14. März 2022

Heu­te haben wir Gün­ter Masch­ke zu Gra­be geleitet.

An einem trau­ri­gen Tag wie die­sem erzählt man am bes­ten einen erhel­len­den erns­ten Scherz über den Verblichenen.

Ein jüdi­scher Freund Masch­kes hat ein­mal zu ihm gesagt: „Ich weiß genau, dass du mich wäh­rend der Nazi­zeit, ohne eine Sekun­de zu zögern, bei dir im Kel­ler ver­steckt hät­test. Aber ich weiß auch, dass du von Zeit zu Zeit zu mir gekom­men wärest, um mich anti­se­mi­tisch zu beschimpfen.”

 

Vorheriger Beitrag

Kurze Durchsage der Bundesregierung

Nächster Beitrag

Flüchtlinge und "Flüchtlinge"

Ebenfalls lesenswert

R. I. P.

Ich lese eben, dass Gün­ter Masch­ke gestor­ben ist. Wie schreck­lich. Die Rei­hen lich­ten sich. Man ist wie­der ein…

29. Mai 2022

Heu­te wür­de man Kas­san­dra eine Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ke­rin nennen. *** In Deutsch­land lie­fern sich Rechts­ex­tre­mis­ten und Rechts­ex­tre­mis­mus­for­scher einen Stu­pi­di­täts­wett­be­werb, mit…

9. März 2022

Der Ver­fas­sungs­schutz darf die gesam­te Schwe­fel­par­tei zum „Ver­dachts­fall” erklä­ren und beob­ach­ten, lau­tet die Mel­dung des Tages. War­um über­rascht mich…