Döp döp döp dödödöp döp döp! *

* Kor­rekt muss es hei­ßen: „Döp-dödö-döp, döp-dödö-döp”, wie mich Leser *** belehrt; „Döp döp döp död­ödöp döp döp!” ent­sprang Herrn Hans-Peter Bax­ters ali­as „Scoo­ters” Gehirn, wer­de zwar eben­falls auf Täter­volks­fes­ten in des­sen Abwe­sen­heit auf­ge­führt, aber bis­lang offen­bar ohne Kon­no­ta­ti­on mit „ras­sis­ti­schem” Gedankengut.

Im Mär­chen „Ali Baba und die vier­zig Räu­ber” mar­kiert einer der Räu­ber das Haus Ali Bab­as mit einem Kreuz, damit sei­ne Kom­pli­zen es spä­ter schnell fin­den kön­nen. Doch die klu­ge Skla­vin Mard­sch­a­na ent­deckt das Zei­chen auf der Tür ihres Her­ren, ahnt Übles und malt Kreu­ze auf sämt­li­che Haus­tü­ren in der Umge­bung. Als die Ban­di­ten in der Stadt auf­tau­chen, um Ali Baba den Gar­aus zu machen, ste­hen sie ver­wirrt vor den vie­len mar­kier­ten Ein­gän­gen und zie­hen unver­rich­te­ter Din­ge wie­der ab.

An die­se Geschich­te aus Tau­send­und­ei­ner Nacht muss­te ich den­ken, als ich las, dass nach dem Zivi­li­sa­ti­ons­bruch zu Kam­pen auf Sylt, wo von enhemm­ten ras­sis­ti­schen Hor­den auf einer Par­ty zur Melo­die eines Dis­co-Hits die volks­ver­het­zen­de Paro­le „Alles für Deutsch…”, nein, „Deutsch­land den Deut­schen, Aus­län­der raus” gegrölt wor­den war, und, sobald die grau­en­haf­te Nach­richt die Run­de gemacht und füh­ren­de Ver­tre­ter der poli­ti­schen Klas­sen mit asch­fah­len Gesich­tern ihren Abscheu in die Öffent­lich­keit geächzt hat­ten und der Staats­schutz stracks zu ermit­teln begann, sofort über­all Nach­ah­mungs­tä­ter wie Gift­pil­ze aus dem zivil­ge­sell­schaft­lich immer noch nicht hin­rei­chend mit Schad­ge­sin­nungs­be­kämp­fungs­mit­teln keim­be­frei­ten Boden schos­sen, die das böse Lied wie­der und wie­der san­gen. Bezie­hungs­wei­se grölten.

Quatsch, das war die fal­sche Mel­dung, die haben doch gar nicht gesun­gen. Oder was ande­res. Sonst hät­te doch der Staats­si­cher­heits­schutz ermit­telt, und die Genos­sen Medi­en­schaf­fen­den hät­ten einen Skan­dal dar­aus gemacht! Wo leben wir denn?

Aber die hier, die haben gesun­gen. Bezie­hungs­wei­se gegrölt.

Ja, und die auch!

Ob in die­sem Fal­le der Anlass zur Sor­ge auch genutzt wird, um sich wirk­lich Sor­gen zu machen – müs­sen Aus­län­der, die „Aus­län­der raus” rufen, raus? –, war bei Redak­ti­ons­schluss noch nicht bekannt.

Sor­gen­an­läs­se jeden­falls, wohin man schaut. Als Han­dy-Klin­gel­ton schoss, wie man sagt, das Lied auf Platz 1 der iTu­nes Charts.

Der Staats­schutz darf jetzt nicht allein­ge­las­sen wer­den. Die Zivil­ge­sell­schaft muss sich an den Hän­den fas­sen. Kir­mes-Ver­an­stal­ter reagie­ren bereits zivil­cou­ra­giert mit dras­ti­schen, aber der Bedro­hung ange­mes­se­nen Maß­nah­men. Nie wie­der ist jetzt!

Die Arbeit­ge­ber der Nazis von Sylt haben sofort ein Zei­chen gesetzt (die Täter von Hass­ver­bre­chen müs­sen, wie man sieht, nicht anony­mi­siert wer­den, da sei der Pres­se­rat vor).

Für die Grö­ler ist jetzt erst ein­mal Schluss mit Par­ty und Sozi­al­le­ben, streng­ge­nom­men über­haupt mit Leben. Die deut­sche Demo­kra­tie ist wehrhaft!

Was aber, und damit zurück zu Ali Bab­as klu­ger Skla­vin Mard­sch­a­na sowie den berech­tig­ten Sor­gen, was aber, wenn nun über­all im Land auf Par­tys und Volks­fes­ten, in Knei­pen, Büros, ja womög­lich sogar auf den Gän­gen des Bun­des­tags das Döp döp döp död­ödöp döp döp! ertönt? So wie seit 24 Stun­den in mei­nem Kopf? Und womög­lich mit ande­rem Text? Etwa:

Deutsch­land den Deut­schen, Grün­schwät­zer raus, Grün­schwät­zer raus, Grün­schwät­zer raus.
… Wind­rä­der raus, Wind­rä­der raus, Wind­rä­der raus.
… Anti­fa raus.
… Baer­bö­cke raus.
… Rot­lüg­ner raus.
… Kriegs­trei­ber raus.
… Hof­rei­ter raus.
… Mes­se­rer raus.
… Kopf­tre­ter raus.
… Gang­fi­cker raus.

(Bil­den Sie wei­te­re Beispiele!)

Was, wenn plötz­lich auf vie­len, vie­len Türen Kreu­ze auf­tau­chen? So vie­le, dass weder der Staats­schutz und nicht ein­mal Saw­san „the brain” Che­b­li sie noch zäh­len kön­nen? Und man über­all raunt, dass die­ses Lied gar nicht von Nazis gesun­gen wird, die etwas gegen Aus­län­der haben, son­dern von Leu­ten, die ein­fach nur die­ser tie­fen­ver­lo­ge­nen, dop­pel­mo­ra­li­schen Gesin­nungs­gou­ver­nan­ten­ge­sell­schaft satt sind?

Döp döp döp död­ödöp döp döp! Döp-dödö-döp, döp-dödö-döp, Grün­heuch­ler raus! Ver­bie­ter raus! Döp-dödö-döp, döp-dödö-döp, Klem­mär­sche raus!

 

Vorheriger Beitrag

DDR 2.0

Nächster Beitrag

Veranstaltungswink

Ebenfalls lesenswert

Das meint der Leser

„Sehr geehr­ter Herr Klo­novs­ky, ich kann mich nicht erin­nern, wann ich zuletzt ‚Tages­the­men’ oder ähn­li­ches gese­hen habe, und…

18. März 2023

Oscars für deut­sche Fil­me sind fast so sel­ten wie gute deut­sche Fil­me. Nach der „Blech­trom­mel”, „Nir­gend­wo in Afri­ka”…

4. März 2022

„Nicht jeder, der ein lesens­wer­tes Buch schrei­ben kann, kann einen lesens­wer­ten Satz schreiben.” Paul Coßmann *** Die moder­ne…

Zu den Akten

Die kon­ti­nu­ier­li­che Demo­lie­rung des Rechts­staa­tes und die Schlei­fung der Grund­rech­te sind die not­wen­di­ge Fol­ge, wenn nicht das eigent­li­che…