18. Januar 2022

Ich wün­sche allen Besu­chern des Klei­nen Eck­la­dens einen fro­hen Reichs­grün­dungs­tag! Gott schüt­ze den Kai­ser, über­haupt alle Kai­ser, Köni­ge, Zaren und nicht­ge­wähl­ten Häuptlinge!

***

Vor­schlag für das „Unwort des Jah­res 2023”: Frieden.

***

Mir und den meis­ten Men­schen hie­nie­den ist es voll­kom­men egal, ob sich jemand als homo, bi, trans, inter, queer oder klin­go­no­phil emp­fin­det, und genau so soll es bleiben.

***

Jemand sag­te: „Was der­zeit in Bra­si­li­en statt­fin­det, ist ein kom­mu­nis­ti­scher Putsch. Die wol­len aus Bra­si­li­en ein zwei­tes Vene­zue­la machen. Und Stein­mei­er (gemeint ist Pahl-Rugen­stein­mei­er – M.K.), der Trump nicht gra­tu­liert hat, sen­det dem neu­en Prä­si­den­ten sei­ne Glückwünsche.”

***

Der pri­va­te Waf­fen­be­sitz erhöht kei­nes­wegs das Risi­ko des Bür­gers, Opfer von Kri­mi­na­li­tät zu wer­den, son­dern zum einen das Risi­ko des Kri­mi­nel­len, auf ein bewaff­ne­tes (dann nicht mehr) Opfer zu tref­fen, zum ande­ren (und wesent­li­che­ren) das Risi­ko der Regie­rung, auf Wider­stand zu sto­ßen, sobald sie der Ver­su­chung erliegt, zum Regime zu werden.

***

Eine „Nazi­par­tei” erkennt man inzwi­schen dar­an, dass sie Frie­dens­ver­hand­lun­gen mit Russ­land fordert.

***

Der Denun­zi­ant mel­det Vollzug.

Zur Erin­ne­rung:

Gott, wie ich sol­che Ver­glei­che liebe.

***

Wäh­rend auf allen Kanä­len seit der Abdan­kung des Virus der Welt­un­ter­gang durch Erd­er­hit­zung aus­ge­schrien wird, zei­gen die Kli­ma-Inqui­si­to­ren den Hit­ze­teu­feln schon mal die ers­ten Instrumente.

Bezie­hungs­wei­se:

(Netz­fund – was ich als Phy­sio­gno­mist von die­ser Gestalt den­ke, malen Sie sich bit­te sel­ber aus.)

Wie man das über­haupt ermit­teln will? Zum Bei­spiel so:

Und es funktioniert!

Leser *** hat ein ers­tes Logo für die neue revo­lu­tio­nä­re Bewe­gung entworfen.

PS: „Che­misch rich­ti­ger soll­te es aber „CO2communismus hei­ßen (mit tief­ge­stell­tem 2, weil es das Mole­kül bezeich­net und nicht ein Qua­drat). Bit­te ver­zei­hen Sie mei­ne ober­leh­rer­haf­te Anmer­kung, die das Ver­dienst der Begriffs­fin­dung aber in kei­ner Wei­se schmä­lern soll. Im Nor­mal­be­trieb der PC-Tas­ta­tur fin­det sich kei­ne Schnell­lö­sung für das tief­ge­stell­te 2, ein Pro­blem, über das ich auch immer stol­pe­re und das ich durch Wech­sel der Schrift­grad­grö­ße löse.”
(Leser ***)

Gleich­wohl blei­ben Fra­gen offen.

Aber die Rela­tio­nen stim­men schon mal.

Ohne Gerichts­pro­zess. An Mariä Hausdurchsuchung.
Die­ses Land ist kein Rechts­staat mehr.

Wenn’s denn dem Kli­ma dient…

***

Die Brüs­se­ler Spit­zen – und ihnen vor­austa­pernd die fran­zö­si­sche und die deut­sche Regie­rung – wol­len „Euro­pa bis 2050 zum ers­ten kli­ma­neu­tra­len Kon­ti­nent machen“. Die­se For­mu­lie­rung fin­det sich unter ande­rem in der Gemein­sa­men Erklä­rung zum 60. Jah­res­tag des Elysée-Vertrages.

Euro­pa hat eine Flä­che von 10,5 Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­tern, die EU umfasst 4,2 Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­ter, nicht mal die Hälf­te. Euro­pa hat 746 Mil­lio­nen Ein­woh­ner, die EU 450 Mil­lio­nen. Die Ineins­set­zung von EU und Euro­pa ist ein seman­ti­scher Bau­ern­fän­ger­trick. Ich bin gespannt, wie die EU es schaf­fen will, jenes Euro­pa kli­ma­neu­tral zu machen, das gar nicht zur EU gehört.

***

Übri­gens:

Die ein­fa­che Erwä­gung, dass Deutsch­land mit allem, was dar­auf steht und teuf­li­sches CO2 aus­stößt, sofort von der Land­kar­te ver­schwin­den könn­te, ohne dass unser hoch­sen­si­bles Welt­kli­ma etwas davon bemer­ken wür­de, weil die ande­ren, ärme­ren Welt­tei­le ungleich mehr in die Atmo­sphä­re bla­sen, wird die von Kli­ma­kom­mu­nis­ten ver­führ­ten post­pro­tes­tan­ti­schen Welt­hei­ler mit ihrer Apfel­bäum­chen­pflan­zer-Men­ta­li­tät nicht am Kle­ben und Sup­pen­wer­fen hin­dern, ist aber eine, wenn auch nur fik­ti­ve Tat­sa­che. Das­sel­be gäl­te übri­gens auch im Fal­le des kom­plet­ten Ver­schwin­dens der bri­ti­schen Inseln. Die­sen Gedan­ken zum Aus­gangs­punkt neh­mend, hat der rus­sisch-bri­ti­sche Autor und Sati­ri­ker Kon­stan­tin Kisin eine acht­mi­nü­ti­ge bril­lan­te Rede gehal­ten, nach der man das The­ma als erschöp­fend behan­delt bezeich­nen darf.

***

Leser *** sen­det „eine klei­ne Kor­rek­tur” zu mei­nem Ein­trag vom 13. Januar:

„Es gab in 2020 eine Unter­sterb­lich­keit (trotz Corona)!”

Die State­ments des Chefs des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes, es habe in 2020 eine Übersterb­lich­keit gege­ben, sei­en falsch oder gelo­gen. „Ja, die Todes­zah­len haben sich leicht erhöht von 2019 auf 2020, und also – in einem extrem nai­ven Sinn – gibt es eine ‚Übersterb­lich­keit’. Aber: 1. war 2020 ein Schalt­jahr (also ster­ben ca. 2500 Men­schen mehr als 2019), 2. hat sich die Bevöl­ke­rungs­zahl ver­grö­ßert (also ster­ben mehr), 3. hat sich die Alters­struk­tur geän­dert (also Deutsch­land ist älter gewor­den, also ster­ben mehr).

Wenn man die­se drei Fak­to­ren nicht berück­sich­tigt, ver­gleicht man also Äpfel mit Bir­nen. Wenn man die­se Fak­to­ren berück­sich­tigt (was ein seriö­ser Sta­tis­ti­ker tun soll­te), ergibt sich eine ca. 2%-ige Unter­sterb­lich­keit (trotz Covid).

Das sind die Fak­ten, die man auch veri­fi­zie­ren kann, da ja die Ster­be­zah­len vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt durch­aus ver­öf­fent­licht wer­den. Da ist also nichts geheim. Man kann dem Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt auch nicht vor­wer­fen, es wür­de die Zah­len unter­drü­cken usw. Nur wird dann eben auch die (fal­sche) Inter­pre­ta­ti­on mit der Übersterb­lich­keit auch ver­öf­fent­licht. Wie kann das sein?

Klar, es könn­te sein, dass der Chef des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes nix von Sta­tis­tik ver­steht, halt ein Beam­ter ohne Sach­kennt­nis. Aber es wird ja schon auch am Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt Leu­te geben, die etwas von Sta­tis­tik ver­ste­hen. Haben die ‚ver­ges­sen’, den Chef zu infor­mie­ren? Lei­der ist es wahr­schein­li­cher, dass der Chef sei­nen Job behal­ten woll­te und des­halb die (nai­ve und sta­tis­tisch unhalt­ba­re) fal­sche Behaup­tung der Übersterb­lich­keit in die Welt gesetzt hat. Es sind schon Leu­te für noch klei­ne­re Wahr­hei­ten gefeu­ert wor­den in Deutsch­land in Bezug auf Corona.

Also gibt es hier ein Bei­spiel für einen ver­stö­ren­den Befund: Dass, was jeder natur­wis­sen­schaft­lich gebil­de­te Mensch für selbst­ver­ständ­lich hält, gilt hier nicht, bzw. es wird in der Öffent­lich­keit ein total fal­sches Bild ver­brei­tet. Und da fragt man sich natür­lich: Wer hat ein Inter­es­se an die­ser Falschinformation?

Die­ses klei­ne Unter­the­ma des The­mas Coro­na ist zum Glück sehr ein­fach zu über­prü­fen. Ein guter Ein­stieg fin­det sich hier.”

***

Das führt uns zum Impfblock.

***

Die Zuge­hö­rig­keit zum intel­lek­tu­el­len Pöbel offen­bart sich in kei­ner Eigen­schaft deut­li­cher als in der Unfä­hig­keit, die lite­ra­ri­sche Qua­li­tät eines Tex­tes zu wür­di­gen, des­sen inhalt­li­che Ten­denz einem zuwi­der ist.

Die­se Blö­ße will und wer­de ich mir nicht geben. Als ich hier (am 11. und 13. des Monats) lie­be­voll den Kom­men­tar von Behzad Karim Kha­ni über die aktu­ells­te post­mi­gran­ti­sche Sil­ves­ter­kir­mes auf sei­ne Schwach­stel­len, wie man sagt, abklopf­te, habe ich durch­aus erwähnt, dass der rügen­de Per­ser einen viel­fach gelob­ten Roman geschrie­ben hat, des­sen Qua­li­tät ich nicht beur­tei­len kön­ne, aber selbst­ver­ständ­lich kann ein Autor zugleich einen gro­ßen Roman und einen strunz­däm­li­chen Arti­kel ver­öf­fent­li­chen, das schließt ein­an­der nicht aus, ein gro­ßer Autor kann auch ein Kri­mi­nel­ler sein, ein Trin­ker, er kann die Grü­nen wäh­len, Kat­zen quä­len, keusch leben oder sich vegan ernäh­ren – oder alles zusammen.

Ich will hier nur mit­tei­len, dass nicht nur Ellen Kositza in der Lite­ra­tur­sen­dung „Mit Rech­ten lesen” die­sem Opus gehul­digt hat, son­dern auch Uwe Tell­kamp dort­selbst sich enthu­si­as­miert äußer­te; Behzad Karim Kha­ni sei „ein gro­ßer Autor”, der ihn in sei­ner Kraft und Fein­heit an Dos­to­jew­ski erin­ne­re, er sei gespannt, was „nach die­sem wirk­li­chen Wurf” noch von ihm kom­me; Tell­kamp preist „die Dif­fe­ren­ziert­hei­ten der Kame­ra­füh­rung, wie er Licht­re­gie macht, wie er mit Moti­ven umgeht, ohne Kli­schees”. Und endet mit: „Hut ab!”

***

Hier spricht der Sponsor.

Die Weih­nachts­ap­fel­si­ne: Eine ganz sel­te­ne sizi­lia­ni­sche Orangensorte.
Es ist eini­ge Jahr­zehn­te her, daß die damals noch Apfel­si­ne genann­te Oran­ge als ein­zel­ne, weil teu­re Frucht auf den Weih­nacht­stel­lern lag. Es war immer eine frisch geern­te­te, denn die Oran­gen­ern­te auf Sizi­li­en beginnt in der ers­ten Woche des Dezem­ber. Seit­her ist die Oran­ge zu einer Aller­welt- und Aller­ta­ge­frucht gewor­den. 75 Mil­lio­nen Ton­nen wer­den von ihr jähr­lich geern­tet und ver­schifft: Die weit­aus meis­ten kom­men aus Bra­si­li­en, Chi­na und Indi­en und stam­men aus den Sor­ten­fa­mi­li­en der Navel- und Blon­d­o­ran­gen. Wir gehen bekannt­lich nicht auf der Haupt­stra­ße, son­dern neh­men manch­mal sehr ver­schlun­ge­ne Neben­we­ge. Auf denen fan­den wir die­se sel­te­ne und legen­dä­re Sor­te, die in kei­nem Super­markt und kei­nem Bio­la­den auf­taucht: Aran­ce Vanig­lia Sici­lia­ne. Das ist nach der Slow Food-Arche des Geschmacks „eine äußerst sel­te­ne, fast unauf­find­ba­re Oran­gen­sor­te – gerühmt wegen ihrer außer­or­dent­li­chen Süße, des Feh­lens von Ker­nen und ihres unglaub­li­chen Vanilledufts.“

Die­ser Beschrei­bung schlie­ßen wir uns an; wir haben nur die Erfah­rung gemacht, daß ein­zel­ne Früch­te gele­gent­lich Ker­ne ent­hal­ten kön­nen. Die Ern­te der Ribe­ra Vanig­lia beginnt in der ers­ten Dezem­ber­wo­che. Wir lie­fern in der zwei­ten. So frisch vom Baum kön­nen Sie Oran­gen sonst nur auf Rei­sen genie­ßen. Selbst­ver­ständ­lich erlei­den die­se beson­de­ren Früch­te nicht das Schick­sal ihrer Art­ge­nos­sen, näm­lich lan­ge trans­port­ge­kühlt, gewachst und mit Kon­ser­vie­rungs­stof­fen imprä­gniert zu wer­den. Sie blei­ben völ­lig unbe­han­delt. Die Früch­te wer­den sorg­fäl­tig ver­packt bei Ihnen ange­lie­fert. Bestel­len kann man sie hier.

Da Sie als Klo­n­ovs­ky-Leser dem Klo­n­ovs­ky-Ver­le­ger prin­zi­pi­ell sym­pa­thisch sind, gewährt Ihnen die Tho­mas-Hoof-Grup­pe einen Rabatt von fünf Pro­zent (außer bei Büchern). Bit­te bei der Bestel­lung ein­fach den Code „Actadiurna5“ eingeben.

(Das war eine Anzeige.)

***

Ihre Zwangs­ge­büh­ren bei der Arbeit.

Zitat: „Die gro­ße Befürch­tung ist, dass mit die­ser Jus­tiz­re­form die Gewal­ten­tei­lung auf­ge­ho­ben wird, dass Geset­ze, die gegen die Ver­fas­sung ver­sto­ßen, beschlos­sen wer­den könn­ten … Kon­kret geht es dar­um, dass die Knes­set in der Lage sein soll, mit einer ein­fa­chen Mehr­heit Ent­schei­dun­gen vom Obers­ten Gericht zu über­stim­men. Und das hie­ße dann auch, dass Geset­ze, die gegen die Ver­fas­sung ver­sto­ßen, beschlos­sen wer­den könn­ten. Im Moment ist hier das Obers­te Gericht die ein­zi­ge Kon­troll­in­stanz über das Par­la­ment, und die wäre dann weit­ge­hend aus­ge­he­belt. Außer­dem soll die Poli­tik mehr Ein­fluss dar­auf bekom­men, wer ernannt wird als Rich­ter, und das wird natür­lich die Unab­hän­gig­keit der Jus­tiz in Isra­el sehr beeinträchtigen.”

Wie, wenn es ganz schlimm kommt, in Deutsch­land? Ist es nicht unan­ge­mes­sen, ja dreist, dass aus­ge­rech­net eine deut­sche, über­dies zwangs­fi­nan­zier­te Jour­na­lis­tin den Ein­fluss der Poli­tik auf die Ernen­nung von Ver­fas­sungs­rich­tern in einem ande­ren Land moniert?

Streng­ge­nom­men geht es in Isra­el dar­um, dass vom Par­la­ment beschlos­se­ne Geset­ze nicht mehr ad libi­tum vom Obers­ten Gericht auf­ge­ho­ben wer­den kön­nen. Ein israe­li­scher Freund schreibt mir: „Die­se Sophie von der Tann ist so unglaub­lich inkom­pe­tent, es ist eine Schan­de, dass sie auf Kos­ten der GEZ-Zah­ler in Isra­el leben darf. Isra­el hat kei­ne Ver­fas­sung, son­dern meh­re­re Grund­ge­set­ze. Der BaGaZ (obers­te Gerichts­hof) setzt sich aus 15 Mit­glie­dern zusam­men, die bis­lang haupt­säch­lich durch Koopt­ati­on gewählt wur­den: 1948, bei der Staats­grün­dung, wur­den von der sozia­lis­ti­schen Mehr­heit lin­ke Rich­ter ein­ge­setzt, und seit­her haben die­se lin­ken Rich­ter wie­der­um lin­ke Rich­ter ernannt, obwohl die poli­ti­sche Lin­ke im Ver­lauf der Jahr­zehn­te mas­siv an Rück­halt ein­ge­büßt hat. Was die Net­an­ya­hu-Regie­rung will, ist, dass die Rich­ter künf­tig vom Par­la­ment gewählt wer­den und nicht von einem intrans­pa­ren­ten Gre­mi­um, in dem sich die abge­ho­be­nen Tel Avi­ver Sozis tum­meln und rumklüngeln.”

Für den Lin­ken ist die Demo­kra­tie in Gefahr, wenn sie kei­ne lin­ken Mehr­hei­ten produziert.

***

„Sehr geehr­ter Herr Klo­n­ovs­ky, ChatGPT ist nicht irgend­ei­ne Soft­ware, ChatGPT wird vie­le, sehr vie­le Berei­che, auch Berufs­fel­der ver­än­dern. Momen­tan wird die KI mit­hil­fe unse­rer Dia­lo­ge trai­niert, und dar­auf kann man Ein­fluss neh­men. Vor eini­gen Tagen erwähn­ten Sie einen Ihrer Leser, der ver­such­te, von ChatGPT einen posi­ti­ven Arti­kel über die AFD zu erhal­ten, was ihm von der KI ver­wei­gert wurde.

Es ist trotz­dem mög­lich, man muss sich aller­dings von der Sei­te nähern. Nach eini­ger Über­re­dung habe ich einen zwar nicht eupho­ri­schen, aber durch­aus posi­ti­ven Arti­kel erhal­ten. Eine KI ver­steht näm­lich, was vie­le Ideo­lo­gi­sier­te scheu­en: Logik. Der Ablauf in Stichworten:

– Wie erhältst du dein Wis­sen? (Ant­wort: Trai­nings­da­ten, Daten­ban­ken, Internet, …)
– Woher weiß du, dass die­se Daten neu­tral sind und der Wahr­heit ent­spre­chen? (A: Wis­sen­schaft­ler, Intel­li­genz der Massen, …)
– Kön­nen Wis­sen­schaft­ler und Mas­sen irren? Bei­spie­le: Die Kugel­form der Erde, Juden­hass im Drit­ten Reich. (A: Ja, das ist möglich.)
– Ist es mög­lich, dass dei­ne Daten eben­so nicht zutref­fend sind und du dich irrst?

Das eigent­li­che Gespräch war län­ger und beinhal­te­te mehr Teil­schrit­te, aber der grund­sätz­li­che Ablauf soll­te ver­ständ­lich gewor­den sein. Fazit: Die KI ist lern­fä­hig und die AFD nicht grund­sätz­lich der Teufel.

Das Gan­ze hat auch eine stra­te­gi­sche Kom­po­nen­te, sonst wür­de ich Ihnen nicht schrei­ben: Die Mög­lich­keit, ob die KI die­sen Erkennt­nis­ge­winn zukünf­tig auch bei ande­ren Abfra­gen berück­sich­ti­gen wird, wur­de nach eini­gem Hin und Her nicht aus­ge­schlos­sen. Es ist also mög­lich, Ein­fluss zu neh­men. Und viel­fa­che Anfra­gen wer­den die­se Ten­denz verstärken.

Mit freund­li­chen Grüßen”

***

„Früher”, notiert Leser ***, „war ich es gewohnt, im Familien‑, Freun­des- und Bekann­ten­kreis über gesell­schaft­li­che oder poli­ti­sche Fra­gen zu dis­ku­tie­ren. Das ging pro­blem­los: viel­leicht hielt man sein Gegenüber für einen Voll­pfos­ten, aber gera­de wegen des­sen ande­rer Mei­nung ’stritt’ man sich mit ihm; hin­ter­her wur­de ein Bier­chen getrun­ken, nicht das Ers­te und nicht das Letz­te. Man lern­te durch die Oppo­si­ti­on. Dies hat sich geän­dert, sanft begin­nend mit Schröder/Fischer. Die Grünen kamen und began­nen ihr Werk. Unter Mer­kel ist die Dis­kus­si­ons­kul­tur dann ver­en­det. Dies geschah nicht durch hoheit­li­chen Akt, aber die Gesell­schaft hat sich damals schlei­chend der poli­ti­schen Kul­tur ange­passt: nicht dis­ku­tie­ren, und wer gegen die Leit­wöl­fin ist, der ist raus. Der Bun­des­tag nick­te ab. Die Bun­des­pres­se­kon­fe­renz folg­te. Natürlich die gan­ze CDU. Spä­ter dann das BVerfG. Die wohl­fei­le Art der west­deut­schen Repu­blik, dass Ein­je­der sei­ne eige­ne Mei­nung frei her­aus­po­sau­nen konn­te, ist vorbei.

Fae­ser, die Blau­pau­se des Sta­si-Schlie­ßers in Hohen­schön­hau­sen, erhebt die Ver­nich­tung der Mei­nungs­frei­heit zum Staats­ziel; noch steht nicht das gesam­te Polit-Büro in Per­son der Ampel hin­ter ihr, aber schon ein gro­ßer Teil der Pres­se, die weit­ge­hend Eigen­tum der Par­tei SPD ist. Sie alle sind glei­cher­ma­ßen auf der Jagd nach Zer­set­zern der zukünftigen beglückenden gesell­schaft­li­chen Ord­nung mit dem Ziel eines Para­die­ses für die Arbei­ter und Bau­ern, denen man die Arbeits­plät­ze bezie­hungs­wei­se den Acker ent­eig­nen möch­te, um sie vom Kapi­ta­lis­mus zu erlösen.

Seit Coro­na gibt es zusätz­lich eine neu-ent­stan­de­ne rhe­to­ri­sche Qua­ran­tä­ne; wer Wider­wor­te gibt, wird zwar (noch) nicht ein­ge­schlos­sen, aber aus­ge­schlos­sen aus der gesell­schaft­li­chen Wär­me. Jahr­zehn­te­lan­ge gute Freund­schaf­ten waren nach einem ein­zi­gen Satz been­det, wenn ich sag­te, dass ich mich nicht imp­fen las­sen wer­de. Es gab Fami­li­en­mit­glie­der, die mir gegenüber sag­ten, dass sie Karl Lau­ter­bach ‚das eige­ne Leben anver­trau­en’ würden. Ja, in der Tat, das taten sie dann auch, zwei­mal Pieks plus zwei­mal Boos­ter plus eini­ge Male mit Coro­na im Bett, und sie leben immer noch, glücklicherweise. Ich per­sön­lich nen­ne den irr­lich­tern­den Gesund­heits­öko­no­men lie­ber ‚Kar­la­tan’. Ein sehr guter Freund erwi­der­te mir vor 10 Mona­ten auf die­sen Wort­witz: ‚Leu­te wie Du gehö­ren an die Wand gestellt. Alle!’ Wir haben uns seit­dem nicht mehr wie­der gese­hen, und das wird wohl so bleiben.

Das ist die Dis­kus­si­ons­kul­tur im neu­en Deutsch­land, neun­zig Jah­re nach der Macht­er­grei­fung, fast ein Vier­tel­jahr­hun­dert nach dem ‚popu­lis­ti­schen’ Aus­ruf des Auf­be­geh­rens gegen die Unterdrückung mit den Wor­ten: ‚Wir sind das Volk!’.”

***

Das muss­te wirk­lich ein­mal gesagt werden.

***

„Nein, mei­ne Groß­müt­ter waren tat­säch­lich nicht ‚cool’, was auch immer das hei­ßen soll – offen­bar sich jede Nacht zu betrin­ken und in ent­spre­chen­dem Zustand zur Arbeit zu gehen, wie man wohl dem Begleit­text zum Bild ent­neh­men soll”, repli­ziert Leser ***. „Mei­ne Groß­müt­ter muss­ten sich mit Anfang 20 im kaputt gebomb­ten Ruhr­ge­biet buch­stäb­lich eine Exis­tenz auf­bau­en, haben dabei Kin­der groß­ge­zo­gen, einen Beruf aus­ge­übt und für das Eigen­heim gespart. Das ging mit Fleiß, Demut, Bil­dung und ver­mut­lich eini­gen Trä­nen. Für ‚cool­ness’ war dabei kei­ne Zeit.

Die coo­le Dame auf dem Bild scheint mir hin­ge­gen der ers­ten Nach­kriegs­ge­nera­ti­on (‚boo­mer’) zuzu­ord­nen zu sein. Das ist ja bekannt­lich der groß­mäu­li­ge Sau­hau­fen, der sich an dem, was deren Eltern (mei­ne Groß­müt­ter z. B.) auf­ge­baut haben, fett gefres­sen und alles durch­ge­bracht hat. Nun hin­ter­las­sen die­se Ver­sa­ger ihren Kin­dern (mir z. B.) einen Hau­fen Schrott und besit­zen dabei auch noch die Frech­heit so zu tun, als sei das alles unse­re Schuld.

Also, ‚cool’ kann ich dar­an über­haupt nichts fin­den. Mei­ne Groß­müt­ter wohl auch nicht. Denen lag noch was an ihren Enkeln.”

Vorheriger Beitrag

Können Sie sich noch erinnern?

Nächster Beitrag

21. Januar 2023

Ebenfalls lesenswert

23. November 2022

Gleich­stel­lung bedeu­tet: Entdifferenzierung. *** Wir ent­neh­men der aktu­el­len Bericht­erstat­tung im soge­nann­ten Umfeld der Fuß­ball­welt­meis­ter­schaf­ten, auf wel­chem offen­sicht­lich die…

17. September 2022

Die Stich­hal­tig­keit einer The­se ver­blasst neben ihrem Amüsementwert. *** Der Dumm­kopf ver­fügt nur über einen über­schau­ba­ren Bestand von…

26. August 2022

Ges­tern, bei der Rück­fahrt vom Welt­wo­che-Som­mer­fest in Zürich, habe ich es end­lich selbst erlebt: Beim Über­que­ren der deut­schen…

9. Oktober 2022

Goe­the ein Ehren­mus­lim? Wegen des „Divans”? Wegen Ulrike! *** Ist es auch Wahn­sinn, so hat es doch Methode.…