6. Juli 2018

1894, im auto­riä­ren Kai­ser­reich, erschien zu Leip­zig und von der Zen­sur völ­lig unbe­hel­ligt ein Buch, in des­sen Schluss­ka­pi­tel geschrie­ben steht: „Ich hei­ße das Chris­tent­hum den Einen gro­ßen Fluch, die Eine gro­ße inner­lichs­te Ver­dor­ben­heit, den Einen gro­ßen Instinkt der Rache, dem kein Mit­tel gif­tig, heim­lich, unter­ir­disch, klein genug ist, – ich hei­ße es den Einen unsterb­li­chen Schand­fleck der Menschheit …”

2018, im bun­tes­ten, tole­ran­tes­ten und bes­ten Deutsch­land, das es je gab, muss ein – neh­men Sie die­sen Begriff cum gra­no salis – reli­gi­ons­kri­ti­scher Autor vor Gericht zie­hen, um sich der Zen­sur­maß­nah­men sei­nes Ver­la­ges zu erweh­ren. Ohne Feig­heit sind Bunt­heit und Bes­ser­sein wohl ein­fach nicht zu haben.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

5. Juli 2018

Nächster Beitrag

8. Juli 2018

Ebenfalls lesenswert

12. Juni 2018

„Die moder­ne Gesell­schaft ernied­rigt mit sol­cher Schnel­lig­keit, dass wir an jedem neu­en Mor­gen mit Nost­al­gie des Geg­ners von…

3. Jaguar 2020

Kon­ven­tio­nell, wie ich nun mal bin, wün­sche ich allen Besu­chern des klei­nen Eck­la­dens für 2020 ein biss­chen Frie­den,…

15. Oktober 2020

„Was der Reak­tio­när sagt, küm­mert nie­man­den. Nicht wenn er es sagt – da erscheint es absurd. Nicht ein…

9. März 2020

Ges­tern war der 8. März, und die Fra­ge aller Fra­gen lau­te­te: „Soll­te ich als Frau Rosen am Welt­frau­en­tag…