7. April 2022

Obwohl die gesam­te Regie­rung für die Impf­pflicht votiert hat, ist das sinist­re Vor­ha­ben geschei­tert. Die Bol­sche­wo­ken haben eine wich­ti­ge Macht­pro­be ver­lo­ren. Ein Hoffnungsstreif.

***

Die Behaup­tung, dass bis 1945 „Faschis­ten” im Reichs­tag jubel­ten, zeugt von pro­fun­den his­to­ri­schen Kenntnissen.

***

„Gegen die über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit der Grü­nen hat Gan­se­rer heu­te gegen die Impf­pflicht gestimmt. Gut, dass es noch Grü­ne mit Eiern gibt!”
(Aus Parteikreisen)

***

Ich plä­die­re dafür, dass jeden Tag ein Grü­ner (außer Tes­sa) öffent­lich geimpft wird.

***

„The rea­son why the who­le world is suf­fe­ring is becau­se Bill Gates could­n’t find a girl friend in Highschool.”
(Vla­di­mir Zelenko)

***

Penis­neid. Lan­ge nicht mehr gehört, das Wort. Dabei ist es ein zen­tra­les Sym­ptom unse­res Epöchleins.

***

Die Groß­mutter zog sechs Kin­der auf, koch­te für ihren Mann, hielt das Haus sau­ber und spiel­te mit den Enkeln. Sie führ­te ein uner­füll­tes, unter­drück­tes, sinn­lo­ses Leben.

Die Toch­ter stu­dier­te Gen­der Stu­dies, arbei­tet für die Grü­nen, ret­tet das Kli­ma, kämpft gegen Sexis­mus, reist viel und ver­zich­tet auf Nach­wuchs. Sie führt ein erfüll­tes, selbst­be­stimm­tes, sinn­vol­les Leben.

***

„Die Ukrai­ne ist der sechst­größ­te Erd­gas­ver­brau­cher der Welt”, schreibt Leser ***. „Sie hat drei Bezugs­quel­len: 1. Eige­ne För­de­rung (25%), 2. Import aus Russ­land (35%), 3. Import aus Turk­me­ni­stan über rus­si­sche Lei­tun­gen (40%). Ein Groß­teil des rus­si­schen Gases für Euro­pa strömt durch ukrai­ni­sche Leitungen.

Hat die Ukrai­ne eigent­lich selbst schon ihren Gas­im­port aus dem Land des Aggres­sors gestoppt? Der Aggres­sor hat den Ukrai­nern auch im März wäh­rend des Krie­ges nicht das Gas abge­dreht. Für die Durch­lei­tung des Gases nach Euro­pa bekommt die ukrai­ni­sche Regie­rung, soweit ich weiß, von Putin eine Kom­mis­si­on über rund 3 Mil­li­ar­den USD/Jahr (Info CNews, frz. Sender).

War­um fängt Selen­skyj nicht bei der Ukrai­ne selbst mit dem Ver­zicht an? War­um stoppt er nicht die Durch­lei­tung rus­si­schen Gases nach Wes­ten und erzwingt damit die Zah­lungs­ein­stel­lung euro­päi­scher Staa­ten an Russ­land wegen nicht-gelie­fer­ten Gases? Er hät­te die Macht dazu, Vor­rei­ter und Vor­bild zu sein.

Statt­des­sen wird immer wie­der von Selen­skyj und beson­ders sei­nem Bot­schaf­ter Mel­nyk, mehr oder weni­ger sub­til, der lan­ge Schat­ten der Nazi-Herr­schaft bemüht, um Deutsch­land eine beson­de­re Bring­schuld gegen­über der Ukrai­ne ein­zu­re­den? Offen­bar ist die­ser mora­li­sche Druck gegen­über ande­ren ertrag­rei­cher und schont die Res­sour­cen, die der Feind gewährt.”

***

Was macht die Hoch­qua­li­täts­pres­se? Zum Bei­spiel sol­che Bildunterschriften:

Davon abge­se­hen, dass selbst­er­nannt, eines der momen­tan tren­digs­ten Esels­wör­ter, zusam­men­ge­schrie­ben wird (das umgangs­sprach­li­che selbst ernannt im Sin­ne von sogar ernannt bedeu­te­te ja etwas völ­lig ande­res), wirft sich hier die Fra­ge auf und in die Brust: Wer ernennt eigent­lich Spaziergänger?

***

Sou­mis­si­on.

PS: „Das mitt­le­re ist doch wohl eine kla­re Posi­tio­nie­rung gegen Abtreibung.”
(Bernd Zeller)

***

Ein Wort zu der Wer­bung, die seit ges­tern auf die­sen Sei­ten, wie man sagt, geschal­tet ist. Es han­delt sich um Offer­ten einer Unter­neh­mens­grup­pe, zu wel­cher auch der Buch­ver­lag gehört, bei dem die Acta diur­na in der Druck­ver­si­on erschei­nen (der Sam­mel­band 2020/2021 geht gera­de in den Druck). Alles, was hier bewor­ben wird, könn­te ich auch emp­feh­len, wenn mir dafür kein klei­nes Salär zuflös­se. Zuwüch­se? Jeden­falls mei­ne Bun­des­tags­ge­halts­dis­kri­mie­rung halb­wegs kom­pen­sier­te. Ich wer­de dis­kri­mi­niert, also bin ich.

 

Total
1
Shares
Vorheriger Beitrag

6. April 2022

Nächster Beitrag

10. April 2022

Ebenfalls lesenswert

16. Januar 2022

Men­schen, die aus Prin­zip gewis­se Spei­sen oder Geträn­ke nicht zu sich neh­men, muss man ent­schie­den aus dem Wege gehen.…

1. Juni 2022

Über die zuneh­men­de Ver­gess­lich­keit trös­tet die Vor­stel­lung hin­weg, wie schreck­lich es wäre, wenn man sich alles mer­ken würde. ***…