Zur „Deportation”

Der Deut­sche schaut doch so gern ins Aus­land – und er tut recht dar­an! –, um über die Ange­mes­sen­heit sei­nes eige­nen Trei­bens Klar­heit zu gewin­nen. In die­sem Fall kön­nen bereits die eng­li­schen Aus­ga­ben der Deut­schen Wel­le und des Spie­gel genügen.

 

(Ich dan­ke Leser *** für den Hinweis.)

 

Vorheriger Beitrag

19. Januar 2024

Nächster Beitrag

22. Januar 2024

Ebenfalls lesenswert

18. Februar 2022

Hexen­kö­nig von Ang­mar: „Du Narr! Kein hete­ro­nor­ma­tiv-binä­res Wesen kann mich töten.” Eowyn: „Ich bin nicht­bi­när, du trans­pho­bes Arschloch!” (Tötet…

9. Januar 2022

„Das unmit­tel­bar bevor­ste­hen­de Ver­ein­te Euro­pa wird die Gele­gen­heit sein, unse­ren letz­ten ‚pri­va­ten Las­tern’ den Gar­aus zu machen.” Phil­ip­pe…

Übrigens …

… habe ich vor zwei Tagen für die Kon­tra­funk-„Lese­stun­de” in die fri­vols­te, sexis­tischs­te, irgend­wie frau­en- und wohl auch…