29. April 2021, Beginn der Öko-Diktatur in Deutschland

„Den heu­ti­gen Tag muß man sich mer­ken, mehr noch als den 4. Sep­tem­ber 2015, denn er mar­kiert die Auf­lö­sung der bis­he­ri­gen Staats­grund­la­gen und den defi­ni­ti­ven, offi­zi­el­len Schritt in die Öko- oder Kli­ma-Dik­ta­tur”, schreibt Leser ***, Jurist im Staats­dienst. „Dik­ta­tur des­we­gen, weil Wider­wor­te ab sofort als ver­fas­sungs­feind­lich gel­ten. Ganz offi­zi­ell. Hier die betref­fen­den Texte:
I. Grund­ge­setz für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Art. 20a: ‚Der Staat schützt auch in Ver­ant­wor­tung für die künf­ti­gen Genera­tio­nen die natür­li­chen Lebens­grund­la­gen und die Tie­re im Rah­men der ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Ord­nung durch die Gesetz­ge­bung und nach Maß­ga­be von Gesetz und Recht durch die voll­zie­hen­de Gewalt und die Rechtsprechung.’
II. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt macht dar­aus fol­gen­des: ‚Dass Treib­haus­gas­emis­sio­nen gemin­dert wer­den müs­sen, folgt auch aus dem Grund­ge­setz. Das ver­fas­sungs­recht­li­che Kli­ma­schutz­ziel des Art. 20a GG ist dahin­ge­hend kon­kre­ti­siert, den Anstieg der glo­ba­len Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur dem soge­nann­ten ‚Paris-Ziel’ ent­spre­chend auf deut­lich unter 2 °C und mög­lichst auf 1,5 °C gegen­über dem vor­in­dus­tri­el­len Niveau zu begrenzen.’
Das BVerfG lei­tet aus einem sicher­lich berech­tig­ten Staats­ziel nicht nur die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit einer wis­sen­schaft­li­chen Hypo­the­se ab – und stellt sich damit über die bzw. an die Stel­le der Wis­sen­schaft –, son­dern gibt auch ver­bind­lich vor, wie es genau umzu­set­zen ist. Die Pikan­te­rie dabei ist, daß Staats­ziel und Mit­tel zur Errei­chung nur auf natio­na­ler Ebe­ne Gel­tung haben, wäh­rend das Pro­blem der Erd­er­wär­mung ein glo­ba­les ist und – wenn es denn lös­bar wäre – nur mit glo­bal wir­ken­den Mit­teln behan­delt wer­den kann. Jedem klar den­ken­den Men­schen fällt dazu der Stop und die Redu­zie­rung des Bevöl­ke­rungs­wachs­tums ein, denn die­ses ist mit einer nicht zu über­se­hen­den Offen­sicht­lich­keit der Kern aller Pro­ble­me. Inner­halb eines Lebens­al­ters hat sich die Erd­be­völ­ke­rung von 2 Mrd auf 8 Mrd Men­schen ver­vier­facht. Der­ar­ti­ges hält der stärks­te Pla­net nicht aus.
Zurück zum Aus­gangs­punkt: Die CO2-The­se ist nun­mehr vom BVerfG jeg­li­cher Kri­tik ent­rückt, also sozu­sa­gen hei­lig­ge­spro­chen und zur ver­bind­li­chen Staats­re­li­gi­on erho­ben wor­den. Ableh­nung, Zuwi­der­hand­lung, Infra­ge­stel­lung, Kri­tik dar­an oder gar Oppo­si­ti­on dage­gen sind nun­mehr ‚ver­fas­sungs­feind­li­che Bestre­bun­gen’ und zie­hen die Beob­ach­tung durch den Inlands­ge­heim­dienst nach sich (§ 3 I Nr.1 BVerfSchG – der Pas­sus ‚Bestre­bun­gen, die gegen die frei­heit­li­che demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung, .… gerich­tet sind…’, wird natür­lich exten­siv aus­ge­legt, sie­he auch § 4 BVerfSchG). Pri­vat­per­so­nen, Poli­ti­ker und Par­tei­en sowie sons­ti­ge Grup­pie­run­gen, wel­che die CO2-The­se in Fra­ge stel­len, wer­den künf­tig in den VS-Berich­ten erschei­nen. Der nächs­te logi­sche Schritt ist dann, nach Art. 21 GG Par­tei­en, die einen sol­chen Stand­punkt ver­tre­ten, zu ver­bie­ten oder ihnen zumin­dest die Finan­zie­rung zu ent­zie­hen. Im Grun­de ist der kal­te Staats­streich jetzt auf der Ziel­ge­ra­den. Das BVerfG hat ihn abgesegnet.
Es bie­tet sich nach dem Stand der Din­ge nun auch an, den sog. Kli­ma­schutz bzw. die dem zugrun­de­lie­gen­de Hypo­the­se nach­hal­tig gegen Leug­ner abzu­si­chern. Die Andro­hung einer Kri­mi­nal­stra­fe ist dazu das pas­sen­de Mit­tel. Der Platz dafür wäre der All­round-Para­graph 130 StGB, der sich als Instru­ment der Gesin­nungs­jus­tiz bereits bewährt hat. Wer oppo­si­tio­nel­les Gedan­ken­gut gegen die Mer­kel-Poli­tik nicht geschickt genug zu ver­pa­cken ver­mag, sieht sich im Fal­le einer öffent­li­chen Äuße­rung des­sel­ben sofort als Volks­ver­het­zer vor dem Kadi. Min­dest­stra­fe drei Mona­te – zum Ver­gleich: Das ist vor Ver­kehrs­ge­rich­ten der Tarif, wenn man einen Fuß­gän­ger tot­fährt. Die Kli­ma­l­eug­nung als Straf­tat wird kom­men – heu­te war der Startschuß!”
Erwäh­nen muss man der Voll­stän­dig­keit hal­ber noch, dass eine Kli­ma­dik­ta­tur mit dem Staats­ziel, die glo­ba­le Erwär­mung auf 1,5 Grad zu begren­zen, momen­tan auf ca. 0,07 Pro­zent der Gesamt­flä­che bzw. 0,24 Pro­zent der Land­flä­che die­ses Pla­ne­ten herrscht – das Drit­te Reich war auch nicht viel grö­ßer, aber wie hat es zumin­dest das glo­ba­le poli­ti­sche Kli­ma beein­flusst! –, und das Gericht, das sie mit einem kalten Staats­streich eta­bliert hat, seit 2018 von einem Mann gelei­tet wird, der von 2009 bis 2018 für die CDU im Bun­des­tag saß und zuletzt stell­ver­tr­te­ten­der Vor­sit­zen­der der CDU/C­SU-Bun­des­tag­frak­ti­on war.
Ruhe in Frie­den, Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, du alte Umweltsau.
PS: „Der Beschluss ist war­me Luft. Sie wird erst zu einem eisi­gen Wind, wenn man anstatt des Kli­ma­wan­dels die Staats­ver­schul­dung setzt, also die Belas­tung künf­ti­ger Genera­tio­nen. Eine ver­fas­sungs­wid­ri­ge Kli­ma­er­wär­mung ist nicht jus­ti­zia­bel. Eine ver­fas­sungs­wid­ri­ge Staats­ver­schul­dung schon. Damit dürf­te klar sein, wie die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wegen des Coro­na-Ret­tungs­fonds der EU in der Haupt­sa­che ausgeht.”
(Leser ***)
PPS: Um nicht miss­ver­stan­den zu wer­den: Die Öko-Dik­ta­tur wird selbst­re­dend nicht um der Umwelt wil­len eta­bliert – die Dik­ta­tur des Pro­le­ta­ri­ats hat­te ja auch nichts mit dem Wohl­be­fin­den der Arbei­ter zu tun. Der Sinn einer Dik­ta­tur ist die Herr­schaft derer, die sie an sich rei­ßen; in wes­sen Namen sie dies zu tun behaup­ten, ist so belie­big wie unerheblich.
Wer nach die­sem Urteil nicht kapiert, dass die Coro­na-Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen nur ein Pro­be­lauf und Test waren, der trägt sein Hals­ei­sen künf­tig zu recht.
Total
91
Shares
Vorheriger Beitrag

Tweet des Äons

Nächster Beitrag

Klimadiktatur, Nachtrag

Ebenfalls lesenswert

8. Januar 2018

„Ihrem Ende eilen sie zu, die so stark im Bestehen sich wähnen. Fast schäm’ ich mich, mit ihnen zu…

27. Oktober 2018

Es sei absurd, Men­schen in gut oder schlecht zu unter­tei­len, sie sei­en ent­we­der char­mant oder läs­tig, erklär­te Oscar…

14. November 2018

Ges­tern Abend zu Gast bei der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung der „Mos­kau­er Tage in Ber­lin” im Fest­saal des Roten Rat­hau­ses. Bevor…