21. März 2020

  1.  X. denkt nicht. Er würfelt.

                                 ***

Die unan­ge­nehms­te Eigen­schaft des Lin­ken ist weder sein Neid noch sein Kol­lek­ti­vis­mus noch sein Nivel­lie­rungs­be­dürf­nis, nicht ein­mal sei­ne Spit­zel­ge­sin­nug, son­dern sein gutes Gewissen.

                                 ***

Vie­le Men­schen hal­ten jenes Geräusch, wel­ches sie machen, um sich auf die Fre­quenz des Schwar­mes ein­zu­schwin­gen, für ihre eige­ne Meinung.

                                 ***

Nazi: jemand, der die Posi­tio­nen der Uni­on von vor zehn Jah­ren vertritt.

                                 ***

Wenn die Zeit der von den Jün­ge­ren ver­an­stal­te­ten Coro­na-Par­tys vor­bei ist, soll­ten die Alten im Gegen­zug anstän­di­ge CO2-Par­tys feiern.

                                 ***

„Deep-Sta­te-Depart­ment.„
Donald Trump
???

                                 ***

Zum Coro­na-Phä­no­men errei­chen mich zahl­rei­che Zuschrif­ten. Die eine Hälf­te klingt unge­fähr so wie der Hin­weis von Leser *** auf die „Schock-Stra­te­gie” nach Mil­ton Fried­man – alle ein­schnei­de­nen, schmerz­haf­ten Pro­gram­me kön­nen unmit­tel­bar nach Kri­sen am bes­ten durch­ge­setzt wer­den – (mit Link auf die­ses Video von Nao­mi Klein) samt fol­gen­der Mutmaßung:

„Wir befin­den uns dem­nach in der Pha­se: Der Pro­band wird iso­liert, ruhig gestellt und fixiert, bevor die eigent­li­che Behand­lung beginnt. Die Auf­merk­sam­keit des Pro­ban­den wird dabei ganz auf die media­le Angst & Panik-Pro­pa­gan­da gerich­tet, um sei­ne Schwin­gungs­fre­quenz zu sen­ken und sein Bewusst­sein zu ver­wir­ren.

 
Dar­auf folgt die Pha­se der ‚Elek­tro-Schocks’, die Trau­ma­ti­sie­rung – meh­re­re auf­ein­an­der­fol­gen­de sozia­le ‚Explo­sio­nen’ -> Wirt­schaft­scrash (mit Arbeits­lo­sig­keit, Plei­te, Woh­nungs­ver­lust, Krank­heit) -> Glo­ba­ler Finanz­crash (mit Total­ver­lust, Hun­ger und Cha­os). Da der Pro­band wei­ter­hin iso­liert und fixiert ist, kann er nicht dar­auf reagie­ren und ist dem Gan­zen hilf- und schutz­los aus­ge­lie­fert wie ein Säugling.
 
In der 3. Pha­se erscheint der Behand­ler als ‚lie­be­vol­ler Ret­ter’ und bie­tet dem Pro­ban­den ‚Er-Lösung’ aus sei­nem Lei­den an, in Wahr­heit aber nur sei­ne ‚Lösung’ gemäss Hegel­scher Dia­lek­tik (Pro­blem – Reak­ti­on – Lösung). Der Pro­band wil­ligt dank­bar ein und tauscht in einem okkult-magi­schen Ritu­al alle sei­ne Frei­heits­rech­te gegen die ver­spro­che­ne ‚Sicher­heit’ ein.”

Die ande­re Hälf­te der Zuschrif­ten lässt sich in dem Satz von Leser *** zusam­men­fas­sen: „Manch­mal ist eine Epi­de­mie ein­fach nur eine Epidemie.”

Ich will nicht sagen, dass ich mich dazu indif­fe­rent ver­hal­te. Es kann ja bei­des zugleich zutref­fen. Hit­ler und die Sei­nen muss­ten den Reichs­tag nicht sel­ber anbren­nen, um sich das Feu­er zunut­ze zu machen. Mein beharr­li­cher Ein­wand gegen die soge­nann­ten Ver­schwö­rungs­theo­rien lau­tet, dass sie die Intel­li­genz und den Orga­ni­sa­ti­ons­grad der Betei­lig­ten über­schät­zen. Das meis­te, was poli­tisch geschieht, ist mei­ner Ansicht nach eine Mischung aus Zufall, Impro­vi­sa­ti­on, „Auf-Sicht-Fah­ren” und schie­rer Blöd­heit (von der Unbe­re­chen­bar­keit sich gegen­sei­tig auf­he­ben­der Aktio­nen ganz abgesehen). 

Was die der­zei­ti­ge Kri­se betrifft, glau­be (!) ich, dass sie den Uni­ver­sa­lis­ten eher scha­det und den Par­ti­ku­la­ris­ten eher nutzt. Wäh­rend der Spie­gel eine „Welt­re­gie­rung” for­dert (und die Head­line heim­lich wie­der löscht), kehrt der Natio­nal­staat als kon­kre­te hand­lungs­fä­hi­ge Ord­nungs­macht ins Bewusst­sein der Men­schen und vor allem in die Rea­li­tät zurück. Die EU war nie macht­lo­ser als der­zeit. Das Pech der Deut­schen ist zwar, dass die an Deutsch­land völ­lig des­in­ter­es­sier­te Glo­ba­lis­tin Mer­kel wie ein Kata­falk­de­ckel auf die­sem Land las­tet (die meis­ten wol­len es ja so bzw. sogar noch grün­ver­schärft, aber die meis­ten Deut­schen glaub­ten ja auch 1944 noch an den End­sieg, sie wol­len ihre Lek­ti­on halt immer ein­ge­prü­gelt bekom­men). Aller­dings muss­te selbst die­se poli­ti­sche Über­ge­schnapp­te, die jah­re­lang beteu­ert hat, Gren­zen könn­ten nicht geschlos­sen wer­den und Zäu­ne hiel­ten kei­ne Men­schen auf, den Grenz­schlie­ßun­gen (tat­säch­lich: Grenz­kon­trol­len) zustim­men, weil Zäu­ne immer­hin Viren auf­hal­ten. Das Virus löst also die soge­nann­te Flücht­lings­fra­ge durch die „nor­ma­ti­ve Kraft des Fak­ti­schen” (Georg Jel­li­nek). Die (ver­meint­lich) grö­ße­re Kri­se ver­drängt die (ver­meint­lich) klei­ne­re. Die gelenk­ten Medi­en ver­su­chen der­zeit, Mer­kel und Söder zu Hel­den des Kri­sen­ma­nage­ments auf­zu­bau­en. Las­sen Sie sich nicht ver­gack­ei­ern. Die bei­den leis­ten nichts, was Sie und ich nicht auch könn­ten; sie ver­fol­gen jetzt ein­fach den har­ten oder mei­net­we­gen pani­schen Kurs. In west­li­chen Gesell­schaf­ten ist die Angst vor dem Tod so groß wie Allah im Ori­ent, dar­auf kannst du als Poli­ti­ker bauen.

Aber ob hin­ter all dem tat­säch­lich die Strip­pen für die neue Welt­ord­nung gezo­gen wer­den? Wie gesagt, ich glau­be eher dar­an, dass die­se Kri­se eine gewis­se Renais­sance des Par­ti­ku­la­ren einleitet. 

                                 ***

Der Flü­gel beginnt zu flat­tern (so was kommt natür­lich anonym): 

„Clow­nov­ski, ist dir Judas eigent­lich klar, daß Höcke Leis­tungs­sport­ler war und ist? Sau­fen und Maull­hel­den ist beque­mer, wie? ‚Aus­schwit­zen’ ist ein ziem­lich gebräuch­li­cher Begriff unter Ath­le­ten. Daß du mose­sa­fi­ner Kas­per noch nie was davon gehört, bzw. – har­har – gele­sen hast, ist dein Pro­blem, nicht seins. 
Scha­de, wie kann man als Ossi nur so totalversagen.”

Nichts grund­sätz­lich gegen Wagen­bur­gen, Kame­ra­den, aber ich mag mir schon aus­su­chen, mit wem ich dort einziehe. 

(Neben­bei: Das schlimms­te Schimpf­wort ist wohl doch das „Du”.)

                                 ***

 
„Die Rota­ti­ons­ach­se der Erde wackelt. Die­se soge­nann­te Prä­zes­si­on beein­flusst die sai­so­na­le Son­nen­licht­men­ge, die auf die Erd­ober­flä­che trifft. Nun hat ein For­scher­team mit öster­rei­chi­scher Betei­li­gung her­aus­ge­fun­den, dass der Grad der Schief­stel­lung der Erd­ach­se, wis­sen­schaft­lich Obli­qui­tät genannt, offen­bar mit den Eis­zei­ten zusam­men­hängt: In der jüngs­ten Mil­li­on Jah­re war sie immer dann beson­ders groß, wenn Kalt­pe­ri­oden zu Ende gin­gen. Eine hohe Obli­qui­tät ist dem­nach aus­schlag­ge­bend für den Beginn von Warm­zei­ten.”
(Wei­ter hier.)

Kei­ne Ban­ge, die Grü­nen wer­den das richten.

                                 ***

Zur gest­ri­gen Notiz über Pla­ci­do Dom­in­go kommt Leser ***  „Casa­no­va Udo in den Sinn: 

 
‚Es sind Mäd­chen (…) auf mich zuge­stürzt und ich konn­te haben, was ich woll­te. Und ich woll­te! Kei­ne Macht der Welt (…) hät­te mich davon abhal­ten kön­nen. Ich woll­te die­se Früch­te ern­ten, die da an mei­nem Weg stan­den…’ In irgend­ei­nem Inter­view sag­te er auch ein­mal, daß all die­se Moral­apos­tel, denen sich nie im Leben die­se Art von Ver­su­chun­gen boten, gut reden hät­ten… Und zuwei­len fragt man sich bei die­sen gan­zen Debat­ten auch, wie es in wei­ten Tei­len des Wes­tens wirk­lich um das viel geschmäh­te Patri­ar­chat bestellt ist. Danach kräht in 20, 30 Jah­ren, wenn das nur beschnit­te­ne und nicht kas­trier­te Patri­ar­chat die Macht über­nom­men hat, ver­mut­lich kein Hahn bzw. kei­ne Hen­ne mehr.
 
Aber die wirk­lich star­ke Frau sehnt sich ja bekannt­lich auch nach einem star­ken Mann an ihrer Seite…”

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

20. März 2020

Nächster Beitrag

22. März 2020

Ebenfalls lesenswert

17. Juni 2019, Tag des Da-war-doch-was?

„Hegel war eine aris­to­kra­ti­sche Reak­ti­on auf die fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on.„Sta­lin                                     ***                                     *** „Links­ver­si­ff­ter Kunst­ka­da­ver” – so hat…

25. Oktober 2019

„Bei einer Wie­der­ver­ei­ni­gung wären die Deut­schen bald wie­der zum Fürch­ten”, schwan­te es einem Esel (Gün­ter Grass). „Die DDR…

20. Oktober 2019

Der Sonn­tag (end­lich ein­mal wie­der) den Künsten! Am Ran­de der Buch­mes­se, abends bei Tische, geriet ich ins Gespräch…

1. März 2019

Netz­fund: *** Jor­dan Peter­sons Buch „12 Rules For Life” beginnt mit einem inzwi­schen bei­na­he klas­si­schen Hum­mer-Gleich­nis, also der…