es sagt – da erscheint es absurd. Nicht ein…