9. Oktober 2020

NGO ist falsch, sie soll­ten DGO hei­ßen, D wie deep.

                                 ***

Jemand sag­te: „Wenn am 3. Novem­ber Joe Biden gewählt wird, ist Coro­na vor­bei.„
Jemand erwi­der­te: „Wenn Trump gewählt wird auch.”

PS: Ein ande­rer Jemand, Leser ***, wider­spricht. „Schau­en auf den Zustand der wesent­li­chen euro­päi­schen Staa­ten, auf die Ver­än­de­run­gen und die media­len Posi­tio­nie­run­gen, das gestar­te­te Mega-Denun­zi­an­ten­tum und die Bes­ser­wis­se­rei der Dumm­heit, dann dürf­te das ‚Ende von Coro­na’ mit kei­ner ‚demo­kra­ti­schen Wahl’ zusam­men­hän­gen, son­dern mit der Eta­blie­rung von tota­ler Über­wa­chung und der dafür erfor­der­li­chen Unter­wür­fig­keit der zu Überwachenden.

Neh­men wir an, daß es in Chi­na bereits Soft­ware und staat­li­che Pro­ce­de­re dafür gibt, gro­ße Men­gen an Men­schen in Echt­zeit aus­rei­chend gut zu über­wa­chen, damit man das ‚Total­über­wa­chung’ nen­nen kann, dann könn­te 2025 durch­aus Coro­na kein The­ma mehr sein. Soll­ten sich die Euro­pä­er schnell und wider­stands­los in ihr Schick­sal erge­ben, könn­te viel­leicht schon 2022 oder 2023 ‚the Gre­at Reset’ soweit sein, daß es der Angst­ma­che mit­tels Coro­na nicht mehr bedarf.”

                                 ***

Es gibt wie­der köst­li­che Zusam­men­stel­lun­gen qua­li­täts­jour­na­lis­ti­scher Aus­ge­wo­gen­hei­ten im Netz; ich pos­te eine klei­ne Auswahl:

IMG 20201009 WA0006

IMG 20201009 WA0004

IMG 20201009 WA0005

IMG 20201009 WA0009

Den Viel­falts­kun­di­gen wird auch die­ses nicht mehr brand­ak­tu­el­le Pot­pour­ri jour­na­lis­ti­scher Inspi­ra­ti­on „lächern” (Mann, „Der jun­ge Joseph”, Benjamin):

IMG 20201009 WA0000

Tja, das unter­schei­det Hen­ryk von Kevin. Aber wäre nicht wenigs­tens eine „Braun­zo­ne” drin gewe­sen, Genossen?

                                 ***

Ver­schwö­rungs­theo­rien zu ersin­nen, egal wie absurd sie sein mögen, ist ange­sichts der unser Dasein immer zahl­rei­cher und fes­ter umschlin­gen­den Ten­ta­keln der glo­ba­lis­ti­schen Kra­ke immer noch ein Zei­chen von gesun­den Instinkten. 

Ein mir natur­ge­mäß unbe­kann­ter Sän­ger namens Micha­el Wend­ler hat nun behaup­tet, mit einem ein­zi­gen State­ment kön­ne man in Kein-schö­ner-Land sei­ne Kar­rie­re rui­nie­ren und ist für die­se Lüge gefeu… – Nein, so war es nicht, aber so ähn­lich. Herr Wend­ler ist näm­lich einer von die­sen nicht zer­ti­fi­zier­ten Theo­re­ti­kern. Focus, das Blatt für die gebil­de­ten Stän­de, meldet:

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 17.02.48
Bildschirmfoto 2020 10 09 um 17.03.33

Stel­len Sie sich vor, geneig­te Lese­rin, an so etwas glau­ben die­se Aluhut­trä­ger! Eine gewis­se Tra­gik besteht für den soeben der Schul­den­fal­le Ent­sprun­ge­nen frei­lich doch: Er wäre auch erle­digt, wenn er recht hätte.

Was mir bei dem Bericht aber beson­ders bemer­kens­wert erscheint, ist die For­mu­lie­rung „wir­rer Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker”. Man muss näm­lich die wir­ren Ver­schwö­rungs­theo­rien säu­ber­lich schei­den von den weit häu­fi­ge­ren „kru­den” und den wie­der­um etwas rare­ren „absur­den”.

                                 ***

Auf mei­ne Bemer­kung, alles was der Mensch bewun­de­re, sei not­ge­drun­gen Objekt – von der Eigen­lie­be abge­se­hen, schreibt Leser ***: „Für Hei­deg­ger ist es nach­ge­ra­de ein Signum des ‚Gestells’, dass sich in ihm das Sub­jekt als Herr­schafts­sub­jekt selbst zum Gegen­stand sei­nes Herr­schafts­wil­lens macht. Auch das Ich als Gegen­stand der Selbst­lie­be wäre danach ‚Objekt’. Die­se Beob­ach­tung hat doch eini­ges für sich. Wie anders lie­ßen sich Moder­ne-Phä­no­me­ne wie Selb­st­op­ti­mie­rung, Gen­der­de­kon­struk­ti­on, Trans­hu­ma­nis­mus etc. als Aus­druck der schran­ken­lo­sen Selbst­er­mäch­ti­gung des Men­schen erklären?”

Und nicht nur Hei­deg­ger! (Als ich den Namen heu­te in mein Hän­di tipp­te, um mich an die­se Mail zu erin­nern, mach­te das Recht­schreib­pro­gramm dar­aus „Hei­ßes­ter”, gar nicht übel.) Freund *** wies sogleich juxend auf Fich­te hin, der aller­dings unrecht gehabt habe, denn: „Nicht das Selbst­be­wusst­sein ist Sub­jekt-Objekt, son­dern die Eigen­lie­be.” Der Genos­se Marx hat bekannt­lich von Hegel ohne Rück­ga­be­ab­sicht die Ter­mi­ni „Ent­frem­dung” bzw. „Selbst­ent­frem­dung” ent­lie­hen und gesell­schafts­kri­tisch scharf gemacht, indem er der bei Hegel noch (oder nur) als Bewe­gung des Geis­tes über die Kul­tur zu sich selbst kom­men­den und sozu­sa­gen zwi­schen­stu­fen­haft ein­ge­schal­te­ten Ent­frem­dung einen dri­ve gab: Zuerst ent­frem­det sich der Mensch – also der Pro­le­ta­ri­er, Marx sel­ber nicht – vom Pro­dukt sei­ner Arbeit und damit von jener über­haupt, sodann – an die­ser Stel­le stieg Marx auch per­sön­lich mit ein – von der Gesell­schaft und damit von sei­nen Mit­men­schen und – hier stieg Marx wie­der aus – irgend­wie von sich selbst. Schuld waren die Besitz­ver­hält­nis­se, also der Kapi­ta­lis­mus. Der frü­he Lukács leg­te noch mal theo­rie­bil­dend nach, Lenin nahm die Sache in die Hand, nur Sta­lin, der Depp, ver­stand als Gegen­stand sei­nes eige­nen Herr­schafts­wil­lens alles falsch und schaff­te statt der Ent­frem­dung Mil­lio­nen sich selbst Ent­frem­de­ter aus der Welt. Zurück auf Los!

Das Ge-Stell indes wuchs und wächst wei­ter (die „Matrix” am Hori­zont), und in gewis­ser Wei­se, da gebe ich Leser *** völ­lig recht, behan­delt der Mensch sich als Objekt, am sinn­fäl­ligs­ten der­zeit im Fit­ness­stu­dio oder auf dem Tisch des Schön­heits­chir­ur­gen, dem­nächst durch Ein­pflan­zung von Chips zur Selb­st­op­ti­mie­rung und so immer­fort. Aber folgt er damit nicht immer noch der Eigen­lie­be? Es ist eine ent­frem­de­te Eigen­lie­be, weil er fremd­be­stimmt han­delt, kol­lek­ti­ven Vor­ga­ben gehorcht – aber aus Eigen­lie­be. Liebt sich Nar­ziss als Objekt? Womög­lich wird die KI als Teil des „Ge-Stells” dafür sor­gen, dass wir (selbst­ver­lieb­te?) Objek­te der eige­nen Schöp­fung wer­den, in wel­chem Maße auch immer. Ist aber nicht schlimm, wir waren und sind ja auch Objek­te der Evolution.

Ver­wir­rend wird die Ange­le­gen­heit bei Schi­zo­phre­nen (Hei­ner Mül­ler: „Das kleins­te Kol­lek­tiv ist ein Schi­zo­phre­ner”) und bei reli­giö­sen Fana­ti­kern. Betrach­tet der­je­ni­ge, der sich für sei­nen Gott in die Luft sprengt, Gott als Objekt sei­ner Bewun­de­rung? Doch wohl eher sich selbst als Objekt Got­tes. Wenn da nur nicht die selbst­ver­lieb­te Para­dies-Hoff­nung wäre. 

Um aber auf mei­ne Aus­sa­ge zurück­zu­kom­men: Was wir lie­ben, was wir bewun­dern, was wir anbe­ten – und sei es wie Pyg­ma­li­on – ist und bleibt Objekt.

                                 ***

„Ich habe für die schwar­ze Com­mu­ni­ty in Ame­ri­ka in 47 Mona­ten mehr getan als Joe Biden in 47 Jahren.”

Says the real Donald Trump:

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.30.32

                                 ***

#Wir­ha­ben­Platz!

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.10.52

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.10.18

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.09.12

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.09.43

Wir haben Platz! Wir haben Platz! Und jetzt alle: Wir haben …

                                 ***

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.16.38

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.17.38

Nein, die­se frem­den­feind­li­chen Sach­sen! Jetzt bekommt man schon als Deut­scher dort Probleme.

                                ***

Apro­pos die­se Sachsen. 

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.38.16

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.39.20

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.40.26

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.41.00

Mer­ke: Eth­nisch-kul­tu­rel­le Unter­schie­de sind Kon­struk­te! Die Schei­dung auf afgha­nisch gehört zu Deutschland!

                                 ***

„Anläss­lich eines der­zeit mit dem Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz geführ­ten Brief­wech­sels (ich hat­te das Amt auf die seit 2015 sei­tens der Regie­rung prak­ti­zier­ten Ver­stö­ße gegen Art.16A und Art.20(3) GG hin­ge­wie­sen, ‚freund­li­ches Gesicht’ und so)”, stieß Leser *** „auf die ange­häng­te Seite:

BfV Leser

„Unter ‚Hin­wei­s­te­le­fon gegen Extre­mis­mus und Ter­ro­ris­mus’ (wer tex­tet so etwas?) wer­den hier am rech­ten Rand (!) der Sei­te in deut­scher, tür­ki­scher und ara­bi­scher Spra­che ent­spre­chen­de Infor­ma­tio­nen ver­brei­tet. Da Hebrä­isch nicht dabei ist, kann es sich nur um eine Auf­for­de­rung han­deln, mög­li­ches Wis­sen über poten­ti­el­le Täter*Innen in der eige­nen Mut­ter­spra­che zu über­mit­teln, oder nicht? 
Ist die­ses Den­ken nicht diskriminierend? 

Auch die Tat­sa­che, dass ‚Natio­nal­so­zia­lis­ten’ noch unge­gen­dert ver­wen­det wird wirft kein gutes Licht auf den Regierungsschutz. 

Herz­lich grüßt aus der Stadt des Kampfs um die Riga­er 94 Ihr
***

P.S.: In Ber­lin soll nun eine Sperr­stun­de erlas­sen wer­den, fußend schon auf der von Robert Koch und Aver­roes gewon­ne­nen Erkennt­nis, dass Bak­te­ri­en und Viren, die alten Sau­vie­cher, ins­be­son­de­re ab 23.00 Uhr beson­ders über­grif­fig und frech wer­den. Es stellt sich hier die Fra­ge, ob, die­ser streng wis­sen­schaft­lich begrün­de­ten Basis geschul­det, nach der Umstel­lung auf die Win­ter­zeit, die Sperr­zeit auf 22.00 Uhr vor­ver­legt wird? Was mei­nen Sie dazu?”

Was ich dazu mei­ne? Medi­tie­ren Sie doch ein paar Minu­ten über das Wort „Kriegs­recht”. Gera­de im Zusam­men­hang mit der Ant­wort im ein­gangs zitier­ten Dia­log. (Natür­lich nicht bezo­gen auf einen wirk­li­chen Krieg, ledig­lich als Son­der- und Ausnahmerecht.) 

                                 ***

„Den Sozia­lis­mus in sei­nem Lauf
Hält auch die AfD nicht auf.„
Leser ***

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

7. Oktober 2020, Tag der DDR

Nächster Beitrag

11. Oktober 2020

Ebenfalls lesenswert

16. Mai 2020

Die Qua­li­täts- und Offen­ba­rungs­pres­se meldet: Offen­bar hat in die Über­schrift kein zwei­tes „offen­bar” hin­ein­ge­passt – dort steht fest,…

30. April 2019

Die Some­whe­res, die sich für Any­whe­res hal­ten, und das sind Hun­dert­tau­sen­de, wer­den die gro­ßen Ver­lie­rer der Zukunft sein. …

8. April 2018

„Mit­un­ter moch­te man glau­ben, er sähe, wohin er bli­cke, nur Tum­mel­fel­der von Schar­la­ta­nen und deren glau­bens­süch­ti­gem Anhang: alle…

22. März 2020

Das ist von wirk­li­cher Komik: Baden-Würt­tem­berg will als ein­zi­ges Bun­des­land sei­ne Bau­märk­te nicht schlie­ßen. Links des Rheins wür­den…