15. September 2019

Die Sonn­ta­ge immer den Kühnsten!

Der eine auto­ri­tä­re Cha­rak­ter, statt sich weg­zu­du­cken, sekun­diert dem ande­ren, eben­falls auf­ste­hen­den: „Es liegt an uns, für eine freie Gesell­schaft ein­zu­tre­ten und die Demo­kra­tie gemein­sam zu ver­tei­di­gen. Dan­ke an Her­bert Grö­ne­mey­er und allen ande­ren, die das jeden Tag tun.” Also twit­ter­te der wegen Ausch­witz in die Poli­tik gegan­ge­ne H. Maas dem grö­len­den Goe­b­bels-Imi­ta­tor über alle Gau­gren­zen zu. Die Ach­se Ber­lin-Lon­don steht. Zum Wohlsein!

Apro­pos Lon­don: „Once gre­at capi­tal is now not­hing more than a dir­ty, crime infes­ted, third world slum. John Clee­se was right: Lon­don isn’t Eng­lish any­mo­re.” Schreibt irgend­ein ver­klemm­ter wei­ßer Supre­ma­tist, nur weil sich die bri­ti­sche Metro­po­le stra­ßen­fül­lend der Bunt­heit des Niqabs öff­net. Die Höl­le har­ret gut geheizt gewiss seiner.

Pas­send dazu: „The crea­ti­on of a UN ‚Com­mis­sio­ner for Pro­tec­ting our Euro­pean Way of Life’ has spar­ked outra­ge across Euro­pe, after the new role which will over­see immi­gra­ti­on poli­cy was announ­ced by inco­m­ing EU com­mis­si­on pre­si­dent Ursu­la von der Ley­en” (hier). Ich neh­me Frau von der Ley­en ja ungern in Schutz, aber nun seuf­zend ein biss­chen.* Ein Labour-Euro­pa­par­la­men­ta­ri­er namens Clau­de Mora­es erklär­te, die For­mel „pro­tec­ting our way of life” sei eine tie­fe Belei­di­gung all derer, die eine ande­ren way of life prä­fe­rie­ren. Wie sich die­se Figu­ren um die Ker­ka­por­ta drän­geln! Dass es nur so schreck­lich lan­ge dau­ern muss, bis ihre neu­en Schütz­lin­ge auch bei ihnen daheim vor­stel­lig wer­den, um den way of life täg­lich neu auszuhandeln!

* Völ­lig unbe­grün­de­ter­wei­se, wie Lese­rin *** anmerkt: „Das ist doch nur Orwell­scher Schön­sprech im Diens­te der NWO. Das neue Fach­res­sort für Migra­ti­on soll die Bezeich­nung ‚Schutz unse­res euro­päi­schen Lebens­stils’ bekom­men” (hier). Dass Frau von der Ley­en prak­tisch nichts kann, also für die For­cie­rung der Migra­ti­ons­pro­ble­me ide­al­be­setzt ist, hat sie bereits mit ihrem „Her­zens­pro­jekt” bei der Bun­des­wehr bewie­sen: „Fünf Mil­lio­nen Euro soll das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um für ein Flücht­lings­pro­jekt aus­ge­ge­ben haben, das am Ende zwei Syrern half, einen fes­ten Job zu fin­den” (hier). Beschämt neh­me ich mei­ne Wor­te zurück. Die Bun­des­re­pu­blik wird von den dümms­ten, aber auch den per­fi­des­ten Poli­ti­kern ihrer Geschich­te regiert. 

 

Apro­pos „freie Gesell­schaft”: Hier sehen wir ein Exem­pel, wohin unnö­ti­ger Druck inner­halb der­sel­ben lei­der noch füh­ren kann. Und mal ehr­lich: Wenn Sie irgend­wo­hin aus­wan­dern, las­sen Sie sich das doch auch nicht bie­ten, oder?

                                    ***

Wer sich ange­sichts die­ses kur­zen Auf­tritts eines afri­ka­ni­schen Schei­ben­wi­scher-Exper­ten fragt, woher der Kerl eigent­lich weiß, dass er das tun darf, was er tut, des­sen Auf­merk­sam­keit will ich auf ein ande­res Video len­ken, frei­lich mit Vor­war­nung; für sen­si­ble Natu­ren ist der Tag hin danach. Eine Grup­pe juve­ni­ler Schwar­zer atta­ckiert irgend­wo in den USA, angeb­lich Min­nea­po­lis, einen wei­ßen Teen­ager, im typi­schen Rudel­ver­hal­ten stür­zen sie sich abwech­selnd auf ihr Opfer, sprin­gen ihm in die Rip­pen, als der arme Kerl schon auf dem Boden liegt, sie las­sen ein­fach nicht ab, zie­hen ihn aus, wol­len ihn rich­tig fer­tig machen… Es ist unge­fähr wie bei den wei­ßen Lynch­mobs gegen Schwar­ze Anfang des vori­gen Jahr­hun­derts in den USA, noch ohne Strick und Gal­gen, aber wir ste­hen ja erst am Anfang.

Auch hier wie­der die Fra­ge: War­um wagen sie es?

PS: Min­ne­so­ta ist übri­gens der Wahl­be­zirk von Ilhan Omar, der unfrei­wil­li­gen Trump-Wahl­hel­fe­rin, eine Art weib­li­cher Ralf Steg­ner der ame­ri­ka­ni­schen Demo­kra­ten, wobei Omars Sek­te zukunfts­fit­ter ist als jene von Onkel Ralf, wenn auch mit gewis­sen Ata­vis­men belas­tet (ob es auch in ihrem Fal­le zutrifft, weiß Allah allein).

                                    ***

Netz­fund:

Korrektur cr

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

14. September 2019

Nächster Beitrag

19. September 2019

Ebenfalls lesenswert

27. März 2019

Eine Pho­bie, von wel­cher tat­säch­lich gro­ße Tei­le der deut­schen Gesell­schaft befal­len sind, heißt Dexio­pho­bie bzw. Dex­tro­pho­bie.                                      ***…

14. Oktober 2019

„Im Nach­mit­tags­ma­ga­zin von ARD, ZDF, Spie­gelTV und Phoe­nix mach­ten sich die Repor­ter auf zu eine Stra­ßen­um­fra­ge, um zufäl­lig…

3. April 2018

„Jeder ist sei­ner Unwis­sen­heit Schmied.„Botho Strauß                                   *** Eine in die Jah­re gekom­me­ne jour­na­lis­ti­sche Betriebs­nu­del der Bun­des­re­pu­blik, die…

14. März 2019

Es gibt Böh­mer­manns ohne Dik­ta­tur, aber es gibt kei­ne Dik­ta­tur ohne Böhmermanns.                                       *** „Sehr geehr­ter Herr Klo­n­ovs­ky,…