13. November 2020

Letz­te Menschen:

Parasitenrechte

Eileitercutterin

„Die Vor­stel­lung, dass der eige­ne Kör­per sei­ne kon­kre­te Gestalt sei­ner Fort­pflan­zungs­funk­ti­on ver­dankt und sich der indi­vi­du­el­len Will­kür ent­zieht, ist für die spät­fe­mi­nis­ti­sche Frau die nar­ziss­ti­sche Krän­kung schlechthin.”
Bet­ti­na Gru­ber, „Leben unterm Regen­bo­gen. Das neue Geschlechts­re­gime und sei­ne Fol­gen”, soeben erschie­nen bei Manu­scrip­tum, S. 82)

***

„Die hoch­ge­lob­te Fir­ma Bio­n­tech aus Mainz hat laut Focus als ‚Hoff­nungs­trä­ger für die Welt’ schon mit der Pro­duk­ti­on eines Impf­stof­fes begon­nen, obwohl die Ende Juli begon­ne­nen kli­ni­schen Stu­di­en noch nicht abge­schlos­sen sind”, schreibt Leser ***. „Was für ein Impf­stoff wird da für uns vor­be­rei­tet? Die Fir­ma beschreibt auf ihrer Web­sei­te ihr ‚Pro­ject Lightspeed’ für Covid-19. Von unse­ren Medi­en wird vor­nehm ver­schwie­gen, daß es sich dabei nicht mehrum einen klas­si­schen Impf­stoff han­delt, der viren­spe­zi­fi­sche Eiweiß­stof­fe oder Tei­le davon ent­hält. Hier geht es dage­gen um einen soge­nann­ten RNA-Impf­stoff, der gene­ti­sche Infor­ma­tio­nen des Erre­gers ent­hält (Mes­sen­ger-RNA, kurz: mRNA). Die Kör­per­zel­len der Geimpf­ten sol­len mit deren Hil­fe Ober­flä­chen­pro­te­ine des Virus her­stel­len – die die Abwehr­re­ak­ti­on des Immun­sys­tems her­vor­ru­fen sol­len, das man so für den Ernst­fall trai­nie­ren will. Dabei bil­det man die Gen­ma­ni­pu­la­ti­on nach, die das Virus selbst durch­führt, um die Zel­le für des­sen eige­ne Ver­meh­rung zu ‚ver­skla­ven’.

Das heißt, die Zel­len des Geimpf­ten wer­den gen­tech­nisch ver­än­dert. Ein Vor­gang, der bei Soja­boh­nen zu einem  Auf­schrei der Medi­en führt, bleibt beim Men­schen unter der media­len Wahrnehmungsgrenze.

Zumal – wie bei Wiki­pe­dia ersicht­lich – bis­lang welt­weit kein gen­ba­sier­ter Impf­stoff für Men­schen zuge­las­sen ist, obwohl man schon seit min­des­tens 30 Jah­ren dar­an forscht. Dort ste­hen auch die ‚Hür­den bei der Entwicklung’:

– ‚Ein Pro­blem bei der Ent­wick­lung von RNA-Impf­stof­fen ist, dass die RNA über die Akti­vie­rung der ange­bo­re­nen Immun­ant­wort eine über­mä­ßi­ge Immun­re­ak­ti­on aus­lö­sen kann.’

– ‚Eine gestei­ger­te Per­mea­bi­li­tät von Endo­thel­zel­len kann zu Öde­men füh­ren, und eine Anre­gung der Blut­ge­rin­nung birgt die Gefahr der Throm­ben­bil­dung. Die von Letz­te­rer aus­ge­lös­ten Krank­heits­bil­der sind unter ande­rem der Infarkt, der ischä­mi­sche Schlag­an­fall, die Throm­bo­se oder in deren Fol­ge die Lungenembolie.’

Die Vor­tei­le wer­den natür­lich eben­so genannt:

– ‚Im Gegen­satz zu atte­nu­ier­ten (aus in ihrer Wir­kung abge­schwäch­ten Erre­gern bestehen­den) Impf­stof­fen kann kei­ne Rever­si­on (Rück­mu­ta­ti­on) zu einem Patho­gen auf­tre­ten, da nur ein­zel­ne Bestand­tei­le eines Patho­gens ver­wen­det werden.’

– ‚Des Wei­te­ren kön­nen RNA-Impf­stof­fe ver­gleichs­wei­se schnell in gro­ßen Men­gen pro­du­ziert wer­den und die Pro­duk­ti­on gilt als rela­tiv kostengünstig.’

Sicher sind das löb­li­che Zie­le, aber eine sol­ches neu­ar­ti­ges Pro­jekt in ‚Lightspeed’ umzu­set­zen, ist bei mög­li­chen noch unbe­kann­ten Neben­wir­kun­gen. wie bei der Kon­kur­renz auf­ge­tre­ten, zumin­dest extrem ambi­tio­niert. Und wenn die hier auf­ge­führ­ten Details von den Medi­en unter der Decke gehal­ten wer­den, macht das miß­trau­isch. Wird hier die gan­ze Bevöl­ke­rung, ohne es zu wis­sen, zum Ver­suchs­feld eines Großversuchs?

Bemer­kung am Ran­de: Man könn­te unpas­sen­der­wei­se natür­lich auch ande­re Ambi­tio­nen der genann­ten Fir­ma anneh­men, wenn man im Impres­sum deren Main­zer Adres­se liest: ‚An der Gold­gru­be 12’.

Es gilt ja als Ver­schwö­rungs­theo­rie, wenn gesagt wird, Bill Gates will uns einen Chip ein­imp­fen. Da neh­men wir doch mal eine soli­de Quel­le: Das Mas­sa­chus­setts Insti­tu­te of Tech­no­lo­gy (MIT) gilt als Top­adres­se unter Uni­ver­si­tä­ten. Dort gibt es nun ein Doku­ment von 2019, das ein spe­zi­el­les For­schungs­pro­jekt beschreibt: ‚Spei­chern medi­zi­ni­scher Infor­ma­tio­nen unter der Haut­ober­flä­che’ (mit ein­drucks­vol­ler Funk­ti­ons­gra­fik im eng­li­schen Original).

‚MIT-For­scher haben jetzt eine neu­ar­ti­ge Metho­de ent­wi­ckelt, um die Imp­fungs­ge­schich­te eines Pati­en­ten auf­zu­zeich­nen: Die Daten wer­den in einem für das blo­ße Auge unsicht­ba­ren Farb­stoff­mus­ter gespei­chert, das gleich­zei­tig mit dem Impf­stoff unter die Haut abge­ge­ben wird. … Die For­scher zeig­ten, dass ihr neu­er Farb­stoff, der aus Nano­kris­tal­len, so genann­ten Quan­ten­punk­ten, besteht, min­des­tens fünf Jah­re lang unter der Haut ver­blei­ben kann, wo er Nah-Infra­rot-Licht aus­sen­det, das von einem spe­zi­ell aus­ge­rüs­te­ten Smart­pho­ne erkannt wer­den kann. … Die For­scher ent­war­fen ihren Farb­stoff so, dass er durch ein ein Mikro­na­del­pflas­ter statt mit einer her­kömm­li­chen Sprit­ze und Nadel ver­ab­reicht wird. Sol­che Pflas­ter wer­den nun ent­wi­ckelt, um Impf­stof­fe gegen Masern, Röteln und ande­re Krank­hei­ten zu lie­fern, und die For­scher zeig­ten, dass ihr Farb­stoff leicht in die­se Pflas­ter ein­ge­ar­bei­tet wer­den kann.’

Das ist zwar nicht direkt ein Chip, aber es scheint moder­ner und trägt sich unauf­fäl­li­ger, und man wird wohl auch noch ande­res drauf abspei­chern kön­nen als die Impf­ge­schich­te, Haupt­sa­che die Leu­te wer­den les­bar und iden­ti­fi­zier­bar. Und wen sieht man am Ende des Arti­kels als einen der Spon­so­ren? ‚The rese­arch was fun­ded by the Bill and Melin­da Gates Foundation.’

Natür­lich ist das nur für die armen PoC in Afri­ka, wo Kar­tei­kar­ten zur Impf­ge­schich­te so schlecht halt­bar sind.”

 

PS: Leser *** „will nicht behaup­ten, dass der Impf­stoff kei­ne Gefah­ren mit sich bringt, aber die Aus­sa­ge, die Zel­len des Geimpf­ten ‚wer­den gen­tech­nisch ver­än­dert’, ist schlicht falsch. Aus der Zeit­schrift Tril­li­um aus Prä-Coronazeiten:

‚Dar­über hin­aus kön­nen sich mRNA-Vak­zi­ne nicht ins Wirts­ge­nom inte­grie­ren. Im Ver­gleich zu vira­len Vek­to­ren gene­rie­ren mRNA-basier­te Impf­stof­fe kei­ne infek­tiö­sen Par­ti­kel und sind auf­grund ihres Designs nicht in der Lage, eine Immun­ant­wort gegen den Vek­tor zu indu­zie­ren’ (sie­he).”

***

Such­bild: Fin­de den Kolorierten!

Suchbild

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

12. November 2020

Nächster Beitrag

14. November 2020

Ebenfalls lesenswert

1. Mai 2019

„Sei­nen Unter­drü­ckern ist man nicht die Wahr­heit schul­dig.„Char­lot­te Corday über Fake News                                   *** Im Zim­mer des Jüngs­ten…

4. April 2020

„Der deut­sche Drei­klang lau­tet: Block­wart, Par­tei­se­kre­tär, Beauf­trag­te.” (Leser ***)                                  *** „Die Nach­rich­ten aus Ungarn sind natür­lich besorg­nis­er­re­gend.…

5. Dezember 2019

Leb­ten wir tat­säch­lich im bes­ten Deutsch­land, das es je gab, wäre nie ein Mensch auf die­se latent hys­te­ri­sche…

16. Juli 2018

„Wenn die Euro­pä­er auf ihre Par­ti­ku­la­ris­men ver­zich­ten, um den ‚guten Euro­pä­er’ zu zeu­gen, so soll­ten wir die Befürch­tung…