10. März 2020

Die nahe­lie­gen­des­te, mora­lisch ange­mes­sens­te Wei­se, mit all den Fremd­geld­for­de­rern, Tugend­prah­lern und Bahn­hofs­klat­schern umzugehen:

Probat

Regier­te Fried­rich der Gro­ße noch, er hät­te längst jedem ein­zel­nen Migran­ten­auf­nah­me­for­de­rer einen schwei­ne­fleisch- und dis­kurs­ab­hol­den viri­len Zög­ling zwecks Hege und Herz­er­wär­mung ein­quar­tiert, und es herrsch­te Ruhe, weni­ger in den frag­li­chen Quar­tie­ren, aber im Land und an des­sen Grenzen.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

9. März 2020

Nächster Beitrag

11. März 2020

Ebenfalls lesenswert

28. Dezember 2018

Auf die Fei­er­ta­ge zurück­bli­ckend, muss man wohl all­mäh­lich ein neu­es „Nar­ra­tiv” der Weih­nachts­ge­schich­te konstatieren. Vom aktu­el­len Papst über…

Leserfrage des Tages

„Ich habe ges­tern noch­mals die Vier letz­ten Strauss-Lie­der mit der könig­li­chen Jes­sye Nor­man gehört. Drei alte wei­ße Män­ner…

30. Juni 2018

Wir lasen zuletzt in gehäuf­ter Fre­quenz in den Wahr­heits- und Qua­li­täts­me­di­en, unser gelieb­tes Mer­kel­deutsch­land sei „das bes­te Deutsch­land,…