Sag mir, wo die Frauen sind…

Män­ner­über­schuss und schlei­chen­de Isla­mi­sie­rung: Die Mas­sen­ein­wan­de­rung deli­be­ra­li­siert das Paa­rungs­ver­hal­ten in Deutsch­land und lädt es immer mehr mit Aggres­si­on auf. Die Zeche zah­len die unge­schütz­ten Frau­en und die über­flüs­si­gen Män­ner. / Ein Brief an den Autor der Acta diur­na, mit einem Offe­nen Brief einer Frau als Appendix

„Mit­te der neun­zi­ger Jah­re war ich abends mit zwei Freun­den unter­wegs, als einer frag­te, wo denn die Frau­en sei­en. Es waren wie­der ein­mal deut­lich mehr Män­ner unter­wegs. Sei­ner bana­len The­se, dass Frau­en häu­fi­ger zu Hau­se blei­ben, konn­te ich mich nicht anschlie­ßen. Damals fing ich an mich mit dem The­ma zu beschäf­ti­gen: Wie wirkt sich der Gebur­ten­über­schuss der Män­ner (105,6 männ­li­che Babys auf 100 weib­li­che Babys) aus? Gibt es mehr Schwu­le als Les­ben? Wie wirkt sich der (damals noch nicht ganz so hohe) Anteil vor allem jun­ger Aus­län­der aus? Es sind ja prak­tisch alle Män­ner auf dem Bezie­hungs­markt unter­wegs, aber nicht die Frau­en jeg­li­cher Her­kunft. Auch in den Neun­zi­gern waren schon recht vie­le Tür­ken unterwegs.

Ich hielt es zu jener Zeit durch­aus für mög­lich, dass auf eine jun­ge ein­hei­mi­sche Sin­gle­frau (ledig, kei­ne Part­ner­schaft und kei­nen aktu­el­len Freund) von 20 Jah­ren 4–5 gleich­alt­ri­ge Sin­gle­män­ner kom­men. Und auch älte­re Män­ner inter­es­sie­ren sich bekannt­lich für jun­ge Frau­en. Es wer­den auch immer weni­ger ein­hei­mi­sche Mäd­chen (und Kin­der all­ge­mein) gebo­ren. Das Pro­blem bei der Schät­zung ist, dass man zwar die Zahl der Ehen kennt und auch weiß, wer ohne Trau­schein zusam­men­wohnt, aber nicht, wer gera­de einen Freund/Freundin hat. 

Es ist eine Art Teu­fels­kreis: Je höher der Män­ner­über­schuss wird, des­to weni­ger Sin­gle­frau­en gibt es. Das hat Fol­gen. Nicht nur die Aggres­si­vi­tät der jun­gen Män­ner steigt. Das Selbst­wert­ge­fühl vie­ler ein­hei­mi­scher Män­ner sinkt. Even­tu­ell steigt aber das Selbst­wert­ge­fühl der Frau­en, weil sie sich so begehrt füh­len. Vie­le jun­ge Män­ner haben man­gels Frau­en gar nicht mehr die Mög­lich­keit, eine Fami­lie zu gründen.

Das A+O des Gan­zen ist für mich der Fak­tor wie vie­le Sin­gle­män­ner auf eine Sin­gle­frau kom­men (der Rest ist ja ver­sorgt). Und ich wun­de­re mich nun schon seit 25 Jah­ren dar­über, dass noch nie­mand auf die Idee kam, ein­mal den Fak­tor aus­zu­rech­nen oder über­haupt ein­mal dar­über nach­zu­den­ken. Nicht mal Thi­lo Sar­ra­zin. Aber nun war ‚Flücht­lings­kri­se’, und eine Mio+ meist jun­ge Män­ner tref­fen auf einen ohne­hin schon ange­spann­ten Bezie­hungs­markt (eine Mil­li­on Ukrai­ne­rin­nen hät­te Deutsch­land sehr gut gebrau­chen kön­nen, aber die sind nach Polen und Russ­land gegangen).

Wir haben ja bei den Tötungs­de­lik­ten gese­hen, wie so ein Fak­tor plötz­lich nach oben schnellt. Es ist, bei einem deut­li­chen Män­ner­über­schuß, ein gewal­ti­ger Unter­schied, ob 70%, 80% oder 90 % der Frau­en einen Part­ner haben. Der Fak­tor steigt stark expo­nen­ti­ell an und geht direkt durch die Decke. Ich gehe auch davon aus: Je grö­ßer der Män­ner­über­schuss, des­to mehr Frau­en haben einen Part­ner. Was dem Fak­tor einen noch viel grö­ße­ren Schwung mit­gibt. Genug von Faktoren.

Kom­men wir nun zu den Glau­bens­fra­gen. Der Glau­be an die zah­len­mä­ßi­ge Gleich­heit von Mann und Frau ist im Den­ken der Men­schen tief ver­wur­zelt. So wie es Mama und Papa gibt. Immer pär­chen­wei­se. So wie es für jeden Topf einen Deckel gibt.  Auf­merk­sa­men Men­schen, die sich für ihre Umge­bung inter­es­sie­ren, fällt sicher­lich auf, daß es nicht immer und über­all so ist, etwa im West­fa­len- oder Weser­sta­di­on, im Schach­klub oder auf Hea­vy Metal Kon­zer­ten.  An ihrer grund­sätz­li­chen Ein­schät­zung ändert sich des­halb aber nichts.

Wir leben heu­te in einem Land, bes­ser Irren­haus, das von alten wei­ßen Män­nern in allen wich­ti­gen Berei­chen an die Spit­ze der Welt geführt wur­de und nun noch von den Män­nern der Baby­boo­merge­nera­ti­on am Lau­fen gehal­ten wird. Und die­ses Deutsch­land impor­tiert sich also seit Beginn der sech­zi­ger Jah­re einen immer grö­ßer wer­den­den Über­schuss an ethnisch/kulturell völ­lig unpas­sen­den Män­nern. Der Unsinn mit den Gast­ar­bei­tern soll eine Bil­li­on € gekos­tet haben. Der Flücht­lings­wahn­sinn wird noch teu­rer. Und die kul­tu­rel­len Fol­gen sind da noch nicht ein­mal ein­ge­preist. Für die Koh­le hät­te ich Mil­lio­nen jun­ger Frau­en impor­tiert, wenigs­tens aber den Gebur­ten­über­schuss der Män­ner von 105,6/100 mit den benö­tig­ten Pfle­ge­rin­nen und Kran­ken­schwes­tern aus kul­tu­rell pas­sen­den Län­dern aus­ge­gli­chen. Wür­de nichts kos­ten. Die kämen alle ganz frei­wil­lig in das dann tat­säch­lich bes­te, reichs­te und sichers­te Deutsch­land aller Zeiten.

Die ein­hei­mi­schen Män­ner kämp­fen in ihrem eige­nen Land in einer Art asym­me­tri­schen Krieg gegen frem­de Män­ner und den mit denen ver­bün­de­ten poli­tisch-media­len und kul­tu­rel­len Kom­plex. Der Kampf wird ver­lo­ren wer­den. Wohl­ge­merkt bei tota­ler mili­tä­ri­scher und wirt­schaft­li­cher Domi­nanz über die Her­kunfts­län­der der frem­den Män­ner. Die Fol­gen sind viel­fäl­tig, betref­fen unzäh­li­ge Berei­che und sind kaum abzu­schät­zen. Es endet aber garan­tiert, wie in Deutsch­land üblich, in einer Katastrophe.

Men­schen, und beson­ders jun­ge Men­schen, inter­es­sie­ren sich nicht für Tar­get-Sal­den, Ent­eig­nung über Null­zins­po­li­tik, Kul­tur­ver­lust, inne­re Sicher­heit, wer den nächs­ten Air­bus für den Urlaubs­flug baut oder woher das nächs­te Smart­pho­ne kommt. Men­schen, und beson­ders jun­ge Men­schen, inter­es­siert fast aus­schließ­lich das ande­re Geschlecht (Aus­nah­men bestä­ti­gen die Regel). Erst kommt das Vögeln und dann die Moral und alles ande­re. Durch den Flücht­lings­wahn­sinn ström­ten nun also haupt­säch­lich jun­ge Män­ner in die Alters­ko­hor­te, wel­che durch den deut­schen (euro­päi­schen) Gebur­ten­rück­gang – bei gleich­zei­ti­gem bereits vor­han­de­nem hohen Migran­ten­an­teil aus Län­dern, in denen Frau­en eben nicht machen kön­nen, was sie wol­len – gekenn­zeich­net ist. Und schon steigt der Fak­tor auf 10?, 15? oder 20? Es ist an der Zeit die­ses wahr­schein­lich wich­tigs­te gesell­schaft­li­che The­ma der Gegen­wart und Zukunft in die Öffent­lich­keit zu brin­gen. Ein­fach ein­mal anfan­gen, den jun­gen Män­nern (und allen ande­ren) zu erklä­ren, dass auf eine Sin­gle­frau, je nach Alters­ko­hor­te (oder auch nach Wohn­ge­biet, Bil­dungs­stand usw. usw.; damit könn­ten sich dann auch die Sozio­lo­gen von dut­zen­den von Unis beschäf­ti­gen, wenn sie nicht stän­dig mit Pro­pa­gan­da und Frau­en­for­schung beschäf­tigt wären) durch­aus 10–20 Sin­gle­män­ner kom­men. Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus gibt es nicht umsonst. Man­che Grup­pen bezah­len, ande­re Grup­pen pro­fi­tie­ren. Nach­dem die Altpartei(en) nun 60 Jah­re lang impor­tiert haben, wird man ihnen wohl kaum Pro­blem­lö­sungs­kom­pe­tenz zutrau­en. Eher schon der AfD. Das Pro­blem ist auf fried­li­chem Wege aller­dings kaum lös­bar, und wenn doch, dann dau­ert es wahr­schein­lich eben­falls 60 Jahre.” 

Appen­dix: Alle Män­ner Ver­ge­wal­ti­ger? Offe­ner Brief einer Frau vom 14. Janu­ar 2016

„Ich möch­te mich als Frau hier zu Wort mel­den. Wir bekom­men zur­zeit das Mär­chen erzählt, unse­re männ­li­chen Mit­men­schen sei­en poten­ti­ell gefähr­lich (Tages­spie­gel: ‚Dabei ist die­se Rape Cul­tu­re, die offen­bar die Köl­ner Sil­ves­ter­nacht geprägt hat, auch Teil der deut­schen Kul­tur’). Mot­to: in jedem Man­ne schlum­mert ein Ver­ge­wal­ti­ger. Die armen Marok­ka­ner, Alge­ri­er und Syrer usw. konn­ten ja nicht anders und du deut­scher Mann soll­test dich was schä­men, mit dem Fin­ger auf sie zu zei­gen. Leu­te, lasst euch nicht veräppeln!

Ich gehe in Gedan­ken in mei­ne Jugend zurück, wo ich die­ser Logik zufol­ge min­des­tens zehn­mal hät­te ver­ge­wal­tigt wer­den müs­sen. Ich war frü­her oft allei­ne unter­wegs, weil mei­ne Freun­din­nen mei­nen Musik­ge­schmack nicht teil­ten. Ab 14 Jah­re war ich auf Rock­kon­zer­ten. Allei­ne, als Mäd­chen! Grup­pen wie Iron Mai­den, ACDC, Led Zep­pe­lin habe ich live gese­hen. Hin­ge­fah­ren bin ich mit der Bahn. Dann noch etli­che Fes­ti­vals mit ver­schie­de­nen Grup­pen, teils im benach­bar­ten Aus­land. Die Jungs, die dort rum­lie­fen, waren sicher­lich nicht nach dem Geschmack mei­ner Eltern. Selbst­ver­ständ­lich wur­de dort Bier getrun­ken. Mei­ne Stamm­knei­pe war ein Rock­erschup­pen. Ich war drei­mal die Woche abends unter­wegs und das über Jah­re. Ich ging sehr auf­ge­bre­zelt raus: geschminkt, Röh­ren­jeans, Stie­fel mit hohen Absät­zen, lan­ge offe­ne Haa­re, viel Schmuck, haut­enge Glit­zer-Tops, Leder­ja­cke. So wie es damals halt ange­sagt war.

Und jetzt hal­tet euch fest, ihr Poli­ti­ker und Pres­se­frit­zen: Nie – ich beto­ne: NIE! – hat sich auch nur ein ein­zi­ger Typ an mir ver­grif­fen. Ja, noch nicht ein­mal gewagt, mir zu nahe zu kom­men oder irgend­was wie ‚Ficki-Ficki’ zu sagen. Ich konn­te mich voll­kom­men frei und unge­zwun­gen bewe­gen. Auch auf der Tanz­flä­che, wenn ich zur Abwechs­lung mal in eine Dis­co ging.

Und noch etwas Scho­ckie­ren­des muss ich euch mit­tei­len: Nie­mand sprach damals über das Grund­ge­setz. Es gab kei­ne Stand­pau­ken, wo den Jungs ein­ge­schärft wer­den muss­te, dass Frau­en gleich­be­rech­tigt sind. Es gal­ten unge­schrie­be­ne Geset­ze. Die Jungs wuss­ten ganz genau, dass sich die Frau­en die Jungs aus­su­chen und nicht umge­kehrt. Es kam vor, dass sie sich des­we­gen ‚duel­lier­ten’, aber nie hät­ten sie eine Frau unsanft ange­packt. Die Ker­le waren mit ihrer Hack­ord­nung beschäf­tigt, wäh­rend die Frau­en die Typen selek­tier­ten. Nie­mals hät­te es ein daher­ge­lau­fe­nes Etwas gewagt, eine Frau anzu­spre­chen, die nicht sei­nem Kali­ber entsprach.

Weil das alles so selbst­ver­ständ­lich ist, neh­men deut­sche Jungs die­ses Kon­zept auch heu­te noch mit der Mut­ter­milch auf. Schließ­lich hat sich ihre Mut­ter den Vater selbst aus­ge­wählt. Wenn sie kei­nen Bock mehr auf den Erzeu­ger hat­te, dann hat sie ihn aus­ge­tauscht oder ist ihren Weg allein­er­zie­hend wei­ter gegan­gen. Allem Eman­zen­ge­h­eu­le zum Trotz ver­hält es sich bei uns näm­lich so, dass die Frau­en bestim­men, wo es bezie­hungs­tech­nisch lang­geht und nicht der Mann. Über­haupt: man grün­det eine Bezie­hung und erst in zwei­ter Linie eine Ehe.

Und jetzt kom­me ich auf unse­re ‚Neu­bür­ger’ zu spre­chen. Was haben sie mit der Mut­ter­milch auf­ge­so­gen? Offen­bar eine ande­re Art von Kul­tur. Eine, wo Män­ner über das Schick­sal von Frau­en bestim­men, wo Mäd­chen von ihren Vätern ver­scha­chert wer­den, wo nach Clan­re­geln statt nach Gefüh­len gehei­ra­tet wird, Cou­si­nen­e­hen sol­len weit ver­brei­tet sein. Die­se Män­ner ken­nen die unge­schrie­be­nen Geset­ze unse­rer Gesell­schaft nicht!

Daher gibt es auch kei­ne ent­spre­chen­de sozia­le Kon­trol­le. Je mehr von ihnen sich zusam­men­rot­ten, umso gefähr­li­cher wird es für Frau­en. Bei deut­schen Män­nern ver­hält es sich dia­me­tral umge­kehrt: Je mehr von ihnen da sind, umso stär­ker ach­ten sie dar­auf, den Frau­en zu gefal­len und Män­ner, die sich Frau­en gegen­über nega­tiv ver­hal­ten, zu sanktionieren.

Natür­lich wer­den jetzt ein paar tür­ki­sche Machos auf­heu­len und was von Respekt faseln, den es angeb­lich im isla­mi­schen Kul­tur­kreis gibt. Ich fra­ge euch: Wo sind eure Schwes­tern? Gehen sie geschminkt mit Röh­ren­jeans und haut­engen Glit­zer­s­hirts ohne ihre Brü­der auf ein Rock­kon­zert? Nein? Dann seid ihr hier noch nicht ange­kom­men! Dür­fen eure Schwes­tern einen Deut­schen hei­ra­ten? Nein? Das wun­dert mich nicht.

Auf der Sei­te islam.de kann man lesen: War­um darf eine mus­li­mi­sche Frau kei­nen Nicht-Mus­lim hei­ra­ten? Der Islam unter­stützt nicht die Ehe einer mus­li­mi­schen Frau mit einem Nicht-Mus­lim. Die Frau stün­de in die­sem Fal­le nicht mehr unter dem Schutz des Islam und ihre freie Reli­gi­ons­aus­übung sowie ihre Rech­te in der Ehe (wie zum Bei­spiel die Ver­sor­gung und die gerech­te Behand­lung sei­tens des Ehe­part­ners) sind nicht gewähr­leis­tet. Da der Mann nicht zur isla­mi­schen Gemein­schaft gehört, ist es auch nicht mög­lich, ihm jeg­li­che Pflich­ten auf­zu­er­le­gen, die es in sei­ner Reli­gi­on mög­li­cher­wei­se nicht gibt. Den­noch gibt es bestehen­de Ehen die­ser Form, die auch im isla­mi­schen Sin­ne nicht als unge­schlos­sen betrach­tet wer­den dürfen.

So ist das also, die Frau stün­de in die­sem Fal­le ’nicht mehr unter dem Schutz des Islam’. Unter ‚Schutz’ ver­steht der Ori­en­ta­le offen­bar Bevor­mun­dung. Und was ist mit Frau­en, die nicht unter die­sem omi­nö­sen ‚Schutz’ ste­hen? Die sind offen­bar Frei­wild. In die­sem Kon­zept kommt übri­gens unser Staat gar nicht vor, der das Schutz­mo­no­pol für sei­ne Bür­ger hat. Wir brau­chen hier kei­nen Schutz durch eine Reli­gi­on, weil der Staat unse­re Rech­te garan­tiert. Ist sich unse­re Regie­rung eigent­lich dar­über im Kla­ren, dass sie einen Hau­fen Leu­te impor­tiert, für die Hei­rats­ver­bo­te gel­ten? Ein wei­te­res Auf­blä­hen der Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten ist also vor­pro­gram­miert. An die links­grü­nen Eman­zen: Für die isla­mi­schen Män­ner gilt die­se Regel nicht! Ich hof­fe, ihr seid noch nicht aus der Kir­che aus­ge­tre­ten, denn sonst kriegt ihr keins die­ser berei­chern­den Exem­pla­re ab.

War­um darf ein Mus­lim nur mus­li­mi­sche, christ­li­che oder jüdi­sche Frau­en hei­ra­ten? Die Bedin­gung ist immer der Mono­the­is­mus. Ich darf das als Frau wohl so ver­ste­hen, dass ich eine uner­wünsch­te Per­son bin, wenn ich die­sen Kri­te­ri­en nicht ent­spre­che. Es kommt aber noch schlim­mer: Darf das Kind einer Misch­ehe (er: Mus­lim, sie: Kath.) katho­lisch getauft wer­den? Die Kin­der einer Misch­ehe zwi­schen einem Mus­lim und einer Jüdin, Chris­tin und Mus­li­ma müs­sen isla­misch erzo­gen wer­den. Des­we­gen ist eine katho­li­sche Tau­fe isla­misch nicht erlaubt.

Die­ser Reli­gi­ons­ras­sis­mus ist uner­träg­lich. Wo sind die Poli­ti­ker, die das brand­mar­ken und kri­ti­sie­ren? Jetzt ducken sie sich alle weg. Aber das Maul auf­rei­ßen und deut­sche Jungs ver­un­glimp­fen, das geht immer. Das macht man ein­fach mal neben­bei. Ist ja so ein­fach. Falls sich einer gegen den Vor­wurf wehrt, gilt er sofort als Rassist.

Es ist alles in allem sehr per­fi­de, was hier abläuft. So per­fi­de, dass ich froh bin, dass mein Sohn aus­wan­dern will. Vor einem Jahr hät­te mich das noch unglück­lich gemacht. Jetzt bin ich sowas von abge­klärt. End­lich kann ich der Zukunft gelas­sen ent­ge­gen­se­hen. Er hat sich ein Land aus­ge­sucht, das sei­ne Gren­zen schützt. Ein Land, wo Ein­wan­de­rer selek­tiert wer­den. Er tut es, weil er für sich und sei­ne Freun­din kei­ne Zukunft mehr in Deutsch­land sieht. Zwei intel­li­gen­te, jun­ge Men­schen mit Ambi­tio­nen ver­las­sen das Land unse­rer Väter. Mei­nen Segen haben sie.

Von deut­schem Boden, so hieß es immer, sol­le nie wie­der Krieg aus­ge­hen. Auch das ist eins unse­rer unge­schrie­be­nen Geset­ze, die gebro­chen wur­den. Spä­tes­tens seit 2001, wo auf deut­schen Boden ein Atten­tat auf die USA geplant wur­de, hät­ten wir wis­sen müs­sen, dass der Islam unse­re Lebens­wei­se nicht respek­tiert. Heu­te ver­gif­tet der Islam die Jugend im Land. Unse­re Poli­ti­ker schau­en taten­los zu. Immer, wenn etwas pas­siert, heißt es, das hat nichts mit Islam zu tun. Man dür­fe die Mus­li­me nicht unter Gene­ral­ver­dacht stel­len. Aber wenn Nord­afri­ka­ner deut­sche Frau­en angrei­fen, darf man deut­schen Män­nern vor den Latz bal­lern, dass sie poten­ti­el­le Ver­ge­wal­ti­ger sind!”

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

"Womöglich ist es ein Laster, die Wahrheit aussprechen zu wollen"

Nächster Beitrag

Was geschah vor und beim deutschen Angriff auf Polen vor 80 Jahren?

Ebenfalls lesenswert

Steuerwegelagerei und moralische Erpressung

Der moder­ne Umver­tei­lungs­staat ent­wi­ckelt eine immer stär­ke­re Nei­gung zum orga­ni­sier­ten Betrug am Bür­ger. Sei­ne Haupt­be­tä­ti­gungs­feld ist die Pro­duk­ti­on…

Deutschlands Geist

Am 22. Mai vor 200 Jah­ren kam der selbst­er­nannt „deut­sches­te Mensch” Richard Wag­ner zur Welt. Der genia­le Kom­po­nist…

Prinz Dickschädel

Wie ein West-Adli­ger bei der Reani­ma­ti­on des säch­si­schen Wein­baus half – ein Mär­chen aus den neu­en Bun­des­län­dern