Zum Stand der Zivilisation

Die Fran­ken­schau des Baye­ri­schen Rund­funks berich­tet über einen „femi­nis­ti­schen Fun­park fürs weib­li­che Geschlecht” – ich dach­te, das gibt es gar nicht (mehr)? – in Nürn­berg, den der Bezirks­frau­en­rat ver.di Mit­tel­fran­ken zum Welt­frau­en­tag auf­ge­baut hat. Dort kön­nen die vom Patri­ar­chat unter­drück­ten Mädels auf Dosen wer­fen, ihren Frust in eine „Brüll-Box” plär­ren, den Lukas hau­en und auf­ge­bla­se­ne Män­ner­pup­pen ver­dre­schen, denen „schnell die Luft aus­geht”, wie eine zu einem erheb­li­chen Teil von männ­li­chen Steu­er­zah­lern finan­zier­te Qua­li­täts­jour­na­lis­tin aus dem Off frohlockt.

Oder sich ver­bal Luft machen.

Alte wei­ße Frau­en übri­gens nicht. Wie es sich bei den Kolo­rier­ten ver­hält? Ach, fra­gen Sie nicht.

Am deli­ka­tes­ten Punkt des Par­cours erhal­ten Mai­den, die wahr­schein­lich sel­ten Ori­gi­na­le zu sehen bekom­men, die Gele­gen­heit, wenigs­tens auf Penis-Imi­ta­te einzuschlagen…

…, wel­che sich frei­lich mann­haft-trot­zig wei­ter­hin empor­re­cken und nach immer neu­en Lieb­ko­sun­gen verlangen.

Zugleich aus­ge- wie empowert keh­ren die Mädels danach ins Leben zurück, wo sie ent­spannt ihren Bei­trag zur Har­mo­ni­sie­rung der Gesell­schaft leis­ten können.

(Das Video gibt es hier; ich dan­ke Leser *** für den Hinweis.)

 

Vorheriger Beitrag

Zum Stand der Demokratur

Nächster Beitrag

17. März 2024

Ebenfalls lesenswert

27. Juni 2023

Ich habe mei­ne gest­ri­ge Ankün­di­gung stracks in die Tat über­führt und twit­te­re seit heu­te in Xeni­en. Da die…

22. Januar 2023

Ich hal­te Men­schen, die an Gott glau­ben, für beschränkt, und Men­schen, die nicht an Gott glau­ben, für über­ge­schnappt,…

10. Dezember 2018

Ich habe am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de 32 Jah­re in einem Mos­kau­er Luxus­ho­tel ver­bracht, im „Metro­pol”, gegen­über dem Bol­schoi-Thea­ter, direkt…

19. Juni 2020

Die his­to­ri­sche Unbil­dung man­cher Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter ist stau­nens­wert. Heu­te in der Debat­te dar­über, ob die Anti­fa ver­bo­ten wer­den soll­te…