5. Juli 2019

Der Leser habe das Wort! 

„Lie­ber Herr Klo­n­ovs­ky, in Bezug auf die Beför­de­rung von Frau von der Ley­en (‚Ver­we­sungs­per­so­na­lie’) muß ich Ihnen wider­spre­chen: Ver­we­sung ist ein natür­li­cher, pas­si­ver Vor­gang. Frau VdL hat sich im Gegen­teil in ihrer Zustän­dig­keit für die Bun­des­wehr, die im neu­en ‚Wel­ten­plan’ ohne Natio­nal­staa­ten schlicht­weg nicht mehr gebraucht wird, als Spe­zia­list für Abwick­lung und ver­brann­te Erde her­vor­ge­tan und sich so als ver­läß­li­cher und gna­den­lo­ser Schreib­tisch­tä­ter für die Parae­ur­o­pes in Brüs­sel qualifiziert.

Von der Ley­en mag nicht die Hells­te sein, aber sie ist extrem ehr­gei­zig und gna­den­los zuver­läs­sig. Nun kann die­se in einem über­ge­ord­ne­ten, euro­päi­schen bzw. trans­na­tio­na­len Bünd­nis kom­pli­ka­ti­ons­los ‚auf­ge­hen’. Von Sei­ten der Bun­des­wehr wur­de durch die­se Frau jeg­li­cher poten­ti­el­ler Wider­stand geschickt im Kei­me erstickt. Arme­en put­schen zuwei­len und man weiß ja nie. Dar­über hin­aus wer­den Migran­ten exzes­siv für Poli­zei und Armee bewor­ben, um deren Anteil in die­sen Insti­tu­tio­nen ent­schei­dend zu erhö­hen. Denn nur so wären die ‚bewaff­ne­ten Orga­ne’ im Fal­le des Fal­les auch gegen die eige­ne Bevöl­ke­rung ein­setz­bar. Das ist übri­gens auch die Leh­re aus dem Ende der DDR: Armee und Poli­zei hät­ten 1989 nicht mehr auf die zig Tau­sen­den von Demons­tran­ten geschos­sen. Und nicht umsonst waren es die Rus­sen, die 1953 in Ost­deutsch­land, 1956 in Ungarn und 1968 in Prag das Ruder von außen her­um­rei­ßen mußten. 

Wenn ich hin­ge­gen Volk, Armee und Poli­zei recht­zei­tig natio­nal, reli­gi­ös, kul­tu­rell und fami­li­är (Gen­de­ris­mus) ent­wur­ze­le und es irgend­wann kei­ner­lei gemein­sa­me kul­tu­rel­le Schnitt­men­ge, vor allem auch inner­halb von Poli­zei und Armee, mehr gibt, wird die Bevöl­ke­rung voll­kom­men wehr­los gegen­über staat­li­cher Will­kür. Im Ide­al­fall erreicht man es, sie kul­tu­rell und ‚ras­sisch’ zu ver­mi­schen, und so eine Art hell­brau­nen Ein­heits­men­schen zu züch­ten. (Den ’neu­en Men­schen’, eine neue, ’sozia­lis­ti­sche Per­sön­lich­keit’, wie es frü­her abwech­selnd hieß.) Die­ser muß nicht ein­mal beson­ders klug sein, um abge­mol­ken und ver­haus­schweint wer­den zu kön­nen, dafür aber leicht hys­te­ri­sier- und form­bar gemacht wer­den. Dann end­lich wären die radi­ka­len Mar­xis­ten am Ziel ihrer Träu­me. Die Marx‘sche Theo­rie, eine Welt­re­vo­lu­ti­on schlag­ar­tig, krie­ge­risch und gleich­zei­tig zu ent­fes­seln, schei­ter­te mit dem Unter­gang des Sowjet­rei­ches. Nun steht statt­des­sen eine ‚kon­trol­lier­te’ Welt­re­vo­lu­ti­on auf der Agenda.

Die Zer­stö­rung jeg­li­cher Unter­schied­lich­keit, das Ein­eb­nen sämt­li­cher mensch­li­cher Beson­der­hei­ten, die das Leben erst lebens­wert machen, die tota­le Gleich­heit, ist die höchs­te Stu­fe des Tota­li­ta­ris­mus. Ein gefähr­li­cher, sämt­li­che Kul­tur zer­stö­ren­der Ras­sis­mus mit Schub­um­kehr. Man kann gan­ze Völ­ker aus­lö­schen, indem man sie ermor­det. Viel bes­ser ist es jedoch, sie lang­sam und all­mäh­lich, dafür aber ’sau­ber’ und von den Betrof­fe­nen fast unbe­merkt von der Welt­büh­ne ver­schwin­den zu las­sen, indem man sie durch­mischt, ent­wur­zelt und ihre Kul­tur zer­stört. Dafür kommt ihnen der Islam mit sei­ner aggres­si­ven Expan­si­on und ver­läß­lich hohen Repro­duk­ti­ons­ra­te gera­de recht. Nicht ver­ges­sen: Die Lin­ken sind die Meis­ter des Genozids.

Damit ein Volk, zum Bei­spiel das deut­sche, das mit sich machen läßt, benö­tigt man vor allem das Bil­dungs­mo­no­pol an Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten, sowie die Kon­trol­le im Sin­ne der Deu­tungs­ho­heit in Kir­chen und Medi­en und eine gigan­ti­sche Pro­pa­gan­da­ma­schi­ne­rie (aktu­el­les Bud­get des öffent­lich-recht­li­chen Rot­funks: 8 – 10 Mil­li­ar­den Euro! Dage­gen ist selbst jenes von Hol­ly­wood Pil­le­pal­le). Man macht sie unter dem Deck­man­tel von Diver­si­tät, poli­ti­scher Kor­rekt­heit und Anti­ras­sis­mus mund­tot, indu­ziert ein wenig Welt­un­ter­gangs­stim­mung, indem man sie mit einer angeb­lich bevor­ste­hen­den Kli­ma­ka­ta­stro­phe (wobei die The­men wech­sel­haft sind und waren) hys­te­ri­siert und ablenkt, ver­teilt hier ein wenig Zucker­brot, droht dort ein wenig mit der Peit­sche und zieht der­weil im Hin­ter­grund auf lei­sen Soh­len die Strip­pen, zum Bei­spiel mit einer Frau von der Ley­en an der Spit­ze der EU, als einer dafür in mei­nen Augen idea­len Beset­zung. Wir sind zwei­fel­los auf dem Weg in die nächs­te Tyrannis!”

                                    ***

Leser *** lei­tet einen Kom­men­tar aus einem Leser­fo­rum zu einem ZDF-Bei­trag wei­ter. In Erwä­gung, dass er dort womög­lich durch Zau­ber­hand ver­schwun­den ist, will ich ihn hier festhalten:

„Wenn Ihr wirk­lich etwas erle­ben möch­tet, berei­tet Euch doch mal auf ein Aben­teu­er vor, wie Ihr es Euch nie­mals hät­tet vor­stel­len können:
Gehen Sie ille­gal nach Paki­stan, Afgha­ni­stan, Irak, Marok­ko oder die Tür­kei. Sor­gen Sie sich nicht um Visa, inter­na­tio­na­le Geset­ze, Immi­gra­ti­on­re­geln oder ähn­li­che, lächer­li­che Vor­schrif­ten. Wenn Sie dort ange­kom­men sind, for­dern Sie umge­hend von der loka­len Behör­de eine kos­ten­lo­se medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung für sich und Ihre gan­ze Fami­lie. Bestehen Sie dar­auf, daß alle Mit­ar­bei­ter bei der Kran­ken­kas­se deutsch spre­chen und daß die Kli­ni­ken Ihr Essen nur so vor­be­rei­ten, wie Sie es in Deutsch­land gewohnt sind. Bestehen Sie dar­auf, daß alle For­mu­la­re, Anfra­gen, und Doku­men­te in Ihre Spra­che über­setzt wer­den. Wei­sen Sie Kri­tik an Ihrem Ver­hal­ten empört zurück, indem Sie beto­nen: ‚Das hat mit mei­ner Kul­tur und Reli­gi­on zu tun; davon ver­steht ihr nichts’. Behal­ten Sie unbe­dingt Ihre ursprüng­li­che Iden­ti­tät. Hän­gen Sie eine Fah­ne von Ihrem west­li­chen Land ans Fens­ter (am Auto geht es auch). Spre­chen Sie sowohl zu Hau­se als auch anders­wo nur deutsch und sor­gen Sie dafür, daß auch Ihre Kin­der sich ähn­lich ver­hal­ten. For­dern Sie unbe­dingt, daß an Musik­schu­len west­li­che Kul­tur unter­rich­tet wird. Ver­lan­gen Sie sofort und bedin­gungs­los einen Füh­rer­schein, eine Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung und was Ihnen sonst noch ein­fal­len könn­te. Betrach­ten Sie den Besitz die­ser Doku­men­te als eine Recht­fer­ti­gung Ihrer ille­ga­len Prä­senz in Paki­stan, Afgha­ni­stan oder Irak. Fah­ren Sie ohne Auto­ver­si­che­rung. Die ist nur für die Ein­hei­mi­schen erfor­der­lich. Ver­lan­gen Sie Kindergeld.
Orga­ni­sie­ren Sie Pro­test­zü­ge gegen Ihr Gast­land und des­sen Ein­woh­ner, unter­stüt­zen Sie aus­nahms­los Gewalt gegen Nicht-Wei­ße, Nicht-Chris­ten und gegen eine Regie­rung, die Sie ins Land gelas­sen hat. Ver­lan­gen Sie, daß Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwi­schen vier davon ange­schafft haben) sich nicht ver­mum­men muß, kei­ne Bur­ka zu tra­gen hat.

Viel Glück wün­schen wir Ihnen dabei!”

 
 
Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

4. Juli 2019

Nächster Beitrag

6. Juli 2019

Ebenfalls lesenswert

6. November 2020

Die wun­der­sa­me Stim­men­ver­meh­rung der US-Demo­kra­ten bleibt das The­ma des Tages:   Zum Bei­spiel das Wun­der von Michi­gan, wo Trump 2.644.525…

9. Oktober 2019

Anschlag auf die Syn­ago­ge in Hal­le, bis­lang zwei Tote.  „Heu­te sieht man wie­der ganz genau was Twit­ter eigent­lich für…

14. März 2020

Geneig­te Besu­cher des klei­nen Eck­la­dens, ich weiß nicht, was ich von der momen­ta­nen Situa­ti­on hal­ten soll, inso­fern sie…

Später 25. März 2019

Für Leser mit (Ein-)Schlafproblemen: Der Ascher­mitt­woch liegt zwar schon ein bis­serl zurück, doch die­ser Mit­schnitt kam gera­de so…