17. Juli 2022

Heu­te jäh­ren sich nicht nur die Ermor­dung der Zaren­fa­mi­lie und die Hin­rich­tung von Char­lot­te Corday, der Begrün­de­rin der fort­schritt­li­chen Medi­en­kri­tik, son­dern auch der Beginn des Abwehr­kamp­fes von Gene­ral Fran­co gegen die spa­ni­schen Milch­brü­der der jako­bi­nisch-bol­sche­wis­ti­schen Kil­ler. Aber nicht davon will ich erzäh­len, son­dern ledig­lich eine Col­la­ge der mich heu­te mor­gen errei­chen­den Nach­rich­ten und Postings aus­brei­ten, um dar­aus ein Kom­pen­di­um spre­chen­den Zufalls zu formen.

„I want you to panic”, sprach die Hl. Gre­ta zu den Zöll­nern des WEF, und los geht’s!

Sieht aus wie die gra­fi­sche Dar­stel­lung einer Atom­ex­plo­si­on, fin­den Sie nicht?

Ihr Blut wird ver­klum­pen wie Eiweiß in der Bratpfanne.

Frü­her brann­ten die Glei­se nicht, weil sie Holz­schwel­len hatten.

Das letz­te­mal, dass Men­schen dort vor der Hit­ze ins Meer flo­hen, liegt immer­hin fast 2000 Jah­re zurück, damals frei­lich ver­geb­lich, weil das Was­ser im Golf von Nea­pel beim Aus­bruch des Vesuv mitkochte.

(Stimmt, ist immer noch ein biss­chen zu frisch, zumal die ver­hei­ße­nen Tem­pe­ra­tu­ren am Ende nicht mal erreicht wer­den. Aber ich zieh mir was drunter.)

Es gibt eine zwei­te mul­ti­me­dia­le Panik­at­ta­cke auf die Gesell­schaft, aller­dings muss hier dif­fe­ren­ziert wer­den zwi­schen ver­ant­wor­tungs­vol­ler Gefah­ren­ver­deut­li­chung und gefähr­li­cher Schwur­be­lei. Für Let­ze­re drei Beispiele.

Wie aber sieht es mit die­ser Nach­richt aus?

Man ahnt, mit wel­chem unse­riö­sen, unbe­grün­de­ten, unwis­sen­schaft­li­chen und unsäg­li­chen Ver­dacht die Schwur­b­ler sofort her­aus­plat­zen wür­den. Aber an der Relo­ti­us­spit­ze herrscht der gesun­de Skep­ti­zis­mus geschul­ter Qua­li­täts­jour­na­lis­ten, wes­halb die­ser het­ze­ri­sche Unsinn in der Mel­dung nicht ein­mal ange­deu­tet, geschwei­ge als Ursa­che in Betracht gezo­gen wird.

Und so etwas mel­den sie schon gar nicht.

Wir wech­seln das The­ma und blei­ben zugleich dabei.

Der wich­tigs­te Satz in die­sem Text lau­tet: „Das [WEF-]Paper argu­men­tiert wei­ter, dass die Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten erzwun­gen wer­den kann und muss.” Den stei­gen­den Ener­gie­prei­sen kann in den von WEF-Mit­glie­dern per Pri­vat­jet über­flo­ge­nen Gebie­ten mit ein­fa­chen Mit­teln begeg­net werden.

In die­se Wär­me­turn­hal­len erhal­ten natür­lich nur Geimpf­te Zutritt. Dort kön­nen sie sich dann über den Win­ter mit den wirk­lich wich­ti­gen Pro­ble­men einer moder­nen, offe­nen, diver­sen Gesell­schaft beschäf­ti­gen. Etwa:

Aus der Resi­denz­stadt des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts naht die nächs­te Frohbotschaft.

(Lus­tig, dass sie einen rus­si­schen Geld­au­to­ma­ten für die Illus­tra­ti­on genom­men haben.)

Scheint ein lan­des­wei­ter Trend zu sein.

Erst wenn jede Finanz­trans­ak­ti­on für staat­li­che Stel­len in Sekun­den­schnel­le nach­voll­zieh­bar ist, kann der Frei­heits­miss­brauch been­det wer­den! Zum Bei­spiel, wenn der soge­nann­te Bür­ger sein Geld heim­lich in Gold anle­gen will, weil er nicht weiß, was er sonst mit ihm anfan­gen soll.

Die­ses Pos­ting wirkt zunächst in unse­rem The­men­rah­men ein biss­chen deplatziert.

Aber nicht in Ver­bin­dung mit jenem.

All­mäh­lich formt sich ein Bild, fin­den Sie nicht auch? (Und das sind, wie gesagt, nur Din­ge, die mir heu­te früh zuge­schickt wurden.)

Wenn Sie auf Bar­geld, Iden­ti­tät, Spra­che, Geschlecht, Pri­vat­sphä­re, kör­per­li­che Ent­schei­dungs­frei­heit, Hei­mat und Fern­wär­me (und Fleisch) ver­zich­ten, wer­den Sie das Kli­ma, den Pla­ne­ten, die Mensch­heit ret­ten und glück­lich sein! Poli­zei, Jus­tiz, Medi­en und die Zivil­ge­sell­schaft wer­den Sie dabei unter­stüt­zen. Das ist ein Ange­bot, dass Sie nicht ableh­nen können.

***

Übri­gens:

***

Man wird sagen: Damals sind wir unter die Woken gefallen.

 

Vorheriger Beitrag

16. Juli 2022

Nächster Beitrag

17. Juli 2022, Nachtrag

Ebenfalls lesenswert

Eine Mitteilung in die Runde

Zuwei­len, geneig­te Eck­la­den­be­su­cher, kün­di­ge ich hier etwas an – zuletzt bei­spiels­wei­se einen Pod­cast oder den defi­ni­tiv letz­ten Band…

14. April 2022

Die meis­ten Ver­schwö­rungs­theo­rien kran­ken dar­an, dass ihren Prot­ago­nis­ten böse Absich­ten unter­stellt wer­den. Geht man statt­des­sen von guten Absich­ten…

2. Februar 2022

„Die ein­zi­ge Kir­che, der ich ange­hö­ren möch­te, ist die, die man im Dorf läßt.” Her­mann L. Grem­li­za, durch­aus selbstironisch…