Bach: Matthäus-Passion

 

Ein Gespenst geht um in den Orches­ter­grä­ben. Es heißt: his­to­ri­sche Auf­füh­rungs­pra­xis. Diri­gen­ten und Instru­men­ta­lis­ten bemü­hen sich um eine kor­rekt rekon­stru­ier­te Wie­der­ga­be von vor­ro­man­ti­schen Wer­ken. Sie sol­len mög­lichst so klin­gen, wie der Kom­po­nist sie noch selbst hör­te. Die Idee ist letzt­lich so schlüs­sig wie die, Shake­speare ohne weib­li­che Dar­stel­ler und ohne elek­tri­sches Licht auf­zu­füh­ren. Die­se als Ent­rüm­pe­lung ver­kauf­te Ent­ro­man­ti­sie­rung rich­tet sich u.a. gegen Pathos, Vibra­to und dicken Klang.

Bei den Pas­sio­nen, die bekannt­lich von der Kreu­zi­gung des Hei­lands han­deln, scheint frei­lich kaum etwas ange­zeig­ter zu sein als Pathos und dicker Klang. Wenn in den Auf­füh­run­gen der  his­to­risch Infor­mier­ten die Kla­ge­ch­öre der Jün­ger wie Auf­for­de­run­gen zum Con­tretanz klin­gen, grei­fe ich doch lie­ber zur Ein­spie­lung unter Karl Rich­ter von 1979 mit ihrem ganz und gar unschlan­ken und des­to ergrei­fen­de­ren Orches­ter­klang und ihren Mas­sen­chö­ren. Ich fra­ge mich immer, ob Bach die­se Beset­zung nicht bes­ser gefal­len hät­te als sei­ne klei­ne für den Kir­chen­ge­brauch (bei einer Musik übri­gens, die von sei­nen Zeit­ge­nos­sen als viel zu dra­ma­tisch emp­fun­den und abge­lehnt wur­de). Auch die Solis­ten sind her­vor­ra­gend. Ich habe Peter Schrei­ers Stim­me immer gehasst, doch als Evan­ge­list ist er kaum zu über­tref­fen, des­glei­chen Janet Baker, deren Aria „Kön­nen Trä­nen mei­ner Wan­gen“ einem Schau­er über den Rücken jagt. Zu schwei­gen vom Ein­gang­schor, der mir immer als das gewal­tigs­te Stück abend­län­di­scher Musik über­haupt erschie­nen ist und der hier ohne die der­zeit modi­sche rhyth­mi­sche Durch­pulst­heit erklingt.

Ich bin ein­mal nachts in Ber­lin Taxi gefah­ren, als die­se Auf­nah­me im Radio gespielt wur­de. Am Hotel ange­kom­men, stell­te der Fah­rer, ver­mut­lich ein Stu­dent, den Motor ab, und wir hör­ten uns zusam­men das gesam­te Opus schwei­gend bis zum Schluss an. Ich bezweif­le rund­weg, dass bei einer his­to­risch kor­rek­ten Auf­nah­me der­glei­chen gesche­hen wäre.

Johann-Sebas­ti­an Bach: Mat­thä­us-Pas­si­on; Karl Rich­ter; Mathis, Baker, Schrei­er, Fischer-Dies­kau, Sal­mi­nen; Münch­ner Bach-Chor, Münch­ner Bach-Orches­ter (Archiv Pro/Universal)

 

Erschie­nen in: eigen­tüm­lich frei 

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Horowitz spielt Chopin

Nächster Beitrag

Richard Wagner: Parsifal

Ebenfalls lesenswert

Chopin: Balladen

  Es gibt eine Rei­he kul­ti­vier­ter Men­schen – dar­un­ter eini­ge der bedeu­tends­ten Pia­nis­ten – die Alfred Cor­tot (1877–1962)…