10. Februar 2020

„Gegen Mer­kels ‚Gigan­ti­sche Trans­for­ma­ti­on’ ist Sell­ners ‚Gro­ßer Aus­tausch’ nur ein Vogel­schiss.”
(Leser ***)

                                 ***

Screenshot 2020 02 10 08.40.22

 
(Bernd Zel­ler)

                                 ***

Chris­ti­an Lind­ner, der Sieg­fried der deut­schen Poli­tik – „Nur wer das Fürch­ten nie erfuhr/ Schmie­det Rot­rot-grün neu” (Sieg­fried, 1. Auf­zug, 2. Sze­ne, Wan­de­rer) –, gestand gegen­über der Bild-Zei­tung: „Ich habe die Skru­pel­lo­sig­keit der AfD unter­schätzt.” Wel­che bekannt­lich dar­in bestand, einen Kan­di­da­ten der Lind­ner-Par­tei zu wäh­len. Die Duis­bur­ger FDP for­dert nun ein bun­des­wei­tes Ver­bot der AfD, weil deren Skru­pel­lo­sig­keit dazu führ­te, dass die Anti- bzw. Neo­fa FDP-Büros angreift (statt AfD-Büros). Aus Bre­men wird gemel­det, dass sich dor­ti­ge FDP-Mit­glie­der (wegen der skru­pel­lo­sen AfD) von skru­po­lö­sen Akti­vis­ten bzw. Mit­bür­gern bespu­cken und bepö­beln las­sen muss­ten; die Par­tei­füh­rung beklagt Über­grif­fe auf Par­tei­mit­glie­der und Van­da­lis­mus gegen Par­tei­bü­ros im gesam­ten Bun­des­ge­biet (wegen der AfD); wie dem thü­rin­gi­schen ers­ten und letz­ten, nun­mehr unter Poli­zei­schutz ste­hen­den FDP-Minis­ter­prä­si­den­ten wegen der AfD von links heim­ge­leuch­tet wur­de, ist bekannt. 

Um Scho­nung bzw. künf­ti­ges Ver­schont­wer­den bat nun der FDP-Poli­ti­ker Kon­stan­tin Kuh­le, Mit­glied des Bun­des­tags und innen­po­li­ti­scher Spre­cher der Hel­den­de­mo­kra­ten, via twit­ter. Die legi­ti­men Atta­ckie­rer der Skru­pel­lo­sen mögen doch bit­te sei­ne Par­tei in Frie­den las­sen, die gel­ben Recken kämpf­ten doch schon geschlos­sen „gegen rechts” und gegen die AfD im Besonderen. 

Obwohl sie – wegen der AfD – von links bis Mer­kel fast so dre­ckig wie die AfD behan­delt wur­de, steht die FDP kanz­le­rin­nen­treu und fest im Kampf­ver­band der „Alt­par­tei­en” (Cl. Roth), um jenem Feind zu weh­ren, der neu­er­dings dem „demo­kra­ti­schen Abgrund” ent­steigt, wie Robert Habeck es rou­ti­niert genia­lisch for­mu­lier­te.

 
Men­schen ver­ge­hen wie Wei­zen im Win­ter, doch die­se Namen ver­ge­hen nie. Erzählt man jemals mei­ne Geschich­te, soll man sagen, ich ging mei­nen Weg mit Gigan­ten. Man soll sagen, ich leb­te zu Zei­ten Kuh­les, des Küh­nertbe­speich­lers. Man soll sagen, ich leb­te zu Zei­ten Chris­ti­an Lindners.

(„Tro­ja”, Schlussszene)

                                 ***

Ges­tern Abend bei Anne Will sagt Ali­ce Wei­del, die Ungül­tig­erklä­rung der Wahl in Thü­rin­gen erin­ne­re sie an die DDR, wor­auf­hin die Mode­ra­to­rin dazwi­schen­ruft: „die Sie nicht ken­nen, weil sie dort nicht gelebt haben”. Damit hat Frau Will öffent­lich erklärt, dass sie für­der­hin zum The­ma Drit­ten Reich ihr apar­tes Schnä­bel­chen zuge­klemmt hal­ten und alle ande­ren Talk­gäs­te auf deren empi­ri­sche Unbe­darft­heit hin­wei­sen wird. Bravo!

Ankün­di­gung für eine dem von Anne Will orches­trier­ten Gebell fol­gen­de Sen­dung namens Titel The­sen Tem­pe­ra­men­te zum Jah­res­tag der Bom­bar­die­rung Dres­dens: „Dres­den – Trau­ma der Bri­ten, Trau­ma der Deut­schen”. Und zwar in die­ser Reihenfolge!

                                 ***

 
Heu­te Nacht fand in Los Ange­les die Oscar-Ver­lei­hung statt. Im Vor­feld war zu lesen, dass beim anschlie­ßen­den Din­ner 70 Pro­zent der Gerich­te vegan zube­rei­tet sein wür­den. „Und die­je­ni­gen, die sich über die rest­li­chen 30 Pro­zent her­ma­chen”, pro­phe­zeit eine rus­si­sche Freu­din, „wer­den die nächs­ten Nazis sein.” 

                                 ***

EQURqqcXUAAM8IT

                                 ***

„Ob sein Name Pau­lus sei oder Luther oder Cal­vin – ich füh­le, wie durch ihn hin­durch die gan­ze Wahr­heit Got­tes sich trübt.„
André Gide (Auto­bio­gra­fi­sches, Bd. 2, Tage­buch 1903–1922, S. 265)

                                 ***

Hütet euch vor Libe­ra­len,
Die nur reden, die nur prah­len,
Nur mit Wor­ten stets bezah­len,
Aber arm an Taten sind:
Die bald hier‑, bald dort­hin sehen,
Bald nach rechts, nach links sich dre­hen
Wie die Fah­ne vor dem Wind.

Hütet euch vor Libe­ra­len,
Jene blas­sen, jene fah­len,
Die in Zei­tung und Jour­na­len
Phi­lo­so­phisch sich ergehn:
Aber bei des Bett­lers Schmer­zen
Weis­heits­voll, mit kal­tem Her­zen
Unge­rührt vorübergehn.

Hütet euch vor Libe­ra­len,
Die bei schwel­ge­ri­schen Mah­len
Bei gefüll­ten Fest­po­ka­len
Turm der Frei­heit sich genannt
Und die doch um einen Titel
Zen­sor wer­den oder Büt­tel
Oder gar ein Denunziant.

Robert Edu­ard Prutz (1848)

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

9. Februar 2019

Nächster Beitrag

11. Februar 2020

Ebenfalls lesenswert

16. Juli 2018

„Wenn die Euro­pä­er auf ihre Par­ti­ku­la­ris­men ver­zich­ten, um den ‚guten Euro­pä­er’ zu zeu­gen, so soll­ten wir die Befürch­tung…

22. Februar 2020

That’s it!                                  *** Pene­trant, wie ich zuwei­len sei kann, will ich die FAZ-Leit­ar­tik­ler Kau­be und Koh­ler sowie…