16. Mai 2019

Die Dänin Mar­gre­the Ves­ta­ger, Mit­glied der sozi­al­li­be­ra­len Par­tei Radi­ka­le Venst­re und der­zeit EU-Kom­mis­sa­rin für Wett­be­werb, sei „der Pop­star der Euro­päi­schen Kom­mi­si­on”; Ves­ta­ger „hat Cha­ris­ma. Sie sagt ein­fa­che Sät­ze, die zün­den. Dabei klin­gen sie nicht so, als kämen sie aus einem Bau­kas­ten für Wahl­kämp­fe. Sie sind echt. Eine Kost­pro­be: ‚Wenn man etwas ver­än­dern will, muss man sich auch selbst ver­än­dern.’ Oder: ‚Euro­pa ist der bes­te Ort, wo man heu­te leben kann – vor allem als Frau.’ Und: ‚Ich den­ke, dass Euro­pä­er ein gro­ßes Herz für Flücht­lin­ge haben.’ Das sind fei­ne Nadel­sti­che gegen den ver­schwur­bel­ten EU-Jar­gon, gegen das Bashing von Flücht­lin­gen und gegen jene Dau­ernörg­ler, deren Sar­kas­mus in allen poli­ti­schen Lagern zu fin­den ist.”

Schleimt – die taz? Der Süd­deut­sche Beob­ach­ter? Nein, das steht auf der Web­sei­te der Welt. „Spiel’n alle unter einem Leder!” (Baron Ochs auf Ler­chen­au, Rosen­ka­va­lier, Drit­ter Akt)

War­um, fragt sich der nur maß­voll Über­ge­schnapp­te, soll Euro­pa dann ein Herz für Men­schen haben, die den bes­ten Ort für Frau­en in einen weni­ger guten ver­wan­deln wol­len bzw. müssen?

Dazu passt ein Tableau, wel­ches mir Lese­rin ***, mit der Bit­te um Ver­brei­tung, zusand­te. Ich will dem gern nach­kom­men, frei­lich nicht ohne den Hin­weis, dass es nicht und nie­mals „die USA” sind, die hier in Ver­ant­wor­tung genom­men wer­den, son­dern nur ein gewis­ser Teil der über­see­ischen Eli­ten. Donald Trump mag zwar einen Wirt­schafts­krieg gegen „alle Welt” füh­ren, aber in der Schick­sals­fra­ge Euro­pas, der Migra­ti­on, ist er ein Verbündeter.

fluechtlingskrise verstehen 4

                                    ***

Noch dazu: „Von den Par­tei­en, mit denen ich rede, will kei­ne die Euro­päi­sche Uni­on ver­las­sen. Was die wol­len, ist ein Euro­pa der Natio­nen. Es gibt zwei grund­le­gen­de Phi­lo­so­phien bei die­ser Wahl, und das macht sie für die Bür­ger so wich­tig. Auf der einen Sei­te steht Macron mit sei­nem ‚Renaissance’-Bündnis, für das er über­all Anzei­gen schal­tet. Sein Ziel ent­spricht dem Pro­gramm der Glo­ba­lis­ten: die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Euro­pa. Deutsch­land soll so etwas wie North Caro­li­na wer­den, und Frank­reich South Caro­li­na. Natio­nen als Ver­wal­tungs­ein­hei­ten einer zen­tra­len Büro­kra­tie. Macron will die Aus­sen­po­li­tik zen­tra­li­sie­ren, er will eine EU-Armee errich­ten.” Wei­ter mit Ste­ve Ban­non in der Neu­en Zür­cher Zei­tung hier.

Man kann es nicht oft genug wie­der­ho­len: Die­sel­ben Leu­te, die der AfD vor­wer­fen, sie ent­sen­de Kan­di­da­ten in ein Par­la­ment, das sie eigent­lich abschaf­fen wol­le (was nicht stimmt), wol­len ihrer­seits den Bun­des­tag abschaf­fen. Ich wun­de­re mich, dass man es denen so sel­ten unter die Nase reibt. Frau Bar­ley, FRau Kip­ping-Eckardt, Herr Maas, was stört Sie am deut­schen Par­la­ment? War­um soll es ver­schwin­den bzw. zum Regio­nal­par­la­ment ohne Befug­nis­se schrumpfen? 

                                    ***

Eben­falls noch zum Vori­gen. All­jähr­lich ver­öf­fent­licht das BKA ein „Bun­des­la­ge­bild Kri­mi­na­li­tät im Kon­text von Zuwan­de­rung”.
Dem­zu­fol­ge haben „Flücht­lin­ge” von 2015 bis 2018 234 Men­schen ermor­det. Das sind, je nach­dem, wen man alles ein­rech­net, unge­fähr so vie­le Opfer, wie Hon­eckers Grenz­schüt­zern zum Opfer fielen.

2018: 430 Straf­ta­ten gegen das Leben/ 61mal „voll­endet„
2017: 447/85
2016: 385/53
2015: 233/35

An der DDR-Gren­ze kamen offi­zi­ell 245 Men­schen zu Tode.

Im Vor­wort zur BKA-Sta­tis­tik von 2016 heißt es (die Vor­wor­te der fol­gen­den Jah­re wer­den dann in die­sem Punkt einsilbiger):

„Grund­la­ge für den sta­tis­ti­schen Teil des Lage­bil­des sind für den Bereich der Allgemeinkriminalität die Daten aus der Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik (PKS), wobei (mit Aus­nah­me des Kapi­tels ‚Opfer’) ledig­lich aufgeklärte Fälle betrach­tet werden. (…)

Ana­log der Fest­le­gun­gen in der PKS ver­steht auch die­ses Lage­bild eine tatverdächtige Per­son als Zuwan­de­rer, wenn sie sich mit dem Auf­ent­halts­sta­tus ‚Asyl­be­wer­ber’, ‚Dul­dung’, ‚Kontingentflüchtling/Bürgerkriegsflüchtling’ oder ‚uner­laub­ter Auf­ent­halt’ in Deutsch­land aufhält.
Tatverdächtige mit posi­tiv abge­schlos­se­nem Asyl­ver­fah­ren (‚international/national Schutz­be­rech­tig­te und Asyl­be­rech­tig­te’) wer­den in der PKS unter dem Sam­mel­be­griff ’sons­ti­ger erlaub­ter Auf­ent­halt’ erfasst. Sie können im vor­lie­gen­den Lage­bild nicht berücksichtigt wer­den, da ihr Anteil an die­ser Kate­go­rie nicht bezif­fert wer­den kann. Die nach­fol­gen­den Anga­ben zu den tatverdächtigen Zuwan­de­rern stel­len daher nur eine Teil­men­ge des zu berücksichtigenden Per­so­nen­krei­ses dar.” 

Mit ande­ren Wor­ten: Die Mord- und Tot­schlags­bi­lanz der „Geflo­he­nen” hat jene der Mau­er­schüt­zen längst über­trof­fen. Der pro­gres­si­ve Teil der Deut­schen hat­te aber bereits mit den Mau­er­op­fern kei­ne Probleme.

                                    ***

„Sehr geehr­ter Herr Klo­n­ovs­ky, geis­ti­ger Bür­ger­krieg – natür­lich haben Sie mit die­ser For­mu­lie­rung Recht. Und so wie ich glau­be, dass Deutsch­land ver­lo­ren ist und von Alli­ier­ten nach die­sem Krieg wie­der auf­ge­baut wer­den muss – geis­tig! –, so sicher bin ich mir, dass unse­re Nach­barn im Süden, Osten, Süd­os­ten und noch wei­ter im Süden die­sen Krieg nicht ver­lie­ren werden.

Erzäh­len Sie mal einem Ita­lie­ner, dass er – um des Kli­mas wil­len – auf sein Bis­tec­ca Fio­ren­ti­na oder sei­ne Sal­tim­boc­ca ver­zich­ten soll, weil die Fleisch­pro­duk­ti­on ja ener­gie­in­ten­siv ist! Er wird jeden, der die­se Zumu­tung an in her­an­trägt, als das anse­hen, was er ist: ein deut­scher Irrer. Das­sel­be gilt für die Ein­schrän­kung von Urlaubs­flü­gen, etc..  Allen­falls wird der Süd­län­der jene Wink-Bewe­gung mit dem Hand­rü­cken unter dem Kinn machen, mit der man süd­lich des Vesuv signa­li­siert: ‚Das schert mich einen Dreck!’

Öster­rei­cher sind gott­sei­dank ähn­lich gepolt wie ihre Süd-Nach­barn – auch hier ste­hen Genuss und gutes Leben vor Ideo­lo­gie. Und Schwei­zer – das sehe ich täg­lich in mei­nem Umfeld – glau­ben uner­schüt­ter­lich nur an zwei Din­ge: an Gott und an die Unzer­stör­bar­keit ihrer gelieb­ten Nati­on. Für alle ande­ren Glau­bens­be­kennt­nis­se ist man hier kaum offen. 

Die Fra­ge stellt sich, wel­che Ver­bün­de­ten haben die deut­schen Wahn­sin­ni­gen noch? Geis­tes­wis­sen­schaft­ler an ame­ri­ka­ni­schen, kana­di­schen, bri­ti­schen, und fran­zö­si­schen Uni­ver­si­tä­ten? Viel­leicht. Aber sehr viel mehr Unter­stüt­zung von aus­sen kön­nen sie nicht mehr mobi­li­sie­ren. Trump sei Dank. 

Ande­re Völ­ker sind glück­li­cher­wei­se viel weni­ger anfäl­lig für Sek­tie­re­ri­tis und Ratio­pho­bie als wir Deut­sche – sie ver­fal­len die­sen geis­ti­gen Seu­chen höchs­tens par­ti­ell und zeit­wei­lig. Es muss wohl an unse­ren Genen lie­gen, dass wir hier ganz beson­ders sind. Egal, der Wes­ten wird wohl doch auch die­sen Rück­fall ins Mit­tel­al­ter überstehen. 

Und in eini­gen Jah­ren wird man von unse­rer jet­zi­gen geis­ti­gen Seu­che spre­chen wie von einem mit­tel­al­ter­li­chen Pest-Anfall.

Mit hoff­nungs­vol­len Grüssen,

***”

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

15. Mai 2019

Nächster Beitrag

18. Mai 2019

Ebenfalls lesenswert

3. Juni 2020

In sei­nem Buch „Sprach­re­gime” (Acta vom 19. Mai) erin­nert Micha­el Esders vor dem Hin­ter­grund der omni­prä­sen­ten Meta­pho­rik der…

22. Februar 2020

That’s it!                                  *** Pene­trant, wie ich zuwei­len sei kann, will ich die FAZ-Leit­ar­tik­ler Kau­be und Koh­ler sowie…

24. Februar 2018

Eine Rand­be­mer­kung: Soll­te sich tat­säch­lich ein Leser zuerst auf Goll­ums Sei­te und dann zu mir ver­ir­ren, mein Ori­gi­nal-Text…

26. September 2018

Ich hat­te hier am 12. Juni den Anfang vom Ende der Ära Mer­kel ange­kün­digt. Die Hon­ecke­ret­ten­däm­me­rung ver­läuft zäher als…