22. Januar 2024

„In Ihren Anmer­kun­gen zum Wet­ter am 19.1. ver­wen­den Sie die Wort­schöp­fung ‚Kli­ma­ka­ta­stro­phi­ker’. Wäre ‚Kli­ma­ka­ta­stro­phi­ler’ nicht noch passender?”
(Leser ***)

***

***

Heu­te, geneig­te Lese­rin, schrei­be ich selbst nichts, son­dern zitie­re aus Zuschriften.

Die ers­te ist eine Rund­mail zu einem Abitur­klas­sen­tref­fen, die mir Leser *** mit den Wor­ten wei­ter­lei­te­te: „Wie es scheint, ist Deutsch­land nun bereit für das 4. Reich. Aber lesen Sie selbst.”

Na dann:

„Lie­be ehe­ma­li­gen Mit­schü­le­rin­nen und Mit­schü­ler, es ist eine schlim­me Zeit ange­bro­chen, und es ist sta­tis­tisch sicher, dass auch unter Euch Men­schen sind, die die AFD wählen.

Nun gab es eine ‚Wann­see-Kon­fe­renz’. Ja, die Leu­te haben sich wirk­lich, so wie damals, eine Vil­la in Pots­dam aus­ge­sucht, um, so wie damals, Depor­ta­ti­ons­plä­ne zu fas­sen. Die­je­ni­gen unter uns, die so deutsch-deut­sche Namen haben wie ich oder ein­fach nur weiß sind, sind im bes­ten Fall besorgt. Die ande­ren haben Angst. Mein Part­ner, der in Alge­ri­en gebo­ren ist und 1986 nach Deutsch­land kam, hat: Angst.

Und ja, die Rea­li­tät ist: das mag eini­ge von Euch freu­en. Ich habe mei­nem Part­ner ver­si­chert, dass wir recht­zei­tig emi­grie­ren, wenn es real­po­li­tisch gefähr­lich wird. Die­ser Satz! Im Jahr 2024!! In Deutschland!!!

Egal, ob ihr schon ehren­amt­lich aktiv seid, bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr oder sonst wo – ich selbst habe gera­de einen Ver­ein gegrün­det, der die psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ver­sor­gung von trau­ma­ti­sier­ten Men­schen ver­bes­sert: Das reicht nicht. Wir müs­sen jetzt alle poli­ti­sche Posi­ti­on beziehen.

Ich arbei­te selb­stän­dig, ich habe kei­ne Kol­le­gen, ich bin in kei­nem Sport­ver­ein, wo ich poli­ti­sche Posi­ti­on bezie­hen könn­te. Ich bin in einer Bubble von Men­schen, die die Men­schen­wür­de und das Grund­ge­setz über alles ande­re stel­len. Ich habe gera­de an Cor­rec­tiv gespen­det. Und jetzt schrei­be ich die­se Email. Was soll ich sonst tun? Demos rei­chen nicht.

Was ist mit Euch?

Die Flücht­lin­ge sind das Pro­blem – die­ser Aus­sa­ge ist 2025/2016 min­des­tens eine Per­son unter Euch gefolgt. Ich habe mit die­ser Per­son argu­men­ta­tiv gerun­gen und wir haben es gera­de eben so geschafft, unse­re Freund­schaft zu erhal­ten. Jetzt sind es alle (!) Migranten.

Es gibt auch einen Teil in mir der, die­se Depor­ta­ti­ons­plä­ne schlicht unlo­gisch fin­det und nicht ernst neh­men kann. Die­se Gesell­schaft wür­de zusam­men­bre­chen, wenn ‚alle Migran­ten’ weg wären. Aber es geht nicht um Logik, son­dern um faschis­ti­sche Ideo­lo­gie. Höcke – der als Lan­dolf Lading für die NPD geschrie­ben hat – möch­te Adolf Hit­ler sein.

Wer möch­tet Ihr sein?”

 

Die gefähr­lichs­ten Leu­te sind nicht auto­ma­tisch die­je­ni­gen, die jeden Kon­takt zur Rea­li­tät ver­lo­ren haben. Aber wenn es zu vie­le davon gibt, die sich gegen­sei­tig auf­sta­cheln, kann es hei­kel werden.

***

„Wer jetzt noch Sym­pa­thien für den Rus­sen hegt…”
(Leser ***)

***

„Sehr geehr­ter Herr Klo­novs­ky, ach, ich kann nichts zur ‚Wann­see­kon­fe­renz 2024’ und dem media­len Dif­fa­mie­rungs­or­gas­mus sagen, was Ihnen wohl nicht schon selbst dazu ein­ge­fal­len ist, aber in den letz­ten Tagen sind sämt­li­che Rest­hem­mun­gen gefal­len… Eigent­lich kann einem nur Angst und Ban­ge wer­den, und an Ihrer Stel­le wür­de ich begin­nen, mir Gedan­ken um per­sön­li­che Sicher­heits­vor­keh­run­gen zu machen.

Aber ande­rer­seits ist es fast lus­tig: Am sel­ben Tag berich­tet die DW wohl­wol­lend über von Scholz erleich­ter­te ‚depor­ta­ti­ons’, um weni­ge Stun­den spä­ter Scholz’ Freu­de über Mas­sen­pro­tes­te gegen angeb­li­che AFD-Plä­ne zu ‚depor­ta­ti­ons’ zu berich­ten. Aber das ist Ihnen ja auch schon aufgefallen.

Jede Zei­tung bringt alle drei Stun­den einen neu­en Hetz­ar­ti­kel mit dem immer­glei­chen Inhalt, der auf völ­lig halt­lo­sen Unter­stel­lun­gen und Dif­fa­mie­run­gen beruht und vor Selbst­ge­rech­tig­keit tropft: ‚Wir müs­sen die Demo­kra­tie ret­ten’, ‚Wir sind die tap­fe­re Zivil­ge­sell­schaft, alle ande­ren sind Nazis’, und irgend­wie müs­sen noch, es ist an his­to­ri­scher Igno­ranz und Men­schen­ver­ach­tung nicht zu über­tref­fen, Ausch­witz und die ‚Wann­see­kon­fe­renz’ genannt werden.

Jour­na­lis­mus exis­tiert im deut­schen Main­stream, pri­vat wie staat­lich, nicht mehr, es ist rei­ne Pro­pa­gan­da für die Mäch­ti­gen. Da man aktu­ell nichts schön­schrei­ben kann, was die­se voll­brin­gen, bleibt nur noch die Dämo­ni­sie­rung der ein­zi­gen ech­ten Oppo­si­ti­on, die Hass­pro­pa­gan­da. Es fin­det kei­ner­lei inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung statt. Eigent­lich kann man jeden Arti­kel auch mit der belie­bi­gen Wortfolge:
AfDNa­ziAfDVer­fas­sungs­fein­deN­a­ziAusch­witz­AfDNa­zi­Wann­see­kon­fe­renz­Na­zi­Spal­tungNa­ziAf­d­An­ti­se­mi­tis­mus­Na­zi­De­por­ta­tio­nen­AfDNa­zi etc. fül­len – und dann noch zyni­scher­wei­se ein ‚wir müs­sen sie inhalt­lich stel­len’. Es ist eine tota­le Per­ver­si­on von Anstand, Jour­na­lis­mus, Dis­kurs, Demo­kra­tie und Zivilcourage.”
„Es ist schlicht ein Dif­fa­mie­rungs­or­gas­mus des lin­ken Her­ren­mensch­leins, der erfolg­reich Poli­tik, Medi­en, Ver­fas­sungs­schutz, Kul­tur und Uni­ver­si­tä­ten, also (fast) alle steu­er­geld­fi­nan­zier­ten Berei­che, unter­wan­dert hat, nun um sei­ne Pfrün­de bangt und inhalt­lich eigent­lich nichts mehr zu bie­ten hat. Aber er merkt, er steht mit dem Rücken zur Wand, daher fal­len jetzt alle Hem­mun­gen. Es soll eine Ver­bots­stim­mung geschaf­fen wer­den, er sieht kei­nen ande­ren Weg mehr zum Macht­er­halt, als jeg­li­che Alter­na­ti­ve zu verbieten.

Einer die­ser Berich­te ist mir aber beson­ders auf­ge­fal­len, das Schmie­ren­thea­ter im Schmie­ren­thea­ter, oder wie Herr Weh­ner, FAZ, schreibt: ‚Neu ist, wie Jour­na­lis­mus und Kunst dabei zusam­men­wir­ken.’ ‚Cor­rec­tiv’ (steu­er­geld­fi­nan­ziert) hat mit sei­ner ‚Recher­che’ gleich koor­di­niert ein Thea­ter­stück (!) mit fik­ti­ven Zita­ten der ‚Wann­see­kon­fe­renz­teil­neh­mer’ her­aus­ge­ge­ben. Die­ses wird umge­hend vom ‚Ber­li­ner Ensem­ble’ (steu­er­geld­fi­nan­ziert) auf­ge­führt. Vor dem Stück wur­de von den Dar­stel­lern klar­ge­stellt: ‚Das, was ihre Figu­ren im Lau­fe des Thea­ter­stücks alles von sich geben wer­den, wur­de von den rea­len Per­so­nen so nie gesagt’. Das ‚die­ne vor allem der juris­ti­schen Absi­che­rung’, erklär­ten sie.

Das wird ein­fach medi­al unter­schla­gen. Die ‚eta­blier­ten’ Medi­en zitie­ren jetzt die­se erfun­de­nen Zita­te als Beleg für Gewalt­auf­ru­fe und Ver­trei­bungs­fan­ta­sien der ‚fik­tiv Zitier­ten’. Zitat FAZ: ‚Die sze­ni­sche Lesung [!] brach­te auch ein neu­es Detail zuta­ge [!!]: So war Mario Mül­ler, ein Mit­ar­bei­ter des AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Jan Wen­zel Schmidt, auf der Kon­fe­renz anwe­send. Nach Dar­stel­lung von Cor­rec­tiv hat Mül­ler, lang­jäh­ri­ger Akti­vist der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung und wegen Kör­per­ver­let­zung vor­be­straft, auf der Kon­fe­renz dar­über gespro­chen, wie man Lin­ke am bes­ten ein­schüch­tert. (…) Mül­ler bestritt die­se Dar­stel­lung von Cor­rec­tiv. Er bestä­tig­te aber sei­ne Teil­nah­me an der Konferenz.”
Noch­mal zum Mit­le­sen: Die FAZ kol­por­tiert ein frei erfun­de­nes Zitat einer ’sze­ni­schen Lesung’ und bezeich­net dies ‚als neu­es Detail’, das zuta­ge geför­dert wur­de. Mül­ler ‚bestrei­tet’ (!) die­se Dar­stel­lung – aber er war dort!!!
Der gesam­te deut­sche Blät­ter­wald ist gera­de voll von ‚Zita­ten’ aus die­ser ’sze­ni­schen Lesung’.
Wun­der­bar ist auch: ‚Gelobt wur­den auch die Jour­na­lis­ten von Cor­rec­tiv, die ihr Leben aufs Spiel set­zen, um unse­re Demo­kra­tie zu schützen.’

Was für ein bigot­tes Gesindel.

Ich habe bei der FAZ nach­ge­fragt, aber kei­ne Ant­wort erhal­ten. Gewis­ser­mas­sen ist das der Über­gang von den übli­chen Ver­dre­hun­gen zu Faken­ews, von der Lücken­pres­se zur Lügenpresse.

Was gibt es Gutes zu berich­ten? Der Bogen scheint über­spannt. Die meis­ten, oder sehr vie­le, fres­sen es nicht mehr! Die Deu­tungs­ho­heit brö­ckelt gewal­tig, Hun­dert­tau­sen­de auf der Stras­se kön­nen nicht dar­über hin­weg­täu­schen, dass Mil­lio­nen ande­re nicht am Demons­trie­ren sind.

Ich habe mich in den letz­ten Tagen gewis­ser­mas­sen ‚geoutet’, nach­dem ich jah­re­lang aus sozia­len und beruf­li­chen Grün­den mei­ne Mei­nung nur sehr dezi­diert kund­ge­tan habe. Ich konn­te ein­fach nicht mehr schwei­gen. Und es ist zutiefst befrei­end. Bei mei­nen ‚Freun­den’ auf sozia­len Medi­en (40% hät­te ich dem lin­ken Spek­trum zuge­ord­net, bei 20% AfD-Nähe ver­mu­tet und die rest­li­chen 40% apo­li­tisch oder neu­tral) waren die Reak­tio­nen erstaun­lich. Etwa 80% haben posi­tiv reagiert, auch vie­len ‚Lin­ken’ fällt auf, was gera­de abgeht. Nur etwa 20% haben wie erwar­tet gegei­fert, sich ‚ent­täuscht’ gezeigt, waren scho­ckiert, woll­ten die Freund­schaft been­den (gern gesche­hen) etc., und die­se kamen in den Dis­kus­sio­nen unter den Ham­mer, ohne mein Zutun. Die ver­öf­fent­lich­te Mei­nung zu kon­trol­lie­ren reicht nicht mehr um die öffent­li­che Mei­nung zu kon­trol­lie­ren, die Rea­li­tät hat zu hart eingeschlagen.

80% wol­len Remi­gra­ti­on (sehr selek­tio­niert natürlich!).
80% wol­len wie­der Atomkraft.
80% wol­len kei­ne Waf­fen an die Ukrai­ne liefern.
80% wol­len kei­ne erleich­ter­te Einbürgerung.
80% füh­len sich vom Islam zuneh­mend bedroht

Die lin­ke media­le und ‚mora­li­sche’ Luft­ho­heit, mit­tels der eine über­grif­fi­ge Min­der­heit eine Mehr­heit beherrscht, brö­ckelt gewal­tig, die Schwei­ge­spi­ra­le ver­liert Ihre Macht, daher die­se schril­le Eska­la­ti­on. Aber es funk­tio­niert nicht mehr! Die Dema­go­kra­tie hat sich bald ausgehetzt.

Mit bes­ten Grüssen
***

PS: Ich ging in der Schweiz in die Schu­le, dort gibt es kein ‚ß’ und ich weiss nicht, wann es zu set­zen wäre.”

PPS: „Bit­te rich­ten Sie dem Mann aus der Schweiz, der nicht mehr weiß, wann er ‚ß’ und wann er ’ss’ schrei­ben soll, mei­ne auf­rich­ti­ge Teil­nah­me aus. Ich fürch­te, daß der Herr nicht in der Lage ist, sei­ner Frau schrift­lich mit­zu­tei­len, ob er sie wegen ihrer Maße oder wegen ihrer Mas­se liebt.”

***

 

Vorheriger Beitrag

Zur "Deportation"

Nächster Beitrag

Twitter-Sperre

Ebenfalls lesenswert

10. Juni 2023

Kolo­nia­lis­mus: ande­res Wort für Fachkräfteeinwanderung. *** Das gesam­te Grund­ge­setz ist eine unzu­läs­si­ge Ein­schrän­kung von Arti­kel 1 Grundgesetz. ***…

19. Juli 2022

Und schon wie­der ist es Dienstag: Wer sich den heu­ti­gen Pod­cast nach­träg­lich anse­hen möch­te, kli­cke bit­te hier. Streng­ge­nom­men…

10. Januar 2024

Mein Her­zens­wunsch: irgend­wann ein­mal ganz umsonst gestor­ben sein. *** Ich kann mir bei vie­len Autoren der Gegen­warts­li­te­ra­tur nicht vor­stel­len,…