Eine Wette

Noch vor einem Jahr hät­te ich gesagt, das Okto­ber­fest wer­de nie wie­der statt­fin­den. Inzwi­schen bin ich ande­rer Ansicht: Es wird wie­der statt­fin­den, aller­dings unter Auf­la­gen, die uns ein Stück wei­ter in die Schö­ne Neue Über­wa­chungs­welt füh­ren. Wer hin­ein will, wird einen Preis zah­len müs­sen. 2G+ wird ihnen nicht genü­gen – sie wer­den auf mög­li­che Fäl­schun­gen insis­tie­ren. Auf irgend­ei­ne Wei­se wer­den sich alle Wies’nbesucher tie­fer in die elek­tro­ni­schen Kon­troll­net­ze ein­spin­nen las­sen müs­sen. Es wird nicht gleich der Chip unter der Haut sein, aber ein Schritt in die­se Rich­tung dürf­te es sein. Rom wur­de auch nicht an einem Tag erbaut. Als Bar­geld­zo­ne hat die Wies’n sowie­so ausgedient.

Wet­ten?

(Ich gehe immer nur Wet­ten ein, die ich gern verlöre.)

„Sie haben schon ver­lo­ren, denn die Wies’n wird sich an der Wie­ner Staats­oper ori­en­tie­ren: 2G-Boos­ter-plus”, schrebt Leser ***.

War­ten wir auf die elek­tro­ni­sche Begleitmusik.

 

Vorheriger Beitrag

9. Januar 2022

Nächster Beitrag

10. Januar 2022

Ebenfalls lesenswert

Die nächste Hiobsbotschaft

Ges­tern erfuhr ich, dass die „Acta diurna”-Buchausgabe wegen der Papier­knapp­heit erst Anfang Juli erschei­nen kann. „Die gra­fi­sche Indus­trie ist…

7. Mai 2022

Es gibt durch­aus ein plau­si­bles Motiv, war­um die Bol­sche­wo­ken unter der Indienst­nah­me von Trans­se­xu­el­len den Frau­en­sport demo­lie­ren. Frau­en­sport…