20. März 2018

Der Musik­eth­no­lo­ge Lars-Chris­ti­an Koch wird Samm­lungs­di­rek­tor am Ber­li­ner Hum­boldt-Forum. „Ein wei­te­rer wei­ßer Euro­pä­er an der Spit­ze von Deutsch­lands wich­tigs­tem Kul­tur­pro­jekt – das ist kein gutes Signal”, kom­men­tiert in erfri­schend ras­sis­ti­scher Offen­heit der Süd­deut­sche Beob­ach­ter. Viel­leicht geht jetzt ein Ruck durch die ver­blie­be­nen wei­ßen Abon­nen­ten des Hochqualitätsblattes?

                                    ***

Anti-Mer­kel-Demo am Damm­tor Gegen-Demons­tran­ten legen Bahn­ver­kehr lahm – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018
Anti-Mer­kel-Demo am Damm­tor Gegen-Demons­tran­ten legen Bahn­ver­kehr lahm – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018

„Anti-Mer­kel-Demo am Damm­tor: Gegen­de­mons­tran­ten legen Bahn­ver­kehr lahm”, ver­mel­det die Ham­bur­ger Mor­gen­post. Gaa­anz am Ende des Arti­kels ver­bor­gen folgt die­se Mitteilung: 

„Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus eingeliefert.”

Kämen die Täter zufäl­li­ger- und unge­wöhn­li­cher­wei­se von der ande­ren Sei­te, läsen wir gewiss die Schlag­zei­le: „Nazis prü­geln Anti­ras­sis­ten ins Krankenhaus”.

Am Ran­de:  „Ehe­ma­li­ger Mer­kel-Geg­ner”, ist das eine Pro­gno­se oder eine Recherche? 

PS: Inzwi­schen brin­gen sie die Nach­richt groß, aber ohne Hin­weis, wer da wen nie­der­ge­streckt hat.

                                  ***

Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018
Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018
Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018
Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018
Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. – Quel­le: https://www.mopo.de/29894630 ©2018

Im Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­hIm Bereich der U‑Bahn-Sta­ti­on Ste­phans­platz kam es dar­über hin­aus zu einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung zum Nach­teil  eines mög­li­cher­wei­se ehe­ma­li­gen Mer­kel-Geg­ner durch zwei bis­lang unbe­kann­te Täter. Der Geschä­dig­te wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus eingeliefert.

Unbe­dingt in die Anna­len der spä­ten Bun­des­re­pu­blik gehört eine Bemer­kung des nord­rhein-west­fä­li­schen Innen­mi­nis­ters Her­bert Reul, CDU. Im Mut­ter­land des Gro­ßen Aus­tau­sches (den es nur gibt, wenn er geprie­sen wird; sonst han­delt es sich um rech­te Het­ze) hat aus­ge­rech­net die SPD die Zahl der Mes­ser­at­ta­cken ermit­telt, die bekannt­lich bei den frü­her schon län­ger dort leben­den Ger­ma­nen, von denen wir gott­lob nicht abstam­men, viel höher war und seit­dem dis­rup­tiv, aber kon­ti­nu­ier­lich sinkt. Mes­ser­at­ta­cken gehö­ren jeden­falls zu Deutsch­land wie das Okto­ber­fest und der Damenbart. 

Lie­be Kin­der, jetzt alle zusam­men: Mes­ser­at­ta­cken gehö­ren zu Deutschland!

Das Ergeb­nis: Vom Sep­tem­ber 2017 bis März 2018 haben in Nord­rhein-West­fa­len soge­nann­te Täter 572mal auf ande­re ein­ge­sto­chen, die nur durch Zufall nicht von der Gesell­schaft zu Tätern gemacht wur­den. Im Schnitt sind das gera­de mal etwas mehr als drei Mes­ser­an­grif­fe pro Tag; die Wahr­schein­lich­keit, im Haus­halt ver­letzt zu wer­den, ist ungleich höher, sogar wenn man nicht ver­hei­ra­tet ist. Minis­ter Reul, Vater drei­er Töch­ter und gelern­ter Sozio­lo­ge oder umge­kehrt, ließ sich denn auch nicht ins Bocks­horn jagen und erläu­ter­te im ZDF: „Poli­zis­ten schüt­zen wir dadurch, daß wir sie mit Schutz­wes­ten aus­stat­ten, und Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den ein­fach sen­si­bler sein müs­sen. Man muss nicht unbe­dingt Men­schen nah an sich ran­las­sen” (mehr hier). Wer nicht genau weiß, wie er (oder sie) das bewerk­stel­li­gen soll, ein­fach den ers­ten Kampf von Ali gegen Son­ny Lis­ton anschau­en, Ali konn­te das vorbildlich!

Gerüch­te, denen zufol­ge die gesam­te Bevöl­ke­rung mit Schutz­wes­ten aus­ge­stat­tet wer­den soll, gehen ver­mut­lich auf rus­si­sche Hacker zurück.

                                  ***

Im Frei­tag hebt ein Kom­men­tar an mit den Sät­zen: „Die Entro­pie nimmt ab. Unter gefühlt zuneh­men­der Hit­ze sor­tie­ren sich frei schwe­ben­de Teil­chen mehr oder min­der radi­ka­ler Rech­ter neu. Das ist ein Pro­blem vor allem für Rech­te, die kei­ne sein wol­len, son­dern lie­ber Kon­ser­va­ti­ve. Denn die­se Gren­ze gibt es nicht.”

So viel Min­der­sinn und schie­fe Bil­der auf drei Zei­len unter­zu­brin­gen, gelingt nur weni­gen. Entro­pie nimmt ab bzw. sinkt, wenn aus einem Sys­tem Ener­gie abfließt. Wie dort dann gleich­zei­tig die Hit­ze zuneh­men soll, was unter einer „gefühl­ten” Zunah­me zu ver­ste­hen sein mag und wie frei schwe­ben­de rech­te Teil­chen Hit­ze zu „füh­len” ver­mö­gen, wird uns der Meta­phern­flip­per­spie­ler, der womög­lich damals, als Ther­mo­dy­na­mik auf dem Lehr­plan stand, sei­ne ers­te Sinn­kri­se hat­te, nie erklä­ren. Dass die­se frei schwe­ben­den Teil­chen sich neu sor­tie­ren, ist also ein Pro­blem für Rech­te, die Kon­ser­va­ti­ve sein wol­len, denn es gibt zwi­schen Rech­ten und Kon­ser­va­ti­ven kei­ne Gren­ze, weil die Entro­pie abnimmt (bei den Rech­ten oder bei den Kon­ser­va­ti­ven? in wel­che Rich­tung?). Aber wenn es die Gren­ze nicht gibt, wie der Gevat­ter mal eben so behaup­tet, wie unter­schei­den sich die Sys­te­me und von wo nach wo fließt über­haupt Ener­gie? Wahr­schein­lich meint er, dass die Kon­ser­va­ti­ven Rech­te wer­den und die­ser Pro­zess irrever­si­bel ist, aber dann muss er’s ers­tens schrei­ben und zwei­tens begrün­den.
(Eini­ge Natur­wis­sen­schaft­ler unter mei­nen Lesern wei­sen mich dar­auf hin, dass ich zwar mit der Rüge des Tex­tes rich­tig läge, aber mit mei­ner Begrün­dung völ­lig dane­ben, sie­he unten; aber: „Was ich geschrie­ben habe, habe ich geschrieben.”)

Ich bin auf die­sen Non­sen­se nur gesto­ßen, weil ich mich durch die durch­weg drol­li­gen Reak­tio­nen der Wahr­heits- und Qua­li­täts­pres­se auf die „Gemein­sa­me Erklä­rung 2018″ geklickt habe, deren Unter­zeich­ner­schar täg­lich um Dut­zen­de Per­so­nen wächst, die man weder als Dumpf­deut­sche noch als Nazis-Ras­sis­ten-Alte­wei­ße­män­ner-Fck­AfD denun­zie­ren und oben­drein lei­der nicht mehr igno­rie­ren kann. Nicht übel etwa das Neue Deutsch­land, wo bis heu­te zu lesen steht: „Es sind gera­de ein­mal drei Sät­ze, die eine Ende ver­gan­ge­ner Woche im Inter­net ver­öf­fent­lich­te ‚Erklä­rung 2018’ umfasst.” 

Die Ber­li­ner Zei­tung hat es qua­si auch mit der Entro­pie, näm­lich mit der sozia­len Käl­te, die aus der Erklä­rung sprä­che (wobei wir ther­mo­dy­na­misch Klipp­ge­schul­ten wis­sen, dass es eine phy­si­ka­li­sche Grö­ße namens Käl­te gar nicht gibt und Euro­pa frü­her oder spä­ter den Entro­pie­tod ster­ben wird, wenn es sei­ne Sys­tem­gren­ze nicht abdich­tet). Die sozia­lis­ti­sche Restau­ra­ti­ons-Gazet­te raunt gleich­wohl unbe­küm­mert von der „ver­meint­li­chen Tat­sa­chen­be­haup­tung, es fän­de eine ille­ga­le Mas­sen­ein­wan­de­rung statt”, denn die Zah­len gin­gen doch zurück. Nun, wenn etwas dazu­kommt, wird es nicht weni­ger. Und da nie­mand von einer Rück­kehr redet, sol­len die­se Leu­te mit ihren bis­wei­len unap­pe­tit­li­chen Sit­ten also offen­bar hier­blei­ben; sie flie­hen nicht, son­dern wan­dern ein. Die bra­ven Deut­schen wer­den im Tagestakt dazu ver­gat­tert, die­se Leu­te zu ver­sor­gen und zu inte­grie­ren bzw. die Regeln des Zusam­men­le­bens täg­lich neu mit ihnen aus­zu­han­deln. Der dro­hen­de mas­sen­haf­te Fami­li­en­nach­zug, eine zwi­schen den Koal­ti­ons­par­tei­en aus­ge­han­del­te Ober­gren­ze, die bei­na­he so soli­de ist wie die Staats­gren­ze, so gut wie kei­ne Abschie­bun­gen, auch von Ban­di­ten nicht, per Char­ter­ma­schi­nen aus siche­ren euro­päi­schen Dritt­staa­ten nach Deutsch­land geflo­ge­nen Migran­ten und die Ein­wan­de­rung über die Kreiß­sä­le, vom deut­schen Steu­er­zah­ler finan­ziert: All das fällt unter „ver­meint­lich”? Kein Wun­der, dass die Auf­la­gen die­ser Blät­ter noch schnel­ler sin­ken als der Ent­rüs­tungs­pe­gel der Grü­nen bei AfD-Bun­des­tags­re­den steigt. Nach Anga­ben des BND wer­den pro Monat über die wie­der offe­ne Bal­kan­rou­te im Schnitt 15.000 Migran­ten nach Deutsch­land geschleust (hier). Die Schlep­per ver­die­nen dar­an um die 120 Mil­lio­nen Euro im Monat. Wenn das kei­ne ille­ga­le Mas­sen­ein­wan­de­rung ist, dann ist die Ber­li­ner Zei­tung ein Oppo­si­ti­ons­blatt. Gespannt war­ten nun alle auf die Zeit, die für ihr geria­ti­sches Publi­kum Aktua­li­tät simu­liert, indem sie beim immer­glei­chen Arti­kel gegen „rechts” öfter mal die Prot­ago­nis­ten und zuwei­len auch den Ver­fas­ser austauscht.

PS vom 22. März: Ich muss mich ein­zel­fall­hal­ber kor­ri­gie­ren, der Arti­kel in der Zeit über die Initia­to­ren der Erklä­rung war bemer­kens­wert sach­lich und frei vom übli­chen denun­zia­to­ri­schen Eifer. 

PPS: Leser *** belehrt mich: „Ther­mo­dy­na­mi­sche Pro­zes­se bzw. Ener­gie­um­wand­lun­gen sind immer mit Ver­än­de­rung (Zu- oder Abnah­me) der Entro­pie und der Enthal­pie ver­bun­den. Grob gesagt, beschreibt die Entro­pie die Aus­rich­tung der inne­ren Ener­gie, wäh­rend die Enthal­pie eher ein Maß für den abso­lu­ten Betrag der inne­ren Ener­gie ist. Eine hohe Entro­pie bedeu­tet dabei sehr chao­ti­sches Ver­hal­ten der ein­zel­nen Teil­chen. Wenn die Entro­pie abnimmt, stellt das tat­säch­lich eine höhe­re Arbeits­fä­hig­keit des betrach­te­ten Stof­fes dar. Man kann 4 (Extrem-) Zustän­de betrachten:

– hohe Enthal­pie und nied­ri­ge Entro­pie
Viel in nutz­ba­re Arbeit umsetz­ba­re inne­re Ener­gie vor­han­den. Dies ent­spricht z.B. dem Zustand von Frisch­dampf in einem Kraft­werk: Die Kes­sel­spei­se­pum­pe hat den Was­ser­druck erhöht und damit die Entro­pie gesenkt. Im Kes­sel wur­de durch gute (Bio­mas­se, Son­nen­strah­len) oder böse (Kern­spal­tung, Koh­le­ver­bren­nung) Ener­gie­zu­fuhr die Enthal­pie erhöht. 

– hohe Enthal­pie und hohe Entro­pie
Ent­spricht z.B. einem Wald­brand: hohe Tem­pe­ra­tu­ren, chao­ti­sche Ener­gie­frei­set­zung, wel­che inner­halb der Sys­tem­gren­zen nicht nutz­bar ist. (Wenn Sie einen Schnell­koch­topf in die Flam­men wer­fen und dann wenn genü­gend Dampf in dem Topf ent­stan­den ist, die­sen wie­der her­aus­neh­men, so haben Sie in die­sem Topf wie­der einen Zustand von rela­tiv hoher Enthal­pie und rela­tiv nied­ri­ger Entro­pie, also nutz­ba­re Ener­gie, auch Exer­gie genannt.) Wich­tig: je höher die Entro­pie umso weni­ger Enthal­pie kann in nutz­ba­re Ener­gie abge­baut werden.

– nied­ri­ge Enthal­pie und hohe Entro­pie
Ent­spricht dem End­zu­stand des Pro­zess­ga­ses/-stof­fes in ther­mo­dy­na­mi­schen Pro­zes­sen zur Ener­gie­ge­win­nung, z.B. der Abdampf eines Dampf­kraft­wer­kes nach­dem er die Tur­bi­ne durch­lau­fen hat. Hier ist erkenn­bar, war­um ein her­kömm­li­cher Dampf­pro­zess einen Wir­kungs­grad <50% haben muss. Es befin­det sich noch die gesam­te Ver­damp­fungs­wär­me im Arbeits­stoff, aber der Druck ist tief im Vaku­um. Die­se Wär­me mit Tem­pe­ra­tu­ren knapp über Umge­bungs­tem­pe­ra­tur ist nicht mehr in mecha­ni­sche Arbeit umwan­del­bar.
Das Abgas des Die­sel­mo­tors ist noch immer ‚heiß’, aber der Druck liegt knapp über Umge­bungs­druck (das Zeug muss ja auch noch aus dem Zylin­der raus…) – die ent­hal­te­ne Wär­me kann (im Rah­men des betrach­te­ten Pro­zes­ses) nicht mehr in mecha­ni­sche Arbeit umge­setzt werden.

– nied­ri­ge Enthal­pie und nied­ri­ge Entro­pie
Der Zustand des Arbeits­flu­ids eines ther­mo­dyma­ni­schen Kreis­pro­zes­ses, wenn die Arbeits­fä­hig­keit prin­zi­pi­ell her­ge­stellt wur­de: die Luft, die im Zylin­der des bösen Die­sel­mo­tors oder des nicht ganz so bösen Otto­mo­tors ver­dich­tet (aber noch nicht gezün­det) ist, das Kes­sel­spei­se­was­ser im Dampf­kraft­pro­zess (dem noch nicht Ver­damp­fungs­wär­me und Über­hit­zung zuge­führt sind), die Luft im Strahl­trieb­werk nach dem Ver­dich­ter vor der Brennkammer…

Lei­der ist das Bild also rich­tig: Die Entro­pie nimmt ab, das Arbeits­ge­misch unse­rer Gesell­schaft ist ver­dich­tet. Da die­se Pro­zes­se alle ver­lust­be­haf­tet statt­fin­den (die Luft im bösen Die­sel wird dabei so heiß, dass man den Kraft­stoff nur noch ein­sprit­zen muss, er ent­zün­det sich selbst), ist lei­der auch das Bild mit der ‚gefühlt zuneh­men­den Hit­ze’ rich­tig. Eines ist Bull­shit, hier wird das Bild schief: Die­se Ver­dich­tung betrifft nicht nur ‚frei schwe­ben­de Teil­chen mehr oder min­der radi­ka­ler Rech­ter’, es betrifft die gesam­te Gesell­schaft. Ob ein Teil­chen als Sauer­stoff aktiv an der Tem­pe­ra­tur­er­hö­hung nach der Zün­dung teil­nimmt oder als Stick­stoff nur sei­ne spe­zi­fi­sche Wär­me­ka­pa­zi­tät zur Ver­fü­gung stellt, ist uner­heb­lich. Ich wür­de die Gemein­sa­me Erklä­rung 2018 in die­sem schwer ver­ständ­li­chen Bild daher eher als Mano­me­ter sehen: der Druck steigt an, für die Mann­schaft, die die­se Anla­ge bedient steht die Fra­ge: Sind alle Sys­te­me so aus­ge­legt, dass sie dem (expo­nen­ti­ell stei­gen­den) Druck nach der Zün­dung stand­hal­ten? Für uns die Fra­ge: wann wird gezün­det, war­um soll­te über­haupt gezün­det werden?

Das Per­fi­de: in dem Bild des Herrn sind wir alle nur Gas­teil­chen in einem Expe­ri­ment, wel­ches eini­ge Men­schen durch­füh­ren.
Ther­mo­dy­na­misch ist es immer wie­der span­nend, wenn neue Kom­po­nen­ten, Kraft­wer­ke, Maschi­nen in Betrieb genom­men wer­den. (Es läuft bei wei­tem nicht alles glatt.) Dabei han­delt es sich um erprob­te Tech­nik, wel­che von Inge­nieu­ren bedient wird, die wis­sen, was sie tun. Tech­nik, die zum Teil eine Evo­lu­ti­on von 100 und mehr Jah­ren hin­ter sich hat.
Im Bild der ther­mo­dy­na­mi­schen Kory­phäe des Frei­tags sind wir Men­schen zu Gas­teil­chen degra­diert (eine Ent­mensch­li­chung, die noch tie­fer geht, als die gern genom­me­nen Tier­na­men…) und wil­len­los den sozio- (nicht ther­mo-) dyna­mi­schen Expe­ri­men­ten unse­rer Füh­rung aus­ge­setzt. Sie dre­hen Ven­ti­le auf und zu, wie sie es für rich­tig hal­ten, sie hei­zen oder küh­len, geben Brenn­stoff zu… Vor mei­nem inne­ren Auge sehe ich Frau Mer­kel mit dem irren Lachen des Kern­kraft­werk­be­sit­zers aus den Simp­sons … Alt­mei­er als Homer Simp­son? – Die­se Expe­ri­men­te stüt­zen sich nicht auf jahr­zehn­te­lan­ge Erfah­run­gen. Es wird ein Expe­ri­ment mit unkla­rem Aus­gang durch­ge­führt, aber es gibt immer­hin Men­schen, die den­ken, ‚es wird gelingen’.

Einen ande­ren Aspekt kann man noch an dem betrach­te­ten Zitat beob­ach­ten: Jeman­den ‚geht die Muf­fe’, weil sich das Arbeits­flu­id nicht mehr chao­tisch ver­hält, son­dern die ein­zel­nen Teil­chen – mit Namen ver­se­hen – auf­hö­ren, sich wil­len­los um sich selbst zu dre­hen, ihre Ener­gie zu ver­geu­den (und damit unge­fähr­lich zu sein), sich Ihrer schie­ren Mas­se bewusst wer­den, also hier die Entro­pie tat­säch­lich sinkt. Im Ther­mo­dy­na­mi­schen geht das nur über äuße­re Sys­tem­ab­gren­zun­gen, aber Men­schen kön­nen sich orga­ni­sie­ren bzw. auch ihre Ener­gie gerich­tet ein­set­zen und dabei hilft es, nicht das Gefühl zu haben, allein zu stehen. 

Auch bei der Fra­ge, ob Euro­pa ‚den Entro­pie­tod ster­ben wird, wenn es sei­ne Sys­tem­gren­ze nicht abdich­tet’, bin ich nicht ganz sicher. Über die Sys­tem­gren­zen kom­men Men­schen mit einem fes­ten Zusam­men­halt, die ihre Ener­gie lei­der oft ziel­ge­rich­tet ein­set­zen. Mög­li­cher­wei­se ist das, was uns blüht nicht der Entro­pie­tod, son­dern der Enthal­pie­tod? Dazu muss aber Vor­satz unter­stellt wer­den: Jemand hat absicht­lich durch ent­spre­chen­de Ein­stel­lun­gen an einer spe­zi­el­len dafür geeig­ne­ten Kon­struk­ti­on einen Zustand her­bei­ge­führt, der explo­siv unse­re schö­ne Zivi­li­sa­ti­on weg­bläst… Sowas tut man eigent­lich nur, wenn man etwas Neu­es in der Hin­ter­hand hat oder aber die ent­ste­hen­de Ene­gie sinn­voll nut­zen kann und will. Jeder Kern­kraft­wer­ker­ent­wick­ler in der alten Bun­des­re­pu­blik ist so betrach­tet um Län­gen ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ter, als die Lei­tung unse­res Expe­ri­men­tes, denn die­se Leu­te kann­ten die Risi­ken und waren in der Lage, sie zu mini­mie­ren. ( In ande­ren Tei­len der Welt darf man sagen, sie ken­nen … und sind in der Lage …)
Eigent­lich war es auch schön in der DDR: Wir wuss­ten, dass Erich senil ist, wir wuss­ten, dass man nicht alles sagen darf, aber wir waren sicher, dass unse­re Füh­rung schlicht nicht in der Lage ist (und wohl nicht auf die Idee gekom­men ist), ganz Euro­pa platt zu machen. (Dahin will ich trotz­dem nicht zurück, ich gehö­re eher nicht zu den Abge­häng­ten, den Ein­heits­ver­lie­rern, denen alles egal ist und die, weil sie kei­ne spe­zi­fisch deut­sche Kul­tur ken­nen ihr Heil in frem­den Kul­tu­ren suchen müs­sen, die sich auf Demons­tra­tio­nen hin­ter schwar­zen Uni­for­men ver­ste­cken müs­sen. Ich lebe schon län­ger gut und ger­ne in Deutsch­land, aber irgend­wie ist das so lang­sam nicht mehr mein Land …)

Ich schwei­fe ab und hät­te wohl schon eher auf­hö­ren sol­len. Viel­leicht konn­te ich die Sache mit Enthal­pie und Entro­pie etwas erklä­ren … Wir haben in Euro­pa inzwi­schen einen sehr gro­ßen Indus­trie­zweig, der tat­säch­lich nur Entro­pie erzeugt aber die Gefahr für uns und unse­re Kul­tur geht – den­ke ich – von den enthal­pie­ge­la­de­nen Unge­la­de­nen aus.”

Wenn so pro­fun­de Dar­le­gun­gen dar­aus resul­tie­ren, soll­te ich mich wohl öfter mal auf Gebie­te wagen, von denen ich noch weni­ger Ahnung habe als ohnehin …

                                 ***

Had­mut Danisch hat ein tref­fen­des Bild für Geor­ges Soros gewählt: „Der Kerl wirkt wie ein Böse­wicht in einem James Bond-Film, bei dem ja auch gern ein ein­zel­ner Schur­ke gan­ze Län­der zu ver­nich­ten droht. Nur mit dem Unter­schied, dass im Film nach spä­tes­tens 150 Minu­ten Bond den Böse­wicht umlegt und alles ist gut, wäh­rend Soros nicht mal mehr durch Able­ben auf­zu­hal­ten wäre, weil der sich in einer 18 Mil­li­ar­den schwe­ren Stif­tung ver­ewigt hat. Stif­tun­gen hal­ten ihr Kapi­tal und arbei­ten über die Erträ­ge, und 18 Mil­li­ar­den nei­gen zur Ver­meh­rung, womit der sei­ne staats­feind­lich-sub­ver­si­ven Akti­vi­tä­ten in enor­mer Stär­ke in die Ewig­keit fest­ge­na­gelt hat – es gibt aller­dings Ame­ri­ka­ner, die der Auf­fas­sung sind, dass man ihn zum Ter­ro­ris­ten erklä­ren und in der Fol­ge sei­ne Orga­ni­sa­tio­nen beschlag­nah­men soll­te, damit dar­aus kein Bür­ger­krieg wird.” (Drin­gend lesen!)

die ver­meint­li­che Tat­sa­chen­be­haup­tung, es fän­de eine „ille­ga­le Mas­sen­ein­wan­de­rung“ statt. – Quel­le: https://www.berliner-zeitung.de/29887386 ©2018
Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

19. März 2018

Nächster Beitrag

21. März 2018

Ebenfalls lesenswert

21. Mai 2020

Das, was wir ver­säumt haben, kann uns wenigs­tens nicht enttäuschen.                                  *** Fort­schritt, ich will dich preisen:                                 …