8. Juni 2022

Egal wie blen­dend gelaunt ein Opti­mist auch sein mag, Humor besitzt er für gewöhn­lich nicht. Ihm fehlt ein dafür unent­behr­li­ches Ingre­di­en­zi­um: der Fata­lis­mus des Pes­si­mis­ten. Am Opti­mis­mus gibt es nichts zu kom­pen­sie­ren, denn er ist bereits die Kompensation.

***

Im Para­dies gibt es kei­ne Hoff­nung mehr.

***

***

Leser ***, Jurist, weist mich dar­auf hin, dass der – man sagt in einem sol­chen Fal­le mit Recht: renom­mier­te – Ver­fas­sungs­recht­ler Diet­rich Murs­wiek sich „das letz­te Pro­dukt aus der Har­b­arth­schen Staats­streich­ma­nu­fak­tur vor­ge­nom­men und mit einer auch für den Lai­en pro­blem­los zu ver­ste­hen­den Bespre­chung des Impf­pflicht-Beschlus­ses vom 27. April 2022 die Rechts­beu­gungs­the­se voll­in­halt­lich bestä­tigt” habe. Der Frei­bur­ger Eme­ri­tus bezeich­net die Ent­schei­dung der Ver­fas­sungs­rich­ter als ein Fehl­ur­teil und stuft sie über­dies als ver­fas­sungs­wid­rig ein, weil sie auf fal­schen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen und einer juris­tisch unhalt­ba­ren Argu­men­ta­ti­on beru­he. Zuvor hat­te bereits der – viel­leicht nicht ganz so renom­mier­te, jedoch numi­nos bril­lan­te – Staats­recht­ler Ulrich Vos­gerau der Urteils­be­grün­dung unse­rer höchs­ten, indes kaum mehr hohen Rich­ter Rechts­feh­ler­haf­tig­keit beschei­nigt. Mit ande­ren Wor­ten: Das juris­ti­sche Niveau der Argu­men­ta­ti­on ist unter­ir­disch. Die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts weist so mas­si­ve fach­li­che Feh­ler auf, dass damit wohl nicht ein­mal ein Refe­ren­dar durchs Examen käme. „Da das Gericht weder dem im Examen herr­schen­den Zeit­druck unter­liegt noch Man­gel an fach­li­cher Bera­tung hat – jedem Rich­ter ste­hen hoch­qua­li­fi­zier­te wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kräf­te zur Ver­fü­gung –, bleibt”, wie Leser *** resü­miert, „nur eine Schluß­fol­ge­rung übrig: Das Gericht – also der Ers­te Senat unter Har­b­arth – woll­te bewußt ent­ge­gen der Rechts­la­ge ent­schei­den. Dies ist in der Tat die Defi­ni­ti­on der Rechtsbeugung.” *

War­um tun die Rich­ter das? Weil sie, frei nach Olaf Scholz, es kön­nen. Prä­zi­ser for­mu­liert: Weil sie dazu ange­hal­ten wer­den und die Unab­hän­gig­keit die­ser durch­weg mit Par­tei­ka­dern besetz­ten Trup­pe ja dahin ist. Alle frag­wür­di­gen bzw. ver­fas­sungs­wid­ri­gen Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts der Jah­re 2015 ff. haben eines gemein­sam: Sie rich­ten sich gegen den Demos, sie unter­gra­ben das Prin­zip einer von unten, durch das (Staats-)Volk legi­ti­mier­ten Ord­nung zuguns­ten der Eta­blie­rung einer Poli­tik als Eli­ten­pro­jekt. Es soll künf­tig in Deutsch­land wie mög­lichst über­all von oben durch­re­giert wer­den können.
Wenn Nan­cy Fae­ser, um mal ein überk­e­ckes Gedan­ken­spiel zu sta­tu­ie­ren, mor­gen die zehn nach ihrer Ansicht schlimms­ten Rechts­ex­tre­mis­ten oder Rechts­po­pu­lis­ten oder Quer­den­ker oder über­haupt Rech­ten, jeden­falls Nazis – auch die­se Dif­fe­ren­zie­rung ist längst eh wurscht – auf dem Alex­an­der­platz in Käfi­gen aus­stel­len lie­ße, um für mehr Tole­ranz und Viel­falt zu wer­ben, wür­de der eine und die ande­re halb­laut sagen oder schrei­ben, das gin­ge jetzt wohl doch zu weit, aber am Ende wäre auch das – egal. Sie könn­ten alles machen. Und des­halb geben sich nicht ein­mal die Roten Roben noch Mühe und dem Wahl­volk die Ehre, ihre Urtei­le plau­si­bel, strin­gent und auf einem ange­mes­se­nen Niveau zu begrün­den. Es ist egal.

Beson­ders pikant in die­sem Zusam­men­hang ist das rigi­de Vor­ge­hen des Staa­tes gegen den Wei­ma­rer Amts­rich­ter Chris­ti­an Dett­mar, der im April 2021 an zwei Wei­ma­rer Schu­len die Mas­ken­pflicht für Schü­ler auf­ge­ho­ben hat­te. Dett­mers Büro und Woh­nung wur­den von der Poli­zei durch­sucht – wie auch die Woh­nun­gen von elf wei­te­ren einer staats­feind­li­chen Ver­schwö­rung Ver­däch­tig­ten –; der unbot­mä­ßi­ge Amts­rich­ter wird jetzt sogar wegen Rechts­beu­gung vor Gericht gestellt. Haus­durch­su­chun­gen bei Kri­ti­kern der Coro­na­maß­nah­men, „Quer­den­kern” und „Het­zern” gehö­ren inzwi­schen zur Folk­lo­re des bes­ten Deutsch­lands, das es je gab. Aber auch das ist in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung eines Lan­des, des­sen in die Jah­re gekom­me­ne Wort­füh­rer nicht nur in den Not­stands­ge­set­zen gegen den RAF-Ter­ror, son­dern sogar in einer Volks­zäh­lung die Wie­der­kehr des „Faschis­mus” wit­ter­ten – egal.

Leser *** soll für heu­te das letz­te Wort dazu haben. „Apro­pos Rechts­beu­gung: Die Staats­an­walt­schaf­ten kön­nen schon, wenn sie wol­len. Im Fal­le des Wei­ma­rer Rich­ters sind die Woh­nun­gen von meh­re­ren Betei­lig­ten durch­sucht und deren Kom­mu­ni­ka­ti­on durch­fors­tet wor­den, um ein kol­lu­si­ves Zusam­men­wir­ken auf­zu­de­cken. In mei­nen Augen wäre das die  Blau­pau­se für das Vor­ge­hen gegen­über den acht Mit­glie­dern des 1. Senats. Die idea­le Gele­gen­heit für eine sol­che Raz­zia bestün­de, wenn sich die Herr­schaf­ten wie­der zum Essen im Kanz­ler­amt treffen.”

* Zum Vor­wurf der mut­wil­li­gen Rechts­beu­gung schreibt Leser ***: „Es gibt kei­nen Nach­weis für den Vor­satz, also für den Zir­kel­schluss: Das Urteil ist so schlecht, es kann nur Absicht sein. Es wäre geschei­ter, er sag­te, dass er die­sem Urteil nicht traut.”

„Der Ein­schub zur Zir­kel­schluß-Behaup­tung kann nicht unre­pli­ziert blei­ben”, mel­det sich der Gerüg­te stracks zu Wort. „In Vor­satz­fra­gen gibt es gibt es seit dem Bestehen des Straf­rechts nie einen Nach­weis im streng wis­sen­schaft­li­chen Sin­ne, das liegt in sei­ner Natur als inne­rer Vor­gang beim Men­schen. Selbst ein Geständ­nis des ‚Täters’ erfüllt die­se Anfor­de­rung nicht, denn es könn­te getürkt oder sein oder er könn­te sich in einem der­art psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand befun­den haben, daß er zu einer den Vor­satz­be­griff aus­fül­len­den Wil­lens­bil­dung nicht in der Lage war. Ich will an die­ser Stel­le noch gar nicht tie­fer in die Straf­rechts­dog­ma­tik ein­stei­gen, die natür­lich schon einen Unter­schied zwi­schen Vor­satz und Schuld­fä­hig­keit macht. Aber bei bei­den Ele­men­ten gilt das Glei­che: Es gibt kei­nen natur­wis­sen­schaft­li­chen Streng­be­weis über deren Vor­lie­gen oder Nicht­vor­lie­gen. Nur daß sich zu Fra­gen der Schuld­fä­hig­keit immer ein psych­ia­tri­scher Gut­ach­ter zu äußern hat. Auch die­ser ist auf äuße­re Merk­ma­le ange­wie­sen wie Umstän­de und Art der Tat­aus­füh­rung. Genau letz­te­re ist in allen Stan­dard­fäl­len die ent­schei­den­de Grund­la­ge, um von einem vor­sätz­li­chen Han­deln des Täters auszugehen.

Neh­men Sie als Bei­spiel einen Bank­raub mit Gei­sel­nah­me. Hier kam noch kein Gerichts­re­por­ter auf die Idee, das Gericht, das die Tat als vor­sätz­li­che ein­stuft, eines  Zir­kel­schlus­ses zu bezich­ti­gen. In den Fäl­len aller­dings, in denen die Tat­aus­füh­rung allein bei­de Mög­lich­kei­ten zuläßt, Vor­satz oder Fahr­läs­sig­keit, vul­go Schlam­pe­rei, und der vor­lie­gen­de Fall ist ein sol­cher, zieht man einen Schluß aus hin­zu­kom­men­den Indi­zi­en. Genau das ist hier bei der Bewer­tung der BVerfG-Ent­schei­dung erfolgt, näm­lich den Indi­zi­en der zur Ver­fü­gung ste­hen­den fach­li­chen Kom­pe­tenz, der Zeit und der Schil­de­rung Vos­ge­r­aus im zitier­ten und damit zum Gegen­stand der Aus­sa­ge gemach­ten Arti­kel, wor­in geschil­dert wird, daß der 1. Senat in der Antrags­schrift lang und breit und aus­drück­lich auf die wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Pro­blem­la­ge der Imp­fun­gen hin­ge­wie­sen wur­de. Dar­über hat sich der 1. Senat schlicht hin­weg­ge­setzt. Jedes deut­sche Straf­ge­richt zieht aus einer sol­chen Kon­stel­la­ti­on den Schluß, daß das kei­ne Schlam­pe­rei war, son­dern bewuß­tes Han­deln. Jede ande­re Fol­ge­rung wür­de unter­stel­len, das 1. Senat sei auf allen Posi­tio­nen ein­schließ­lich der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter mit debi­len und/oder kogni­ti­ons­un­fä­hi­gen Dilet­tan­ten besetzt. Auf einen sol­chen Gedan­ken mag man viel­leicht bei der Betrach­tung des einen oder ande­ren Minis­ter­pos­tens kom­men, doch für das BVerfG möch­te ich das defi­ni­tiv ausschließen.”

***

Wie­der bzw. noch etwas gelernt bei Ulrich Vos­gerau: Der Irr­glau­be der „Reichs­bür­ger” bestehe nicht in deren Ansicht, das Deut­sche Reich exis­tie­re noch – die­se Tat­sa­che ist durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt bestä­tigt wor­den, das in sei­ner Ent­schei­dung zum Grund­la­gen­ver­trag 1973 fest­stell­te, das Deut­sche Reich sei 1945 kei­nes­wegs unter­ge­gan­gen, son­dern bestehe fort –, als viel­mehr in der Idee fixe, die­ses Reich exis­tie­re irgend­wo als unab­hän­gi­ges Gebil­de, also par­al­lel zur Bun­des­re­pu­blik, und sei von die­ser zu tren­nen. Das deut­sche Reich, so Vos­gerau, sei mit der Bun­des­re­pu­blik iden­tisch, unge­fähr so, wie bei­spiels­wei­se die SED mit der Links­par­tei iden­tisch ist.

***

Satz des Tages:

„Die USA wer­den Russ­land bis zum letz­ten Ukrai­ner bekämpfen.”
Nor­bert Mül­ler, Kapi­tal­markt­ana­lyst und Fonds­ma­na­ger, im aktu­el­len Heft von Tumult.

PS: Die­ser Satz, belehrt mich Leser ***, stam­me vom Chi­ca­go­er Poli­to­lo­gen John Mear­s­hei­mer, „der ihn seit Jah­ren wiederholt”.

***

***

Wäh­rend das Kom­men­ta­ri­at der Wahr­heits­pres­se einen Ent­rüs­tungs­sturm über einen Welt-Gast­bei­trag fabriziert:

und der Sprin­ger-Vor­stands­chef sich für die­sen Rück­fall in den Mei­nungs­plu­ra­lis­mus ent­schul­digt, gehen ande­re Gast­bei­trä­ge selt­sam unbe­plärrt durch und ohne offe­ne Zer­knir­schungs­si­mu­la­ti­ons­be­kennt­nis­se (in die­sem Fal­le z. B. von Kau­be & Koh­ler) unter.

Zitat:

„Russ­lands Bevöl­ke­rung hat sich erfolg­reich ent­mensch­licht.” Wenn das der Füh­rer wüsste!

***

Sehr wenig liest man in der Qua­li­täts­me­di­en dage­gen über den rät­sel­haf­ten Pfingst­vor­fall in der 200.000-Einwohner-Stadt Owo im Süden Nige­ri­as. All­zu vor­ei­lig ist der Schluss, der auf die­ser Web­sei­te gezo­gen wird.

Dass in Nige­ria und ande­ren afri­ka­ni­schen Län­dern Mus­li­me regel­mä­ßig Chris­ten abschlach­ten, bedeu­tet ja nicht, dass jene Grup­pe von Män­nern, die am Ende der Sonn­tags­mes­se in eine katho­li­sche Kir­che ein­drang, dort in die Men­ge schoss und Bom­ben warf, nun auto­ma­tisch aus Mus­li­men bestan­den haben muss. Der Anschlag auf unbe­waff­ne­te beten­de Katho­li­ken, bei dem Dut­zen­de Men­schen star­ben, dar­un­ter Kin­der, könn­te auch, wie der ARD-Kor­re­spon­dent spe­ku­lier­te, der Dele­gi­ti­me­rung des loka­len Gou­ver­neurs gegol­ten und mit des­sen Kampf gegen den Dro­gen­han­del zu tun haben. Es ist eben alles sehr ver­wor­ren, und des­halb berich­ten die meis­ten deut­schen Medi­en außer der dür­ren Mel­dung nichts. Wer­den sie detail­lier­ter berich­ten, wenn der Fall geklärt ist? War jemals zuvor bei Anschlä­gen von radi­ka­len Ver­tre­tern der Reli­gi­on des Ewi­gen Frie­dens ein media­ler #auf­schrei ver­nehm­bar? Nein, denn das könn­te ja zu fal­schen Ver­all­ge­mei­ne­run­gen füh­ren und Mos­lems unter Gene­ral­ver­dacht stellen.

Wenn dage­gen, wie beim Anschlag auf zwei Moscheen im neu­see­län­di­schen Christ­church, der Täter ein … – –

***

Fal­sche Täter, fal­sche Opfer, Fortsetzung.

Ber­lin enga­giert sich gegen Isla­mo­pho­bie, Ras­sis­mus und grup­pen­be­zo­ge­ne Menschenfeindlichkeit!

***

Grup­pen­be­zo­ge­ne Men­schen­feind­lich­keit ist frei­lich ange­zeigt bei grup­pen­be­zo­ge­nen Menschenfeinden.

„Der ‚Kampf gegen rechts’ ist in den letz­ten Jah­ren zu einem domi­nie­ren­den Feld der deut­schen Innen­po­li­tik gewor­den”, notiert Peter J. Bren­ner in einem Tumult-Dos­sier ohne wirk­li­chen Sinn für die Grö­ße und Herr­lich­keit die­ses Auf­bruchs. „In ers­ter Linie hat er sich bewährt in der Form der media­len Dis­kurs­len­kung und des zivil­ge­sell­schaft­li­chen Aktio­nis­mus, aber inzwi­schen hat er sich wei­te­re Geschäfts­fel­der erschlos­sen. Dazu gehö­ren ins­be­son­de­re wis­sen­schaft­li­che Insti­tu­tio­nen, die sich am Ran­de des regu­lä­ren Uni­ver­si­täts­be­triebs eta­bliert haben und sich aus­schließ­lich die­sem einen Geschäfts­zweck widmen. 

Statt der For­mel ‚Kampf gegen rechts’ ver­wen­den die ein­schlä­gi­gen Insti­tu­tio­nen in ihren Selbst­be­schrei­bun­gen wis­sen­schafts­af­fi­ne Begrif­fe wie ‚Demo­kra­tie­for­schung’, ‚Migra­ti­ons­for­schung’, ‚Inte­gra­ti­ons­for­schung’, ‚Rechts­ex­tre­mis­mus­for­schung’, ‚Ras­sis­mus­for­schung’ und neu­er­dings die zwi­schen Poli­tik und Wis­sen­schaft schil­lern­de Bezeich­nung ‚gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt’, der die poli­ti­sche Agen­da am deut­lichs­ten erken­nen lässt – sofern man sich klar macht, dass gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt dadurch her­ge­stellt wird, dass die aus­ge­schlos­sen wer­den, die nicht dazugehören.” 

Na was denn sonst!

„Die ‚Kampf-gegen-rechts’-Institute erfül­len ihre Funk­ti­on unab­hän­gig von ihrer tat­säch­lich geleis­te­ten Arbeit. Ihr poli­ti­scher Auf­trag besteht dar­in, ‚Wis­sen­schaft’ zu pro­du­zie­ren. Denn ‚die Wis­sen­schaft’ besetzt inzwi­schen eine zen­tra­le Funk­ti­ons­stel­le im Legi­ti­ma­ti­ons­sys­tem post­de­mo­kra­ti­scher Gesell­schaf­ten: Wer Wis­sens­an­ge­bo­te in den poli­ti­schen Dis­kurs ein­schleu­sen kann, besitzt einen ent­schei­den­den Legitimitätsvorsprung.

Dabei sind die Ansprü­che an die wis­sen­schaft­li­che Qua­li­tät die­ser Ange­bo­te nicht all­zu hoch. Auch dem gut­mü­tigs­ten Betrach­ter kann nicht ver­bor­gen blei­ben, dass die zahl­lo­sen For­schungs- und Trans­fer­pro­jek­te der ‚Kampf-gegen-rechts’-Institute den Ein­druck völ­li­ger Belie­big­keit hin­ter­las­sen. Ent­schei­dend ist nicht die Rele­vanz und Qua­li­tät der For­schung, ent­schei­dend ist ihre Uniformität.”

Wah­re Viel­falt ist ohne eine gewis­se Uni­for­mi­tät näm­lich nicht zu haben.

(Der gesam­te Text hier.)

***

Der Tages­spie­gel schreibt über eine Büh­nen­fas­sung des letz­ten Tho­mas-Bern­hard-Romans „Aus­lö­schung”:

Mer­ken sie es nicht, oder tun sie nur so?

 

Vorheriger Beitrag

Lottas Mutter hat einen Penis

Nächster Beitrag

10. Juni 2022

Ebenfalls lesenswert

Lottas Mutter hat einen Penis

Dies ist das ers­te deutsch­spra­chi­ge Kin­der­buch über eine Frau mit Pria­pis­mus. In „Maxi­mi­lia­ne will zum Gang Bang” the­ma­ti­sie­ren…

30. Juli 2022

Ein Iko­no­klast ist nicht nur, wer Erst­klas­si­ges stürzt, son­dern auch, wer Zweit­klas­si­ges protegiert. *** Es scheint so etwas…

19. Juni 2022

Zum Tage (Wie­der­vor­la­ge). Hier kommt kei­ner lebend raus. PS: Leser *** moniert, dass die 56 Grad im Innern…

6. Mai 2022

„Der Haß ist eine Arz­nei gegen die Lan­ge­wei­le. Daher erscheint in beweg­ten Zei­ten die Zeit nicht lang.” Cioran ***…