3. März 2020

„Die Tole­ranz wächst mit dem Abstand zum Pro­blem.„
Aller­welts­weis­heit

                                 ***

Nach­dem wochen­lang kei­ner auf die eigent­lich nahe­lie­gen­de Idee kam, dass auch das Coro­na­vi­rus nur ein Kon­strukt ist, erbarmt sich end­lich der bra­ve Had­mut Danisch: 

„Man wird 4392 Dis­ser­ta­tio­nen dar­über schrei­ben, dass Viren nur durch Sprech­ak­te von den­sel­ben bösen Bio­lo­gen und Medi­zi­nern erfun­den wur­den, die auch schon Geschlecht erfun­den haben und her­aus­fin­den, dass Erd­be­ben, Hoch­was­ser und Gum­mi­stie­fel Infi­zier­te beson­ders benach­tei­li­gen. Anschlie­ßend wird man im Bun­des­haus­halt Gel­der frei­ma­chen, um den Kampf gegen Gesund auf­zu­neh­men und es SPD-Sym­pa­thi­san­ten geben, die die Anti­Med gegrün­det haben und die Autos von Chef­ärz­ten anzün­den. Es wird Gefan­ge­nen­be­frei­un­gen aus Qua­ran­tä­nen geben. Die Tages­schau beklagt wöchent­lich, dass Infi­zier­te gerin­ger bezahlt werden.”

                                 ***

Jemand sag­te: „Die­se Woche debat­tiert also der Bun­des­tag über die Bekämp­fung von Coro­na. Das heißt, es kom­men 700 Men­schen für meh­re­re Tage in einem Raum zusam­men, die aus allen Ecken und Win­keln Deutsch­lands stam­men, die in der ver­gan­ge­nen Woche mit­samt ihren Mit­ar­bei­tern über­all im Lan­de unter­wegs waren, Ver­an­stal­tun­gen abge­hal­ten und Hän­de geschüt­telt haben und am Wochen­en­de wie­der in alle Ecken und Win­kel des Lan­des aus­schwär­men wer­den. Wahr­schein­lich debat­tiert das Par­la­ment nicht nur über das Virus.” 

                                 ***

Auf das Auto des AfD-Vor­sit­zen­den Tino Chru­pal­la ist ein Brand­an­schlag ver­übt wor­den, der Wagen stand auf dem Pri­vat­grund­stück des Klein­un­ter­neh­mers, die Fami­lie befand sich im Haus. Eine klit­ze­klei­ne Aus­wahl von Kom­men­ta­ren unter dem Arti­kel der Ham­bur­ger Zeit:

Humanistenpublikum1

Humanistenpublikum2

                                 ***

„The BBC has a duty to be ‚woke’ in the way it tells sto­ries, the broadcaster’s head of dra­mas has said – if the term means repre­sen­ting the diver­si­ty of con­tem­pora­ry Bri­tain. Piers Wen­ger, Con­trol­ler of BBC Dra­ma, said it would be a ‚der­elic­tion of duty’ not to insert pro­mi­nent black and fema­le cha­rac­ters into adap­t­ati­ons of litera­ry clas­sics” (wei­ter hier).

Ich bit­te die Besu­cher des Klei­nen Eck­la­dens dar­um, sich die­se Pra­li­ne von State­ment am Gau­men zer­ge­hen zu las­sen: Es wäre eine Pflicht­ver­let­zung, wenn der Sen­der nicht nach­träg­lich schwar­ze und weib­li­che Cha­rak­te­re in lite­ra­ri­sche Klas­si­ker ein­füg­te. Also bei­spiels­wei­se Jago als Frau auf­tre­ten lässt, Des­de­mo­na als fema­le peop­le of colour und Othel­lo fai­rer­wei­se als alten wei­ßen Mann. Bezie­hungs­wei­se Zeus, Achil­les, Patro­klos und Nes­tor als Schwar­ze, wie es die BBC ja schon längst vor­ex­er­ziert hat. Natür­lich kön­nen umge­kehrt auch wei­ße Schau­spie­ler bei der Ver­fil­mung der gro­ßen Wer­ke der afri­ka­ni­schen Klas­sik Rol­len spie­len, die dort tra­di­tio­nell mit Schwar­zen besetzt wer­den, wie zum Beispiel: …

Denn, so der BBC-Dra­men­kon­trol­leur: „ ‚If it means qua­li­ty being important and fair repre­sen­ta­ti­on being important then yes, abso­lute­ly that’s important to me.’ (…) The BBC will con­ti­nue its poli­cy of ‚repur­po­sing for a con­tem­pora­ry audi­ence’ books writ­ten ‚a long time ago’ becau­se they ’need to speak to a con­tem­pora­ry world as well as being sto­ries about our past.’ ” 

Sie wol­len Wer­ke der euro­päi­schen Lite­ra­tur nach­träg­lich umschrei­ben, indem sie Geschlecht und Eth­nie der Han­deln­den nach den Maß­ga­ben des gera­de gel­ten­den Zeit­geis­tes ändern. Das heißt, das Umschrei­ben wird auf Per­ma­nenz gestellt, denn immer neue Grup­pen wer­den ihr Recht aufs Mit­ge­meint­sein anmel­den. Wir haben es sozu­sa­gen mit der huma­ni­tä­ren Ver­si­on einer Bücher­ver­bren­nung zu tun; Sto­ry und Text blei­ben halb­wegs übrig, das Per­so­nal wird aus­ge­tauscht. Die so etwas vor­schla­gen oder schon tun gehö­ren zum sel­ben Men­schen­schlag, der sich über „Black­fa­cing” mokiert, etwa wenn wei­ße Tenö­re als Ver­di-Otel­lo leicht geschminkt wer­den, oder der Kin­dern ver­bie­ten will, sich beim Fasching als India­ner zu ver­klei­den. Repla­ce­ment migra­ti­on nun auch im TV und auf der Büh­ne, am bes­ten mög­lichst weit rück­wir­kend, bis zur Umco­die­rung des kul­tu­rel­len Gedächt­nis­ses. Ozea­ni­en war nie im Krieg mit Eurasien. 

                                 ***

Mit einem toll­küh­nen Selbst­ver­such stemmt sich der Fern­seh­jour­na­list, Autor und Schau­spie­ler Jen­ke von Wilms­dorff gegen die Furi­en des Ver­ges­sen­wer­dens: „In der neu­es­ten Fol­ge von ‚Das Jen­ke-Expe­ri­ment’ isst von Wilms­dorff zwei Wochen lang ein Kilo­gramm Bil­lig­fleisch pro Tag und tut sei­nem Kör­per Übles an.” Er erlebt dabei „Näch­te vol­ler Schmer­zen. Er fühlt sich immer trä­ger.  … ‚Ich konn­te vor Schmer­zen nicht mehr schla­fen, wuss­te nicht, wohin mit dem Arm.’ ” Am Ende des Selbst­ver­suchs will er zum Vege­ta­ri­er gewor­den sein. 

Wie ein­drucks­voll. Aller­dings wür­de das­sel­be Expe­ri­ment auch funk­tio­nie­ren, wenn der Pro­band jeden Tag exakt die­sel­be Men­ge Kobe-Rind­fleisch zum Freund­schafts­preis von 800 Euro pro Kilo­gramm ver­putzt hät­te. Ich habe einen ver­gleich­ba­ren Selbst­ver­such in redu­zier­ter Frist ein­mal sel­ber absol­viert; für eine Focus-Titel­ge­schich­te fraß ich mich drei Tage lang durch Dry-aged-beef-Fein­schmeck­er­re­stau­rants, und obwohl ich kräf­tig mit Wein nach­spül­te (und auf­grund mei­ner regel­mä­ßi­gen Exzes­se auf dem Ergo­me­ter exzel­len­te Blut­harn­säu­re­wer­te habe), schmerz­ten mir am drit­ten Tag die Fin­ger­ge­len­ke. „Nichts ist schwe­rer zu ertragen/als eine Rei­he von guten Tagen”, befand unser auch bei Tische bewähr­ter Olym­pi­er. Letzt­lich ent­schei­det die Dosis. Man kann sich auch mit Châ­teau Petrus ver­gif­ten. Es ist halt nur vergnüglicher.

                                 ***

Die künf­ti­gen Koali­ti­ons­part­ner der CDU bei der Arbeit. Die drei­zehn­te Fee, die am Ende den Wunsch der bösen Dorn­rös­chen-Mör­de­rin zu 100 Jah­ren Zwangs­ar­beit abmil­dert, ist übri­gens der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Bernd Riexinger.

                                 ***

Ohne Wor­te:                   

Heikorollerückwärts

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

29. Februar 2020

Nächster Beitrag

4. März 2020

Ebenfalls lesenswert

18. Juni 2019

Der Statt­hal­ter Kants auf Erden, St. Jür­gen, Tran­szen­den­tal­de­mo­krat, Welt­bür­ger, Auf­klä­rer und Deutsch­lands fit­tes­ter Dis­kurs­se­ni­or, fei­ert heu­te sei­nen neun­zigs­ten…

26. April 2018

„Uner­bitt­lich suchen sich die Prei­se ihre Trä­ger.„Ger­hard Polt                                *** Mene Tekel Uphar­sin. In ihrem Buch „Tote wei­ße Män­ner…

30. April 2018

„Der Erfin­der, der unser Leben zu ver­bes­sern oder zu ver­län­gern ver­spricht, erweckt ein Mit­ge­fühl, das an Sym­pa­thie grenzt.„Jür­gen Große…

10. August 2020

Die iden­ti­täts­po­li­ti­sche Lin­ke begeht Ver­rat an der klas­si­schen Lin­ken. Die klas­si­sche Lin­ke hat­te Hoch­ach­tung vor den Leis­tun­gen der…