18. Januar 2022

Ich wün­sche allen Besu­chern des Klei­nen Eck­la­dens einen fro­hen Reichs­grün­dungs­tag! Gott schüt­ze den Kai­ser, über­haupt alle Kai­ser, Köni­ge, Zaren und nicht­ge­wähl­ten Häuptlinge!

***

Vor­schlag für das „Unwort des Jah­res 2023”: Frieden.

***

Mir und den meis­ten Men­schen hie­nie­den ist es voll­kom­men egal, ob sich jemand als homo, bi, trans, inter, que­er oder klin­go­no­phil emp­fin­det, und genau so soll es bleiben.

***

Jemand sag­te: „Was der­zeit in Bra­si­li­en statt­fin­det, ist ein kom­mu­nis­ti­scher Putsch. Die wol­len aus Bra­si­li­en ein zwei­tes Vene­zue­la machen. Und Stein­mei­er (gemeint ist Pahl-Rugen­stein­mei­er – M.K.), der Trump nicht gra­tu­liert hat, sen­det dem neu­en Prä­si­den­ten sei­ne Glückwünsche.”

***

Der pri­va­te Waf­fen­be­sitz erhöht kei­nes­wegs das Risi­ko des Bür­gers, Opfer von Kri­mi­na­li­tät zu wer­den, son­dern zum einen das Risi­ko des Kri­mi­nel­len, auf ein bewaff­ne­tes (dann nicht mehr) Opfer zu tref­fen, zum ande­ren (und wesent­li­che­ren) das Risi­ko der Regie­rung, auf Wider­stand zu sto­ßen, sobald sie der Ver­su­chung erliegt, zum Regime zu werden.

***

Eine „Nazi­par­tei” erkennt man inzwi­schen dar­an, dass sie Frie­dens­ver­hand­lun­gen mit Russ­land fordert.

***

Der Denun­zi­ant mel­det Vollzug.

Zur Erin­ne­rung:

Gott, wie ich sol­che Ver­glei­che liebe.

***

Wäh­rend auf allen Kanä­len seit der Abdan­kung des Virus der Welt­un­ter­gang durch Erd­er­hit­zung aus­ge­schrien wird, zei­gen die Kli­ma-Inqui­si­to­ren den Hit­ze­teu­feln schon mal die ers­ten Instrumente.

Bezie­hungs­wei­se:

(Netz­fund – was ich als Phy­sio­gno­mist von die­ser Gestalt den­ke, malen Sie sich bit­te sel­ber aus.)

Wie man das über­haupt ermit­teln will? Zum Bei­spiel so:

Und es funktioniert!

Leser *** hat ein ers­tes Logo für die neue revo­lu­tio­nä­re Bewe­gung entworfen.

PS: „Che­misch rich­ti­ger soll­te es aber „CO2communismus hei­ßen (mit tief­ge­stell­tem 2, weil es das Mole­kül bezeich­net und nicht ein Qua­drat). Bit­te ver­zei­hen Sie mei­ne ober­leh­rer­haf­te Anmer­kung, die das Ver­dienst der Begriffs­fin­dung aber in kei­ner Wei­se schmä­lern soll. Im Nor­mal­be­trieb der PC-Tas­ta­tur fin­det sich kei­ne Schnell­lö­sung für das tief­ge­stell­te 2, ein Pro­blem, über das ich auch immer stol­pe­re und das ich durch Wech­sel der Schrift­grad­grö­ße löse.”
(Leser ***)

Gleich­wohl blei­ben Fra­gen offen.

Aber die Rela­tio­nen stim­men schon mal.

Ohne Gerichts­pro­zess. An Mariä Hausdurchsuchung.
Die­ses Land ist kein Rechts­staat mehr.

Wenn’s denn dem Kli­ma dient…

***

Die Brüs­se­ler Spit­zen – und ihnen vor­austa­pernd die fran­zö­si­sche und die deut­sche Regie­rung – wol­len „Euro­pa bis 2050 zum ers­ten kli­ma­neu­tra­len Kon­ti­nent machen“. Die­se For­mu­lie­rung fin­det sich unter ande­rem in der Gemein­sa­men Erklä­rung zum 60. Jah­res­tag des Elysée-Vertrages.

Euro­pa hat eine Flä­che von 10,5 Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­tern, die EU umfasst 4,2 Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­ter, nicht mal die Hälf­te. Euro­pa hat 746 Mil­lio­nen Ein­woh­ner, die EU 450 Mil­lio­nen. Die Ineinsset­zung von EU und Euro­pa ist ein seman­ti­scher Bau­ern­fän­ger­trick. Ich bin gespannt, wie die EU es schaf­fen will, jenes Euro­pa kli­ma­neu­tral zu machen, das gar nicht zur EU gehört.

***

Übri­gens:

Die ein­fa­che Erwä­gung, dass Deutsch­land mit allem, was dar­auf steht und teuf­li­sches CO2 aus­stößt, sofort von der Land­kar­te ver­schwin­den könn­te, ohne dass unser hoch­sen­si­bles Welt­kli­ma etwas davon bemer­ken wür­de, weil die ande­ren, ärme­ren Welt­tei­le ungleich mehr in die Atmo­sphä­re bla­sen, wird die von Kli­ma­kom­mu­nis­ten ver­führ­ten post­pro­tes­tan­ti­schen Welt­hei­ler mit ihrer Apfel­bäum­chen­pflan­zer-Men­ta­li­tät nicht am Kle­ben und Sup­pen­wer­fen hin­dern, ist aber eine, wenn auch nur fik­ti­ve Tat­sa­che. Das­sel­be gäl­te übri­gens auch im Fal­le des kom­plet­ten Ver­schwin­dens der bri­ti­schen Inseln. Die­sen Gedan­ken zum Aus­gangs­punkt neh­mend, hat der rus­sisch-bri­ti­sche Autor und Sati­ri­ker Kon­stan­tin Kisin eine acht­mi­nü­ti­ge bril­lan­te Rede gehal­ten, nach der man das The­ma als erschöp­fend behan­delt bezeich­nen darf.

***

Leser *** sen­det „eine klei­ne Kor­rek­tur” zu mei­nem Ein­trag vom 13. Januar:

„Es gab in 2020 eine Unter­sterb­lich­keit (trotz Corona)!”

Die State­ments des Chefs des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes, es habe in 2020 eine Über­sterb­lich­keit gege­ben, sei­en falsch oder gelo­gen. „Ja, die Todes­zah­len haben sich leicht erhöht von 2019 auf 2020, und also – in einem extrem nai­ven Sinn – gibt es eine ‚Über­sterb­lich­keit’. Aber: 1. war 2020 ein Schalt­jahr (also ster­ben ca. 2500 Men­schen mehr als 2019), 2. hat sich die Bevöl­ke­rungs­zahl ver­grö­ßert (also ster­ben mehr), 3. hat sich die Alters­struk­tur geän­dert (also Deutsch­land ist älter gewor­den, also ster­ben mehr).

Wenn man die­se drei Fak­to­ren nicht berück­sich­tigt, ver­gleicht man also Äpfel mit Bir­nen. Wenn man die­se Fak­to­ren berück­sich­tigt (was ein seriö­ser Sta­tis­ti­ker tun soll­te), ergibt sich eine ca. 2%-ige Unter­sterb­lich­keit (trotz Covid).

Das sind die Fak­ten, die man auch veri­fi­zie­ren kann, da ja die Ster­be­zah­len vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt durch­aus ver­öf­fent­licht wer­den. Da ist also nichts geheim. Man kann dem Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt auch nicht vor­wer­fen, es wür­de die Zah­len unter­drü­cken usw. Nur wird dann eben auch die (fal­sche) Inter­pre­ta­ti­on mit der Über­sterb­lich­keit auch ver­öf­fent­licht. Wie kann das sein?

Klar, es könn­te sein, dass der Chef des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes nix von Sta­tis­tik ver­steht, halt ein Beam­ter ohne Sach­kennt­nis. Aber es wird ja schon auch am Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt Leu­te geben, die etwas von Sta­tis­tik ver­ste­hen. Haben die ‚ver­ges­sen’, den Chef zu infor­mie­ren? Lei­der ist es wahr­schein­li­cher, dass der Chef sei­nen Job behal­ten woll­te und des­halb die (nai­ve und sta­tis­tisch unhalt­ba­re) fal­sche Behaup­tung der Über­sterb­lich­keit in die Welt gesetzt hat. Es sind schon Leu­te für noch klei­ne­re Wahr­hei­ten gefeu­ert wor­den in Deutsch­land in Bezug auf Corona.

Also gibt es hier ein Bei­spiel für einen ver­stö­ren­den Befund: Dass, was jeder natur­wis­sen­schaft­lich gebil­de­te Mensch für selbst­ver­ständ­lich hält, gilt hier nicht, bzw. es wird in der Öffent­lich­keit ein total fal­sches Bild ver­brei­tet. Und da fragt man sich natür­lich: Wer hat ein Inter­es­se an die­ser Falschinformation?

Die­ses klei­ne Unter­the­ma des The­mas Coro­na ist zum Glück sehr ein­fach zu über­prü­fen. Ein guter Ein­stieg fin­det sich hier.”

***

Das führt uns zum Impfblock.

***

Die Zuge­hö­rig­keit zum intel­lek­tu­el­len Pöbel offen­bart sich in kei­ner Eigen­schaft deut­li­cher als in der Unfä­hig­keit, die lite­ra­ri­sche Qua­li­tät eines Tex­tes zu wür­di­gen, des­sen inhalt­li­che Ten­denz einem zuwi­der ist.

Die­se Blö­ße will und wer­de ich mir nicht geben. Als ich hier (am 11. und 13. des Monats) lie­be­voll den Kom­men­tar von Behzad Karim Kha­ni über die aktu­ells­te post­mi­gran­ti­sche Sil­ves­ter­kir­mes auf sei­ne Schwach­stel­len, wie man sagt, abklopf­te, habe ich durch­aus erwähnt, dass der rügen­de Per­ser einen viel­fach gelob­ten Roman geschrie­ben hat, des­sen Qua­li­tät ich nicht beur­tei­len kön­ne, aber selbst­ver­ständ­lich kann ein Autor zugleich einen gro­ßen Roman und einen strunz­däm­li­chen Arti­kel ver­öf­fent­li­chen, das schließt ein­an­der nicht aus, ein gro­ßer Autor kann auch ein Kri­mi­nel­ler sein, ein Trin­ker, er kann die Grü­nen wäh­len, Kat­zen quä­len, keusch leben oder sich vegan ernäh­ren – oder alles zusammen.

Ich will hier nur mit­tei­len, dass nicht nur Ellen Kositza in der Lite­ra­tur­sen­dung „Mit Rech­ten lesen” die­sem Opus gehul­digt hat, son­dern auch Uwe Tell­kamp dort­selbst sich enthu­si­as­miert äußer­te; Behzad Karim Kha­ni sei „ein gro­ßer Autor”, der ihn in sei­ner Kraft und Fein­heit an Dos­to­jew­ski erin­ne­re, er sei gespannt, was „nach die­sem wirk­li­chen Wurf” noch von ihm kom­me; Tell­kamp preist „die Dif­fe­ren­ziert­hei­ten der Kame­ra­füh­rung, wie er Licht­re­gie macht, wie er mit Moti­ven umgeht, ohne Kli­schees”. Und endet mit: „Hut ab!”

***

Hier spricht der Sponsor.

Die Weih­nachts­ap­fel­si­ne: Eine ganz sel­te­ne sizi­lia­ni­sche Orangensorte.
Es ist eini­ge Jahr­zehn­te her, daß die damals noch Apfel­si­ne genann­te Oran­ge als ein­zel­ne, weil teu­re Frucht auf den Weih­nachts­tel­lern lag. Es war immer eine frisch geern­te­te, denn die Oran­gen­ern­te auf Sizi­li­en beginnt in der ers­ten Woche des Dezem­ber. Seit­her ist die Oran­ge zu einer Aller­welt- und Aller­ta­ge­frucht gewor­den. 75 Mil­lio­nen Ton­nen wer­den von ihr jähr­lich geern­tet und ver­schifft: Die weit­aus meis­ten kom­men aus Bra­si­li­en, Chi­na und Indi­en und stam­men aus den Sor­ten­fa­mi­li­en der Navel- und Blon­do­ran­gen. Wir gehen bekannt­lich nicht auf der Haupt­stra­ße, son­dern neh­men manch­mal sehr ver­schlun­ge­ne Neben­we­ge. Auf denen fan­den wir die­se sel­te­ne und legen­dä­re Sor­te, die in kei­nem Super­markt und kei­nem Bio­la­den auf­taucht: Arance Vanig­lia Sici­lia­ne. Das ist nach der Slow Food-Arche des Geschmacks „eine äußerst sel­te­ne, fast unauf­find­ba­re Oran­gen­sor­te – gerühmt wegen ihrer außer­or­dent­li­chen Süße, des Feh­lens von Ker­nen und ihres unglaub­li­chen Vanilledufts.“

Die­ser Beschrei­bung schlie­ßen wir uns an; wir haben nur die Erfah­rung gemacht, daß ein­zel­ne Früch­te gele­gent­lich Ker­ne ent­hal­ten kön­nen. Die Ern­te der Ribe­ra Vanig­lia beginnt in der ers­ten Dezem­ber­wo­che. Wir lie­fern in der zwei­ten. So frisch vom Baum kön­nen Sie Oran­gen sonst nur auf Rei­sen genie­ßen. Selbst­ver­ständ­lich erlei­den die­se beson­de­ren Früch­te nicht das Schick­sal ihrer Art­ge­nos­sen, näm­lich lan­ge trans­port­ge­kühlt, gewachst und mit Kon­ser­vie­rungs­stof­fen imprä­gniert zu wer­den. Sie blei­ben völ­lig unbe­han­delt. Die Früch­te wer­den sorg­fäl­tig ver­packt bei Ihnen ange­lie­fert. Bestel­len kann man sie hier.

Da Sie als Klo­novs­ky-Leser dem Klo­novs­ky-Ver­le­ger prin­zi­pi­ell sym­pa­thisch sind, gewährt Ihnen die Tho­mas-Hoof-Grup­pe einen Rabatt von fünf Pro­zent (außer bei Büchern). Bit­te bei der Bestel­lung ein­fach den Code „Actadiurna5“ eingeben.

(Das war eine Anzeige.)

***

Ihre Zwangs­ge­büh­ren bei der Arbeit.

Zitat: „Die gro­ße Befürch­tung ist, dass mit die­ser Jus­tiz­re­form die Gewal­ten­tei­lung auf­ge­ho­ben wird, dass Geset­ze, die gegen die Ver­fas­sung ver­sto­ßen, beschlos­sen wer­den könn­ten … Kon­kret geht es dar­um, dass die Knes­set in der Lage sein soll, mit einer ein­fa­chen Mehr­heit Ent­schei­dun­gen vom Obers­ten Gericht zu über­stim­men. Und das hie­ße dann auch, dass Geset­ze, die gegen die Ver­fas­sung ver­sto­ßen, beschlos­sen wer­den könn­ten. Im Moment ist hier das Obers­te Gericht die ein­zi­ge Kon­troll­in­stanz über das Par­la­ment, und die wäre dann weit­ge­hend aus­ge­he­belt. Außer­dem soll die Poli­tik mehr Ein­fluss dar­auf bekom­men, wer ernannt wird als Rich­ter, und das wird natür­lich die Unab­hän­gig­keit der Jus­tiz in Isra­el sehr beeinträchtigen.”

Wie, wenn es ganz schlimm kommt, in Deutsch­land? Ist es nicht unan­ge­mes­sen, ja dreist, dass aus­ge­rech­net eine deut­sche, über­dies zwangs­fi­nan­zier­te Jour­na­lis­tin den Ein­fluss der Poli­tik auf die Ernen­nung von Ver­fas­sungs­rich­tern in einem ande­ren Land moniert?

Streng­ge­nom­men geht es in Isra­el dar­um, dass vom Par­la­ment beschlos­se­ne Geset­ze nicht mehr ad libi­tum vom Obers­ten Gericht auf­ge­ho­ben wer­den kön­nen. Ein israe­li­scher Freund schreibt mir: „Die­se Sophie von der Tann ist so unglaub­lich inkom­pe­tent, es ist eine Schan­de, dass sie auf Kos­ten der GEZ-Zah­ler in Isra­el leben darf. Isra­el hat kei­ne Ver­fas­sung, son­dern meh­re­re Grund­ge­set­ze. Der BaGaZ (obers­te Gerichts­hof) setzt sich aus 15 Mit­glie­dern zusam­men, die bis­lang haupt­säch­lich durch Koopt­a­ti­on gewählt wur­den: 1948, bei der Staats­grün­dung, wur­den von der sozia­lis­ti­schen Mehr­heit lin­ke Rich­ter ein­ge­setzt, und seit­her haben die­se lin­ken Rich­ter wie­der­um lin­ke Rich­ter ernannt, obwohl die poli­ti­sche Lin­ke im Ver­lauf der Jahr­zehn­te mas­siv an Rück­halt ein­ge­büßt hat. Was die Net­an­ya­hu-Regie­rung will, ist, dass die Rich­ter künf­tig vom Par­la­ment gewählt wer­den und nicht von einem intrans­pa­ren­ten Gre­mi­um, in dem sich die abge­ho­be­nen Tel Avi­ver Sozis tum­meln und rumklüngeln.”

Für den Lin­ken ist die Demo­kra­tie in Gefahr, wenn sie kei­ne lin­ken Mehr­hei­ten produziert.

***

„Sehr geehr­ter Herr Klo­novs­ky, ChatGPT ist nicht irgend­ei­ne Soft­ware, ChatGPT wird vie­le, sehr vie­le Berei­che, auch Berufs­fel­der ver­än­dern. Momen­tan wird die KI mit­hil­fe unse­rer Dia­lo­ge trai­niert, und dar­auf kann man Ein­fluss neh­men. Vor eini­gen Tagen erwähn­ten Sie einen Ihrer Leser, der ver­such­te, von ChatGPT einen posi­ti­ven Arti­kel über die AFD zu erhal­ten, was ihm von der KI ver­wei­gert wurde.

Es ist trotz­dem mög­lich, man muss sich aller­dings von der Sei­te nähern. Nach eini­ger Über­re­dung habe ich einen zwar nicht eupho­ri­schen, aber durch­aus posi­ti­ven Arti­kel erhal­ten. Eine KI ver­steht näm­lich, was vie­le Ideo­lo­gi­sier­te scheu­en: Logik. Der Ablauf in Stichworten:

– Wie erhältst du dein Wis­sen? (Ant­wort: Trai­nings­da­ten, Daten­ban­ken, Internet, …)
– Woher weiß du, dass die­se Daten neu­tral sind und der Wahr­heit ent­spre­chen? (A: Wis­sen­schaft­ler, Intel­li­genz der Massen, …)
– Kön­nen Wis­sen­schaft­ler und Mas­sen irren? Bei­spie­le: Die Kugel­form der Erde, Juden­hass im Drit­ten Reich. (A: Ja, das ist möglich.)
– Ist es mög­lich, dass dei­ne Daten eben­so nicht zutref­fend sind und du dich irrst?

Das eigent­li­che Gespräch war län­ger und beinhal­te­te mehr Teil­schrit­te, aber der grund­sätz­li­che Ablauf soll­te ver­ständ­lich gewor­den sein. Fazit: Die KI ist lern­fä­hig und die AFD nicht grund­sätz­lich der Teufel.

Das Gan­ze hat auch eine stra­te­gi­sche Kom­po­nen­te, sonst wür­de ich Ihnen nicht schrei­ben: Die Mög­lich­keit, ob die KI die­sen Erkennt­nis­ge­winn zukünf­tig auch bei ande­ren Abfra­gen berück­sich­ti­gen wird, wur­de nach eini­gem Hin und Her nicht aus­ge­schlos­sen. Es ist also mög­lich, Ein­fluss zu neh­men. Und viel­fa­che Anfra­gen wer­den die­se Ten­denz verstärken.

Mit freund­li­chen Grüßen”

***

„Früher”, notiert Leser ***, „war ich es gewohnt, im Familien‑, Freun­des- und Bekann­ten­kreis über gesell­schaft­li­che oder poli­ti­sche Fra­gen zu dis­ku­tie­ren. Das ging pro­blem­los: viel­leicht hielt man sein Gegenüber für einen Voll­pfos­ten, aber gera­de wegen des­sen ande­rer Mei­nung ’stritt’ man sich mit ihm; hin­ter­her wur­de ein Bier­chen getrun­ken, nicht das Ers­te und nicht das Letz­te. Man lern­te durch die Oppo­si­ti­on. Dies hat sich geän­dert, sanft begin­nend mit Schröder/Fischer. Die Grünen kamen und began­nen ihr Werk. Unter Mer­kel ist die Dis­kus­si­ons­kul­tur dann ver­en­det. Dies geschah nicht durch hoheit­li­chen Akt, aber die Gesell­schaft hat sich damals schlei­chend der poli­ti­schen Kul­tur ange­passt: nicht dis­ku­tie­ren, und wer gegen die Leit­wöl­fin ist, der ist raus. Der Bun­des­tag nick­te ab. Die Bun­des­pres­se­kon­fe­renz folg­te. Natürlich die gan­ze CDU. Spä­ter dann das BVerfG. Die wohl­fei­le Art der west­deut­schen Repu­blik, dass Ein­je­der sei­ne eige­ne Mei­nung frei her­aus­po­sau­nen konn­te, ist vorbei.

Fae­ser, die Blau­pau­se des Sta­si-Schlie­ßers in Hohen­schön­hau­sen, erhebt die Ver­nich­tung der Mei­nungs­frei­heit zum Staats­ziel; noch steht nicht das gesam­te Polit-Büro in Per­son der Ampel hin­ter ihr, aber schon ein gro­ßer Teil der Pres­se, die weit­ge­hend Eigen­tum der Par­tei SPD ist. Sie alle sind glei­cher­ma­ßen auf der Jagd nach Zer­set­zern der zukünftigen beglückenden gesell­schaft­li­chen Ord­nung mit dem Ziel eines Para­die­ses für die Arbei­ter und Bau­ern, denen man die Arbeits­plät­ze bezie­hungs­wei­se den Acker ent­eig­nen möch­te, um sie vom Kapi­ta­lis­mus zu erlösen.

Seit Coro­na gibt es zusätz­lich eine neu-ent­stan­de­ne rhe­to­ri­sche Qua­ran­tä­ne; wer Wider­wor­te gibt, wird zwar (noch) nicht ein­ge­schlos­sen, aber aus­ge­schlos­sen aus der gesell­schaft­li­chen Wär­me. Jahr­zehn­te­lan­ge gute Freund­schaf­ten waren nach einem ein­zi­gen Satz been­det, wenn ich sag­te, dass ich mich nicht imp­fen las­sen wer­de. Es gab Fami­li­en­mit­glie­der, die mir gegenüber sag­ten, dass sie Karl Lau­ter­bach ‚das eige­ne Leben anver­trau­en’ würden. Ja, in der Tat, das taten sie dann auch, zwei­mal Pieks plus zwei­mal Boos­ter plus eini­ge Male mit Coro­na im Bett, und sie leben immer noch, glücklicherweise. Ich per­sön­lich nen­ne den irr­lich­tern­den Gesund­heits­öko­no­men lie­ber ‚Kar­la­tan’. Ein sehr guter Freund erwi­der­te mir vor 10 Mona­ten auf die­sen Wort­witz: ‚Leu­te wie Du gehö­ren an die Wand gestellt. Alle!’ Wir haben uns seit­dem nicht mehr wie­der gese­hen, und das wird wohl so bleiben.

Das ist die Dis­kus­si­ons­kul­tur im neu­en Deutsch­land, neun­zig Jah­re nach der Macht­er­grei­fung, fast ein Vier­tel­jahr­hun­dert nach dem ‚popu­lis­ti­schen’ Aus­ruf des Auf­be­geh­rens gegen die Unterdrückung mit den Wor­ten: ‚Wir sind das Volk!’.”

***

Das muss­te wirk­lich ein­mal gesagt werden.

***

„Nein, mei­ne Groß­müt­ter waren tat­säch­lich nicht ‚cool’, was auch immer das hei­ßen soll – offen­bar sich jede Nacht zu betrin­ken und in ent­spre­chen­dem Zustand zur Arbeit zu gehen, wie man wohl dem Begleit­text zum Bild ent­neh­men soll”, repli­ziert Leser ***. „Mei­ne Groß­müt­ter muss­ten sich mit Anfang 20 im kaputt gebomb­ten Ruhr­ge­biet buch­stäb­lich eine Exis­tenz auf­bau­en, haben dabei Kin­der groß­ge­zo­gen, einen Beruf aus­ge­übt und für das Eigen­heim gespart. Das ging mit Fleiß, Demut, Bil­dung und ver­mut­lich eini­gen Trä­nen. Für ‚cool­ness’ war dabei kei­ne Zeit.

Die coo­le Dame auf dem Bild scheint mir hin­ge­gen der ers­ten Nach­kriegs­ge­nera­ti­on (‚boo­mer’) zuzu­ord­nen zu sein. Das ist ja bekannt­lich der groß­mäu­li­ge Sau­hau­fen, der sich an dem, was deren Eltern (mei­ne Groß­müt­ter z. B.) auf­ge­baut haben, fett gefres­sen und alles durch­ge­bracht hat. Nun hin­ter­las­sen die­se Ver­sa­ger ihren Kin­dern (mir z. B.) einen Hau­fen Schrott und besit­zen dabei auch noch die Frech­heit so zu tun, als sei das alles unse­re Schuld.

Also, ‚cool’ kann ich dar­an über­haupt nichts fin­den. Mei­ne Groß­müt­ter wohl auch nicht. Denen lag noch was an ihren Enkeln.”

Vorheriger Beitrag

Können Sie sich noch erinnern?

Nächster Beitrag

21. Januar 2023

Ebenfalls lesenswert

26. Juni 2023

In einer idea­len Debat­te fäl­len die Teil­neh­mer ihr Urteil mit einem selbst­iro­ni­schen Lächeln. *** Mit einer Gesetz­mä­ßig­keit, wie…

15. September 2022

Erst wäh­rend der Revo­lu­ti­on fiel den fran­zö­si­schen Aris­to­kra­ten auf, wie weni­ge sie eigent­lich waren und wie ziel­si­cher der…

12. Dezember 2022

Nach der aktu­el­len ver­fas­sungs­recht­li­chen Ortho­do­xie ver­stößt das gesam­te Grund­ge­setz, allein durch die Exis­tenz sei­nes Sou­ve­räns, gegen Arti­kel 1…

8. September 2023

Die Kri­se macht die Eth­ni­en so sicht­bar wie der Lack­mus­test die pH-Werte. *** „Frü­her habe ich für mich…