13. Juni 2022

Ein wei­ßer Indi­ge­ner hat es in Deutsch­land wie über­haupt im Wes­ten (Ame­ri­ka ist eine hal­be Aus­nah­me) aus­schließ­lich mit Regie­run­gen zu tun, die ihn in sei­ner sexu­el­len, eth­nisch-kul­tu­rel­len, reli­giö­sen und natio­na­len Iden­ti­tät all­mäh­lich aus­lö­schen und in eine homo­ge­ni­sier­te, nivel­lier­te, andro­gy­ne, Käfer und Heu­schre­cken fres­sen­de Ein­heits­mensch­heits­pam­pe ver­rüh­ren wol­len. War­um soll­te man die­sen Staa­ten ver­trau­en und ihnen zum Bei­spiel Zugriff auf pri­va­te Daten oder die Kon­trol­le sei­ner Gesund­heit erlauben?

***

Sol­che pene­tran­ten Panegy­ri­ken an Staats- und Par­tei­funk­tio­nä­re klin­gen mir von alters her vertraut.

Wobei Gevat­ter Alex­an­der auf einer Schleim­spur daher­glit­scht, wel­che schon vor Jah­ren sein Kom­pa­gnon Ulf Pos­ch­ardt leg­te, als er die grim­me Baba zur „Füh­re­rin der frei­en Welt” und „Iko­ne des Wes­tens” nobi­li­tier­te. Immer wie­der und ganz gegen mei­nen Wil­len „lesend, daß der Zeitungsmann/keinen deut­schen Satz mehr kann” (Peter Hacks), bin ich immer­hin über die Dar­rei­chungs­form – Tele­gramm-Stak­ka­to in der Über­schrift samt Bezahl­schran­ke – recht glück­lich, zumal von den sie­ben gewähl­ten Wor­ten nur vier rei­ner Bull­shit sind (ich zäh­le bei die­ser faden Per­son den Ter­mi­nus „gewürzt” unbe­dingt dazu). Unter klas­sisch ver­steht man bekannt­lich etwas Voll­ende­tes, Mus­ter­haf­tes, über­zeit­lich Gül­ti­ges, an Mer­kel ist noch weni­ger klas­sisch als an ihrem Amts­nach­fol­ger sexy; einer Per­son mit ihrer migra­ti­ons- und ener­gie­po­li­ti­schen Zer­stö­rungs­bi­lanz Ver­ant­wor­tungs­ethik anzu­dich­ten ist unge­fähr so, als prie­se jemand das Zart­ge­fühl eines mon­te­ne­gri­ni­schen Abbruch­un­ter­neh­mens; das mög­li­che Vor- oder auch Zuhan­den­sein von Mut­ter­witz kol­li­diert bei Mer­kel wie­der­um mit einem gro­tes­ken Unver­mö­gen, sich aus­zu­drü­cken; außer­dem ist der Mut­ter­witz an den gesun­den Men­schen­ver­stand gekop­pelt. Was unser Ver­häng­nis im Hosen­an­zug dage­gen jah­re­lang dar­bot, war ein sadis­ti­scher schwar­zer Humor, gerich­tet an die Adres­se derer, die so indo­lent waren, sie 16 Umläu­fe lang zu ertra­gen. Zum Bei­spiel ihr hin­ter­sin­ni­ger Vor­schlag, wie die Deut­schen mit der ille­ga­len Mas­sen­ein­wan­de­rung und der Sor­ge vor einer Isla­mi­sie­rung ihres Lan­des umge­hen soll­ten: Mehr Block­flö­te spie­len! Mehr ara­bi­sche Län­der besu­chen! Oder die Ant­wort, die sie mit ost­block­funk­tio­närs­ar­ti­gem Zynis­mus in einer Fra­ge­run­de einer Frau erteil­te, die sie auf die vie­len Ver­ge­wal­ti­gun­gen durch Nu-sind-se-halt-da ange­spro­chen hat­te: „Straf­de­lik­te sind bei uns verboten.”

Als Mer­kel auf dem Höhe­punkt ihres will­kom­mens­kul­tu­rel­len Amok­laufs bei Anne Will im Ers­ten Pro­gramm des DDR-Fern­se­hens ein Inter­view gab, lau­te­te die abschlie­ßen­de Fra­ge der Mode­ra­to­rin: „Frau Bun­des­kanz­le­rin, wenn wir es geschafft haben, was genau haben wir dann erreicht? Was ist das Ziel?” Mer­kel tat zunächst so, als ver­stün­de sie die Fra­ge nicht, Anne Will muss­te sie wie­der­ho­len. Dann erwi­der­te die Kanz­le­rin mit einem Lächeln: „Na mög­lichst vie­le Men­schen in Deutsch­land!” – Wenn die Staats­chefin eines der am dich­tes­ten besie­del­ten Län­der der Erde erklärt, das Ziel ihrer Poli­tik sei, noch mög­lichst vie­le Men­schen ins Land zu holen, und dies in pra­xi vor allem jun­ge männ­li­che Analpha­be­ten sind, dann ist das kein Mut­ter­witz, son­dern macht­ge­schütz­ter, dia­bo­li­scher, aber auch ver­dien­ter Hohn.

Ich habe kei­ne Ahnung, was unse­re Har­py­ie – Allah schen­ke ihr ein über­lan­ges Leben! – dies­mal im TV geäu­ßert hat, ich las ein paar Zusam­men­fas­sun­gen und will es hei­li­g­nüch­tern dabei bewen­den las­sen. Ganz sicher hat­te ihr Auf­tritt nichts mit dem zu tun, was die­se Über­schrift sug­ge­riert, weil das so sehr wider ihre Natur wäre wie ein Auf­tritt als Tan­go­tän­ze­rin. Aber die Ver­dre­hung der Wirk­lich­keit, das Durch­ein­an­der­wer­fen von Begrif­fen und Kri­te­ri­en, eine auf Per­ma­nenz gestell­te kogni­ti­ve Dis­so­nanz, das Mes­sen mit zwei­er­lei Maß, all das ist den meis­ten Genos­sen Medi­en­schaf­fen­den längst Stan­dard und habi­tu­ell gewor­den. Wie in jener Zukunft, aus der ich komme.

***

Apro­pos. Im Straf­ge­setz­buch der DDR stand geschrieben:

Aufs Dis­kri­mi­nie­ren kamen bereits die SED-Juris­ten! Man konn­te also damals bei­spiels­wei­se den Genos­sen Hon­ecker, das Minis­te­ri­um für Staats­si­cher­heit oder eben die gesam­te DDR mit Wor­ten dis­kri­mi­nie­ren, aber die füh­ren­den Genos­sen und ihre Schild & Schwert-Trup­pe wuss­ten sich schon ihrer Haut zu weh­ren! Heu­te nennt sich die­sel­be Straf­tat „Ver­fas­sungs­schutz­re­le­van­te Dele­gi­ti­mie­rung des Staa­tes”. So bezeich­net das Bun­des­amt für Horch und Guck einen neu­en Delikt­ty­pus, und wer sich die­ser Schuld wür­dig erweist, kann es für­der­hin in den Jah­res­be­richt der Schlapp­hü­te schaf­fen. Anlass sind fürs ers­te die Pro­tes­te der soge­nann­ten Quer­den­ker gegen die staat­li­chen Coro­na-Restrik­tio­nen, poli­tisch nicht so ein­fach nach links oder rechts ein­zu­ord­nen­de Ver­ge­hen, wes­halb sie kur­zer­hand als „staats­feind­lich” rubri­ziert werden.

Der nun­mehr wohl end­gül­tig zum Regie­rungs­schutz umge­wan­del­te Ver­fas­sungs­schutz fin­giert also eine aku­te Bedro­hung der Bun­des­re­pu­blik durch feind­lich-nega­ti­ve Per­so­nen, die mit ihrer Agi­ta­ti­on oder auch bloß ihren Zwei­feln das „Ver­trau­en in den Staat” (und des­sen Ver­tre­ter) erschüt­tern könn­ten. Die­ses Ver­trau­en haben die Elter 1 und 2 des Grund­ge­set­zes zwar nicht auf­ge­schrie­ben, aber gemeint; sinn­ge­mäß: Das Ver­trau­en in den Staat ist unan­tast­bar. Unmit­tel­bar nach den Nazi­jah­ren konn­te man das so direkt nicht for­mu­lie­ren. Heu­te ist es end­lich so weit. Die Abwehr­rech­te des Staa­tes gegen den Bür­ger sind aus ihrem tie­fen Schlaf geschreckt wor­den. Ver­trau­en Sie dem Staat oder miss­trau­en Sie ihm lei­se, sonst kön­nen Sie was erleben!

Bei­sei­te gespro­chen: Dass die Deut­sche Bank mit dem Slo­gan „Ver­trau­en ist der Anfang von allem” warb, bis die Ban­ken­kri­se auch dem Frömms­ten den Zynis­mus die­ser Paro­le ver­kli­cker­te, darf als Mus­ter ver­stan­den wer­den – nur war damals schlimms­ten­falls Ihr Geld weg, wäh­rend es mor­gen Ihre Frei­heit sein wird.

Was wirft das Bun­des­amt für nun offen­bar doch all­mäh­lich Staats­si­cher­heit den Que­ru­lan­ten vor, dass für sie die Grund­rech­te der Meinungs‑, Ver­samm­lungs- und womög­lich auch Wis­sen­schafts­frei­heit nicht mehr gel­ten sol­len? Das: „Sie machen demo­kra­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se und Insti­tu­tio­nen von Legis­la­ti­ve, Exe­ku­ti­ve und Judi­ka­ti­ve ver­ächt­lich, spre­chen ihnen öffent­lich die Legi­ti­mi­tät ab und rufen zum Igno­rie­ren behörd­li­cher oder gericht­li­cher Anord­nun­gen und Ent­schei­dun­gen auf.“

Mar­co Gal­li­na hat das VS-State­ment bei Tichy aus­ge­wer­tet und fol­gert aus den soeben zitier­ten Kri­te­ri­en: „Nach die­ser Defi­ni­ti­on wäre so ziem­lich jeder Ita­lie­ner in den Prä-Coro­na-Jah­ren ein Fall für den Ver­fas­sungs­schutz gewe­sen – oder eben auch die Bür­ger­rechts­be­we­gung in der DDR.” Und, wenn ich das ein­wer­fen darf, die gesam­te 68er Bewe­gung, der Sym­pa­thi­san­ten­sumpf der Baa­der-Mein­hof-Ban­de, über­haupt die Grünen.

„Dass der Ver­fas­sungs­schutz es tat­säch­lich wagt, ange­sichts der im Jahr 2021 maß­geb­lich von einer ver­fas­sungs­recht­lich nicht vor­ge­se­he­nen, direk­to­ri­ums­ähn­li­chen Bund-Län­der-Kon­fe­renz von ‚demo­kra­ti­schen Ent­schei­dungs­pro­zes­sen’ zu reden”, fährt Gal­li­na fort, „in denen ja gera­de Insti­tu­tio­nen der Legis­la­ti­ve sich dem Votum von Exper­ten oder Räten beug­ten und die vor­pre­schen­den Ent­schei­dun­gen gewis­ser Minis­ter­prä­si­den­ten zum Leit­stern mach­ten, steht dabei noch auf einem ganz ande­ren Blatt.”

Aber was! Das war staat­li­ches Durch­re­gie­ren in nahe­zu Rein­kul­tur und ein Blick in die Zukunft eines öko­so­zia­lis­ti­schen Maß­nah­me­staa­tes! Denn dar­um geht es eigent­lich; die Coro­na-Maß­nah­men waren nur Vor­ge­plän­kel und Pro­be­lauf, dem die Kli­ma­ret­tung als die ganz gro­ße auto­ri­tä­re Gau­ne­rei fol­gen soll, mit der die ohne­hin nur iro­nisch zu ver­ste­hen­de läs­ti­ge „Mit­spra­che” des Demos auch als Geräusch been­det wird. Der Ver­fas­sungs­schutz warnt denn auch brav, „dass über die Coro­na­pan­de­mie hin­aus künf­tig ande­re gesell­schaft­li­che Kri­sen­si­tua­tio­nen von Ange­hö­ri­gen des Phä­no­men­be­reichs dazu genutzt wer­den, um staat­li­che Stel­len und poli­tisch Ver­ant­wort­li­che her­ab­zu­set­zen. Hier ist bei­spiels­wei­se eine ver­stärk­te The­ma­ti­sie­rung der poli­ti­schen Maß­nah­men zur Bewäl­ti­gung des Kli­ma­wan­dels durch Akteu­re des Phä­no­men­be­reichs in Betracht zu zie­hen. Hier­durch wird einem Ver­lust des Ver­trau­ens der Bevöl­ke­rung in die Funk­ti­ons­fä­hig­keit des demo­kra­ti­schen Staa­tes Vor­schub geleis­tet.” (Die­ses gefin­kel­te Deutsch!)

Damit tritt ein, was ein Leser, Jurist im Staats(!)dienst, am 29. April 2021 im Klei­nen Eck­la­den ankün­dig­te (per Acta ad aspe­ra):

„Den heu­ti­gen Tag muß man sich mer­ken, mehr noch als den 4. Sep­tem­ber 2015, denn er mar­kiert die Auf­lö­sung der bis­he­ri­gen Staats­grund­la­gen und den defi­ni­ti­ven, offi­zi­el­len Schritt in die Öko- oder Kli­ma-Dik­ta­tur”, schrieb der Mann damals. „Dik­ta­tur des­we­gen, weil Wider­wor­te ab sofort als ver­fas­sungs­feind­lich gelten.”
Die CO2-Erd­er­wär­mungs­the­se sei vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt mit sei­nem Beschluss an die­sem Tag jeg­li­cher Kri­tik ent­rückt, also sozu­sa­gen zur Staats­re­li­gi­on erho­ben wor­den. Ableh­nung, Zuwi­der­hand­lung, Infra­ge­stel­lung oder gar Oppo­si­ti­on fie­len nun­mehr unter „ver­fas­sungs­feind­li­che Bestre­bun­gen” und könn­ten jeder­zeit die Beob­ach­tung durch den Inlands­ge­heim­dienst nach sich zie­hen. Wer die CO2-The­se öffent­lich in Fra­ge stel­le, erschei­ne künf­tig in den VS-Berich­ten. Der nächs­te logi­sche Schritt sei es dann, nach Art. 21 GG Par­tei­en, die einen sol­chen Stand­punkt ver­tre­ten, zu ver­bie­ten oder ihnen zumin­dest die Finan­zie­rung zu entziehen.
Auf die­se Wei­se sei ein „kal­ter Staats­streich” voll­zo­gen wor­den. „Die Kli­ma­leug­nung als Straf­tat wird kom­men – heu­te war der Startschuß!”
Was nun die „Ver­ächt­lich­ma­chung von demo­kra­ti­schen Ent­schei­dungs­pro­zes­sen und Insti­tu­tio­nen” betrifft, wird man gewiss bald einen Per­so­nen­kreis vor dem Ver­ächt­lich­ge­macht­wer­den zu schüt­zen begin­nen, der uns als für die­se Pro­zes­se zumin­dest ver­ant­wort­lich ver­kauft wird und in den besag­ten Insti­tu­tio­nen an füh­ren­den Posi­tio­nen her­um­sitzt. Zum Bei­spiel wird es dem­nächst bestimmt nur noch bei Stra­fe mög­lich sein, als ein lang­jäh­ri­ger Insas­se der „Ehe­ma­li­gen” bereits beim Anblick von Frau Fae­ser und Herrn Hal­den­wang in der Bun­des­pres­se­kon­fe­renz, noch vor dem ers­ten von ihnen gespro­che­nen Wort, nost­al­gi­sche Emp­fin­dun­gen zu ver­spü­ren, weil bei­de in ihrer unge­sun­den Wohl­ge­nährt­heit, ihrer brä­si­gen Prä­ten­tiö­si­tät und mit der wie von einem bos­haf­ten Expres­si­ons­ten model­lier­ten geis­tes­fer­nen Derb­heit ihrer Züge dem Typus des SED-Appa­rat­schiks glei­chen wie ein öffent­lich-recht­li­cher Come­di­an dem ande­ren – und die­se Emp­fin­dung auch noch öffent­lich zu artikulieren.
Genie­ßen Sie also die letz­ten Tage des Ver­ächt­lich­ma­chens Nichtoppositioneller!

***

Höhe­punk­te der Will­kom­mens­kul­tur, Fortsetzung.

Wäh­rend sich Deutsch­land als belieb­tes Ziel für the­ra­pie­be­dürf­ti­ge psy­chisch Kran­ke – vor allem aus eigent­lich als aus­ge­gli­chen und in sich ruhend gel­ten­den ori­en­ta­li­schen Hoch­kul­tu­ren – eta­bliert hat …

… prä­fe­riert Ita­li­en, auch man­gels aus­rei­chen­der Mit­tel für die Sedie­rung der Kli­en­tel ver­mit­tels Hart­zo quat­tro, den (in ’schland nicht unbe­kann­ten) Will­kom­mens­gol­ga­tha­weg der gele­gent­li­chen Grup­pen­bil­dung ohne gleich­na­mi­ge The­ra­pie. Da die hie­si­ge Wahr­heits- und Qua­li­täts­pres­se gewis­se Gescheh­nis­se am liebs­ten und lieb­lichs­ten See der Deut­schen aus schö­ner Gewohn­heit kul­tur­sen­si­bel beschwie­gen hat, rei­che ich, von Lesern dar­auf auf­merk­sam gemacht, ein paar Impres­sio­nen vor allem aus der kaka­ni­schen Pres­se nach.

Der inter­es­sier­te Beob­ach­ter oder gar Betrof­fe­ne ist gehal­ten, sol­che nicht völ­lig über­ra­schen­den und nicht gera­de vor­gän­ger­lo­sen Zwi­schen­fäl­le zu Trends zu ver­dich­ten und jene in die Zukunft zu extra­po­lie­ren. Nach dem Wil­len fast aller Regie­run­gen West­eu­ro­pas mit der viel­falts­er­glüh­ten deut­schen vor­ne­weg sol­len sowohl sol­che Grup­pen als auch das Fähn­lein der auf­grund gewis­ser Lek­tü­ren psy­chisch Gestör­ten jahr­ein jahr­aus zah­len­mä­ßig ver­stärkt wer­den. Extra­po­lie­ren Sie denn also!

***

Auf den Punkt bzw. Strahl.

***

Was macht eigent­lich die Wahr­heits­pres­se? Na, ihrem Namen alle Ehre!

Zuschau­er gehen auf die Bar­ri­ka­den? Wegen wel­cher Ent­schei­dung? Ich zitie­re ergrif­fen (die Her­vor­he­bun­gen stam­men von mir) aus dem Arti­kel eines mut­maß­li­chen Volontärs:

Vie­le Fans der deut­schen Natio­nal­mann­schaft hat­ten für die Ent­schei­dung über­haupt kein Ver­ständ­nis. … Vie­le Fans der DFB-Elf hät­ten sich gewünscht, dass die deut­schen Spie­ler erneut ein paar star­ke Zei­chen gegen Dis­kri­mi­nie­rung set­zen – spe­zi­ell in Ungarn … So hat­ten eini­ge deut­sche Fans gehofft, dass Manu­el Neu­er wie zuletzt eine Kapi­täns­bin­de in Regen­bo­gen-Far­ben tra­gen wür­de. … Gera­de jetzt im ‚Pri­de Month’ Juni hät­ten vie­le Fans sich über die­ses star­ke Zei­chen gefreut. … Zum ande­ren wäre es für vie­le Zuschau­er eine star­ke Ges­te gewe­sen, wenn das deut­sche Team vor Anpfiff erneut den Knie­fall prak­ti­ziert hät­te … Und so reg­ten vie­le Fans der DFB-Elf sich in den sozia­len Netz­wer­ken tie­risch über die­se Ent­schei­dun­gen der deut­schen Natio­nal­mann­schaft auf und war­fen dem Flick-Team man­geln­den Mut vor. Wir haben eini­ge Twit­ter-Kom­men­ta­re gesammelt.”

Näher­hin: neun. Mit neun woken State­ments aus der Bla­se des Twit­ter-Kom­menten­ari­ats weist das Qua­li­täts­blatt nach, dass vie­le Zuschau­er „auf die Bar­ri­ka­den” gegan­gen sind, weil die Mann­schaft, gera­de im Stolz­mo­nat (Fie­ral? Fier­i­dor?), nicht den Mut für einen Knie­fall besaß.

Die Hydra hat neun Köp­fe, der Engel Chö­re sind neun, neun ist die Zahl der Naz­gûl, die Kat­ze hat neun Leben, über eine neun­te Sym­pho­nie kamen weder Schu­bert noch Beet­ho­ven noch Mahler noch Bruck­ner hin­aus, „Alle Neu­ne” fal­len beim Kegeln, und mit der neun­schwän­zi­gen Kat­ze soll gezüch­tigt wer­den, wer neun Bele­ge nicht für aus­rei­chend hält. Ach, du grü­ne Neune!

***

Lese­rin *** war mir behilf­lich, in der­sel­ben Sache das Hoch­pla­teau der noch regio­na­le­ren Wahr­heits­pres­se zu erklimmen.

„Sta­di­on der Übel­tä­ter”. Mer­ke: Haben die Leit- und Füh­rungs­me­di­en erst ein­mal jeman­den zum ver­ba­len Abschuss frei­ge­ge­ben, wird auch die Pro­vinz­pres­se mutig. Was hät­ten sie geschrie­ben, wenn die Par­tie in Mos­kau gespielt wor­den wäre?

Wenn sich der deut­sche Press­strolch rich­tig sicher fühlt – ich ver­ste­he nur nicht, war­um eigent­lich –, schickt er sei­nen inne­ren klei­nen Nazi wie­der Gassi.

***

In wel­cher Beklei­dung wird unse­re Mut­mann­schaft bei der WM in Katar drei­mal schnei­dig in die Knie sin­ken? Die ers­ten Ent­wür­fe lie­gen vor.

(Netz­fun­de.)

***

– Ist die Bun­des­re­pu­blik schlim­mer als die DDR?
– Nein, natür­lich nicht. Aber sie hat das Zeug, es zu werden.

 

Vorheriger Beitrag

10. Juni 2022

Nächster Beitrag

Eine Mitteilung an meine Leser

Ebenfalls lesenswert

30. April 2023

Sex ist die Kuli­na­rik der Jugend. *** „Bei allen Men­schen fin­den wir Grün­de, sie zu ver­ach­ten, aber nicht…

6. September 2023

Ges­tern woll­te ich 8.55 Uhr den ICE von Mün­chen nach Ber­lin neh­men. Er roll­te ver­spä­tet ein – der…

19. Juni 2022

Zum Tage (Wie­der­vor­la­ge). Hier kommt kei­ner lebend raus. PS: Leser *** moniert, dass die 56 Grad im Innern…