14. März 2022

Heu­te haben wir Gün­ter Masch­ke zu Gra­be geleitet.

An einem trau­ri­gen Tag wie die­sem erzählt man am bes­ten einen erhel­len­den erns­ten Scherz über den Verblichenen.

Ein jüdi­scher Freund Masch­kes hat ein­mal zu ihm gesagt: „Ich weiß genau, dass du mich wäh­rend der Nazi­zeit, ohne eine Sekun­de zu zögern, bei dir im Kel­ler ver­steckt hät­test. Aber ich weiß auch, dass du von Zeit zu Zeit zu mir gekom­men wärest, um mich anti­se­mi­tisch zu beschimpfen.”

 

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Kurze Durchsage der Bundesregierung

Nächster Beitrag

Flüchtlinge und "Flüchtlinge"

Ebenfalls lesenswert

Die nächste Hiobsbotschaft

Ges­tern erfuhr ich, dass die „Acta diurna”-Buchausgabe wegen der Papier­knapp­heit erst Anfang Juli erschei­nen kann. „Die gra­fi­sche Indus­trie ist…

In memoriam Egon Friedell

Nach mei­ner gest­ri­gen Emp­feh­lung der von Fried­rich Tor­berg unter dem Titel „Die Tan­te Jolesch” ver­sam­mel­ten Anek­do­ten, in denen…