Die Geburt einer neuen Menschenart

Wenn man den Kakao, durch den man gezo­gen wird, nicht nur bezah­len, son­dern auch noch trin­ken soll.

„War­um”, fragt Leser ***, „blei­ben die schwar­zen ‚Ukrai­ner’ nicht in ‚ihrer’ Hei­mat, um für sie zu kämp­fen wie alle wei­ßen Ukrainer?”

PS: „Ukrai­ne heißt über­setzt ‚Gren­ze’ (alt­sla­wisch ‚Gran­zi­ca’, davon abge­lei­tet das deut­sche Lehn­wort ‚Gren­ze’)”, erklärt Leser ***. „ ‚Schwar­zu­krai­ner’ sind also ech­te Schwar­ze, die bei uns an der Gren­ze anklop­fen. Es sind also unse­re ‚Gren­zer’. Das erklärt alles.”

PPS: Der Afro-Krai­ner hat zwar nichts zu tun mit die­sem Krai­ner, wird aber im Lexi­kon der woken Welt­weis­hei­ten einen Platz an des­sen Sei­te finden.

 

Vorheriger Beitrag

16. März 2022

Nächster Beitrag

Lektürehin-und-weg-weis, auch Wegweis

Ebenfalls lesenswert

Die nächste Hiobsbotschaft

Ges­tern erfuhr ich, dass die „Acta diurna”-Buchausgabe wegen der Papier­knapp­heit erst Anfang Juli erschei­nen kann. „Die gra­fi­sche Indus­trie ist…

9. März 2022

Der Ver­fas­sungs­schutz darf die gesam­te Schwe­fel­par­tei zum „Ver­dachts­fall” erklä­ren und beob­ach­ten, lau­tet die Mel­dung des Tages. War­um über­rascht mich…

14. März 2022

Heu­te haben wir Gün­ter Masch­ke zu Gra­be geleitet. An einem trau­ri­gen Tag wie die­sem erzählt man am bes­ten…