9. November 2019

Jah­res­tag des Mauerfalls

Grenzen

Die­ses Pla­kat* zeigt die neue his­to­ri­sche Erzäh­lung, wie man sie auch in nahe­zu sämt­li­chen Medi­en ver­ab­folgt bekommt: Im Herbst 1989 gin­gen die Men­schen für Welt­of­fen­heit und gegen Abschot­tung auf die Stra­ße. Gren­zen sind schlimm, und die Rechts­po­pu­lis­ten wol­len heu­te wie­der Mau­ern bau­en. So wie des nachts alle Kat­zen grau sind, wer­den im Zwie­licht die­ses neu­en Nar­ra­tivs alle Gren­zen gleich. Die lus­ti­gen Gesel­len aus Staats­funk und Will­kom­mens­jun­ta wol­len uns ein­re­den, dass es kei­nen Unter­schied gibt zwi­schen: Nie­mand darf raus und: Nicht jeder darf rein. Dass es kei­nen Unter­schied gibt zwi­schen einem Men­schen, der sei­ne Haus­tür abschließt, um sel­ber zu ent­schei­den, wen er her­ein­lässt, und einem ande­ren Men­schen, der jeman­den in sei­nem Haus gefan­gen hält.

PS: Die­je­ni­gen Bür­ger­recht­ler, die heu­te Seit’ an Seit’ mit dem Jus­te Milieu gegen die AfD „kämp­fen”, haben mit den West­lin­ken immer­hin gemein, dass sie damals den Sozia­lis­mus erhal­ten, die DDR refor­mie­ren und gera­de kein Volk sein woll­ten. Dort ist tat­säch­lich zusam­men­ge­wach­sen, was zusammengehört.

PPS: „Bei dem Ver­such, die Mau­er zu über­win­den, star­ben min­des­tens 160 Men­schen” (Tages­schau). Unge­fähr wie ande­re beim Ver­such, den Mount Ever­est zu besteigen.

* Zum Foto auf dem Pla­kat notiert Leser ***: „Ist Ihnen ent­gan­gen, dass das Schlauch­boot gar kei­nen Außen­bord­mo­tor mehr hat? Ent­we­der sind die Fach­kräf­te von Hand bis zur Zwölf­mei­len­zo­ne gepad­delt, wo See­watch oder Alan Kur­di war­tet, oder nach dem Errei­chen der Zwölf­mei­len­zo­ne auf dem offe­nen Meer wur­de der Außen­bor­der von den Schlep­pern zur Wie­der­ver­wen­dung abge­hängt – recy­celn ist ja modern – für das nächs­te Asy­lan­ten­boot. Der Außen­bor­der ist die größ­te Inves­ti­ti­on der Schlep­per, ein Schlauch­boot gibt es ja für 1.500 Dol­lar bei Alibaba.”

 

Jah­res­tag der Pogromnacht

Die Lar­ven auf Zer­knir­schungs­si­mu­la­ti­on gefal­tet, von Kame­ras und Sicher­heits­per­so­nal umge­ben, ste­hen die Schlep­per der künf­ti­gen Syn­ago­gen­an­bren­ner in den Syn­ago­gen, schä­men sich für den alten und war­nen vor dem neu­en Anti­se­mi­tis­mus, ohne mit einer Sil­be des­sen Ursa­chen und Beken­ner zu strei­fen; dann rei­ßen sie sich erleich­tert die gelie­he­ne Kip­pa vom Kopf, set­zen sich in ihre gepan­zer­te Limou­si­ne, nen­nen dem Fah­rer den Namen des Restau­rants und: Lächelnd ab.  

Jah­res­tag der Aus­ru­fung der deut­schen Republik

Ein Sozi­al­de­mo­krat und ein Kom­mu­nist wett­ei­fer­ten damals dar­um, der Ers­te zu sein, der jene Repu­blik aus­ruft, die ihre roten Enkel heu­te in ein Sied­lungs­ge­biet ver­wan­deln wol­len, wo die Regeln des Zusam­men­le­bens täg­lich neu aus­ge­han­delt werden.

Jah­res­tag des Staats­strei­ches von Napo­le­on Bonaparte

Kühls Büro – ein, dunk­ler, chao­ti­scher Raum, voll­ge­stopft mit Büchern, Zeit­schrif­ten und aller­lei Papier­kram – befand sich Wand an Wand mit dem Archiv, wo der schlau­meie­ri­sche Kor­rek­tor eines Tages wegen eines Arti­kels über die Französische Revo­lu­ti­on, in wel­chem er einen Zah­len­feh­ler ver­mu­te­te, nach einem Datum forsch­te.
»Was suchen Sie denn?«, frag­te der Dicke durch die offe­ne Tür.
»Ach, ich will nur schau­en, was der 18. Bru­mai­re des Jah­res Acht nach gewöhnlicher Zeit­rech­nung für ein Datum war …«, mur­mel­te Schönbach zer­streut.
»Der 9. Novem­ber 1799«, sag­te Kühl. »Ein Sams­tag.«
Schönbach glaub­te, sich verhört zu haben. Er schob einen Lexi­kon­band zurück ins Regal, steck­te den Kopf durch die Tür von Kühls Büro und frag­te den hin­ter sei­nem Schreib­tisch in die Lektüre irgend­ei­nes Wälzers ver­tief­ten Insas­sen: »Im Ernst? Wirk­lich ein 9. Novem­ber?«
»Ja, war­um?«
»Ich wun­de­re mich nur, dass Sie das im Kopf haben.«
»Was ist dar­an beson­ders?«, frag­te Kühl auf­bli­ckend. »Haben Sie viel­leicht geglaubt, Deutsch­land besitzt ein his­to­ri­sches Exklu­siv­recht auf die­ses Datum?«

(Aus: „Land der Wun­der”)

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

8. November 2019, Vorabend von allerlei

Nächster Beitrag

11. November 2019

Ebenfalls lesenswert

31. März 2018

Der März ist dahin­ge­gan­gen, als ein Glut­zeu­ge des Glo­bal War­ming wird er wohl nicht in die Anna­len ein­ge­hen,…

31. Oktober 2018

Medi­en­lob, zum ersten FAZ-Her­aus­ge­ber Kau­be, der immer­hin zu Biel­el­feld eini­ge Post­se­mes­ter Dämo­no­lo­gie stu­diert hat, will uns heu­te weis­ma­chen,…