19. Juli 2022

Und schon wie­der ist es Dienstag:

Wer sich den heu­ti­gen Pod­cast nach­träg­lich anse­hen möch­te, kli­cke bit­te hier. Streng­ge­nom­men war es der ers­te von zwei Tei­len über das „Mann-Frau-Ding”, die Lage der Zwei­ge­schlecht­lich­keit zwi­schen Queer­ness, Diver­si­ty und wokem Gesin­nungs­druck betrach­tend. Nächs­te Woche möge dann ihr Lob aus allen Regis­tern ertönen.

 

Vorheriger Beitrag

17. Juli 2022, Nachtrag

Nächster Beitrag

Klonovsky live: Acta diurna - Folge 4

Ebenfalls lesenswert

30. Juli 2022

Ein Iko­no­klast ist nicht nur, wer Erst­klas­si­ges stürzt, son­dern auch, wer Zweit­klas­si­ges protegiert. *** Es scheint so etwas…

4. März 2022

„Nicht jeder, der ein lesens­wer­tes Buch schrei­ben kann, kann einen lesens­wer­ten Satz schreiben.” Paul Coßmann *** Die moder­ne…

13. Juni 2022

Ein wei­ßer Indi­ge­ner hat es in Deutsch­land wie über­haupt im Wes­ten (Ame­ri­ka ist eine hal­be Aus­nah­me) aus­schließ­lich mit…

17. Juli 2022, Nachtrag

Leser ***, auf die­sen Sei­ten bereits als Chi­na­ken­ner vor­stel­lig gewor­den, schreibt: „Lei­der ken­nen die deut­schen Jour­na­lis­ten die neur­al­gi­schen…