Acta diurna

793 Einträge

Sämt­li­che Tex­te in die­sem Dia­ri­um geben aus­schließ­lich pri­va­te Mei­nun­gen des Autors wie­der bzw. schil­dern Ereig­nis­se aus des­sen ganz pri­va­ter Sicht. Der Ver­fas­ser reprä­sen­tiert hier nichts und niemanden.

8. Mai 2021

Geben Sie’s zu: Die Über­schrift hat Ihnen einen Schreck eingejagt.

Dass die Kanz­le­rin tat­säch­lich eine Frei­heits­re­de hiel­te, ist ja unge­fähr so wahr­schein­lich wie eine Lob­re­de von Mah­mud Ahma­di­ne­schād auf den Chris­to­pher Street Day. Was die Kanz­le­rin gehal­ten hat, ist im Gegen­teil eine genera­ti­ons­über­grei­fen­de Haf­tungs- und Gei­sel­nah­me­re­de – „ewi­ge Ver­ant­wor­tung” –, denn die­se won­ni­ge Maid mit ihren nero­ni­schen Instink­ten einer­seits, ihrem viel­fach bezeug­ten Humor, ja Mut­ter­witz ande­rer­seits, hat bekannt­lich sel­ber kei­ne Kin­der und nicht den Hauch einer Chan­ce auf gene­ti­sche Ewig­keit, wes­halb sie auf allen denk­ba­ren Ebe­nen, auch der geschichts- und sym­bol­po­li­ti­schen, dem ihr zuge­teil­ten Volk wenigs­tens eine erb­li­che Ver­ant­wor­tungs­zu­kunft ver­schaf­fen will, wenn­gleich sie des­sen so keck auf ewig ver­an­schlag­te kol­lek­ti­ve Ver­ant­wor­tungsfähig­keit unlo­gi­scher­wei­se durch ihre Migra­ti­ons­be­schleu­ni­gungs­po­li­tik bereits auf mitt­le­re Sicht stark eige­schränkt hat.

Ein unter­schätz­ter Sati­re­ver­lag hat übri­gens nach 16 Jah­ren dar­auf reagiert, dass die ucker­mär­ki­sche Plau­der­ta­sche stän­dig öffent­lich redet.

Es sind 160 Sei­ten und damit „sage und speie” (Eckard Hen­scheid) exakt so vie­le, wie die­ses Bänd­chen deut­scher Mus­ter­re­den auf die Waa­ge bringt. Womög­lich sind aber die Bän­de zwei („Die ganz gro­ßen Reden”), drei („Die erkleck­li­chen mit­tel­gro­ßen Reden”) und vier („Bemer­kens­wer­te klei­ne Reden”) bereits in Arbeit.

Wer nicht die jeweils aktu­el­le poli­ti­sche Situa­ti­on kennt, an die Mer­kel ihre Reden anpass­te, dem wer­den sie „ewig” uner­klär­lich blei­ben. Und dem, der sie kennt?

Der Droemer-Ver­lag hat es wirk­lich faust­dick hin­ter den Ohren.

Die NSA konn­te es ihm viel­fach bestätigen.

Mal sehen, was die künf­ti­gen Nach­barn in Über­see (Chi­le?) dazu sagen.

***

Vive la France!

(Aber teil­ver­flucht sol­len die Frosch­fres­ser den­noch sein, weil sie die Made­moi­sel­le abge­schafft haben!)

***

Aus der Rei­he: Ihre Steu­er­gel­der bei der Arbeit.

***

„Gruner+Jahr (u.a. stern), wie RTL zu Ber­tels­mann gehö­rend, ist u.a. am Spie­gel, Mad­sack und der SPD-Medi­en­hol­ding DDVG betei­ligt. Bei Mad­sack ist das ‚Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land’ (RND) ange­sie­delt, aus dem sich vie­le Ver­la­ge bedie­nen. RND klingt irgend­wie bes­ser als ‚Nach­rich­ten aus der SPD-Pres­se­stel­le’. Auf jedem Joghurt­be­cher müs­sen alle Inhalts­stof­fe genau ange­ge­ben wer­den. War­um ist das bei Medi­en eigent­lich anders?”

(Leser***)

***

Racist!

***

Jetzt fan­gen schon Sozis an zu zweifeln.

Aber er schreibt ja, er sei Agnostiker.

***

„Im abes­si­ni­schen Recht wird nicht zwi­schen Tot­schlag und Mord unter­schie­den, bei­de Taten gel­ten als Ver­bre­chen gegen die Fami­lie des Toten. Die­se kann zwi­schen Blut­geld und Blut wäh­len. Der Preis schwankt je nach sozia­lem Sta­tus des Getö­te­ten, liegt aber gewöhn­lich bei etwa tau­send Dol­lar (sieb­zig bis acht­zig Pfund Ster­ling). Gele­gent­lich stirbt der Mör­der lie­ber. Kurz vor unse­rer Ankunft gab es einen Fall in Addis Abe­ba, wo im Hin­rich­tungs­schup­pen noch bis zum ers­ten Schuß gescha­chert wur­de: die Ver­wand­ten lenk­ten Dol­lar um Dol­lar ein, wäh­rend der Mör­der sich stand­haft wei­ger­te, sei­ne Kin­der um ihr Erbe zu bringen.”
Eve­lyn Waugh, „Befremd­li­che Völ­ker, selt­sa­me Sit­ten. Expe­di­tio­nen eines eng­li­schen Gen­tle­man”, 1931 (deut­sche Aus­ga­be Frankfurt/M., 2007)

***

(Ich dan­ke Leser *** für das Foto.)

Ebenfalls lesenswert

Handlungsjournalismus, live beobachtet

Der zivil­cou­ra­gier­te Mensch in der Leder­ja­cke, der hier einer vor Volks­po­li­zis­ten weg­lau­fen­den feind­lich-nega­ti­ven Per­son zuge­ge­ben rot­wür­dig das Bein…

Meldung des Tages

Nur: Muss es nicht „von Schnitz­ler” hei­ßen? Kei­ne fal­sche Beschei­den­heit, Genosse! Der Süd­deut­sche Beob­ach­ter bei der täg­li­chen hal­tungs­be­no­te­ten…

Leserbrief des Tages

Lie­ber Herr Klonovsky, eini­ge neu Zuge­reis­te müs­sen noch etwas an ihrem Inte­gra­ti­ons­er­folg arbei­ten. Der Alge­ri­er Mounir Bou­taa, wohn­haft bei…

5. Mai 2021

„Aus­län­der, lasst uns nicht mit die­sen Deut­schen allein” – der alte lin­ke Slo­gan, scherzt Freund ***, gewin­ne in…

Leserfrage des Tages

„Ich habe ges­tern noch­mals die Vier letz­ten Strauss-Lie­der mit der könig­li­chen Jes­sye Nor­man gehört. Drei alte wei­ße Män­ner…

2. Mai 2021

Христос воскрес! (Ich glau­be es, wenn über­haupt, nur auf russisch.) *** Inter­es­san­te Beob­ach­tung: Die Auf­ruf­zahl mei­ner Wahl­kampf-Vide­os, die…

Klimadiktatur, Nachtrag

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat zu sei­nem gest­ri­gen Beschluss in Sachen „Kli­ma­schutz” als ulti­ma­ti­ves deut­sches Staats­ziel ein State­ment ver­öf­fent­licht, das…

28. April 2021

Um einen bestimm­ten Typus Leser in Rage zu brin­gen, genügt es bereits, ein ele­gant und geschmack­voll ein­ge­rich­te­tes Haus…

Übrigens:

Johan­nes Groß hat gesagt, sei­ne gan­ze Vor­stel­lung von Glück bestün­de dar­in, 24 Stun­den nicht vor die Tür gehen…

26. April 2021

„Wenn du mit einem ein­zi­gen dei­ner Haa­re das Welt­all ret­ten könn­test, gib es nicht her.” Pitigrilli *** Ich geste­he,…

Zehn kleine Schauspieler

Zehn klei­ne Schauspieler, die woll­ten mutig sein. Auf Twit­ter zog ein Shit­s­torm auf, da waren’s nur noch neun. Neun klei­ne Schauspieler,…

23. April 2021

Ist das noch Jour­na­lis­mus oder schon Peristaltik? Gut, das stammt von t‑online, da sit­zen Con­tent-Kulis, aber der­glei­chen könn­te…

21. April 2021

Ob die­ser Tag ein his­to­ri­scher wird, der Anfang vom Ende der Grund­rech­te und indi­vi­du­el­len Frei­heit, aber ein gro­ßer…