Zur „Deportation”

Der Deut­sche schaut doch so gern ins Aus­land – und er tut recht dar­an! –, um über die Ange­mes­sen­heit sei­nes eige­nen Trei­bens Klar­heit zu gewin­nen. In die­sem Fall kön­nen bereits die eng­li­schen Aus­ga­ben der Deut­schen Wel­le und des Spie­gel genügen.

 

(Ich dan­ke Leser *** für den Hinweis.)

 

Vorheriger Beitrag

19. Januar 2024

Nächster Beitrag

22. Januar 2024

Ebenfalls lesenswert

12. Oktober 2022

Ges­tern nach­mit­tag im ICE zwi­schen Ber­lin und Leip­zig wur­de einer Bekann­ten plötz­lich so übel, dass sie sich auf…

30. Dezember 2022

Das arme ukrai­ni­sche Volk kämpft gegen einen frem­den Des­po­ten für sei­ne Frei­heit, einem Bünd­nis bei­zu­tre­ten, des­sen Mis­si­on dar­in…

16. Juni 2024

Allein­wohn­steu­er: der Sozia­lis­mus in einem Begriff. *** Ein „völ­ki­sches Welt­bild” dürf­ten unge­fähr 95–98 Pro­zent der Erd­be­völ­ke­rung haben. Also…