Von Taugenichtsen und anderen Dingen

Am Mitt­woch­abend ver­gan­ge­ner Woche trug ich unter peni­bels­ter Befol­gung der Coro­na-Auf­la­gen zu Ber­lin eini­ge der schlimms­ten und vor allem unap­pe­tit­lichs­ten Stel­len aus dem sechs­ten und letz­ten Band der Acta diur­na vor. 

Bildschirmfoto 2020 10 13 um 11.49.56

Wer sich die Séan­ce anhö­ren möch­te – sie dau­ert eine knap­pe Stun­de –, fin­det den Mit­schnitt hier; das Buch wie­der­um ist bestell­bar hier

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Zur vormittäglichen Meditation

Nächster Beitrag

15. Oktober 2020

Ebenfalls lesenswert

29. Mai 2020

Jedem sei­ne Verschwörungstheorie:                                  *** Ist, fragt Leser ***, die Behaup­tung, die Isla­mi­sie­rung Deutsch­lands bzw. Euro­pas fin­de nur…

19. Juni 2018

„Die im Prin­zip gleich­ge­wichts­fä­hi­gen Agrar­ge­sell­schaf­ten sind durch die Indus­tria­li­sie­rung zer­stört wor­den, und eine neue nach­hal­ti­ge Struk­tur ist noch…

15. August 2019

„So etwas freut mich alten Fabler!Je wun­der­li­cher, des­to respek­ta­bler.„Faust II, Klas­si­sche Wal­pur­gis­nacht, Pro­teus spricht                                      *** Kar­rie­ren wie…

23. Januar 2019

Man wird sagen: Es war nicht alles schlecht in der BRD.                                  *** Auf einer Pres­se­kon­fe­renz teil­te der Bun­des­in­nen­mi­nis­ter…