26. September 2019

„Demo­kra­tie ist die Vor­stu­fe des Sozialismus.”
Lenin

(Ob der rote Ban­den­chef sich wört­lich so geäu­ßert hat, kann ich nicht veri­fi­zie­ren, aber er hat es jeden­falls geglaubt; das ist mar­xis­ti­sche Klippschule.)

***

Die Nach­rich­ten.
Buda­pest. Der Chef der unga­ri­schen Film­för­de­rung ist ent­las­sen wor­den, weil er den Vor­sit­zen­den der oppo­si­tio­nel­len Magyar Szo­cia­lis­ta Párt (MSZP) zum Essen getrof­fen hat. Außen­mi­nis­ter Hei­ko Maas erklär­te, der Fall zei­ge erneut, wie wenig die Regie­rung Orbán von Demo­kra­tie und Men­schen­rech­ten hal­te. Alle fort­schritt­li­chen Kräf­te inner­halb der EU müss­ten gegen sol­che Aus­gren­zungs­ver­su­che auf­ste­hen und Gesicht zei­gen, statt sich weg­zu­du­cken. Die EU will Sank­tio­nen prüfen.

Mos­kau. Ver­tre­ter der Regie­rungs­par­tei sol­len ein Hotel dazu auf­ge­for­dert haben, kei­ne Räum­lich­kei­ten an eine jüdi­sche Grup­pie­rung zu ver­mie­ten, die den Oppo­si­ti­ons­po­li­ti­ker Nawal­ny unter­stützt. Außen­mi­nis­ter Hei­ko Maas erklär­te, der Fall zei­ge erneut, wie wenig die Regie­rung Putin von Demo­kra­tie und Men­schen­rech­ten hal­te. Alle fort­schritt­li­chen Kräf­te müss­ten sich gegen sol­che Aus­gren­zungs­ver­su­che auf­ste­hen und Gesicht zei­gen. Die EU will die Sank­tio­nen fortsetzen.

War­schau. Auf dem Platz vor dem Königs­schloss haben zwei ara­bisch­stäm­mi­ge Rap­per bei einem Kon­zert zur Bom­bar­die­rung israe­li­scher Städ­te auf­ge­ru­fen. Ein jüdi­scher Demons­trant, der ein Schild mit der Auf­schrift „Kein Platz für Anti­se­mi­tis­mus” trug, wur­de von der Poli­zei auf­ge­for­dert, sol­che Pro­vo­ka­tio­nen zu unter­las­sen und das Schild zu ent­fer­nen. Außen­mi­nis­ter Hei­ko Maas erklär­te, der Fall zei­ge erneut, wie wenig die pol­ni­sche Regie­rung von Demo­kra­tie und Men­schen­rech­ten hal­te. Alle fort­schritt­li­chen Kräf­te müss­ten gegen Anti­se­mi­tis­mus, Frem­den- und Mus­lim­feind­lich­keit auf­ste­hen, statt sich wegzuducken.

Washing­ton. Donald Trump hat aus dem per­sön­li­chen Etat des Prä­si­den­ten einen Ver­band finan­ziert, der maß­geb­lich an der soge­nann­ten „Erklä­rung der meis­ten” betei­ligt ist, einer lan­des­wei­ten Initia­ti­ve von Rodeo­ver­an­stal­tern, Base­ball-Sta­di­en und Klein­kunst­büh­nen, die sich gegen die oppo­si­tio­nel­len Demo­kra­ten rich­tet. Außen­mi­nis­ter Hei­ko Mass erklär­te, der Fall zei­ge erneut, was die Regie­rung Trump von Mei­nungs­frei­heit und Plu­ra­lis­mus hal­te. In kei­nem EU-Land außer Polen und Ungarn wäre der­glei­chen vorstellbar.

***

image001

Der Gevat­ter Schan­da ist übri­gens Wind­kraft­lob­by­ist und Anwalt, also kei­nes­wegs eine Schan­da für sei­nen Berufs­stand. (Mich wun­dert an sol­chen Figu­ren immer, dass sie anschei­nend nie in Erwä­gung zie­hen, sel­ber auf­ge­knüpft zu werden.)

***

Wo bleibt das Posi­ti­ve, Genos­se? Ges­tern saß ich zum Abend­essen bei einem Ita­lie­ner am Pots­da­mer Platz. Ich order­te einen ambi­tio­nier­ten Roten, doch der ließ sich im Gla­se gar derb und sprö­de an, Freund *** mein­te, er kor­ke­le (zumin­dest erzeug­te er am Gau­men den typisch papil­len­be­täu­ben­den Effekt kor­keln­der Wei­ne), Kell­ner und Diret­to­re wider­spra­chen, der Wein sei so gemeint und gemacht, eine neue Fla­sche sei des­we­gen sinn­los, wenn er uns nicht mun­de, mögen wir einen ande­ren wäh­len. Wir wähl­ten. Der Platz­hal­ter war ein Drit­tel teue­rer als sein abwei­sen­der Vorgänger.

Auf der Rech­nung stand am Ende nicht der Wein, den wir getrun­ken hat­ten, son­dern ledig­lich der ers­te. Das hat Stil.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

25. September 2019

Nächster Beitrag

27. September 2019

Ebenfalls lesenswert

16. Oktober 2019

„Nur ein so zur Ent­schei­dung unfä­hi­ger Mensch wie ich konn­te eine Theo­rie der Dezisi­on ent­wi­ckeln.„Carl Schmitt                                     ***…

10. Juni 2018

Sonn­tag, und kei­ne Zeit für die Künste…                                   *** Der Tod eines Men­schen sei end­gül­tig, und kein Urteil…

6. Februar 1933

„Gewählt mit den Stim­men der AfD”: das ist es, was sich der Teu­fel heu­te auf die Visi­ten­kar­te schrei­ben würde.…