Was geschah vor und beim deutschen Angriff auf Polen vor 80 Jahren?

Ich ver­öf­fent­li­che hier unkom­men­tiert einen Text von Gerd Schult­ze-Rhon­hof, Gene­ral­ma­jor a.D. und wei­ßer Schim­mel (i.e.: „revi­sio­nis­ti­scher His­to­ri­ker”), über des­sen Stich­hal­tig­keit ich nicht zu ent­schei­den habe; wer etwas anders oder bes­ser weiß, möge sich also melden


Ein­lei­tung

Pünkt­lich zum 1. Sep­tem­ber wur­de wie­der und lei­der mit schar­fen und fal­schen Tönen an den Beginn des Zwei­ten Welt­kriegs mit dem deut­schen Polen­feld­zug erin­nert. Die Töne aus Polen dazu waren scharf und for­dernd, die aus Deutsch­land falsch und schäd­lich. Es ging dabei um Repa­ra­ti­ons­for­de­run­gen an Deutsch­land und Zurück­wei­sun­gen deut­scher Ein­mi­schun­gen in inner­pol­ni­sche Ange­le­gen­hei­ten auf der einen Sei­te und um Schuld- und Ver­ant­wor­tungs-Bekennt­nis­se und Ein­mi­schun­gen in inner­pol­ni­sche Vor­gän­ge auf der anderen.

Kul­mi­niert hat die­se Gemenge­la­ge am pol­ni­schen Gedenk­tag zur 80. Wie­der­kehr des Kriegs­be­ginns. Die pol­ni­sche Sei­te insze­nier­te Gedenk­fei­ern in der am ers­ten Kriegs­tag von der deut­schen Luft­waf­fe bom­bar­dier­ten „fried­li­chen und unge­warn­ten“ Klein­stadt Wie­lun. Und in ganz Polen fan­den sol­che Fei­ern zur Erin­ne­rung an den deut­schen „Über­fall“ auf das „Opfer“ Polen statt. Das alles wäre eine inner­pol­ni­sche Ange­le­gen gewe­sen, wenn nicht die Frau Bun­des­kanz­ler, der Herr Bun­des­prä­si­dent und der Herr Bun­des­tags­prä­si­dent nach Polen gereist und mit ihren „Schuld- und Ver­ant­wor­tungs-Bekennt­nis­sen“ das wür­de­lo­se Bild von schlecht infor­mier­ten Buß­gän­gern im Namen des deut­schen Volks abge­ge­ben hätten.

Das Pro­blem his­to­ri­scher Erin­ne­run­gen und Betrach­tun­gen ist, dass man Geschich­te nur in Zusam­men­hän­gen begrei­fen kann. So muss ich, um die­se dar­zu­stel­len, auf das heu­ti­ge und das frü­he­re deutsch-pol­ni­sche Ver­hält­nis ein­ge­hen, auf die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Fest­le­gun­gen für die deut­sche Geschichts­schrei­bung zur Vor­kriegs-und Kriegs­zeit und auf den Gedenk­an­lass „Wie­lun“.

Das heu­ti­ge deutsch-pol­ni­sche Verhältnis

Vor­rang im heu­ti­gen Umgang zwi­schen Polen und Deutsch­land hat die Pfle­ge des guten und den­noch fra­gi­len Ver­hält­nis­ses der zwei inzwi­schen aus­ge­söhn­ten Völ­ker. Stö­rend und gefähr­lich wir­ken dabei die deut­schen Ein­mi­schun­gen in die pol­ni­sche Migra­ti­ons­po­li­tik und Rechts­po­li­tik sowie die offen­sicht­lich völ­li­ge Unkennt­nis deut­scher Spit­zen­po­li­ti­ker von der Mit­ver­ant­wor­tung Polens am Kriegs­aus­bruch. Stö­rend und gefähr­lich wir­ken dabei auch die pol­ni­schen Repa­ra­ti­ons­for­de­run­gen, das Instru­men­ta­li­sie­ren angeb­li­cher deut­scher Allein­schuld am Kriegs­aus­bruch und die feh­len­de Auf­ar­bei­tung der eige­nen Kriegs- und Außen­po­li­tik und der Ver­fol­gung der Juden und Ortho­do­xen Chris­ten in Polen zwi­schen bei­den Kriegen.

Die Deut­schen soll­ten auf­hö­ren, den Demo­kra­tie- und Migra­ti­ons­ober­leh­rer Euro­pas zu spie­len, und die Polen soll­ten auf­hö­ren, Deutsch­land mit sei­nem Teil der Kriegs­schuld zu erpres­sen. Und Deut­sche und Polen soll­ten die Rea­li­tä­ten der Jah­re zwi­schen 1918 und 1939 zur Kennt­nis neh­men und anerkennen.

Ent­lar­vend ist hier­zu ein Kom­men­tar des Lei­ters der deut­schen Dele­ga­ti­on bei der deutsch-pol­ni­schen Schul­buch­kom­mis­si­on bei einer Vor­stel­lung der deutsch-pol­ni­schen Schul­buch­emp­feh­lun­gen. Er sagte: 

„Ich möch­te sehr hof­fen, dass das, was wir hier vor­le­gen, nicht etwa als Wis­sen­schafts­er­geb­nis betrach­tet wird. Das ist es nicht. Es ist ein poli­tisch-päd­ago­gi­sches Ergeb­nis des gerings­ten gemein­sa­men Nen­ners. In der vor­lie­gen­den Form sind die deutsch-pol­ni­schen Schul­buch­emp­feh­lun­gen Aus­druck poli­ti­schen Wol­lens, nicht aber wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis.“ [1]

Polens Bei­trag zum Kriegs­aus­bruch 1939

Nach vie­len häss­li­chen deutsch-pol­ni­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen um Ober­schle­si­en und Dan­zig nach 1918 trat unter Hit­ler und Pil­sud­ski ab 1934 eine kurz­zei­ti­ge Beru­hi­gung des ange­spann­ten Ver­hält­nis­ses und sogar eine Bünd­nis­part­ner­schaft ein. Wie konn­te es trotz­dem schon bald danach zu einem deutsch-pol­ni­schen Krieg und damit zu einem neu­en Welt­krieg kommen?

Nach dem Ers­ten Welt­krieg hat­ten die Sie­ger­mäch­te dem Staat Polen meh­re­re ehe­mals deut­sche Gebie­te zuge­spro­chen: die Pro­vinz West­preu­ßen mit nur 35% pol­ni­scher, aber mehr­heit­lich deut­scher Bevöl­ke­rung, die Pro­vinz Posen und den öst­lichs­ten Teil Ober­schle­si­ens mit pol­ni­scher Mehrheit.

Der ers­te Kon­flikt­herd war die von Deutsch­land abge­trenn­te Han­se­stadt Dan­zig. Die Stadt Dan­zig mit Umland und mit 97% deut­scher Bevöl­ke­rung war ein so genann­ter Frei­staat unter der Ober­ho­heit des Völ­ker­bunds gewor­den, also eine klei­ne halbsou­ve­rä­ne Repu­blik, aber nicht ein Teil des Staa­tes Polen. 

Dem Staat Polen waren jedoch im Ver­sail­ler Ver­trag beson­de­re Zoll‑, Post‑, Bahn- und Wege­rech­te im Frei­staat zuge­stan­den und die diplo­ma­ti­sche Außen­ver­tre­tung Dan­zigs über­tra­gen wor­den, und Dan­zig war dem pol­ni­schen Zoll­ge­biet zuge­schla­gen wor­den. Polen aber woll­te die übri­gen Hoheits­rech­te, die nun beim Frei­staat Dan­zig lagen, nicht aner­ken­nen und auf sich sel­ber über­tra­gen haben.

Polen bean­trag­te beim Völ­ker­bund, Pro­tek­to­rats­macht über Dan­zig zu wer­den, die Ober­ho­heit über Dan­zig zu erhal­ten, es ver­such­te Trup­pen in Dan­zig zu sta­tio­nie­ren, dort ein eige­nes Post­netz auf­zu­bau­en, die Päs­se der Dan­zi­ger gegen pol­ni­sche Päs­se aus­zu­tau­schen, es leg­te 24 pol­ni­sche Behör­den in die Stadt und ver­leg­te Kriegs­schif­fe in den Dan­zi­ger Hafen.

Schon vor Hit­lers Macht­über­nah­me in Deutsch­land 1933 muss­te der Völ­ker­bund 106 mal in die Streit­fäl­le zwi­schen dem Frei­staat Dan­zig und der Repu­blik Polen ein­grei­fen,[2] also durch­schnitt­lich alle 6 Wochen ein­mal. Der Völ­ker­bund hat damals fast alle angeb­li­chen Ansprü­che Polens zurückgewiesen.

Ab dem 24. Okto­ber 1938 ver­such­te Deutsch­land in sechs immer neu­en Ver­hand­lungs­an­läu­fen mit dem damals ver­bün­de­ten Polen die deutsch-pol­ni­schen Dif­fe­ren­zen aus der Welt zu schaf­fen. Die deut­sche Reichs­re­gie­rung hat­te dabei drei Zie­le: ers­tens die Wie­der­ver­ei­ni­gung der schon genann­ten Stadt Dan­zig mit dem Mut­ter­land, zwei­tens einen exter­ri­to­ria­len Zugang quer durch den pol­ni­schen Kor­ri­dor nach Ost­preu­ßen und drit­tens die Ein­hal­tung der ver­trag­lich zuge­si­cher­ten Min­der­hei­ten­rech­te für die deut­sche Min­der­heit in Polen. Das deut­sche Gegen­an­ge­bot war die immer wie­der von Polen erbe­te­ne deut­sche Aner­ken­nung der pol­ni­schen Gebiets­er­wer­bun­gen seit 1918 in Ost-Ober­schle­si­en, West­preu­ßen und der Pro­vinz Posen. Zum deut­schen Vor­schlag gehör­te auch das Ange­bot, den deutsch-pol­ni­schen Nicht­an­griffs­pakt von 10 auf 25 Jah­re zu ver­län­gern.[3] Hit­lers ergän­zen­der Kom­pro­miss­vor­schlag dazu vom Janu­ar 1939 lau­te­te:  „Dan­zig kommt poli­tisch zur deut­schen Gemein­schaft und bleibt wirt­schaft­lich bei Polen.“ [4]

Frank­reich tor­pe­dier­te die deut­schen Ver­hand­lungs­ver­su­che von Anfang an und Eng­land unter­lief sie, nach­dem Hit­ler Cham­ber­lains Ver­trau­en mit der völ­ker­rechts­wid­ri­gen Beset­zung der Rest­tsche­chei zutiefst ver­letzt hat­te. Bei­de , Frank­reich und Eng­land, ver­spra­chen Polen, das zu der Zeit noch mit Deutsch­land ver­bün­det war und das von Deutsch­land in der Dan­zig-Sache noch nicht ein­mal unter Druck gesetzt wor­den war, eine „Garan­tie“, näm­lich  mili­tä­ri­sche Unter­stüt­zung für den Fall, dass Deutsch­land sei­ne Wün­sche nach Dan­zig und der Pas­sa­ge durch den Kor­ri­dor eines Tages mit Gewalt durch­set­zen wür­de. Polen wech­sel­te nach dem Garan­tie­ver­spre­chen die Front vom deut­schen Bünd­nis­part­ner zum bri­tisch-fran­zö­si­schen Bünd­nis­part­ner und wies fort­an alle deut­schen Wün­sche kate­go­risch ab.

Die Strei­tig­kei­ten zwi­schen Polen und der klei­nen Repu­blik Dan­zig schmor­ten der­wei­len wei­ter. Sie gip­fel­ten im Som­mer 1939 in einer Aus­ein­an­der­set­zung um die Bewaff­nung pol­ni­scher Zoll­be­am­ter auf Dan­zi­ger Ter­ri­to­ri­um. Der Dan­zi­ger Senat woll­te die Bewaff­nung der pol­ni­schen Beam­ten auf sei­nem Hoheits­ge­biet nicht dul­den und kün­dig­te die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Dan­zi­ger und Polens Zoll­be­am­ten auf. Die pol­ni­sche Regie­rung droh­te dem Frei­staat Dan­zig dar­auf­hin mit Zwangs­maß­nah­men, was de fac­to eine Kriegs­er­öff­nung bedeu­tet hät­te.[5] Es war Hit­ler, der 3 Wochen vor sei­ner eige­nen Kriegs­er­öff­nung den Dan­zi­ger Senat gedrängt hat, im Streit mit Polen ein­zu­len­ken.[6] Er sag­te, er kön­ne kei­nen Streit mit Polen brau­chen. Hit­ler woll­te sich offen­sicht­lich noch immer die Tür für eine Ver­hand­lungs­lö­sung mit den Polen offen hal­ten. Und die eng­li­sche und die fran­zö­si­sche Regie­rung haben die pol­ni­sche zurück­ge­pfif­fen, weil sie nicht woll­ten, dass der Krieg von Polen aus­ge­löst würde.

Wenn jemand das Dan­zi­ger Pro­blem zum Sie­den gebracht hat, war es der Staat Polen mit sei­ner Dan­zig-Poli­tik bis 1939.

Der zwei­te Kon­flikt­herd war der so genann­te pol­ni­sche Kor­ri­dor. 1921 muss­te Deutsch­land West­preu­ßen an Polen abtre­ten und damit auch das Gebiet zwi­schen Ost­preu­ßen und dem deut­schen Haupt­ge­biet, den soge­nann­ten pol­ni­schen Kor­ri­dor zur Ost­see. Über West­preu­ßen lie­fen jedoch 8 ehe­mals deut­sche Eisen­bahn­stre­cken nach Ostpreußen.

Zwei Drit­tel der Trans­por­te über die­se Stre­cken trans­por­tier­ten Koh­le aus deut­schen Gru­ben für die Ener­gie­ver­sor­gung Ost­preu­ßens. Die Tran­sit­ge­büh­ren dafür waren in Zlo­ty an Polen zu ent­rich­ten. Das war ver­trag­lich so gere­gelt wor­den. In und nach der Welt­wirt­schafts­kri­se aber nahm Deutsch­land nicht mehr genug Zlo­ty-Devi­sen ein, um die Gebüh­ren in vol­ler Höhe bezah­len zu kön­nen. Deutsch­land bezahl­te die feh­len­den Beträ­ge nun in Reichs­mark und woll­te sie mit pol­ni­schen Schul­den ver­rech­nen. Bei­des lehn­te Polen ab.

Polen schloss statt­des­sen zur Stra­fe für den deut­schen Ver­trags­bruch eine Eisen­bahn­ver­bin­dung nach der ande­ren. 1936 droh­te die pol­ni­sche Regie­rung, bei wei­ter­hin unvoll­stän­di­gen Zlo­ty-Zah­lun­gen, auch die letz­ten Eisen­bahn­ver­bin­dun­gen zwi­schen dem Reichs­ge­biet und Ost­preu­ßen zu schlie­ßen.[7] Damit wäre Ost­preu­ßen dem wirt­schaft­li­chen Ruin preis­ge­ge­ben gewesen. 

Ähn­li­ches hat die Sowjet­uni­on ja 20 Jah­re spä­ter mit der Ber­li­ner Blo­cka­de auch versucht.

So ent­stand Hit­lers zwei­tes Ziel für die Ver­hand­lun­gen und der zwei­te Grund für den spä­te­ren Angriff auf Polen, näm­lich der Wunsch nach einer exter­ri­to­ria­len Eisen­bahn-Tras­se vom Reich nach Ost­preu­ßen unter deut­scher Hoheit und Regie und auf deut­sche Kosten.

Den drit­ten Ver­hand­lungs- oder Kriegs­grund kann ich in sei­nen Ein­zel­hei­ten hier wohl über­sprin­gen. Ich glau­be, es ist bekannt, wie Polen mit sei­nen 12 Mil­lio­nen natio­na­len Min­der­hei­ten an Weiß­rus­sen, Ukrai­nern, Juden und Deut­schen umge­gan­gen ist. Hit­ler ver­lang­te von Polen die Ein­hal­tung der in Ver­sailles ver­brief­ten Min­der­hei­ten­rech­te für die deut­sche Min­der­heit in Polen.  Die­se Min­der­hei­ten­rech­te waren 1937 noch ein­mal in einem bila­te­ra­len deutsch-pol­ni­schen Ver­trag zuge­si­chert und dann erneut viel­fach ver­letzt wor­den. Als 1939 der pol­ni­sche Druck auf die deut­sche Min­der­heit noch ein­mal anstieg, flo­hen bis zum Kriegs­aus­bruch 94.000 Deut­sche aus Polen nach Dan­zig und ins Reichs­ge­biet in dor­ti­ge Auffanglager.

Im neu­en Staat Polen leb­ten also genau 60% Polen ( 18 Mio.) und 40 % Bür­ger (12 Mio.) ande­rer Natio­na­li­tät. Letz­te­re waren 5 Mio Ukrai­ner, 2,9 Mio Weiß­rus­sen, 2,5 Mio Juden, 1 Mio Deut­sche und 0,7 Mio Andere.

Es soll­te auch nicht ganz ver­ges­sen wer­den, dass die pol­ni­sche Regie­rung der fran­zö­si­schen 1933 drei­mal ange­bo­ten hat, einen gemein­sa­men Zwei­fron­ten­krieg gegen Deutsch­land in der Mit­te zu eröff­nen. Die Fran­zo­sen haben damals abge­lehnt.[8]

Auch hat die Wehr­macht 1939 kein über­rasch­tes Polen über­fal­len. Das pol­ni­sche Heer war am 23. März 39 „teil­mo­bil“ gemacht und mit ers­ten Tei­len seit­dem auf­mar­schiert, die Wehr­macht war erst seit Juni 1939 aufmarschiert.

Wenn man es in Eska­la­ti­ons­schrit­ten aus­drückt, klingt das so:

Ende März 1939 boten Eng­land und Frank­reich dem bis dahin mit Deutsch­land ver­bün­de­ten Polen einen Bei­stands­pakt gegen Deutsch­land an, und Polen lei­te­te sei­ne ers­te Mobil­ma­chungs­maß­nah­me ein. Ende März !

Am 3. April gab Hit­ler erst­mals eine Wei­sung an die Wehr­machts­füh­rung, einen Plan für einen Angriff gegen Polen zu erar­bei­ten.[9]

Polen glaub­te sich mit den Garan­tie­ver­spre­chen der Bri­ten und Fran­zo­sen auf der siche­ren Sei­te, zumal die Fran­zo­sen mit ihren Zusa­gen an die Polen sehr kon­kret gewor­den waren. Am 19. Mai 1939  –  also 4 Mona­te vor Kriegs­aus­bruch – ver­sprach der fran­zö­si­sche Ober­be­fehls­ha­ber Gene­ral Game­lin dem pol­ni­schen Kriegs­mi­nis­ter Kas­przy­cki, dass Frank­reich – wenn nötig – mit 40 Divi­sio­nen gemein­sam mit Polen in einen Krieg gegen Deutsch­land zie­hen wer­de.[10] Der fran­zö­si­sche Pre­mier­mi­nis­ter Dala­di­er wuss­te aber aus einem vor­he­ri­gen Gespräch mit Game­lin, dass Game­lin nicht plan­te, die­se Zusa­ge auch not­falls ein­zu­lö­sen. Dala­di­er und Game­lin lie­ßen die Polen in dem fal­schen Glau­ben, dass sie mit Frank­reich gemein­sam gegen Deutsch­land sie­gen könn­ten. Anders ist die Sie­ges­ge­wiss­heit der Polen vor Kriegs­aus­bruch auch nicht zu erklären.

Ich glau­be, mit dem Dau­er­streit um Dan­zig, mit den nicht enden wol­len­den Ver­su­chen, Dan­zig dem pol­ni­schen Staa­te ein­zu­ver­lei­ben  und den Dro­hun­gen, die Ener­gie­ver­sor­gung Ost­preu­ßens abzu­schnei­den, hat Polen sei­nen gro­ßen Anteil an der Ver­ant­wor­tung für den Kriegs­aus­bruch zu tragen.

Ansons­ten ist der Staat Polen mit sei­nen selbst begon­ne­nen Krie­gen seit 1919 gegen die Sowjet­uni­on und Litau­en, sei­nen Erpres­sungs-Trup­pen­auf­mär­schen an der litaui­schen und der tsche­cho­slo­wa­ki­schen Gren­ze, den Anne­xio­nen weiß­rus­si­scher, ukrai­ni­scher, litaui­scher und tsche­cho­slo­wa­ki­scher Gebie­te, sei­nem Mili­tär­ein­satz bei den Polen­auf­stän­den im damals deut­schen Ober­schle­si­en und der Ver­fol­gung der Juden und Ortho­do­xen Chris­ten im eige­nen Land der dama­li­ge Brand­stif­ter der Regi­on gewe­sen. Die Polen waren nicht die Opfer die­ser Zeit son­dern Haie im Hai­fisch­be­cken, die zum Schluss selbst gefres­sen wur­den. Trotz­dem ist die „Opfer­rol­le Polens“ bis heu­te der Staats­my­thos der Polen. Ihre Täter­rol­le zwi­schen bei­den Welt­krie­gen ist dahin­ge­gen ein staat­lich durch­ge­setz­tes Tabu.

Die heu­ti­ge amt­li­che Geschichts­schrei­bung in Deutschland

Wie kommt die ent­ge­gen­ge­setz­te Behand­lung des­sel­ben The­mas in Deutsch­land zustande?

Die heu­ti­ge amt­li­che deut­sche Geschichts­schrei­bung ist durch die Recht­spre­chung des Nürn­ber­ger Tri­bu­nals begrün­det wor­den, die in ihrem Urteils­spruch von 1946 auf exakt 200 Sei­ten die Sie­ger­dar­stel­lung der Vor­kriegs­ge­schich­te und der Geschich­te des Zwei­ten Welt­kriegs for­mu­liert hat.

Die Regie­rung der BRD hat 1955 im Arti­kel 7 des Über­lei­tungs­ver­trags und die Regie­run­gen der BRD und der DDR haben 1990 gemein­sam in einem Zusatz­pro­to­koll zum 2‑p­lus-4-Ver­trag fest­ge­legt, dass das Nürn­ber­ger Urteil – damit auch die 200 Sei­ten Sie­ger­ge­schichts­schrei­bung – auf ewig für deut­sche Gerich­te und Behör­den ver­bind­lich bleibt. Bei­de Fest­le­gun­gen haben den deut­schen Bun­des­tag pas­siert, und sie sind nach­zu­le­sen in den Bun­des­ge­setz­blät­tern  BGBl Teil II, 1955, Heft 8, Sei­te 413 und BGBl Teil II, Heft 42, Sei­te 1387.  Behör­den sind im Sin­ne des Ver­trags­tex­tes auch die Kul­tus­mi­nis­te­ri­en der Bun­des­län­der, die die Geschichts­leh­re und Unter­richts­ma­te­ria­li­en in und für Schu­len, Uni­ver­si­tä­ten und ande­re Lan­des­bil­dungs­in­sti­tu­te über­wa­chen und geneh­mi­gen oder sper­ren. Damit ist die Sie­ger­ge­schichts­schrei­bung über die Ent­ste­hung und den Ver­lauf des Zwei­ten Welt­kriegs der­zeit in Deutsch­land kodi­fi­ziert. Die oft erho­be­ne Gegen­be­haup­tung, die im Grund­ge­setz ver­an­ker­te Frei­heit von For­schung und Leh­re set­ze die­se bei­den inter­na­tio­na­len Ver­trä­ge außer Kraft, wirkt sich in der Pra­xis nicht aus. Ers­tens sind die Ver­trä­ge nicht gekün­digt und nicht in den Bun­des­ge­setz­blät­tern für ungü­tig erklärt, zwei­tens ent­spricht die Lehr- und Ver­öf­fent­li­chungs­pra­xis immer noch den genann­ten Ver­bind­lich­keits­auf­la­gen der Sie­ger­ge­schichts­dar­stel­lung, und drit­tens wird die Abwei­chung von der Sie­ger­ge­schichts­schrei­bung nach erneu­ter Akten- und Fak­ten­über­prü­fung von den Ver­fas­sungs­schutz­äm­tern als „Revi­sio­nis­mus“ und als ver­fas­sungs­feind­lich ein­ge­stuft. Des­sen unge­ach­tet schrei­ben inzwi­schen etwa 10 deutsch­spra­chi­ge His­to­ri­ker in Deutsch­land und Öster­reich ent­ge­gen der Ver­bind­lich­keits­er­klä­rung für die Sie­ger­ge­schichts­schrei­bung, wie sich die Vor­ge­schich­te und die Geschich­te des Zwei­ten Welt­kriegs tat­säch­lich zuge­tra­gen haben.

Es müss­te bis­her auch schon eini­gen Geschichts­in­ter­es­sier­ten ver­däch­tig vor­ge­kom­men sein, dass sich die deut­sche Schul­ge­schichts­li­te­ra­tur und die markt­üb­li­che Geschichts­li­te­ra­tur kon­se­quent über die nicht-deut­schen Kriegs­ur­sa­chen aus­schwei­gen. Das sind, um Bei­spie­le zu nen­nen, Ver­trags­brü­che gegen­über Deutsch­land, Ableh­nun­gen deut­scher Vor­schlä­ge für Rüs­tungs-Ober­gren­zen, Rüs­tungs­wett­läu­fe vor der deut­schen Wie­der­auf­rüs­tung, Kriegs­vor­be­rei­tun­gen gegen Deutsch­land, die pol­ni­schen Ver­su­che, Dan­zig dem pol­ni­schen Staat anzu­glie­dern, der pol­ni­sche Ver­such, Ost­preu­ßen von sei­ner Ener­gie­ver­sor­gung abzu­schnei­den, Ein­mär­sche fran­zö­si­scher, bel­gi­scher, pol­ni­scher und litaui­scher Trup­pen in deut­sche Grenz­re­gio­nen in den 1920er Jah­ren, die Min­der­hei­ten-Unter­drü­ckun­gen in Polen und der Tsche­cho­slo­wa­kei gegen ihre deut­schen, öster­rei­chi­schen, jüdi­schen, weiß­rus­si­schen, ukrai­ni­schen, slo­wa­ki­schen und unga­ri­schen Bevöl­ke­rungs­an­tei­le und zum Schluss die fran­zö­si­schen und eng­li­schen Behin­de­rungs­ver­su­che und Behin­de­run­gen der deutsch-pol­ni­schen Ver­hand­lun­gen um eine fried­li­che Dan­zig-Lösung 1939. Alle die­se Vor­gän­ge gehö­ren zu einer umfäng­li­chen Geschichts­dar­stel­lung und Bewer­tung die­ser Zeit und zur Beur­tei­lung der dama­li­gen deut­schen Außen- und Sicherheitspolitik.

Das Bei­spiel „Wie­lun“

Zum 80. Gedenk­tag des deut­schen Angriffs gegen Polen ist dies­mal der deut­sche Luft­an­griff auf die pol­ni­sche Grenz­stadt Wie­lun zum Sym­bolfall sti­li­siert wor­den (und nicht, wie sonst üblich, Dan­zig). Den Polen sei ihr Geden­ken dort unbenommen.

Für uns Deut­sche bekommt das Geden­ken durch die Teil­nah­me des Herrn Bun­des­prä­si­den­ten Frank-Wal­ter Stein­mei­er, sei­ne Rede dort und das deut­sche Pres­se­echo sein Gewicht. Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er hat in Wie­lun  im deut­schen Namen „um Ver­ge­bung für die deut­sche his­to­ri­sche Schuld gebe­ten“, sich zur deut­schen „blei­ben­den Ver­ant­wor­tung bekannt“ und sei­ne Rede mit eini­gen fal­schen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen ange­rei­chert. Er und die Mehr­heit der deut­schen Medi­en haben weit­ge­hend über­lap­pend den deut­schen Luft­an­griff auf Wie­lun am ers­ten Kriegs­tag als Bom­ben­ter­ror auf eine klei­ne, mili­tä­risch unbe­deu­ten­de Stadt geschil­dert, bei dem 1200 Bür­ger die­ser Stadt getö­tet wor­den sind und, so die hie­si­ge Pres­se, dass das dor­ti­ge Kran­ken­haus das Ziel gewe­sen ist. Wie­weit sich hier Wiki­pe­dia-Wis­sen und pol­ni­sche Selbst­dar­stel­lung mischen, denen Herr Stein­mei­er auf­ge­ses­sen ist, kann ich nicht beur­tei­len. Dar­auf will ich auch erst im fol­gen­den Absatz eingehen.

Zum „Fall Wie­lun“ hät­ten sich Herr Stein­mei­er und sein Geschichts­be­ra­ter im Bun­des­prä­si­di­al­amt bes­ser an älte­re pol­ni­sche Fach­li­te­ra­tur gehalten.

So galt der ers­te deut­sche Luft­an­griff nicht dem „Wie­lu­ner Kran­ken­haus“ son­dern der 28. poln. Infan­te­rie­di­vi­si­on, die mit ihrem Divi­si­ons­stab und Trup­pen in und um Wie­lun in Stel­lung lag. So nach­zu­le­sen in „Kam­pa­nia Wrześ­nio­wa 1939“. Auch stimmt die Behaup­tung nicht, dass „dort kei­ne mili­tä­ri­schen Ein­rich­tun­gen oder Ver­tei­di­gungs­an­la­gen exis­tier­ten“. Im Vor­feld Wie­luns waren mili­tä­ri­sche Stel­lun­gen ange­legt wor­den. Wei­te­re pol­ni­sche Trup­pen waren hin­ter Wie­lun auf­mar­schiert. Die­se Kon­zen­tra­ti­on stamm­te aus einem Auf­marsch­plan für einen ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen Angriff der pol­ni­schen „Armee Lódź“ auf Breslau.

Auch war der deut­sche Angriff 1939 kein „Über­fall auf ein mili­tä­risch unvor­be­rei­te­tes Land“. Die pol­ni­sche Teil­mo­bil­ma­chung begann am 23.März 1939, so schreibt Rys­card Miro­wicz im Buch „Edward Rydz-Śmi­gly“. Und Hit­ler gab sei­nen aller­ers­ten Befehl an die Wehr­machts­füh­rung, einen Angriffs­plan gegen Polen zu erar­bei­ten, erst am 3.April 39, also eine Woche danach. Der pol­ni­sche Auf­marsch begann mit ers­ten Tei­len eben­falls am 23. März 39 und der deut­sche erst im Juni. Und am 1. Kriegs­tag waren sowohl die pol­ni­schen als auch die deut­schen Streit­kräf­te in fast vol­ler Stär­ke gegen­ein­an­der auf­mar­schiert. Polen war zu Beginn des deut­schen Angriffs nach 10 Mona­ten ergeb­nis­lo­ser deutsch-pol­ni­scher Ver­hand­lun­gen und 5 Mona­ten eige­nem Auf­marsch weder poli­tisch noch mili­tä­risch über­rascht. Inso­fern ist der Begriff „deut­scher Über­fall“ auch deplat­ziert. „Über­fall“ ist ein auf  die Über­ra­schung eines ahnungs­lo­sen und unvor­be­rei­te­ten Geg­ners berech­ne­ter Angriff.

Das letz­te Mär­chen sind die „1200 Bür­ger Wie­luns“ die Bom­ben­op­fer die­ses deut­schen Angriffs wur­den. Nach dem pol­ni­schen Buch Tade­usz Ole­j­niks  „Wie­lun, das pol­ni­sche Guer­ni­ca“ sind nach den dor­ti­gen Kir­chen­bü­chern ca. 100 katho­li­sche Zivil­per­so­nen umge­kom­men, denen man ent­spre­chend dem hohen Anteil von Juden in der Stadt sicher­lich noch eini­ge zig bedau­er­li­che jüdi­sche Bom­ben­op­fer hin­zu­zäh­len muss.

Sol­cher Selbst­be­zich­ti­gun­gen und Luschig­kei­ten soll­te sich der ers­te Mann in unse­rem Staat nicht schul­dig machen, vor allem, wenn sie das deut­sche Anse­hen im Aus­land zusätz­lich belas­ten und wenn sie das Tor für Polens Repa­ra­ti­ons­for­de­run­gen ein Stück weit öff­nen. Das Aus­wär­ti­ge Amt hät­te vor der Rei­se des Herrn Bun­des­prä­si­den­ten in War­schau aus­lo­ten müs­sen, ob die pol­ni­sche Sei­te eben­falls vor­ge­se­hen hat, dass auch ein pol­ni­scher Red­ner das pol­ni­sche Ver­hal­ten in der Vor­kriegs­zeit bedau­ert, das den Kriegs­aus­bruch mit ver­ur­sacht hat. Wenn sol­ches nicht vor­ge­se­hen war, hät­te Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er bes­ser geschwie­gen. Außer­dem gab es vor dem und wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs genug deut­sche Schuld und Opfer. Da muss­te Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er nicht Wei­te­res hin­zu erfinden.

Stein­mei­ers „Schuld- und Verantwortungsrede“

Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er hat mit sei­ner Wie­lu­ner Rede um „Ver­ge­bung für die deut­sche his­to­ri­sche Schuld“ gebe­ten und sich „zu unse­rer blei­ben­den Ver­ant­wor­tung bekannt“.

Er hat mit die­ser Rede auch Fal­sches über den deut­schen Luft­an­griff auf Wie­lun gesagt und nicht ein­mal die Mit­ver­ant­wor­tung Polens am Aus­bruch des deutsch-pol­ni­schen Krie­ges 1939 ange­deu­tet. Er hat in sei­ner Funk­ti­on als deut­scher Bun­des­prä­si­dent im Namen des deut­schen Volks gespro­chen und mit sei­ner Wort­wahl zu „Schuld und blei­ben­der Ver­ant­wor­tung“ die unse­li­ge Hypo­the­se von der deut­schen Kol­lek­tiv­schuld wie­der aufgewärmt.

Die bei Kriegs­en­de und dem Ende des Drit­ten Reichs 18jährigen und älte­ren männ­li­chen Deut­schen sind jetzt 92 Jah­re alt und älter und damit unter 1% der deut­schen Bevöl­ke­rung. Schuld ist etwas Per­sön­li­ches und weder ver­erb­lich noch über­trag­bar. Die mög­li­che per­sön­li­che Schuld von unter 1% der deut­schen Bevöl­ke­rung als „deut­sche his­to­ri­sche Schuld“ zu bezeich­nen, heißt, sie dem Kol­lek­tiv aller heu­te leben­den Deut­schen anzu­las­ten. Wenn er mit dem Wort „his­to­ri­sche Schuld“ „frü­he­re Schuld“ gemeint hät­te, hät­te er das auch so sagen müs­sen. Mit sei­ner Hin­zu­fü­gung der „blei­ben­den Ver­ant­wor­tung“ hat er aber aus­ge­drückt, dass auch die­se frü­he­re Schuld bleibt. Er hat damit die deut­sche Kol­lek­tiv­schuld gegen­über Polen „reani­miert“. Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er war weder poli­tisch noch mora­lisch befugt, dem deut­schen Volk das Kains­mal einer blei­ben­den Kol­lek­tiv­schuld auf die Stirn zu malen. Mir fällt dazu ein Arti­kel eines Erzie­hungs­psy­cho­lo­gen in der Zeit­schrift „Psy­cho­lo­gie heu­te“ von 2012 ein. Dort beklag­te er unter dem Titel „Die Nati­on, die sich nicht mag“ den Iden­ti­täts­knick bei deut­schen Schü­lern, den sie durch stän­di­ge Wie­der­ho­lung deut­scher Schuld ab dem 9. Schul­jahr ver­passt bekommen.

Was kann Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er zu sei­ner Fehl­leis­tung bewo­gen haben?

Ich ver­mu­te:
– man­geln­de Kennt­nis und fal­sche fach­li­che Bera­tung,
– die oben erwähn­ten ver­trag­li­chen Bin­dun­gen an die Sie­ger­ge­schichts­schrei­bung,
– der in sich geschlos­se­ne Regel­kreis von Poli­tik und amt­li­cher His­to­rio­gra­phie,
– jahr­zehn­te­lan­ger irre­füh­ren­der Medi­en­ein­fluss und
– ein gewis­ses Quan­tum per­sön­li­chen Pharisäertums.

Zum geschlos­se­nen Regel­kreis von Poli­tik und regie­rungs­ab­hän­gi­ger His­to­rio­gra­phie ist anzu­mer­ken, dass „Poli­tik“ und Par­tei­en in Deutsch­land dafür sor­gen, dass nur His­to­ri­ker mit dem Bekennt­nis zur deut­schen Allein­schuld am Zwei­ten Welt­krieg in lei­ten­den Stel­lun­gen in Archi­ven, Uni­ver­si­tä­ten und staat­li­chen und Lan­des-Bil­dungs­ein­rich­tun­gen Anstel­lung fin­den. Und die dort ange­stell­ten bera­ten die „Poli­tik“ und die Par­tei­en wie­der­um in die­sem Sinn. His­to­ri­ker, die nach ihren For­schungs­er­geb­nis­sen auch über die Mit­ver­ant­wor­tung der Bri­ten, Polen, Rus­sen usw. am Welt­krieg und deren Kriegs­ver­bre­chen schrei­ben, kom­men nicht in die­sen geschlos­se­nen Kreis­lauf. Sie wer­den statt­des­sen von den Ver­fas­sungs­schutz­äm­tern als „Revi­sio­nis­ten“ beob­ach­tet und als ver­fas­sungs­feind­lich bezeich­net und behan­delt. So darf es nicht wun­dern, dass auch ein Bun­des­prä­si­dent in die­sem fal­schen Sinn bera­ten wird.

Zum irre­füh­ren­den Medi­en­ein­fluss ist anzu­mer­ken, dass die gro­ßen deut­schen Medi­en­kon­zer­ne inter­na­tio­nal ver­netzt sind. So besit­zen die größ­ten deut­schen Kon­zer­ne unter Ande­rem zig pol­nisch-spra­chi­ge Zei­tun­gen in Polen. Sie kön­nen sich his­to­ri­sche Bei­trä­ge zu Polens Ver­hal­ten gegen­über Deutsch­land vor Kriegs­aus­bruch wirt­schaft­lich nicht leis­ten. Sie blei­ben des­halb mit ihrer gro­ßen Medi­en­wir­kung in Deutsch­land bei ihrer polen­ver­träg­li­chen, aber ver­fäl­schen­den Bericht­erstat­tung über Krieg, Kriegs­aus­bruch und Vor­ge­schich­te. So ver­öf­fent­lich­te gera­de eine gro­ße deut­sche Medi­en­grup­pe, die auch 47 Zei­tun­gen in Polen besitzt, in einer ihrer bekann­ten Fern­seh­zeit­schrif­ten einen schau­er­li­chen, ganz­sei­ti­gen Arti­kel zum Aus­bruch das Zwei­ten Welt­kriegs. Da dies ein Dau­er­ver­hal­ten fast aller deut­schen Medi­en­kon­zer­ne ist, darf es nicht wun­dern, dass die Dau­er­be­reg­nung der Deut­schen eine Dau­er­wir­kung zeigt. So darf es auch nicht über­ra­schen, dass auch der deut­sche Bun­des­prä­si­dent davon beein­flusst ist.

Die Polen mögen sich über Herrn Stein­mei­ers Schuld-Exhi­bi­tio­nis­mus freu­en. Aus ande­ren Län­dern habe ich gehört und gele­sen, dass dies Ver­hal­ten so vie­ler Deut­scher für wür­de­los gehal­ten wird. 

Ich wün­sche mir, dass ein deut­scher Bun­des­prä­si­den unser Land wahr­heits­ge­treu und die Deut­schen als ihr Anwalt ver­tre­tend reprä­sen­tiert und weder Eigen­to­re schießt, noch sich von Polen als „nütz­li­cher Irren­der“ miss­brau­chen lässt. Und von unse­rem Nach­bar­volk, den Polen, wün­sche ich mir, dass auch sie selbst­kri­tisch in den Spie­gel schau­en. So wie der deut­sche Staats­my­thos von der Allein­schuld Deutsch­lands ein Aber­glau­be ist, so ist es auch der pol­ni­sche, wir­kungs­mäch­ti­ge Staats­my­thos von der ewi­gen eige­nen Opferrolle.

 

[1] Prof. Dr. Josef Joa­chim Men­zel, Mainz, im Pro­to­koll einer Anhö­rung im Main­zer Landtag. [2] Burck­hardt Carl ( Hoher Kom­mis­sar des Völ­ker­bunds in Dan­zig ) „Mei­ne Dan­zi­ger Mis­si­on 1937–1939“ Sei­te 36 [3] Akten zur Deut­schen Aus­wär­ti­gen Poli­tik, Serie D, Band V, Doku­ment 81 [4] Eben­da, Doku­ment 119 [5] Pol­ni­sches Ulti­ma­tum vom 5. August 1919, 1 Uhr, sie­he Akten zur Deut­schen Aus­wär­ti­gen Poli­tik, Serie D, Band VI, Doku­ment 774 [6] Eben­da Doku­ment 771 [7] Rich­ter Fried­rich „Die Kor­ri­dor­sper­re 1936“ His­to­ri­sche Doku­men­ta­ti­on, Sei­te 215 [8]Mackiewicz, Sta­nis­law,  „Poli­ty­ka Becka, Ins­ty­tut Liter­acki, Paryź,“ 1946 , Seite22  ( Titel auf  Deutsch:  Becks Politik ) [9] Akten zur Deut­schen Aus­wär­ti­gen Poli­tik, Serie D, Band VI, Doku­ment 149 [10] Pie­kal­kie­wicz, Janusz „Polen­feld­zug“, 1998, Sei­te 45
Total
3
Shares
Vorheriger Beitrag

Sag mir, wo die Frauen sind...

Nächster Beitrag

Warum die Linke "ewig" ist

Ebenfalls lesenswert

Die helle Seite des Islam

Ist er gut oder böse? Kann er hier­her­ge­hö­ren oder nicht? Für Zig­tau­sen­de Mus­li­me bedeu­tet Allah Frie­den und Deutsch­land Hei­mat. Sechs…

Es ist genug!

Schwu­le Fuß­bal­ler sol­len sich »outen«, for­dern Poli­ti­ker und Funk­tio­nä­re. Aber das Sta­di­on ist der fal­sche Ort für die…

Demokraten wider Willen

Revo­lu­ti­on geschei­tert, Repu­blik trotz­dem ver­än­dert: Der Kul­tur­bruch von 1968 hat Deutsch­land – je nach Stand­punkt des Betrach­ters –…

Bitte keine Hysterie!

Hin­ter Putin steht Russ­land, und die­ses Russ­land steht poli­tisch eher „rechts” von ihm. Wir soll­ten weder den Mann…