Das Wort zum Sonntag

„Jour­na­lis­mus ist die orga­ni­sier­te Zer­stö­rung der geis­ti­gen Emp­fäng­lich­keit der dem Jour­na­lis­mus aus­ge­setz­ten Bevöl­ke­rung. Von nichts Ahnung haben und über alles mit­re­den, das ist Jour­na­lis­mus. Das biss­chen Inves­ti­ga­ti­ve, das biss­chen Schwei­ne­rei­auf­de­cken ist ange­sichts der Schwei­ne­rei, die der Jour­na­lis­mus ins­ge­samt ver­kör­pert, abso­lut neben­säch­lich. Die Medi­en zer­ren alles in ihr vir­tu­el­les Kolos­se­um, wo die Medi­en­ver­tre­ter von ihren Schreib­tisch­lo­gen­plät­zen her­un­ter­schau­en und den Dau­men heben oder sen­ken. Meis­tens sen­ken sie ihn. Jour­na­lis­ten müssen zwang­haft alles beur­tei­len, das heißt kri­ti­sie­ren, weil sie ihre eige­ne Nie­der­tracht sonst nicht aus­hiel­ten, sie müssen alles mit ihrem eige­nen Schmutz besu­deln, alles Ori­gi­nel­le ist Jour­na­lis­ten ver­däch­tig, alles Geis­ti­ge wird von ihnen ver­ach­tet und ver­höhnt. Dazu noch der typisch deut­sche Drang zur Kol­lek­tiv­mei­nung! In Deutsch­land wird seit Jahr­zehn­ten die Deut­sche Ein­heits­mei­nung gepflegt, sei es die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche, real­so­zia­lis­ti­sche oder frei­heit­lich-sozi­al­de­mo­kra­ti­sche, immer muss die gera­de herr­schen­de gegen jeder­mann durch­ge­setzt wer­den, sogar in einem Drecks­blatt wie V.I.P.! Wenn heu­te in Deutsch­land ein Jour­na­list schreibt, ein Autor sei umstrit­ten, dann meint er das als Syn­onym für anrüchig, dabei ist Umstrit­ten­sein das min­des­te, was man von einem Autor erwar­ten soll­te. Ich könn­te nie­mals schlecht über jeman­den schrei­ben, über den alle schlecht schrei­ben, einer muss ja die Gegen­po­si­ti­on ein­neh­men, sonst kann sich kei­ne intel­lek­tu­el­le Span­nung auf­bau­en, wenn ich einen Leit­ar­ti­kel lese, baue ich inner­lich sofort die Gegen­po­si­ti­on auf, denn wo kein intel­lek­tu­el­les Feld exis­tiert, gibt es kein Den­ken. Deut­sche Jour­na­lis­ten lie­ben die Ein­heits­mei­nung, je fei­ger, pri­mi­ti­ver und denk­fau­ler sie sind, des­to grö­ßer ihre gespiel­te Entrüstung über Abweich­ler. Durch ein deut­sches Jour­na­lis­ten­ge­hirn gequetscht zu wer­den, ist das Schlimms­te, was einer Wirk­lich­keit pas­sie­ren kann.”

(Gespro­chen um 2005)

Quel­le.

Von Zeit zu Zeit les’ ich den Alten gern…

Total
1
Shares
Vorheriger Beitrag

Zur Impfpflicht

Nächster Beitrag

22. November 2021

Ebenfalls lesenswert

31. Mai 2020

„Bald kommt die zwei­te Coro­na­wel­le – und die zwei­te Sofort­hil­fe.”(Freund ***, Dirigent)                                  *** Die Post­scrip­ta zu Ernst…

16. April 2020

Ver­ges­sen wir bei all dem Bohei um Covid-19 („Wir bekom­men plötz­lich Viren geschenkt”) nicht das The­ma Nr. 1. Hier…

30. September 2019

„Es gibt nur einen Fri­day for Future: den Kar­frei­tag.„Alex­an­der Pschera                                  *** Unser Außen- und ehe­dem Jus­tiz­mi­nis­ter belie­ben,…