Von Taugenichtsen und anderen Dingen

Am Mitt­woch­abend ver­gan­ge­ner Woche trug ich unter peni­bels­ter Befol­gung der Coro­na-Auf­la­gen zu Ber­lin eini­ge der schlimms­ten und vor allem unap­pe­tit­lichs­ten Stel­len aus dem sechs­ten und letz­ten Band der Acta diur­na vor. 

Bildschirmfoto 2020 10 13 um 11.49.56

Wer sich die Séan­ce anhö­ren möch­te – sie dau­ert eine knap­pe Stun­de –, fin­det den Mit­schnitt hier; das Buch wie­der­um ist bestell­bar hier

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Zur vormittäglichen Meditation

Nächster Beitrag

15. Oktober 2020

Ebenfalls lesenswert

7. August 2020

Zu den Merk­wür­dig­kei­ten die­ses Lan­des gehört, dass es kei­ne Wit­ze über Mer­kel gibt, auch kei­ne über Maas, von…

14. November 2019

Das zwei­te der unlängst als Schreib­klaus­ner­stell­ver­tre­ter und Eck­la­den-Platz­hal­ter ange­kün­dig­ten Vide­os ist jetzt online; es han­delt sich um den…

31. Juli 2019

„Ich füh­le mich wie eine von ihrem Fels geris­se­ne Aus­ter.„Joseph de Maistre „Es gibt Epo­chen des Nie­der­gangs, in…