8. Dezember 2018

IMG 20181005 WA0001

                                    ***

Es gibt nichts Zyni­sche­res als die Asyl­lob­by bei der Ver­nied­li­chung der Kollateralschäden.

                                    ***

„Jetzt gewinnt die AfD sogar schon bei der Wahl zum CDU-Par­tei­vor­sitz”, schreibt mir Kame­rad ***. Ja, so ver­hält es sich wohl, auch wenn mir per­sön­lich die Wahl des Herrn Merz mehr Plä­sier berei­tet hät­te. Haben Sie das TV-Inter­view mit ihm gese­hen, wo ihn die Mode­ra­to­rin mit der Fra­ge pro­vo­zier­te, er kom­me Umfra­gen zufol­ge als Poli­ti­ker nicht gut bei Frau­en an, was er dazu sage? Und die­ser Kerl ant­wor­tet allen Erns­tes, anstatt die Sache mit einem selbst­iro­ni­schen Scherz an sich abper­len zu las­sen, dass das gar nicht stim­me, er wer­de oft von Frau­en ange­spro­chen, in allen Ehren natür­lich, und erhal­te auch viel Post von den Hol­den. „Unsou­ve­rän” ist wahr­schein­lich das tref­fends­te Attri­but für Merz. Er ist das Gegen­teil eines gera­de gewach­se­nen, in sich ruhen­den Men­schen: ver­schla­gen, ver­klemmt, unfroh, falsch, kalt, rach­süch­tig – was für ein Albe­rich ist uns da ent­gan­gen! Welch Ver­gnü­gen wäre es gewe­sen, ihn beim Abwehr­kampf gegen die Medi­en und beim kom­pen­sa­to­ri­schen, nein: über­kom­pen­sa­to­ri­schen Pro­pa­gan­da­krieg gegen die AfD zu beob­ach­ten! Nun, es soll­te nicht sein. Merz ist schlau genug, sich nach die­sem Inter­mez­zo von der Büh­ne zu trol­len. Sei­ne Nie­der­la­ge dürf­te übri­gens auch das Ende aller Kanz­lerträu­me von Schäub­le bedeu­ten. Mer­kels letz­ter Tri­umph, aber gewiss nicht die letz­te Schan­de für die CDU.

Also Kramp-Kar­ren­bau­er. Für die AfD ist es ein Segen, nicht nur der ein­fa­chen Slo­gans wegen („Mer­kel II”, „AKK abschal­ten!”), son­dern weil die­se Wahl zeigt, dass einer CDU-Mehr­heit an Pfrün­den und Pöst­chen mehr gele­gen ist als an Poli­tik, dass die­se Figu­ren also zu jeder Art Ver­rat bereit sind, sofern sie damit irgend­wie über die Run­den kom­men. Ein CDU-Prä­si­di­ums­mit­glied, wie stolz das klingt! Schwer vor­stell­bar, dass es den Laden nicht bald zerreißt. 

                                    ***

Die MDR-Mode­ra­to­rin Kat­rin Huß inter­view­te am 26. Janu­ar 2016 den Psych­ia­ter und Psy­cho­ana­ly­ti­ker Hans-Joa­chim Maaz („Der Gefühls­stau. Ein Psy­cho­gramm der DDR”), und Maaz äußer­te sich kri­tisch zur Ein­wan­de­rungs­po­li­tik der Kanz­le­rin. Was dann geschah, lässt wenig Zwei­fel dar­an, dass wir uns in einer DDR 2.0 befin­den. Die Mode­ra­to­rin ver­ließ ein hal­bes Jahr spä­ter nach 18jähriger Zusam­men­ar­beit den Sen­der, in die­sem Video ist die Affä­re kurz und bün­dig zusam­men­ge­fasst; erst Tei­le des Inter­views, danach schil­dert die bezir­zend ung­lat­te Maid (eine Ost­deut­sche, kei­ne Slom­ka), was in den Wochen danach geschah – eine Lek­ti­on über Mer­kel­deutsch­land in fünf Minuten. 

Pas­send dazu schleimt heu­te Spie­gel online: „Welt­mar­ke Mer­kel. Die Bun­des­kanz­le­rin ist zurück vom G20-Gip­fel in Bue­nos Aires. Im kol­lek­ti­ven Bewusst­sein wird sie dort blei­ben.” Wann wäre die Aug­stein-Gazet­te je einem Kanz­ler der­ma­ßen ins Rek­tum gekro­chen? Im kol­lek­ti­ven Gedächt­nis wird die der­zeit lei­der immer noch im Kanz­ler­amt sit­zen­de Über­ge­schnapp­te und „Iko­ne des Wes­tens” (U. Pos­ch­ardt) zunächst als Spal­te­rin ihres Lan­des sowie der EU, sodann als enga­gier­te Demo­lie­re­rin der deut­schen Bevöl­ke­rungs­struk­tur, der deut­schen Armee, der deut­schen Finanz­so­li­di­tät, der deut­schen Bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­stan­dards, der deut­schen Auto­mo­bil­wirt­schaft, der deut­schen Ener­gie­ver­sor­gung, der CDU und, im Rah­men ihrer limi­tier­ten Mög­lich­kei­ten, der deut­schen Spra­che einen fes­ten Platz fin­den (und Spie­gel online wird die­se spä­te Erkennt­nis noch etwas spä­ter brav ver­brei­ten). Aber immer­hin stimmt die Him­mels­rich­tung des Pane­gy­ri­kus: Argen­ti­ni­en ist bei­na­he Chile… 

                                   ***

Ein Nach­trag zum „Glo­bal Com­pact for Migra­ti­on”. Ich habe an die­ser Stel­le mehr­fach auf die bewuss­te Dop­pel­deu­tig­keit die­ses Doku­ments hin­ge­wie­sen, in dem ein­an­der aus­schlie­ßen­de Aus­sa­gen ein­an­der mun­ter ablö­sen (dut­zend­fach fällt die For­mu­lie­rung „Wir ver­pflich­ten uns”, aber das Doku­ment ist angeb­lich unver­bind­lich; Kri­tik an der geför­der­ten Migra­ti­on ali­as „Dis­kri­mi­nie­rung” soll sank­tio­niert wer­den, aber die Pres­se­frei­heit bleibt selbst­ver­ständ­lich unan­ge­tas­tet etc.). Die Par­al­le­len zur „Kai­ro­er Erklä­rung der Men­schen­rech­te im Islam” sind evi­dent („Es ist die Pflicht des ein­zel­nen, der Gesell­schaft und der Staa­ten, die­ses Recht vor Ver­let­zung zu schüt­zen, und es ist ver­bo­ten, einem ande­ren das Leben zu neh­men, außer wenn die Scha­ria es ver­langt” etc.) Es gibt noch Par­al­le­len zu einem etwas älte­ren, durch­aus ver­wand­ten Schrift­stück, näm­lich der ers­ten sowje­ti­schen Ver­fas­sung von 1924, die allen Sowjet­men­schen Mei­nungs­frei­heit (Art. 14) und Ver­samm­lungs­frei­heit (Art. 15) zubil­lig­te, sofern sie nicht „zum Scha­den der sozia­lis­ti­schen Revo­lu­ti­on” (Art. 23) ver­wen­det würden.

                                   ***

Eine UN-Reso­lu­ti­on, in der die Hamas wegen ihrer Raken­an­grif­fe auf Isra­el ver­ur­teilt wird, ist geschei­tert; unter den Staa­ten, die sie abwie­sen, ist, wenn ich’s recht sehe, kei­ner, der nicht dem „Glo­bal Com­pact” bei­tre­ten will. Was für eine fei­ne Gesellschaft! 

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

6. Dezember 2018

Nächster Beitrag

9. Dezember 2018

Ebenfalls lesenswert

12. Juni 2018

„Die moder­ne Gesell­schaft ernied­rigt mit sol­cher Schnel­lig­keit, dass wir an jedem neu­en Mor­gen mit Nost­al­gie des Geg­ners von…

24. Juni 2019

„Die Son­ne bestimmt in der Regi­on Mün­chen das Wet­ter und scheint von einem nahe­zu wol­ken­lo­sen Him­mel. Es bleibt…

12. Dezember 2020

  Wenn es struk­tu­rel­len Ras­sis­mus durch von Wei­ßen geschaf­fe­ne Struk­tu­ren gibt, war­um pro­fi­tie­ren dann beson­ders Ost­asia­ten davon?                                  ***…

24. März 2019

Wit­zi­ger (wahr­schein­lich von Donald Trump bei rus­si­schen Trol­len in Auf­trag gege­be­ner) Netz­fund zum Mueller-Bericht: Das Haupt­ar­gu­ment der EU-Vög­te…