16. Mai 2022

Nach­dem die Göt­ter die Lose gewor­fen hat­ten, nah­men die Sozi­al­aus­schüs­se ihre Arbeit auf.

***

Diver­si­ty bedeu­tet, dass auch jede der sie­ben Tod­sün­den ihren Ver­tre­ter im Gre­mi­um bekom­men muss.

***

„Der Esel kommt mir vor wie ein ins Hol­län­di­sche über­setz­tes Pferd.”
Der gött­li­che Lichtenberg.

***

Wer zu lan­ge auf dem Wal­ter Ben­ja­min­schen Schwe­be­bal­ken her­um­ge­tän­zelt ist, kommt für Hei­deg­gers Hoch­reck nicht mehr in Betracht.

***

Ame­ri­ka­ni­scher Bür­ger­krieg, Deutsch-fran­zö­si­scher Krieg, Ers­ter Welt­krieg, Ukrai­ne­krieg: Der Raf­fi­nier­te­re – von mir aus auch der Per­fi­de­re – übt so lan­ge Druck auf den Geg­ner aus, bis der den ers­ten Schuss abgibt und sich ins Unrecht setzt.

Inzwi­schen soll­te die Lek­ti­on gelernt wor­den sein.

PS: „Sie haben Pearl Har­bour aus­ge­las­sen bzw. den japa­ni­schen Teil des Zwei­ten Welt­kriegs. Ihm vor­aus gin­gen weit­rei­chen­de Sank­tio­nen gegen Japan, vor allem ein tota­les Öl-Embar­go, was zum Zusam­men­bruch der japa­ni­schen Wirt­schaft inner­halb weni­ger Wochen geführt hät­te”, moniert Leser ***.

***

Die meis­ten Pro­ble­me von Frau­en wie Mar­ga­re­te Sto­kow­ski, Sibyl­le Berg, Caro­lin Kebe­kus e tut­te quan­te hät­ten sich durch zwei, drei Kin­der, einen Hund und ein biss­chen Haus­ar­beit zwar nicht lösen, aber ver­ges­sen las­sen (statt­des­sen redet man den Armen ein, sie hät­ten keine)…

***

„Wenn ich den­ke, dass die Momen­te, die ich gelebt habe, für immer ver­lo­ren sind, bin ich über den Eifer erstaunt, noch wei­te­re erle­ben zu wol­len”, notiert Cior­an. Genau das ist der Grund, war­um ich Gewohn­hei­ten schät­ze; sie ver­tie­fen die Spu­ren ange­neh­mer Momen­te in der ver­zi­schen­den Zeit.

***

Nie heißt es über einen Men­schen, sei­ne Bos­heit sei nur geheu­chelt. Das sagt eigent­lich alles über den Rein­heits­grad unse­rer Gefühle.

***

Wenn Glenn Gould unter den Pia­nis­ten eine Son­der­stel­lung ein­nimmt, dann nicht wegen sei­nes Spiels, son­dern wegen sei­ner Intelligenz.

***

Auch in der Phi­lo­so­phie sind die Gebäu­de aus Holz und Stein durch sol­che aus Stahl­be­ton, Plas­tik und Glas ersetzt wor­den. Doch die ver­wit­ter­ten und mit Efeu über­zo­ge­nen Rui­nen der Alten wer­den für alle Zei­ten ein schö­ne­res Bild abge­ben als die ver­las­se­nen Zweck­bau­ten ihrer spä­ten Nachfolger.

***

Es ist schwer, bei Par­la­ments­de­bat­ten nicht an den Affen­fel­sen zu denken.

***

Der Mer­kur mel­det (wie es Mer­kurs Auf­ga­be ist):

Dass vie­le jetzt spon­tan „Stich­ver­let­zung” den­ken, deckt sich zwar mit den Tat­sa­chen, bezeugt aller­dings struk­tu­rel­len Ras­sis­mus, denn sol­che Zwi­schen­fäl­le gibt es im Lan­de der Baju­wa­ren seit Jahr­hun­der­ten, an jedem Wochen­en­de und auf jeder Kir­mes wur­de irgend­wer abge­sto­chen („Der Bay­er mes­sert eben ger­ne”), nur haben die Gazet­ten sol­che Gewalt­fol­ko­re frü­her noch nicht für erwäh­nens­wert gehal­ten. Erst der in Deutsch­land seit der „Flücht­lings­kri­se” um sich grei­fen­de struk­tu­rel­le Ras­sis­mus macht aus All­täg­lich­kei­ten Zeitungsschlagzeilen.

***

Though this be mad­ness, yet the­re is method in’t.

Es sind auto­ri­tä­re Psy­cho­pa­then, die eine Gesell­schaft kapern wol­len. Bun­te Khmer.

***

Heu­te im Bundestag.

Im Peti­ti­ons­aus­schuss hat der Petent, Spre­cher der links­ex­tre­men Grup­pie­rung „Extinc­tion Rebel­li­on“, die öffent­li­che Büh­ne zunächst genutzt, um für umfäng­li­che Fahr- und Flug­ver­bo­te zu plä­die­ren. Auf die Fra­ge des Obmanns der AfD-Frak­ti­on im Peti­ti­ons­aus­schuss, Dirk Bran­des, ob er sich von sei­nen frü­he­ren Gewalt­auf­ru­fen gegen frem­des Eigen­tum inzwi­schen distan­zie­re, erklär­te der Petent: „Ich ste­he dazu“. Gewalt gegen Sachen sei für ihn „zivi­le Sabo­ta­ge“, die er ganz „span­nend und inter­es­sant“ fin­de. „Ich kann mir vor­stel­len, mich an eine Gas­pipe­line zu ket­ten, bis die dann nicht mehr fließt, und dann hof­fen wir doch, dass die Inves­to­ren viel­leicht in erneu­er­ba­re Ener­gien inves­tie­ren wer­den“, erklär­te der 38jährige Lang­zeit­stu­dent im Bei­sein aller Frak­tio­nen, inklu­si­ve Staats­se­kre­tä­re und der Aus­schuss­vor­sit­zen­den Mar­ti­na Stamm-Fibich, SPD.

Mit Aus­nah­me des Rechts­staats­fa­schos von der Schwe­fel­par­tei tole­rier­ten die Anwe­sen­den den lus­ti­gen Auf­ruf zu drin­gend not­wen­di­gen Straftaten.

***

Der Kli­ma­wan­del im Wan­del der Zeiten.

(Aus der Güth-Chro­nik von Mei­nin­gen, die Jah­re 1555 – 1557 betref­fend; ich dan­ke Leser *** für die Zusendung.)

***

In mei­nen Ein­trag vom 14. Mai refe­rier­te ich kurz Had­mut Danischs The­se, die Amyg­da­la im Lim­bi­schen Sys­tem sei dafür ver­ant­wort­lich, dass sich Men­schen zu irra­tio­nal han­deln­den Kol­lek­ti­ven zusam­men­schlie­ßen, da die meis­ten Ein­zel­we­sen die Beloh­nung der Grup­pen­zu­ge­hö­rig­keit über ratio­na­le Erwä­gun­gen stell­ten. Leser *** möch­te die­sen Gedan­ken „nur ergän­zen: Die Amyg­da­la (sie sieht tat­säch­lich wie ein Man­del­kern­chen aus; ich habe sie oft prä­pa­riert) ist nicht die ein­zi­ge Struk­tur im Lim­bi­schen Sys­tem, die für den Emo­ti­ons­haus­halt und die posi­ti­ven und nega­ti­ven Erin­ne­run­gen zustän­dig ist. Da hat sich Danisch etwas fest­ge­bis­sen. Ohne die­ses Sys­tem wür­de uns Beet­ho­vens op. 110 völ­lig kalt las­sen, wie­wohl das Fron­tal­hirn (Telen­ze­pha­lon) eine bün­di­ge Ana­ly­se des Wer­kes fabri­zie­ren könnte.

Nun arbei­tet kei­nes der Area­le im Gehirn iso­liert; jedes Are­al steht mit jedem ande­ren im Funk­kon­takt (Neu­ro­nen). Damit kol­lek­ti­ves Irre­sein, wie zur Zeit zu beob­ach­ten, ent­ste­hen kann, braucht es den Begriff. Kant para­phra­sie­rend: Das Lim­bi­sche Sys­tem ist ohne Fron­tal­hirn blind, das Fron­tal­hirn ohne das Lim­bi­sche Sys­tem kalt (ein noch zu lösen­den­des Pro­blem der KI). Lek­tü­re­emp­feh­lung dazu: Micha­el Trim­ble, ‚The Soul in the Brain’, The John Hop­kins Uni­ver­si­ty Press. Auch ‚Why Humans like to cry’ des­sel­ben Autors ist unbe­dingt eine Lese­rei­se wert.

Die kogni­ti­ve Dis­so­nanz in Deutsch­land hat noch eine absur­de Kom­po­nen­te: Wäh­rend der Volks­be­griff eska­mo­tiert, so etwas wie ein deut­sches Volk ver­leug­net wird, rich­tet sich der dik­tier­te Anpas­sungs­druck aus­schließ­lich an eben jenes Volk, das gar nicht exis­tie­ren soll. Kein ‚Flücht­ling’ oder Vor­zugs-Ein­woh­ner (alles, was schwarz und/oder mus­li­misch ist) wird damit behel­ligt. Er darf außer­halb die­ser Nor­men leben, er darf öffent­lich und laut Juden und Chris­ten has­sen, darf Ver­bre­chen bege­hen und wird sogar bezahlt dafür.”

***

Sven Leh­mann, Que­er­den­ker, gibt bekannt:

Die­se Grin­se­kat­ze von Par­tei­ap­pa­rat­schik mit Par­tei­ap­pa­rat­schiks­kar­rie­re hat kei­ne Sekun­de sei­nes ver­que­ren Lebens in der frei­en Wirt­schaft gear­bei­tet oder wis­sen­schaft­lich geforscht. Wie will so einer, der prak­tisch nichts weiß, wis­sen, was ein Arzt weiß?

***

Magi­sches Den­ken bedeu­tet, nach den mise­ra­blen Fol­gen der Herr­schaft einer Par­tei eine iden­tisch han­deln­de Par­tei ande­ren Namens zu wäh­len und zu glau­ben, dass sich etwas ändert.

***

Ich erin­ne­re an die Emp­feh­lung von Dou­glas Mur­ray, bei sol­chen Kri­ti­ken zu fra­gen: Ver­gli­chen womit? Vene­zue­la? Sowjet­uni­on? Syri­en? Wolkenkuckucksheim?

Chan­cen­gleich­heit gibt’s dafür im deut­schen Medi­en­we­sen, denn wie ein Arti­kel aus­fällt, ist kein Glücks­spiel und völ­lig unab­hän­gig von der Zei­tung und ein­zel­nen Journalisten.

***

Apro­pos Vene­zue­la. Acta-Leser gibt es über­all auf der Welt, aber nun hat mein Dia­ri­um sein Daseins­ziel erreicht.

***

„Aus­lands­hil­fe bedeu­tet, dass man Geld von den armen Men­schen eines rei­chen Lan­des nimmt und es den rei­chen Men­schen eines armen Lan­des gibt.”
(Ron Paul)

***

Ein klei­ner Hin­weis an alle, die per Paypal die­ses Tage­buch hono­rie­ren: Es gibt anschei­nend zwei Optio­nen bei der Über­wei­sung, eine mit auto­ma­tisch abge­zo­ge­nen Gebüh­ren und eine ohne. Wahr­schein­lich ist die eine schnel­ler als die ande­re. Sie kön­nen ruhig die Ver­si­on wäh­len, bei wel­cher auch die gesam­te Spen­de ankommt. So sehr pres­siert es nicht. Vergelt’s Gott.

Vorheriger Beitrag

14. Mai 2022

Nächster Beitrag

Tweet des Tages

Ebenfalls lesenswert

21. April 2022

„Point de bon­heur sans liberté.” Wap­pen­spruch der Schopenhauers *** Neu im Cha­rak­terlar­ven­sor­ti­ment: der kon­for­mis­ti­sche Rebell. *** Er war…

Atomkraft – ja bitte!

Peti­ti­on zum Wei­ter­be­trieb der Atomkraftwerke: Es feh­len noch 38.000 Unter­schrif­ten. Wer zeich­nen möch­te, bit­te hier.  

16. Februar 2022

Ein gegen­der­ter Text trägt auf jeder Sei­te das Was­ser­zei­chen einer Domestikenseele. *** Leser *** schlägt einen Neo­lo­gis­mus vor:…