15. Februar 2024

Den ers­ten Geno­zid der Geschich­te ver­üb­ten die Ger­ma­nen im Herbst des Jah­res 9 an Röme­rin­nen und Römern – –

***

Wenn jemand sich über­mä­ßig für Sta­lin und sei­ne Cli­que inter­es­sie­re und oben­drein noch die Polit­bü­ro­mit­glie­der der KPdSU (B) am Schnür­chen habe (aber nur bis 1953, danach wur­de es ja lang­wei­lig), erklär­te eine rus­si­sche Bekann­te, dann sei das ver­däch­tig und eigent­lich immer ein Zei­chen dafür, dass man es mit einem Rechts­extre­men zu tun habe, der eigent­lich nur die Ver­bre­chens Hit­lers rela­ti­vie­ren wol­le. Mei­ne Gegen­fra­ge, ob ein über­mä­ßi­ges Inter­es­se an Hit­ler dar­auf hin­deu­te, dass man es mit einem Links­extre­men zu tun habe, der die Ver­bre­chen Sta­lins rela­ti­vie­ren wol­le, von denen die meis­ten jenen sei­nes anti­po­di­schen deut­schen Zwil­lings immer­hin zeit­lich vor­an­gin­gen, beant­wor­te­te sie ausweichend.

***

Ich war­te auf die Nach­richt, dass irgend­wo in einer ost­deut­schen Innen­stadt ein Mann wegen sei­ner Ähn­lich­keit mit Björn Höcke irr­tüm­li­cher­wei­se zusam­men­ge­schla­gen wurde.

Schrie­be Euri­pi­des die „Bak­chen” heu­te, hät­te er den Pen­theus womög­lich Björn genannt.

***

Vor ein paar Tagen, beim Ent­rüm­peln, fiel mir die­se Gazet­te in die Hände.

Das poli­ti­sche Milieu, dem die­se hys­te­ri­sche Über­schrift ent­stammt und dem sie irgend­wie auf den Leib geschnei­dert war (im Heft ging es übri­gens deut­lich aus­ge­wo­ge­ner und ent­spann­ter zu, als die Fra­ge sug­ge­riert), hat die Wie­der­ver­ei­ni­gung als per­sön­li­che Krän­kung emp­fun­den, als Rück­schritt und his­to­ri­sche Nie­der­la­ge. Damals wirk­ten die Lin­ken eine seli­ge Welt­se­kun­de lang lächer­lich und hiel­ten ihre Klap­pe, doch bald hat­ten sie den Schock über­wun­den und nah­men einen neu­en Anlauf. Als ihre zen­tra­le Mis­si­on haben sie seit ca. 1968 die Aus­dün­nung, Auf­lö­sung und schließ­li­che Abschaf­fung des deut­schen Vol­kes betrach­tet – eigent­lich aller wei­ßen Völ­ker samt ihrer Natio­nal­staa­ten, doch ganz spe­zi­ell eben des Super­na­zi­vol­kes in Euro­pens Mit­te –; sie haben dafür gesorgt, dass allein der Bezeich­nung „deut­sches Volk” etwas Unaus­sprech­li­ches, Vor­gest­ri­ges, Ver­werf­li­ches und Ras­sis­ti­sches eig­net, des­glei­chen dem Absin­gen der Natio­nal­hym­ne und dem Schwen­ken schwarz-rot-gol­den­der Fah­nen – bezeich­nen­der­wei­se waren die Natio­nal­far­ben auf den jüngs­ten staat­li­chen Kund­ge­bun­gen gegen „rechts” aus­drück­lich uner­wünscht –; sie haben Stif­tun­gen und NGOs gegrün­det, die längst GOs sind, die Anti­fa auf­ge­baut, wahr­schein­lich mit freund­li­cher Hil­fe alter Sta­si-Kader; sie haben ihre Medi­en­prä­senz ins Flä­chen­de­cken­de aus­ge­wei­tet, gera­de im Staats­funk, die Schu­len, Uni­ver­si­tä­ten, Gewerk­schaf­ten und Kir­chen erobert, den Kul­tur­ap­pa­rat und die Jus­tiz durch­setzt; mit der Regie­rung Schröder/Fischer, kurz: Schröfisch, erlang­ten sie erst­mals die bun­des­wei­te Macht, sie kaper­ten die „bür­ger­li­chen” Par­tei­en CDU und FDP, ver­bün­de­ten sich mit der glo­ba­lis­ti­schen Klas­se und ihren Kom­bat­tan­ten unter den Mil­li­ar­därs­so­zia­lis­ten (ich erklä­re den Begriff ver­suchs­hal­ber hier), und heu­te herr­schen die­se Leu­te und wol­len die deut­sche Sache zu Ende brin­gen.

Der aggres­siv anti­na­tio­na­le Impuls durch­zieht das gesam­te Han­deln der Lin­ken seit 1990. Um nichts ande­res geht es im „Kampf” gegen „rechts”: Sie wol­len die deut­sche Sache zu Ende brin­gen – ver­mit­tels unaus­ge­setz­ter Migra­ti­on kul­tur­frem­der und bil­dungs­fer­ner Men­schen in jenes Land, „wo das mög­lich war” (so St. J. Haber­mas über die ein­zig rele­van­ten zwölf Jah­re) und immer wie­der mög­lich sein wird, wenn man die wöl­fi­sche Sub­stanz der Deut­schen, bei wel­cher es sich ande­rer­seits aber nur um ein Kon­strukt han­delt, nicht beharr­lich aus­tilgt. Jedes Jahr pflan­zen sie des­halb eine Groß­stadt von nicht- oder anders­wöl­fi­schen Frem­den ins Land, und jedes Jahr wan­dert eine Groß­stadt gut aus­ge­bil­de­ter Deut­scher ab. Die­sen Pro­zess beim Namen zu nen­nen, haben sie unter die Stra­fe der VS-Beob­ach­tung und gesell­schaft­li­chen Äch­tung gestellt; ihn anhal­ten oder gar umkeh­ren zu wol­len, gilt als verfassungsfeindlich.

Wenn Nan­cy Fae­ser jetzt ihre durch und durch grund­ge­setz­wid­ri­gen Maß­nah­men gegen den Rechts­extre­mis­mus aus­ruft – eine Minis­te­rin kann näm­lich, anders als ein Bür­ger, grund­ge­setz­wid­rig han­deln –, geht es dabei fast aus­schließ­lich um die Migra­ti­ons­agen­da, um den lang­sam aber sicher erfol­gen­den Bevöl­ke­rungs­aus­tausch; alles ande­re ist dane­ben zweit­ran­gig, auch das Kli­ma­ge­döns. Das hat sich mit gebo­te­ner Deut­lich­keit beim erfun­de­nen Anlass der staat­lich orga­ni­sier­ten Groß­de­mons­tra­tio­nen „gegen rechts” gezeigt, einer Aller­welts­zu­sam­men­kunft am Lehnitz­see, deren gesam­te Skan­da­li­sie­rung sich um die­ses eine The­ma dreht. Der „Kampf” gegen „rechts” ist ein Kampf gegen Grenz­kon­trol­len, gegen Abschie­bun­gen, gegen Remi­gra­ti­ons­kon­zep­te, gegen die Idee, das deut­sche Volk möge der eth­nisch-kul­tu­rel­le Zen­tral­be­stand­teil des deut­schen Staats­vol­kes blei­ben. Die Migra­ti­ons­fra­ge ist die zen­tra­le Fra­ge, die sich der west­li­chen Welt heu­te stellt, nicht das Kli­ma, nicht die sozia­len Pro­ble­me oder gar das Geschlech­ter­tam­tam, und die Migra­ti­on ist imstan­de, unser Epöch­lein in eine Epo­che zu ver­wan­deln, denn wenn die­ser Pro­zess so unge­bremst und unauf­ge­fan­gen wei­ter­läuft wie der­zeit, wird er unum­kehr­bar sein und von jenem Euro­pa, das wir ken­nen, wenig übrig­las­sen, unter für spä­te­re z.B. asia­ti­sche His­to­ri­ker berich­tens­wer­ten, wenn auch für die Zeit­ge­nos­sen nicht gera­de erle­bens­wer­ten Begleitumständen.

PS und sekun­die­ren­der Ein­schub: Täg­lich neh­men Beam­te Dut­zen­de Per­so­nen fest, die sich ille­gal im Land auf­hal­ten, sagt der Vor­sit­zen­de der Bun­des­po­li­zei­ge­werk­schaft Hei­ko Teg­gatz. „‚Und was glau­ben Sie, wie vie­le hat die Bun­des­po­li­zei von denen außer Lan­des gebracht? Auch, wenn sie zur Fest­nah­me aus­ge­schrie­ben sind? NULL’, so Teg­gatz. Ihr feh­le die Zustän­dig­keit nach dem Auf­ent­halts­ge­setz. Die aktu­el­le gesetz­li­che Lage erlau­be gera­de ein­mal 600 Abschie­bun­gen im Jahr. ‚Um alle 300.000 Aus­rei­se­pflich­ten raus­zu­brin­gen, wer­den wir 50 Jah­re brau­chen’, erklärt Teg­gatz. ‚Anders wäre es, wenn die Bun­des­po­li­zei in die Zustän­dig­keit kommt. Aber das ist ausdrücklich nicht gewünscht’. Alle Bun­des­län­der außer Bay­ern hät­ten sich dage­gen ausgesprochen.”
(Quel­le; Her­vor­he­bung von mir – M.K.)

Nan­ny Fae­sers Maß­nah­men gegen den Rechts­extre­mis­mus sind vor allem Maß­nah­men für fort­ge­setz­te Migra­ti­on von über­wie­gend fremd­kul­tu­rel­len pri­mä­ren und sekun­dä­ren Analpha­be­ten und damit gegen die Deut­schen als Volk.

Die Maid nähe­re sich immer schnel­ler dem Straf­tat­be­stand des Hoch­ver­rats nach § 81 (1) Straf­ge­setz­buch, wobei schon eine Ver­ab­re­dung dazu ein Ver­bre­chen nach § 30 (2) StGB dar­stel­le, schreibt mir ein Bekann­ter, Jurist im Staats­dienst. „Noch blei­be ich hän­gen am Tat­be­stands­merk­mal der Gewalt oder Dro­hung mit die­ser, die bereits bei der insti­tu­tio­nel­len Abschaf­fung des Grund­rechts (hier also durch Geset­ze und den Ein­satz des VS), und nicht bei der dar­auf­fol­gen­den Umset­zung der beschlos­se­nen Ein­schüch­te­rungs- und Ver­bots­maß­nah­men vor­lie­gen muß. Ich schlie­ße zwar nicht aus, daß ich bei der wei­te­ren Ent­wick­lung der Situa­ti­on noch zu einem ande­ren Ergeb­nis kom­me, kann aber der­zeit den seit Mer­kel schon lau­fen­den Staats­streichs­pro­zeß nicht sat­tel­fest als Hoch­ver­rat begrün­den. Staats­streich unter Gebrauch bzw. Miß­brauch der Regie­rungs­macht ist zwar ein Ver­fas­sungs­ver­ge­hen, aber kein Straftatbestand.”

PS: „Für einen Anfangs­ver­dacht auf Hoch­ver­rat und damit für die Ein­lei­tung von Ermitt­lun­gen (§ 152 I StPO) wür­de das dicke aus­rei­chen”, fügt der­sel­be Jurist noch hin­zu, „denn wenn man sieht, wie non­cha­lant sich die Staats­an­wäl­te auch bei angeb­li­chen Gesin­nungs­straf­ta­ten über die gesetz­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen an einen Tat­ver­dacht hin­weg­set­zen, hät­te es hier schon längst für Haus- und Büro­durch­su­chun­gen und Haft­be­feh­le aus­ge­reicht. Aus­ge­rech­net Ita­li­en hat es vor eini­gen Jah­ren vor­ge­macht. Aber dort sind die Staats­an­wäl­te nur dem Gesetz unter­ge­ord­net und unter­lie­gen nicht Wei­sun­gen von Minis­tern und deren Hilfs­be­am­ten nach § 146 GVG. Das Pro­blem ist auch hier schon län­ger bekannt. Jetzt zeigt es sich als Ein­falls­tor zum Staatsstreich.”

Wer oder was als rechts­extrem zu gel­ten hat, bestimmt natür­lich unse­re Füh­rungs­nan­ny mit­samt ihren rot­grü­nen Gesin­nungs­gou­ver­nan­ten. Rechts­extrem sind dann zum Bei­spiel Leu­te, die es noch wagen, den sozia­lis­ti­schen Maß­nah­me­staat zu „ver­höh­nen” (übri­gens ein Grundrecht).

Jeden Stein umdre­hen, das heißt: Bespit­ze­lung, Haus­durch­su­chun­gen, Kon­ten­durch­fors­tun­gen bzw. Kon­ten­sper­run­gen bei Kri­ti­kern der ille­ga­len Mas­sen­mi­gra­ti­on, Zer­set­zung, Sta­si spie­len, reni­ten­te Bür­ger als „staats­feind­li­che Het­zer” stig­ma­ti­sie­ren, aus der Gesell­schaft sto­ßen – auf der Press­kon­fe­renz sprach unse­re sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Har­py­ie sogar von Gast­stät­ten­ver­bo­ten –, und die­se lin­ke Ku-Klux-Klan-Welt dann als „offe­ne Gesell­schaft” oder „wehr­haf­te Demo­kra­tie” verkaufen.

Und Diede­rich Heß­ling zieht mit.

Der Koali­ti­ons­part­ner natür­lich auch.

Wenn die­se Leu­te nicht schleu­nigst abge­wählt wer­den, lan­den wir in der Tat in der drit­ten deut­schen Dik­ta­tur. Sie wird etwas smar­ter und weit unblu­ti­ger sein als ihre Vor­gän­ger, aller­dings auf­grund ihrer tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten noch tota­ler und auf eine Wei­se ver­lo­gen, die dem Teu­fel selbst noch die Scha­mes­rö­te ins Gesicht triebe.

Jeden Tag lie­fern die Nach­rich­ten neue Bau­stei­ne, aus denen sich der künf­ti­ge anti­fa­schis­ti­sche Schutz­wall zusam­men­set­zen wird, den sie um das Reich der Lüge errichten.

Auf eine som­nam­bu­le Wei­se schei­nen unse­re Woken zu ahnen, in wes­sen Spu­ren sie wandeln.

Für Orts­un­kun­di­ge: Das ist der soge­nann­te Füh­rer­bau, ein Werk von Paul Lud­wig Troost, in der Münch­ner Arcis­stra­ße. Heu­te nutzt ihn die Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter, wie man sieht eben­falls im Sin­ne einer selbst­re­dend unend­lich viel bes­ser gemein­ten Gleichschaltung.

***

Apro­pos Sta­si: So etwas hät­ten die Brü­der als Zer­set­zungs­maß­nah­me abgezogen.

Zumal eine Ver­leum­dungs­kla­ge wenig Aus­sich­ten haben dürf­te, denn irgend­ei­ne aus­la­den­de Bewe­gung kann der Denun­zi­ant ja, lei­der, miss­ver­stan­den haben. Und dann viel­leicht der Nächs­te wie­der? Irgend­et­was wird schon hängenbleiben.

***

Zum Vori­gen.

Wenn man halb­nack­te Man­ne­quins „Iko­nen” nennt, kann man auch die Agit­prop­tex­te mei­nes eins­ti­gen Lieb­lings­nar­ren von der Ham­bur­ger Relo­ti­us­spit­ze als „Essays” bezeichnen.

Was Diez, der übri­gens Mit­glied der links­ra­di­ka­len Sek­te Demo­cra­cy in Euro­pe Move­ment 2025 ist, hier durch­buch­sta­biert, wür­de im Fal­le, ein Schwe­fel­par­tei­ler täte Ver­gleich­ba­res, den Ver­fas­sungs­schutz auf den Plan rufen: Im Grun­de will er die par­la­men­ta­ri­sche Ord­nung schritt­wei­se durch eine Regie­rung der Zivil­ge­sell­schaft erset­zen, also prak­tisch alle Macht den Räten (vul­go: Sowjets) übertragen.

Auch für Diez ist die Auf­lö­sung der Natio­nen als anti­glo­ba­lis­ti­sche Wider­stands­nes­ter durch per­ma­nen­te Migra­ti­on die Kern­auf­ga­be – wie soll­te eine Sar­di­ne auch anders argu­men­tie­ren? –, er behaup­tet: „Die soge­nann­te Flücht­lings­kri­se 2015 war ein Tri­umph der Zivil­ge­sell­schaft, die prä­sent war, enga­giert, die half und lie­fer­te.” Womit er bestä­tigt, dass Mil­li­ar­den­kos­ten, Mord, Tot­schlag, Aber­tau­sen­de Mes­ser­at­ta­cken, Zig­tau­sen­de Ver­ge­wal­ti­gun­gen, ein­zeln und in Grup­pen, sowie die Aus­brei­tung des Islam Tri­um­phe der Zivil­ge­sell­schaft sind (was ich übri­gens genau­so sehe).

Was das Enga­ge­ment die­ser Zivil­ge­sell­schaft Deutsch­land kos­tet, allein die Migra­ti­on betref­fend, hat ein Öko­nom unlängst vor­ge­rech­net, aber das fiel natur­ge­mäß unter den Tisch. Das deut­sche BIP lag 2023 übri­gens bei 4,1 Bil­lio­nen US-Dollar.

Dass sich ange­sichts sol­cher Zumu­tun­gen Wider­stand for­miert, ist so unaus­weich­lich wie aus Die­zens War­te bedau­er­lich. Die her­kömm­li­che Demo­kra­tie hat nach des Gevat­ters Mei­nung einen gro­ßen Makel: Sie garan­tiert kei­ne lin­ken „zivil­ge­sell­schaft­li­chen” Mehr­hei­ten (bereits die Bol­schwe­wi­ki waren ja, anders als ihr auf­schnei­de­ri­scher Namen sug­ge­rier­te, eine Min­der­heit), sie ermög­licht immer noch demo­kra­ti­sche Unfäl­le wie die Trump-Wahl, die Melo­ni-Wahl, den AfD-Ein­zug in alle Par­la­men­te. Das zu ändern, ist die Auf­ga­be der Sowjets, der zivil­ge­sell­schaft­li­chen Räte, die er eta­blie­ren möch­te. Was mit denen pas­sie­ren soll, die bei der Auf­lö­sung ihrer Lebens­welt nicht mit­zu­spie­len geden­ken, haben Fae­ser und Hal­den­wang skiz­ziert; Sozia­lis­ten waren und sind, sobald sie die Gele­gen­heit erhal­ten, mit ihren Geg­nern nicht zim­per­lich. Der Schoß ist frucht­bar noch, aus dem das kroch.

„Das ist ein Umsturz­plan”, schreibt Danisch. „Es ist ein kom­mu­nis­ti­sches Mani­fest, wenn auch inner­halb der sehr beschei­de­nen Aus­drucks­fä­hig­kei­ten eines Zeit-‚Jour­na­lis­ten’. Könnt Ihr Euch noch erin­nern, dass man vor weni­gen Tagen noch die AfD mit der Begrün­dung ver­bie­ten woll­te, sie wol­le ‚den Par­tei­en­staat abschaffen’?

Und hier schreibt nun Die Zeit, dass sie die Par­tei­en abschaf­fen oder ent­mach­ten und durch Kom­mu­nis­mus erset­zen will. Wir befin­den uns in einem Putsch der Regie­rung gegen den Wäh­ler. Und die Medi­en sind ihre Schergen.”

Yep.

 

Vorheriger Beitrag

Netzfund des Monats

Nächster Beitrag

Zur Lage des Landes

Ebenfalls lesenswert

4. Mai 2023

„Gut sei, hör ich, mein Deutsch, doch gar nichts Neues ent­halt es. Wenn es nur gut ist! und dann:…

23. Oktober 2022

Heu­te gibt es im Klei­nen Eck­la­den nur eine Slide­show aus Netz­fun­den. Begin­nen wir mit dem aller­wich­tigs­ten Gegen­stand, der…

18. Mai 2023

Von den der­zeit acht Mil­li­ar­den Men­schen auf Erden glau­ben 7,8 bis 7,9 Mil­li­ar­den an die Exis­tenz von Ras­sen…