14. August 2019

IMG 20190814 WA0000

                                    ***

Es war erwart­bar, dass sie bei der Tages­schau am Tag des Mau­er­baus, also ges­tern, ver­su­chen wür­den, sämt­li­che Gren­zen der Erde als ein­rei­ßens­wür­dig zu dekla­rie­ren und damit irgend­wie gleich zu machen, aber dass sie es geschafft haben, Hon­eckers Lauf­t­stall­be­gren­zung, an der es, wenn du von drin­nen ins Freie woll­test, den Fang­schuss setz­te, in einem Atem­zug mit der israe­li­schen Gren­ze zu nen­nen, das hät­te unse­ren klei­nen Dok­tor aus Rheydt erheitert.

                                    ***

Der Chem­nit­zer Hit­ler­gruß­zei­ger, des­sen Foto durch alle deut­schen Medi­en und danach um die Welt ging, ist ver­ur­teilt wor­den. Alex­an­der Wendt hat dar­über alles Nöti­ge und Gebo­te­ne geschrie­ben. Dass der Mann oder bes­ser: der Bub eher mit der Lin­ken sym­pa­thi­siert, ist bei einer „rech­ten” Straf­tat, die auch als sol­che in die Sta­tis­tik ein­ge­hen wird, eher uner­heb­lich, wes­halb Spie­gel online die­se Tat­sche vor­nehm ver­schweigt. Nahe­zu sämt­li­che Wahr­heits- und Qua­li­täts­me­di­en beschwie­gen das Nach­spiel des­halb für­sorg­lich zur Gänze. 

                                    ***

„Sehr geehr­ter Herr Klo­n­ovs­ky, ich kom­me zurück von einer kur­zen Rei­se nach Buda­pest. Mei­nen Fuß habe ich nur dort hin­ge­setzt, wohin ihn auch alle Tou­ris­ten haupt­säch­lich set­zen: auf den Burg- und Gel­lertberg auf der Buda- und in die Innen­stadt auf der Pest­sei­te der Donau. Nur von daher stam­men mei­ne Beob­ach­tun­gen und Ein­drü­cke. 
Die Stadt wirkt unge­mein sau­ber. Kein Müll im öffent­li­chen Raum, kein Van­da­lis­mus in Bus­sen, Stra­ßen- und U‑Bahn. Beschmier­te Wän­de allen­falls in eini­gen Tun­nels und Unter­füh­run­gen. Öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel fah­ren in erfreu­lich kur­zen Tak­ten, für (EU-) Rent­ner sogar kos­ten­los. Die gro­ße Markt­hal­le bie­tet ihren Kun­den eben­falls gro­ße Sau­ber­keit. Offen­bar lie­ben die Ungarn Fleisch. Das Ange­bot ist über­wäl­ti­gend. Das nach­hal­tigs­te Erleb­nis aber war: kein her­um­lun­gern­der Afri­ka­ner, kei­ne kie­bi­gen Jung­tür­ken und ‑ara­ber auf den Stra­ßen. Jede Men­ge Asia­ten, weni­ge Kopf­tü­cher, und die Schwar­zen spre­chen Ame­ri­can Eng­lish. Das Kul­tur­pro­gramm der Stadt holt über den Som­mer die ver­schie­dens­ten Künst­ler aus aller Welt. Das ist Viel­falt, die wie­der nach Hau­se fährt. So welt­of­fen kann Abschot­tung sein. 
Und über­all Denk­mä­ler des Frei­heits­wil­lens gegen unter­drü­cke­ri­sche Nach­barn. 
Mit leich­tem Weh­mut grüßt Sie
***”

                                    ***

Die­ser Genos­se will, end­lich, SPD-Vor­sit­zen­der werden:

IMG 1887

Wenn Inhalt und Form zusam­men­fin­den, kann ich als Ästhet nur begeis­tert zustimmen!

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

12. August 2019

Nächster Beitrag

15. August 2019

Ebenfalls lesenswert

3. Juli 2018

Appen­dix zum gest­ri­gen Ein­trag: Die Eini­gung, die in der Nacht zwi­schen Mer­kel und See­hofer erzielt wur­de und die…

Meldung des Tages

Nur: Muss es nicht „von Schnitz­ler” hei­ßen? Kei­ne fal­sche Beschei­den­heit, Genosse! Der Süd­deut­sche Beob­ach­ter bei der täg­li­chen hal­tungs­be­no­te­ten…

31. Oktober 2018

Medi­en­lob, zum ersten FAZ-Her­aus­ge­ber Kau­be, der immer­hin zu Biel­el­feld eini­ge Post­se­mes­ter Dämo­no­lo­gie stu­diert hat, will uns heu­te weis­ma­chen,…

21. September 2019

Neue Redens­art: Das ist so sicher wie der nächs­te Messerangriff.                                     *** „Ers­ter Wiesn-Eklat schon vor dem Anstich”,…