Ein Scherz zum Samstag

„Sie wer­den mir das sicher erklä­ren kön­nen”, schreibt Leser ***, mir die­ses State­ment eines Her­ren zusen­dend, der damit hau­sie­ren geht, sich als Frau zu emp­fin­den, pikan­ter­wei­se im Bun­des­tag, also am Ort der Gesetzgebung.

Ich kann es ver­su­chen, näm­lich mit einem Witz, der mir vor kur­zem aus der israe­li­schen Homo­se­xu­el­len­hoch­burg Tel Aviv zuge­tra­gen wurde.

Zwei Schwu­le gehen dort am Strand spa­zie­ren. Ihnen ent­ge­gen kommt eine so rat­ten­schar­fe Frau, dass sogar die bei­den sich zwang­haft nach ihr umdre­hen müssen.

„Mein Gott”, seufzt der eine, „manch­mal fin­de ich es wirk­lich scha­de, dass ich nicht les­bisch bin.”

 

Vorheriger Beitrag

Eine Anmerkung pro domo

Nächster Beitrag

28. März 2022

Ebenfalls lesenswert

26. April 2023

Aus dem Tage­buch von Anna­le­na Baerbock: „Russ­land aus Ver­se­hen den Krieg erklärt. Nach­mit­tags Springschule.” (Alex­an­der Wendt) *** Ich habe…

11. Mai 2022

Nach dem woken Kate­chis­mus unter­drückt ein wei­ßer männ­li­cher Bett­ler jede schwar­ze wohl­ha­ben­de Frau. *** Ich habe Anfang Mai im…

12. Dezember 2022

Nach der aktu­el­len ver­fas­sungs­recht­li­chen Ortho­do­xie ver­stößt das gesam­te Grund­ge­setz, allein durch die Exis­tenz sei­nes Sou­ve­räns, gegen Arti­kel 1…